Alexander Wendt / 11.04.2016 / 12:00 / Foto: Crescentmoon56 / 9 / Seite ausdrucken

Paradise lost: Was erfolgreiche Migranten über das neue Deutschland denken

Vor nicht ganz einem halben Jahr, am 20. November 2015, sagte die Grünenpolitikerin Katrin Göring Eckardt zwei Sätze, die das Format besitzen, auch und gerade in fünfzig Jahren noch zitiert zu werden: „"Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Ich sage euch eins: ich freu mich drauf."

Inzwischen registrieren Parteivertreter von Göring-Eckhardts Grünen, von SPD und CDU allerdings eine Anomalie, die in ihrer Strategie so nicht vorgesehen war: Ausgerechnet  viele arrivierte Migranten in Deutschland wollen sich über die angedrohten drastischen Veränderungen nicht so richtig mitfreuen. Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg bekam die AfD in vielen Gegenden überdurchschnittlich viele Stimmen von Einwanderern, die schon seit Jahren hier leben. Hätten professionelle Vielfaltsverfechter echte Bekannte und Freunde unter den etablierten Einwanderern, dann wüssten sie, warum.

Vor kurzem unterhielt ich mich mit einem Freund, der vor ein paar Jahren aus Weißrußland nach Deutschland kam, über die Massenmigration nach dem September 2015. Der Freund, nennen wir ihn Nikita, ist etwas über Mitte zwanzig, und arbeitet mittlerweile als Ingenieur in Süddeutschland.  „Deutschland“, sagte Nikita, „war für mich das Paradies, als ich hierher kam. Ich möchte nicht, dass dieses Paradies zerstört wird.“ Wie viele Einwanderer musste er eine Garantiesumme bei einer Deutschen Bank hinterlegen – in seinem Fall Fünftausend Euro – und unterschreiben, dass er bis zu seiner Arbeitsaufnahme keine Sozialleistungen in Anspruch nehmen würde. Er empfand das nicht als Schikane. Schon als er nach Deutschland kam, besaß er ein Ingenieursdiplom, das hier anerkannt wurde. Er wollte keinem auf der Tasche liegen. Nikita sagt von sich, er sei kein Flüchtling, sondern ein Einwanderer (obwohl er gute Gründe hatte, aus der Diktatur Lukaschenkos zu verschwinden).

Warum sind die Deutschen so gleichgültig?

Trotzdem möchte er, dass Kriegsflüchtlinge hier in Deutschland Hilfe bekommen, auch von seinen Steuern. Er versteht nur nicht, warum er auch die staatliche Rundumfürsorge für abertausende nordafrikanische Jungpaschas mitfinanzieren darf, die weder als politisch Verfolgte noch Kriegsflüchtlinge kommen, aber auch kein nützliches Diplom mit sich führen, dafür aber Ansichten über Juden, Frauen und Schwule hegen, die sich kaum von der Weltsicht des letzten NPD-Holzschädels aus dem Erzgebirge unterscheiden. „Warum“, fragt er, können die einfach so kommen?“ Ohne Asylgrund, ohne Sicherheitsleistung von tausenden Euro, ohne Papiere, ohne Unterschrift unter eine Verzichtserklärung für Sozialleistungen, dafür mit Taschengeld vom ersten Tag an? Und warum, möchte er wissen, ist es so vielen Deutschen gleichgültig, dass immer mehr Schwimmbäder Sicherheitskräfte einstellen müssen, um sexuelle Übergriffe zu unterbinden, in aller Regel von jungen arabischen Männern? Warum verkommen bestimmte Stadtviertel zu  Mikroversionen eines Failed State, beispielsweise die Gegend um das Kottbusser Tor in Berlin? Seit kurzem besitzt Nikita einen deutschen Pass. Für ihn ist das ein wertvolles Papier, das ihn unter anderem auch zum Wählen berechtigt. „CDU, SPD, Grüne und Linke werde ich jedenfalls nicht wählen“, sagt er.

