Manfred Haferburg / 02.12.2018 / 15:05 / Foto: Pixabay / 44 / Seite ausdrucken

Paris ohne Worte – und bitte keine Verschwörungstheorien

Für mich ist Paris die schönste Stadt der Welt. Aber Schönheit entsteht bekanntlich im Auge des Betrachters. Und ich liebe Paris, eben weil es für mich so schön ist. Was ich heute nach der gestrigen Randale der Casseurs sehen musste, macht mich sprachlos. Mir fehlen einfach die Worte.

Gleich vorweg ein paar Worte zu den Verschwörungstheorien, die unweigerlich nach solchen Ereignissen hochkochen. Ich glaube nicht, dass Macron die Randalierer losgeschickt hat, um die Gilets Jaunes zu desavouieren. Das braucht er gar nicht, das wissen die ganz von alleine. Und ich habe gesehen, dass die Polizei sie keineswegs gewähren ließ. Nur hatten die CRS-Polizisten der hochmobilen Guerilla-Taktik der vielen Randalierer-Kleingruppen praktisch nichts entgegenzusetzen.

Die Chaoten tobten sich in den vielen Seitenstraßen aus, die zum Arc de Triomphe führen. Sie tarnten sich mit gelben Westen. Und die Polizei muss zum Eigenschutz zugweise agieren. So können drei Randalierer zwanzig Polizeikräfte binden. Die CRS tat erfolgreich ihr Bestes, meine Hochachtung vor diesen Frauen und Männern. 260 Verhaftungen sprechen für sich.

Die Felder der Seligen – Champs-Elysées – blieben diesmal völlig verschont. Dafür wurde ein Nationalsymbol Frankreichs, das 1836 errichtetes Denkmal am Place Charles-de-Gaulle in Paris schwer beschädigt. Er gehört zu den Wahrzeichen der Metropole. Unter dem Bogen liegt das Grabmal des unbekannten Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg mit der Ewigen Flamme, im Französischen Flamme du Souvenir (dt. Flamme der Erinnerung) genannt, im Gedenken an die Toten, die nie identifiziert wurden. Der Arc ist schwierig zu schützen, weil der Platz so riesig ist und 12 Prachtstraßen auf den Platz münden. So konnten Chaoten immer wieder durch die Polizeiabsperrungen gelangen. Dazu ist zu bemerken, dass auch die Chaoten sehr strategisch und „professionell“ vorgingen.

Die Schändung des Nationalsymbols 

Der ganze Sockelbereich des Triumphbogens wurde „getagt“, das heißt, mit Losungen besprüht. „Macron verschwinde“, „Antifa“, „ACAB“, „Gelbwesten Triumpf“, „Nieder mit dem System“ und vieles andere mehr. Einer der gigantischen Reliefstatuen wurde das Gesicht weggeschlagen und ich meine, dass eine Gruppe durch dieses Loch ins Innere vorgedrungen ist. Hier verwüsteten sie das Besucherzentrum auf unvorstellbare Weise, bevor sie aufs Dach vordrangen. Ich hoffe, dass wenigstens diese Verbrecher gefasst wurden. Die Reinigungsarbeiten der „Tags“ haben begonnen, werden aber mehrere Tage anhalten. 

Die Casseurs wollten auch das Grabmal des unbekannten Soldaten schänden, wurden aber von einer Gruppe der Gelbwesten mit Hilfe der Polizei daran gehindert. Die Leute mit den gelben Westen und ein Zug CRS bildeten mit ihren Körpern eine Barriere um das Geländer, so dass die Casseurs nicht an die Ewige Flamme gelangen konnten. Die paar Flaschen, die den Bronzesockel trafen, waren schnell weggeräumt. Die Schändung ihres Nationalsymbols trifft den Nationalstolz der Franzosen hart und wird ein Nachspiel haben.

Die schönen, drei Meter hohen Gusseisenzäune der Gebäude rund um den Etoile sind fast alle umgerissen und demoliert. Ich hätte geglaubt, dass es dazu mindestens eines Traktors bedarf, weil sie so massiv sind. Das zeigt aber, wie „professionell“ die Vandalen gewütet haben.

