Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / Foto: Frank Schwichtenberg / 110 / Seite ausdrucken

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen und Mittleren Osten stationiert sind oder dorthin reisen, um von Kairo aus über die Ereignisse in Teheran zu berichten, färben ihre Berichte gerne subjektiv ein, um ihnen ein ordentliches Maß an Street Credibility zu geben. Deswegen sind sie ja vor Ort, statt daheim zu sitzen und CNN und BBC zu schauen.

Aber auch viele Berichte aus dem Inland sind auf eine Weise manipulativ, dass man glauben möchte, hinter ihnen sei eine höhere Macht am Werk. Genau das ist nicht der Fall. Die Redaktionen sind unabhängig und die Redakteure nutzen diese Unabhängigkeit aus, um Selbstverwirklichung zu betreiben und das Volk zu erziehen. Es muss ein tolles Gefühl sein, darüber entscheiden zu können, was die Zuschauer und Zuhörer erfahren dürfen und was nicht. Wann es um „Dinge von gesellschaftlicher, nationaler oder internationaler Relevanz" geht, Dinge, "die für die Mehrzahl der rund 83 Millionen Deutschen von Bedeutung sind“ oder eben nicht.

Das NDR-Magazin "Panorama" hat ein Gespür für Dinge von gesellschaftlicher, nationaler und internationaler Relevanz. Und Anja Reschke macht ihren Job so gut, dass man sich wünscht, sie würde bei der Deutschen Bahn die Reisenden trösten, deren Züge ausgefallen sind. Falls Sie die letzte Panorama-Sendung vom 14.6. verpasst haben, nehmen Sie sich bitte neun Minuten Zeit und holen Sie das Versäumnis nach. Es geht um eine Frge, die "viele seit langem umtreibt", nämlich, "wie man mit den Rechten umgehen" sollte. Wohlbemerkt, nicht mit den Rechtsextremen, Rechtsradikalen, Alt-Nazis, Neu-Nazis, nein mit den Rechten. Jeder anständige Bürger und jede anständige Bürgerin, Anja Reschke vorneweg, fragt sich, "wie man miteinander klarkommen soll, wenn die Wertvorstellungen so weit auseinanderdriften".

Welche Werte dürfen es sein?

Allein diese Anmoderation ist schon ein Grundsatzprogramm. Und nur wenige werden sich fragen, welche Wertvorstellungen Anja Reschke meint, die eine Volksgemeinschaft zusammenhalten und ein Auseinanderdriften verhindern sollen. Wir wissen, welche Werte es in der SU, im Dritten Reich und in der DDR waren, nämlich diejenigen, die von der jeweils herrschenden Clique vorgeschrieben wurden. Aber welche Werte sind es heute, in einer weitgehend liberalen, diversen, toleranten und horizontal organisierten Gesellschaft, in der es kein Oben und kein Unten, sondern nur noch ein Miteinander gibt, in der die "Ehe für alle" gilt, Laktoseintoleranz und Glutenunverträglichkeit zu den beliebtesten Volkskrankheiten zählen und die Bundesregierung nicht weniger als 37 Bundesbeauftragte, Koordinatoren und Koordinatorinnen beschäftigt, damit kein Problem und kein Missstand unbehandelt bleibt.

Allerdings gibt es noch keinen Bundesbeauftragten für rechte Umtriebe, also müssen Anja Reschke und ihre Truppe diese Aufgabe übernehmen. Sie machen es gut, sogar sehr gut. Mit der gleichen Technik könnte man auch beweisen, dass die Juden und die Radfahrer an allem schuld sind, und Jedermann und Jedefrau würde daraufhin nur fragen: "Wieso die Radfahrer?"

Ich habe mir diesen Beitrag angesehen und bin, ich gebe es zu, sprachlos. So sprachlos, als wäre ich vor dem KaDeWe in einen Hundehaufen reingetreten und würde nun staunen, dass es kein Eclair war. Deswegen nur dies:

Es geht nicht um die AfD

Es geht nicht um die AfD oder den Umgang mit der AfD, einer Partei, die, wie Frau Reschke anfangs feststellt, bis jetzt so behandelt wurde "wie jede andere Partei auch", wobei sie leider zu erwähnen vergaß, dass dieser Partei entgegen der Geschäftsordnung des Bundestages der Sitz eines/einer stellvertretenden Vorsitzenden verweigert wird. Ganz so wie jede andere Partei auch, wird die AfD doch nicht behandelt. Das hat vor Kurzem sogar der ARD-Faktenfinder v.D. festgestellt.