Ein anderer guter Bekannter von mir aus München würde gern lieber heute als morgen das Land verlassen, in das er erst vor ein paar Jahren  kam, damals mit ähnlicher Begeisterung wie Nikita. Nennen wir ihn Gideon. Er ist Jude aus Russland, seine Freundin stammt aus einem mittelasiatischen Land und studiert hier. Dafür musste sie eine Sicherheitsleistung von 7000 Euro hinterlegen und unterschreiben, dass sie keine Hilfen aus deutschen Sozialkassen beansprucht. Bei einer Pro-Israel-Demonstration in München 2014 sah und hörte er, wie junge arabische Männer am Straßenrand standen und „Tod, Tod Israel“ skandierten. Seit September 2015 strömen hunderttausende neue junge Araber nach Deutschland, die Juden ganz selbstverständlich für Feinde der Menschheit halten.

Gideon liest die Nachrichten aus Europa anders als die meisten Deutschen. Die Meldungen von dem Massaker im Jüdischen Museum in Brüssel, von den antisemitischen Anschlägen in Frankreich. Hinter jeder dieser Meldungen auf seinem Smartphone erscheint die Frage: Wann passiert es hier? Auch Gideon denkt keinen Moment daran, wirklich Hilfsbedürftigen die Unterstützung zu verweigern. Er findet nur, dass Leute nicht zu den Schutzbedürftigen zählen, die einem Land und damit einem Volk öffentlich den Tod wünschen. Zusammen mit seiner Freundin will er gar nicht erst Göring-Eckardts drastische Änderung Deutschlands bis zur Vollendung abwarten. Sein Plan sieht so aus: „Weg, sobald wie möglich.“

Migranten leiden am meisten unter illegaler Migration

Als nach den Silvesterübergriffen in Köln die Polizei plötzlich Razzien im so genannten marokkanischen Viertel Düsseldorfs durchführten, interessierten sich auch Journalisten für das, was die Einwohner dort zu sagen hatten, vor Jahren, manchmal vor Jahrzehnten eingewanderte Nordafrikaner, die dort Läden und Restaurants betreiben. Die Neuankömmlinge, in der Polizeisprache Nafris, nordafrikanische Intensivtäter, belagern dort die Straßen, stehlen in Läden, verkaufen Drogen, belästigen Kunden und Gäste. Die Umsätze der Geschäftsleute gehen stark zurück. Er habe  überhaupt nichts gegen Leute, die Hilfe bräuchten, sagte ein marokkanischer Gastwirt vor seinem Restaurant. Aber die Leute hier, die kürzlich seine Gäste beklaut hätten, seien überhaupt keine Flüchtlinge, sondern Straßenkriminelle aus Marokko. Was man mit denen machen sollte? „Abschieben, sofort“, sagte der Restaurantbetreiber in die Fernsehkamera. „In Marokko gibt es keinen Krieg.“

Natürlich werfen Politiker und Medien den Erkläromaten an, um sich eine neue schmucke Theorie für das aus ihrer Sicht unbegreifliche Phänomen zu stanzen. In groben Zügen lautet diese Theorie folgendermaßen: Etablierte Migranten konkurrieren mit den neuen um knappe Güter wie staatliche Unterstützung, billige Wohnungen und Arbeitsplätze. Außerdem fürchteten sie, ihr Image könnte unter Migranten leiden, die nicht als Verfolgte kommen, und, um es vorsichtig auszudrücken, die Möglichkeiten eines liberalen und reichen Landes wie Deutschland so ausbeuten, dass es ausschließlich ihnen nutzt.