Am Übelsten hat es die Avenue Kleber und die Avenue Grande Armée getroffen. Halb Paris ist auf den Beinen, um sich diese Verwüstung anzusehen. Hier sieht es aus, wie nach einem Bürgerkrieg. Dutzende Autos und zig Motorroller verbrannt oder vandalisiert, dutzende Scheiben von Geschäften eingeschlagen, die Geschäfte geplündert oder demoliert. Die Casseurs machten keine Unterschiede. Ob Brasserie, Apotheke, Weinhandlung, Bank, oder Versicherung: die bruchsicheren drei Zentimeter dicken Verbundglasscheiben eingeschlagen oder mitsamt Rahmen herausgerissen. Ich warf einen Blick in die Räume einer betroffenen Versicherung – eine unvorstellbare Verwüstung. 

Existenzen wurden vernichtet

Mehrere Bankomaten wurden aus den Wänden gerissen und völlig demoliert. Keine Bushaltestelle, in der nicht die Scheiben eingeschlagen wurden, kaum ein Verkehrszeichen, das noch steht. Ein Absperrgitter aus dreißig Millimeter Vierkantstahl wurde fünffach abgesägt! Die Fensterscheiben der Anwohner in den darüber liegenden Stockwerken der haussmannischen Häuser eingeworfen, die Sandsteinwände besprüht. Der häufigste Tag war übrigens „ACAB“. Und ich weigere mich hier aus Respekt vor den CRS-Polizisten, dies auszuschreiben.

Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es sich für den Inhaber eines kleinen Geschäftes anfühlt, seine Existenzgrundlage auf diese Weise verwüstet zu sehen. Macron hat recht, wenn er sagt, dass er friedliche Proteste versteht, aber diese Gewalt absolut inakzeptabel ist. Ich habe ein Interview mit dem französischen Innenminister Castaner gesehen, in welchem er die Gewalt auf das Schärfste verurteilte und sagte, dass diese Gewalt mit dem Protest der Gilets Jaunes nicht das Geringste zu tun hätte. Kein französischer Politiker ist so dumm, dass er die Gewaltausbrüche durch die Casseurs dazu instrumentalisieren würde, die politischen Gegner zu diffamieren, wenn er weiß, dass er damit gleichzeitig 75 Prozent seiner Bevölkerung vor den Kopf stößt. 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Susanne Weis / 02.12.2018

Nun ja, Macron wurde gewählt und alle haben sich gefreut. Dass ein lupenreiner Neoliberaler jedoch nicht die Interessen der normalen Bevölkerung vertreten wird, sondern sich in den Dienst der globalen Wirtschaftsprofiteure stellt, um deren Reichtum zu mehren, das kapieren leider die meisten Leute nicht. Jetzt ist das Geheule groß. Und es wird noch schlimmer werden, es wird seinen Lauf nehmen ... Bei uns genauso. Wenn F. Merz erst drankommt, wird man sich noch nach Merkel zurücksehnen - das können sich wahrscheinlich die meisten nicht vorstellen. Aber eigentlich ist es auch egal, wer dran ist, denn es wird so oder so seinen Lauf nehmen: Die Mittel- und Unterschicht der westlichen Welt wird gezwungen werden, mit den milliarden Armen der Welt ihren hart erarbeiteten, mehr oder weniger bescheidenen Reichtum, inklusive Platz, zu teilen, damit einige Wenige stinkend reich und reicher werden. Alle Demonstrationen werden daran nichts ändern ...

Christoph Kaiser / 02.12.2018

In Deutschland gibt es auch keine 75 Prozent, die Ihr eigenes Unheil erkennen würden…...

Arndt Warner / 02.12.2018

Es gibt für mich zwei Punkte, die durchaus dafür sprechen, dass Macron die Gelbwesten zu diskreditieren versucht: 1. Weil er es kann. 2. Weil es ihm nützt. Zu 1. Es kostet ihn so gut wie gar nichts. Bloß eine Rede, in der er vehement darauf herum reitet, dass selbst friedlich beginnende Demonstrationen ganz offensichtlich in Gewalt ausarten, und da wolle sich doch wohl niemand im Umfeld aufhalten. Schon aus Selbstschutz. Einem bürgerlichen Aufstand kann er nur so begegnen, wenn er nicht bereit ist, auf Forderungen einzugehen. Zu 2. Siehe 1.