Das ist zwar nicht ganz im Sinne einer inklusiven Gesellschaft, die jedem – egal, was er verbrochen hat – noch eine Chance gibt, aber doch im Einklang mit der Tradition einer selektiven Ausgrenzung. Die LINKE, immerhin eine Nachgeburt der SED, ist inzwischen voll resozialisiert. Gegenüber der AfD aber stellt sich die Frage: "Hat jeder ein Recht auf Teilhabe an allem?"

Natürlich nicht. Kein FKK-Verein kann verpflichtet werden, Mönche und Nonnen aufzunehmen. Und auch die deutsche Sektion des PEN International käme nicht auf die Idee, ihre Satzung so zu ändern, dass auch des Lesens und Schreibens Unkundige aufgenommen werden können – obwohl ich mir da nicht wirklich sicher bin. Deswegen lässt Panorama "prominente Vertreter von Vereinen und Verbänden" zu Wort kommen, die beschlossen haben, dass die AfD vor der Tür bleiben muss.

Wer sind nun diese Prominenten? Die üblichen Verdächtigen, deren Namen man seit gefühlt 74 Jahren unter jeder Resolution findet? Klaus Staeck, Iris Berben und Konstantin Wecker? Nein, es sind der Präsident des Evangelischen Kirchentages, formerly known als ein Investigativ-Reporter, der Präsident eines großen deutschen Fußballvereins und der Chef eines Wohlfahrtsverbandes. In einer Nebenrolle auch der Bischof der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg, der von einer Partei spricht, die "Gotteslästerung" betreibt, womit er nicht die Grünen meint, die dem Herrn ins Handwrk pfuschen und dem Klima den Weg weisen wollen.

Keine Erste Hilfe

"Die Gräben müssen tiefer sein, sie müssen unüberwindbar sein, es muss eine klare Ausgrenzung geben", sagt der Präsident des großen deutschen Fußballvereins. Der Chef des Wohlfahrtsverbandes erklärt, warum sein Verein es ablehnt, AfD-Mitglieder in Erster Hilfe auszubilden – weil die AfD "den Holocaust verharmlost, indem sie ihn als 'Vogelschiss der Geschichte' bezeichnet". Unter den Nazis seien viele jüdische Ärzte verfolgt und ermordet worden. "Und deshalb ist es für uns unmöglich, eine von Herrn Gauland geführte Bundestagsfraktion in Erster Hilfe auszubilden."

Ja, wenn man genau hinschaut, sieht man auf Gaulands Händen noch das Blut der verfolgten und ermordeten jüdischen Ärzte. Aber wieso sitzt der Mann noch im Bundestag und nicht im Knast? Allerdings, wenn "Herr Gauland beim Schwimmen in Potsdam in Not" geriete, würden "unsere Wasserretter ihn sicherlich aus dem Wasser ziehen und ihn wiederbeleben, das ist gar keine Frage", versichert der Chef des großen Wohlfahrtsverbandes mit einem Blinzeln in seinen Augen, das eher vom Gegenteil zeugt. 

Eine Stimme aus dem Off sagt, es gebe "kein Recht auf Teilhabe", niemand sei "automatisch willkommen", und "man kann nur ausgrenzen, was zuvor Teil von Etwas war". Der Präsident des Evangelischen Kirchentages schiebt ein sophistisches Argument nach. "Es ist eine Verkürzung, zu sagen, wir schließen aus. Wir laden nicht ein."

Ja, so hört sich der deutsche Humanismus anno domini 2019 an. Autosuggestiv, schamlos und strunzdumm. Die Sätze, es gebe kein Recht auf Teilhabe und man könne nur ausgrenzen, was zuvor Teil von Etwas war, merken wir uns – für den Fall, dass irgendwann wieder hunderttausende von Menschen an den deutschen Grenzen stehen und Einlass verlangen. 

Derweil freuen wir uns schon auf den kommenden Evangelischen Kirchentag und seinen "heimlichen Höhepunkt", den Workshop „Vulven malen". Jungs, wir kommen!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anders Dairie / 17.06.2019

Die Angst vor der Macht der organisierten AfD reicht natürlich bis in die Medien.  Zu den Sendern gehört der Beirat, besetzt mit AfD-Vertretern.  Und aus diesem werden politisch brisante Informationen kommen.  Die zum Beispiel die Programmdirektoren beeinflussen.  Frau RESCHKE könnte ihren Sendeplatz schneller loswerden, als gedacht. Das und die Gagen sind die Punkte,  die auch die politische Richtung bestimmen.  Der Widerstand gegen die AfD dürfte auch vor der Wahlfälschung nicht halt machen.  Frau Reschke ist recht harmlos.  Die belehrende Art verhindert hohe Einschaltzahlen.

Ilona G. Grimm / 17.06.2019

Noch eine kurze Message an die selbsternannten Heiligen der Kirchentagskirche EKD: Jesus Christus würde mit jedem einzelnen AfD-Mitglied und –Sympathisanten sprechen. Und er würde sogar mit Ihnen sprechen!