Die Erklärung ist gleich doppelt falsch. Erstens konkurrieren die Etablierten nicht mit anderen um Stütze. In aller Regel leben sie beruflich erfolgreich, oft als Unternehmer oder Selbständige. Gerade von autochthonen deutschen Dies-und-das-Aktivisten unterscheiden sie sich fast immer dadurch, dass sie keine staatlichen Subsidien in Anspruch nehmen. Ihr Weg führte immer über die Arbeit in die Gesellschaft. Und ein Imageschaden? Die allermeisten eingewanderten weißrussischen Ingenieure, marokkanischen Gastwirte und iranischen Ärzte empfinden sich ohnehin nicht als Teil eines Kollektivs mit zerbrechlichem Ruf, das sich fürchten müsste, für die Taten anderer zu haften. Wieso auch?

Der Gegenentwurf zu autoritären Regimen wankt

Es ist ein anderer Punkt, der sie bei aller Eigenständigkeit verbindet: Fast alle stammen aus gewalttätigen, anarchischen, kollektivistischen Gesellschaften, entweder sie selbst oder ihre Eltern. Deutschland erscheint ihnen eben deshalb als Paradies, weil es den Gegenentwurf repräsentiert: zivilisiert, geordnet, und gleichzeitig mit sehr viel Raum für ein Leben nach eigener Facon. Sie wünschen deshalb gerade keine drastische Änderung Deutschlands. Sie möchten, dass es im Wesentlichen so bleibt.

Wer die Alternative dazu kennengelernt hat, reagiert wahrscheinlich empfindlicher als viele Biodeutsche, wenn die öffentliche Ordnung unter dem Druck der Masseneinwanderung nachgibt. Wenn arabischen Herrenmännchen in jungen Frauen vor allem verfügbares Material sehen. Wenn in öffentlichen Räumen das Gewaltmonopol der Polizei flöten geht. Wenn in manchen Teilen Berlins die in letzter Zeit  angekommenen ganz anderen Migranten das Recht des Stärkeren durchsetzen, wie es kürzlich eine junge Frau im Berliner „Tagesspiegel“ beschrieb:

"Ich kam nachts gegen zwei Uhr aus dem Club „Matrix“ in der Warschauer Straße und wollte nach Hause. Ein Typ folgte mir und fragte, ob ich Drogen kaufen wollte. Ich habe ihn gebeten, mich in Ruhe zu lassen. Er ging mir hinterher und kam mir so nahe, dass ich seinen Atem auf meiner Haut spürte. Ich schrie. Er nannte mich eine Rassistin, weil ich mit ihm, einem Schwarzen, keinen Sex wollte. Weil er immer aggressiver wurde, wechselte ich die Straßenseite und schrie ihn weiter an. Ein anderer Typ kam dazu und sagte, ich solle mich beruhigen. Schließlich floh ich in den Dönerladen an der Revaler Straße, Ecke Warschauer Straße – ich floh, dabei mache ich Kampfsport. Weil mein Handy-Akku leer war, bat ich die Verkäufer, für mich die Polizei zu rufen. Die haben sich glatt geweigert, sagten, sie wollten keinen Ärger. Aber ich dürfe mein Handy laden! Draußen sammelte der Typ seine Dealerfreunde. Einer kam rein und schrie mich an – ich sei eine dreckige Schlampe, sie würden mich mit dem Messer draußen aufschlitzen, sobald ich den Laden verlasse. Ich floh hinter den Tresen. Schließlich half mir ein Pärchen aus Israel, obwohl die beiden kaum Deutsch sprachen und daher nicht alles verstanden hatten, was passiert war. Der Polizist am Telefon lachte kurz. ,Ach, da sind Sie, Revaler Straße, na das ist ja kein Wunder‘, sagte er.“