Caroline Neufert / 02.12.2018

In D wird ordentlich eine Demo angemeldet und der Weg genehmigt; in Frankreich geht man auf die Straße und zeigt seinen Unmut deutlich. Warum das gleich “Chaoten” sein müssen ? Da scheint Ihre deutsche Herkunft durch ...

Dr. Ralph Buitoni / 02.12.2018

Die Handschrift dieser “Casseurs” ist doch eindeutig: ACAB ist typische LINKE Schlachtparole. Und nur Linke würden ein nationales Symbol wie den Arc de Triomphe und das Grabmal des unbekannten Soldaten schänden. Diese Casseurs sind dasselbe Gesindel wie die “Antifa” in Deutschland. Schon die angeblichen “Nazis” in Chemnitz vergessen, die mit RAF-Tattoo auf dem Arm demonstrativ den Hitlergruß in die Kameras reckten? Da ist nix “Verschwörungstheorie” - die über lange Jahre vom Staat gehätschelten und geförderten linksalternativen Bubis - und Mädels - aus dem staatsnahen Mittelstand (Eltern Lehrer und öffentliche Verwaltung) wissen ganz instinktiv, dass die Gelbwesten als Vertreter der tatsächlich arbeitenden Bevölkerung ihr natürlicher Feind sind. Genauso informell, nur locker und indirekt vom linken Establishment geführt wie die Antifa und der schwarze Block in Deutschland wissen sie genau wann und wen sie angreifen müssen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 15.04.2019 / 21:54 / 15

Notre Dame in Flammen – eine nationale Katastrophe für Frankreich

Paris am Abend des 15. April 2019, als das Undenkbare geschieht. Die Arbeiten am Dachstuhl der Notre Dame ruhen seit 17:00 Uhr, wie jeden Tag.…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.04.2019 / 06:12 / 66

Wohnen in der DDR: Erinnerungen an die Zukunft

50.000 sollen demonstriert haben gegen „Gier der Spekulanten“ und für „Das Menschenrecht auf Wohnraum“. Gibt es eigentlich ein Menschenrecht auf günstigen Wohnraum in der von mir erträumten Lage?…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.04.2019 / 06:15 / 74

Aber wir haben doch die Wunderwaffe!

Ein jahrelanges mediales Trommelfeuer aus allen Rohren sorgt dafür (hier, hier, hier), dass ja keine Zweifel daran aufkommen, dass das Klima-Armageddon des globalen Versengens über uns kommt,…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.03.2019 / 15:00 / 49

Fliegt nicht und raucht. Was ist das? Politik!

Bundesverkehrsminister Scheuer und Staatsministerin Bär stellen mit dem „Demonstrator“ die „Vorstufe für einen Prototyp des Lufttaxis“ in einer an Peinlichkeit nicht zu übertreffenden Show vor.…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.03.2019 / 06:05 / 77

Fukushima. Acht Jahre danach. Weltuntergang? Eine Bilanz

Heute vor acht Jahren erlebte ich meine größte berufliche Katastrophe. Am 11. März 2011 arbeitete ich für die World Association of Nuclear Operators WANO in…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.03.2019 / 11:00 / 11

Eine Aschermittwoch-Entschuldigung aus der Zukunft

Liebe Beleidigte aller Geschlechter und Minderheiten, ich möchte mich bei Euch in aller Form entschuldigen. Karneval ist nämlich eine ernste Sache. Ich bitte um Verzeihung,…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.02.2019 / 12:00 / 53

Blackout (2) – ein Sieben-Tage-Szenario

Was im Kleinen bei einem Stromausfall passiert, wurde hier gestern am aktuellen Beispiel des Berliner Bezirks Treptow-Köpenick geschildert. Doch was geschieht, wenn ein solcher Zustand…/ mehr

Manfred Haferburg / 20.02.2019 / 08:53 / 82

Blackout (1) – Eine Serie aus aktuellem Anlass

Die Gretaisierung der Gesellschaft schreitet mit Riesenschritten voran. Die Panik-Druckkammerlautsprecher haben ihr Ziel erreicht. Deutsch*innen fürchten sich vor strukturellem Sexismus, vor Genen, vor’m Bienensterben, vor’m Klima und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com