Marta Schneider / 17.06.2019

Am meisten beeindruckt bin ich von den Werten der Eintracht Frankfurt. Stadien unter Qualm setzen, sich mit verfeindeten Fans prügeln, Polizisten die Wochenenden vermiesen etc… eine ganz feine Kultur hat dieser Verein, dafür ist er zurecht um ganzen Land berühmt. Aber die Afd, pfui Teufel…. Es ist kaum zu glauben, dass an keiner Stelle nachgefragt wurde.  Mir fehlen weitere Worte angesichts von so viel dreister, bornierter Dummheit. Es ist furchteinflößend.

Detlef Fiedler / 17.06.2019

Hallo lieber Herr Broder. Sie sind schon wieder sprachlos? Letztens schon wegen der Rede die während der auf Harvard durchgeführten Merkel-Heiligsprechung abgehalten wurde. Und nun erneut? “Sollte uns das zu denken geben?” würde der Bischof der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg jetzt fragen. Die stets objektiv-einseitige Frau Reschke liegt doch richtig! Nicht jeder hat ein Recht auf Teilhabe an allem. Ein Gendersternchen, das sich abends in den Schlaf weint, weil es nachmittags beim Einkaufen kein Diversen-Klo gefunden hatte als es ganz dringend war, hat nun mal kein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe an öffentlichen Bedürfnisanstalten. Genauso hat ein Herr Meuthen kein Recht auf eine Teilhabe an öffentlicher Richtigstellung oder Rehabilitation, wenn der Deutsche Bühnenverein ihm unterstellt, er hätte was von “linksversiffter Kunstkadaver” gesagt, was überhaupt nicht stimmte. Das mit der AfD könnte man doch auch alles viel billiger haben. Eine Wache am Eingang des Wahllokals fragt nach der Partei die man zu wählen gedenkt, bei der falschen Antwort wird der Zutritt verweigert. Analoges Vorgehen bei Briefwahl. Problem gelöst. Bevor die AfD-Abgeordneten nämlich wieder die Vertreter der etablierteren Parteien im Bundestag durch die Gänge jagen und diese sich schon vor lauter Angst garnicht mehr aus dem Büro raus trauen. Denn auch dort besteht kein Recht auf Teilhabe an der Benutzung der Flure und Gänge.

Dr. Hans Wilhelm Meier / 17.06.2019

Meine Mutter sagte immer : “Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.” Wir hätten also keine mächtigen Verbündeten im Kampf gegen die Dummheit, selbst wenn es Götter gäbe.  Auf der Achse kann man täglich lesen, wie die Dummheit langsam, aber TOTsicher, auf allen Gebieten unseres Lebens hier in Deutschland voranschleicht. Dieser Staat ist unrettbar verloren.  -  Zu dem Panorama-Beitrag:  Als ich vor Jahren noch Fernsehen guckte, habe ich bei Frau Reschke immer umgeschaltet mit dem obigen Satz meiner Mutter im Hinterkopf.

Hans Ludwig Jacoby / 17.06.2019

Bin auch sprachlos, smells like Pan-Aroma. Wikipedia klärt auf: Pan hat Freude an Musik, Tanz und Fröhlichkeit. Die Mittagsstunde ist ihm jedoch heilig, und er kann sehr ungehalten werden, wenn man ihn zu dieser Zeit stört. Er jagt dann z. B. ruhende Herdentiere in „panischem Schrecken“ zu jäher Massenflucht auf, woher sich das Wort Panik ableitet. Und für Frau Reschke empfehle ich den neuen Workshop “Praktische Heimarbeit:Vulven stopfen”. Peter Fischer sollte bei der Eintracht ein gemeinsames Gebet vor dem Spiel organisieren, Herr Leyendecker sollte ernsthaft über das Segnen von Fussbällen vor dem Spiel nachdenken. Und alle dürfen Teilhaben.

Ilona G. Grimm / 17.06.2019

Mei o mei, wie verheuchelt ist das! Zu blind(wütig) diese EKD-„Christen“, um zu erkennen, dass sie genau das betreiben, was sie der AfD und ihren Sympathisanten vorwerfen und dabei Antisemitismus als Treibmittel benutzen. Nennt man das in der Psychologie nicht „Projektion“? Rechtsbrüche und Gotteslästerungen am laufenden Band von der grünen, linken und linkesten Seite werden konsequent ausgeblendet und bleiben ewig unerwähnt. Ich fühle mich schwach und hilflos. Dass ASB-Personal angesichts dieser Art von Propaganda Herrn Gauland oder ein anderes prominentes AfD-Mitglied aus einer Notlage retten würde, bezweifle ich. Ich denke, da würde man kaltblütigst wegschauen ... denn das ist ja offensichtlich Abschaum, der es nicht anders verdient.

peter jkoljaiczek / 17.06.2019

Ich musste einen neuen Receiver für Magenta TV der Telekom einrichten. Das, was die ÖR betreiben, kann nicht anders wie als Meinungsmonopol bewertet werden. Mit den überflüssigen Regionalangeboten wie z.B 11 (?!) Sender für den WDR und der DW sind 40 der 60 Sender ÖR. Und die bringen in Dauerschleife die ähnlichen durchgekauten tendenziösen Inhalte wieder und immer wieder. Wenn nicht noch CNN und BBC dabei wären, wäre man einfach medial im Tal der ahnungslosen Weltverbesserer gefangen.