Eine andere Perspektive lässt klarer blicken

Und noch ein anderer Punkt unterscheidet Nikita und den marokkanischen Restaurantbesitzer bei allen sonstigen Differenzen von den seit eh und je Deutschen: Der Vorwurf des Rassismus prallt an ihnen  wirkungslos ab. Sie wollen einfach nicht das pflichtgemäße Zusammenzucken lernen, das sich nach Ansicht der Willkommensfraktion bei jedem Kritiker der ungeregelten Masseneinwanderung nach dem Triggerwort Rassist! einzustellen hat. Auch die sonstigen Motivationssprüche beeindrucken die erfolgreichen Migranten nicht sonderlich. Erstens der Topos, wir hätten durch den westlichen Kolonialismus und die westlichen Waffenlieferung Schuld auf uns geladen: Gerade die erfolgreichen und gebildeten Araber in Deutschland wissen im Zweifel besser als aktivistische deutsche Journalisten, dass arabischen Länder eher kurz unter der westlichen Fuchtel standen, dafür aber sehr lange zum osmanischen Kolonialreich gehörten. Und außerdem, dass im Syrienkrieg höchsten die paar an die Peschmerga gelieferten deutschen Sturmgewehre und Milan-Raketen eine Rolle spielen, ohne die Kobane wahrscheinlich an den IS gefallen wäre, und dass es sich bei 99 Prozent aller auf syrischem Boden eingesetzten Waffen um solide sowjetische beziehungsweise russische Fabrikate handelt. Und auch das Narrativ, wir müssten ausnahmslos jeden über die Grenze lassen, „weil Opa für Adolf gekämpft hat“ (Jakob Augstein), finden sie für ihre Biografie nicht recht passend. Zu allem Überfluss nehmen sie es sich auch noch heraus, Deutschland, siehe oben, für ein gelungenes Land zu halten, und zwar in der Gestalt, in der es kennengelernt hatten, und nicht in der drastisch verformten Variante, auf die sich  Katrin Göring-Eckhardt so intensiv freut, dass es bei ihr zu vorzeitigen Salbaderergüssen kommt.

Nikita jedenfalls wird sich von ihr nicht so einfach aus seinem Paradies verscheuchen lassen. Dafür ist er mittlerweile Patriot genug.

Von Alexander Wendt erschien zuletzt „Du Miststück. Meine Depression und ich“ (S. Fischer). Mehr auf dem Blog des Autors www.alexander-wendt.com

Foto: Crescentmoon56 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (9)
Pablo Martin Diaz / 12.04.2016

Bravo! Ich bin selbst Kind von Gastarbeitern und kann dem Artikel nur zustimmen. Vielen Dank, Herr Wendt.

Burkhart Berthold / 12.04.2016

Lieber Herr Wendt, Sie haben völlig recht - nur mit der pro-Israel -Demo in München anno 14 verhielt es sich meiner Erinnerung nach anders, besser: Es gab zwar einige Schreihälse, aber es waren kaum mehr als zwanzig “Südländer” und ein paar deutsche Antifanten. Insgesamt herrschte eine ausgesprochen fröhliche Stimmung vor, auch bei den begleitenden Polizisten und bei den Zuschauern. Selbst die Autofahrer, die wegen des Zuges am Isartor warten mussten, reagierten entspannt. Zum einen sind die Bayern aus guter Erfahrung per saldo konservativer, ergo realistischer, ergo eher pro-israelisch, zum anderen profitieren wir hier noch heute von der vergleichsweise konsequenten bayerischen Linie in Sicherheitsfragen, die der alte FJS in den frühen 80ern praktiziert hat.

Helga Nestler / 12.04.2016

Gibt es bei Ihnen nur im Erzgebirge “NPD-Holzschädel”? Diese Äußerung empfinde ich als äußerst diskriminierend.Haben Sie einschlägige Erfahrungen im Erzgebirge gesammelt? Ihr Artikel ist sehr sachlich, aber diese eine Bemerkung hat mich doch geäergert.

Dorothea Sandmann / 11.04.2016

Sehr gut erkannt und beschrieben. Ich kam selbst vor 27 Jahren aus Siebenbürgen und habe dieses Land lieben und schätzen gelernt, mehr als ich mein Geburtsland je geliebt habe. Und ich finde es deprimierend wie die “Bio-Deutschen” es einfach wegwerfen wollen. Für mich waren als Pfälzerin am 13.03 keine der Blockparteien wählbar und Frau G-E kann mir mit ihrem Dummgeschwafel gestohlen bleiben.

Daniel J. Hahn / 11.04.2016

Lieber Herr Wendt, ich kann nahezu jede Aussage in Ihrem Text unterschreiben. Mir erzählte kürzlich ein in Baden-Württemberg wohnahfter Australier, daß er AfD wählte, weil er nicht verstehen kann, wieso Leute, die ihren Paß wegswerfen, um damit ihre Identität zu verschleiern, aus welchen Gründen auch immer, hier hofiert würden. Er hingegen, mit Abrbeitsvertrag, deutscher Ehefrau und Vermögen, mußte einen bürokratischen Hürdenlauf hinter sich bringen, um in deutschland seßhaft zu werden. Nahzu jede Aussage kann ich unterschreiben, aber leider nicht alle, weil ich das Klische mit den NPD-Holzschädel aus dem Erzgebirge für billig halte. Schließlich gibt es auch in jedem anderen Landstrich der Bundesrepublik NPD-Holzschädel. Zudem waren es ja NPD-Kader aus der alten Bundesrepublik, welche diese Partei in den damals neuen Bundesländern aufbauten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Wendt / 07.01.2019 / 13:01 / 34

Vier Meldungen und ein Trauerspiel oder: Die Gesinnungs-Roboter

Muss Medienexegese sein? Ja, denn solange es Medien gibt, sagen sie etwas über Denksysteme und Sprache. Vier mediale Berichte über Gewalttaten Ende Dezember 2018 und…/ mehr

Alexander Wendt / 21.12.2018 / 15:00 / 17

Österreich: Eine Kurz-Bilanz

Obwohl deutsche Medien immer wieder darauf hinweisen, dass es sich bei der österreichischen Regierung unter Sebastian Kurz um eine populistische, gefährliche und obendrein dilettantische Administration…/ mehr

Alexander Wendt / 15.12.2018 / 15:00 / 6

Zwischen Chip und Droge

Am 24. August 1998 um vier Uhr nachmittags unterzog sich der britische Kybernetikprofessor Kevin Warwick, damals 44 Jahre alt, einer Operation. Der Chirurg George Boulous…/ mehr

Alexander Wendt / 12.12.2018 / 13:00 / 9

Worum es beim Brexit-Streit geht

In der Berichterstattung über den Brexit-Streit – zumindest in Deutschland – wird meist kaum oder nur sehr verschwommen deutlich, worum es zwischen den Verfechtern eines…/ mehr

Alexander Wendt / 13.11.2018 / 06:20 / 61

Rausch und Reinheit

Zu Buchläden fiel mir bisher vieles ein. Nur nicht, dass es sich um Kampfgebiete handeln könnte. Mittlerweile sind nicht nur Buchmessen Schauplätze von Machtdemonstrationen, bei…/ mehr

Alexander Wendt / 26.10.2018 / 11:00 / 22

Ab jetzt fährt Merkel Diesel

Die „Süddeutsche“ muss auf die Seite der dunklen Macht gewechselt sein. Am 23. Oktober erschien dort ein Kommentar von Innenpolitik-Chef Heribert Prantl mit der Überschrift: „Giftige…/ mehr

Alexander Wendt / 22.10.2018 / 14:30 / 37

Täglich grüßt das Fakenews-Tier

Es war nur eine kurze Passage in der Regierungserklärung zur Europapolitik von Angela Merkel am Mittwoch – zusammenhanglos angefügt an einen Absatz über Datenschutz: „Zudem wollen…/ mehr

Alexander Wendt / 11.10.2018 / 13:08 / 46

Ich muss leider draußen bleiben!

Am 27. Oktober erscheint mein neues Buch „Kristall". Eine Reise durch die Drogenwelt des 21. Jahrhunderts" (Klett-Cotta). Die Buchvorstellung – sie wird übrigens von dem Wirtschaftswissenschaftler Justus…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com