P.Gross / 17.06.2019

Frau Reschke hat ihre Nische gefunden und kann ungehindert ihre politischen Obsessionen ausleben. Ich habe die Dame mittlerweile schon einige Jahre samt ihrer verqueren Sendung - die sich auch noch ziemlich doofdreist “Panorama” nennt - aus meinem WoZi verbannt. Aus den bekannten Gründen. Aber auch wegen der unangenehmen Gänsehaut, die das omnipotente Feldwebelgehabe samt schneidender Stimme und stahlhartem Blick der gefeierten und hoch dekorierten Moderatorin bei mir verursacht. Kurzum: ich hatte das dumpfe Gefühl, dass wer sich so präsentiert, mir mit aller Macht etwas verkaufen will - was ich nicht haben möchte und vor allem auch nicht benötige.

Karl Vogelfrei / 17.06.2019

Habe mir den Panarama-Beitrag - immerhin - zur Hälfte angschaut, der Brechreiz wurde zu stark als der seltsam dauergrinsende “Eintracht-Frankfurt”-Boss zu Wort kam und dann die vielen Eintracht-Fans zu sehen waren, die auf mich auch seltsam unterbelichtet wirkten - vielleicht ja nur zu viel Alkohol. Als Frankfurter bin ich stolz, von diesen Leuten ausgegrenzt zu werden, ich möchte mit denen auch gar nichts zu tun haben. Ich werde aber dahin wirken, diesen unsäglichen Verein mit seinen gewalttätigen Schlägertrupps (das sind die sogannten “Ultras”) zu zwingen, die vielen Millionen € aus städtischen Kassen für das Stadion zurückzuzahlen, da der Zugang ja erklärtermaßen nicht jedem Frankfurter offen steht.  Gleiches sollte für die Millionen € gelten, die der Verein aus den Rundfunkgebühren erhält. Ein Boykott der Kirchen ist ebenso angezeigt, da brechen doch sowieso die Mitgliederzahlen ein, das sollte verstärkt werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.11.2019 / 06:15 / 169

Bischof Bedford-Strohm stellt falsche Ideen zur Rede

Die Evangelische Kirche in Deutschland, EKD, ein Zusammenschluss von 20 formal eigenständigen „Gliedkirchen“, feiert einmal im Jahr ihre „Synode“, eine Art Parlament mit 126 Abgeordneten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2019 / 13:00 / 61

JBK als Richter Gnadenlos

Nachdem ich gestern den Beitrag über JBK eingestellt hatte, kam es mir vor, als wäre da schon mal etwas gewesen. Ich googelte kurz und wurde schnell…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2019 / 14:00 / 69

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: JBK

Linz ist eine wunderbare Stadt, aber nach 22 Uhr werden die Lichter langsam runtergedimmt, und wer noch was erleben will, fährt rüber nach St.Pölten. Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.11.2019 / 14:00 / 102

Wie die Antifa die Entnazifizierung vollendet

Als ich im Sommer 1990 nach Berlin kam, war die Mauer schon gefallen, die DDR aber noch nicht dem Geltungsbereich des Grundgesetzes, also der Bundesrepublik…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.10.2019 / 09:00 / 98

Finde den kleinen Unterschied!

Am 20. Oktober erschien in der Augsburger Allgemeinen ein Doppel-Interview mit den beiden grünen Politikerinnen, Renate Künast und Claudia Roth, die "im Internet angefeindet (werden)…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 15:34 / 71

Tante Charly und Mama Merkel

Gestern bekam Angela Merkel den Theodor-Herzl-Preis des Jüdischen Weltkongresses. "Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.10.2019 / 12:00 / 74

Theater-Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

Der Wahnsinn, der in diesen Tagen das Land, in dem wir alle gut und gerne leben, überrollt, hat viele Namen. Einer von ihnen ist: Maxim-Gorki-Theater,…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2019 / 12:00 / 32

Das leiert den Antisemitismus übel aus…

Der grüne Politiker Omid Nouripour – seit kurzem Mitglied im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. – hat auf seiner FB-Seite ein drei Minuten langes Statement…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com