Dushan Wegner, Gastautor / 04.02.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 56 / Seite ausdrucken

Panik und Bereuen

Ist es wirklich „normal“, wenn mehr Fußballer auf dem Fußballplatz sterben als Rennfahrer auf der Rennstrecke? Egal wie die Antwort ausfällt, man fragt sich, wie viele Sportler inzwischen echte Angst haben und die mRNA-Injektion bereuen.

Das Gedicht „The Road Not Taken“ des amerikanischen Dichters Robert Frost beginnt mit diesen englischen Worten: „Two roads diverged in a yellow wood, and sorry I could not travel both…”. Mancher deutsche Autor hat sich an der Übertragung dieses großen Gedichts ins Deutsche abgearbeitet. Mal bieten sich „zwei Wege dar“ (wie turmsegler.net notiert), mal, wie in der Version von Paul Celan, läuft „die Straße auseinander“. Sie können das gut verständliche englische Original vom Autor selbst vorgelesen bei YouTube hören.

„The Road Not Taken“ berichtet von den Überlegungen eines Wanderers, der rückblickend über seine Entscheidungen nachsinnt. Der Dichter stellt fest, dass er an einer Gabelung genau den Weg nahm, den andere Wanderer offensichtlich weniger oft nutzten. Und eben dies, den seltener gegangenen Weg zu wählen, das machte den Unterschied seines Lebens aus. Es ist ein Gedicht über den Mut, eine weniger populäre Entscheidung zu treffen. Und, noch mehr: Es ist ein Gedicht über die gute Gewohnheit, sich überhaupt zu entscheiden – statt unentschlossen an den Gabelungen des Lebens zu verharren, bis der Lauf der Welt die Dinge „für uns“ entscheidet. Es sind, so lehrt die Erfahrung vieler Generationen, seltener unsere aktiven Entscheidungen, die wir später bereuen, als weit öfter unsere Nicht-Entscheidungen, unsere Feigheit, unsere Unentschlossenheit. – Wo wir aber vom Bereuen reden, wären wir wohl bei den Nachrichten des Tages!

Es ist Februar 2022 und die Luft riecht nach Reue, nach Bereuen mit einer Prise Nichtwahrhabenwollen. Wer sich dieser Tage in den sozialen Medien herumtreibt und den schönen Namen „Luca“ tragen sollte, der könnte irritiert sein: Es wird aktuell dazu aufgerufen, Luca zu löschen! – der Hashtag dazu: #deleteluca.

Mit „Luca“ ist hier aber kein Mensch gemeint, sondern eine Smartphone-Applikation. Mit der App „Luca“ gelang es einigen findigen Businessleuten – um nicht „Corona-Profiteure“ zu sagen – von der Corona-Panik handfest zu profitieren. Bürger installierten die Applikation zur Selbstüberwachung, um den Gesundheitsämtern (die für diesen Service viel Geld zahlten) eine „Kontaktnachverfolgung“ eventueller Covid-Infizierter zu ermöglichen. Die Computerprofis des CCC zeigten bald Sicherheitslücken in der App auf (ccc.de, 13.4.2021). Laut Berichten ließ sich die App offenbar zunächst auch recht einfach austricksen (golem.de, 4.4.2021). Es sollte nicht allzu lange dauern, bis auch die Polizei auf die erhobenen Daten zugriff, natürlich aus einem wichtig klingenden Grund, wenn auch wohl leider, leider ohne Rechtsgrundlage (t-online.de, 8.1.2022).

Immer mehr Gesundheitsämter verlängern die teuren Verträge mit der App-Firma heute nicht mehr. Das Unternehmen hinter Luca bietet den Gesundheitsämtern nun 50% Rabatt an (so liest man in taz.de, 2.2.2022) und sucht derweil nach einer Begründung, wie und warum sie die Daten weiter nutzen kann. Der praktische Nutzen aber konvergierte gegen Null – für Bürger und Staat zumindest – den Anbieter brachte es viel Geld ein. Einige Politiker, Datenschutz-Aktivisten und „gewöhnliche, aber meinungsstarke Bürger“ empfehlen inzwischen offen, die App vom Handy zu deinstallieren. Man könnte sagen, dass (bis auf die Anbieter natürlich!) viele am Luca-Projekt beteiligten Akteure ihre Entscheidung bereuen.

Smudo von den „Fantastischen Vier“

Wie aber kam es dazu? Nun, die App wurde von einem inzwischen älteren Deutschrapper mit dem Künstlernamen „Smudo“ beworben. (Er ist Teil der „Fantastischen Vier“, die ich damals zweimal im Kölner „E-Werk“ erlebte – gute Zeiten.) Im heutigen Propagandastaat Deutschland finden „Kulturschaffende“, die politisch „auf Linie“ wirken, vermutlich ohnehin immer ein offenes Ohr in Politik und Redaktionen. Als die Luca-App präsentiert wurde, sah, hörte und las man wohlwollende Berichte in fast allen Staatsfunk- und Konzernmedien und dazu auf diversen staatlichen PR-Kanälen.

„Eine neue App könnte der Quantensprung sein für die unkomplizierte Recherche der Kontakte von Corona-Infizierten. Der sachsen-anhaltische Salzlandkreis setzt auf ‚luca‘: eine Software, die Kontaktinformationen datenschutzkonform speichert.“
(investieren-in-sachsen-anhalt.de, Stand 3.2.2022; archiviert)

Immer wieder wurde betont, dass der „Kulturschaffende“ Künstler Smudo hinter der App stecke, und dass er das auch aus Sorge um die Künstler tue, die bald wieder auftreten können sollen. Immerhin 40 Prozent der 10.004 online Befragten bei einer Umfrage im Mai 2021 gaben an, die App installiert zu haben, so statista.de – es wundert nicht, bei der vielen Gratis-Werbung!

Große und kleine Mainstream-Medien bescherten findigen „COVID-Glücksrittern“ (Zitat via ccc.de, 16.4.2021) kostenlose PR (zufällige Auswahl: bigfm.de, 26.11.2020, rtl.de, 27.11.2020, stuttgarter-zeitung.de, 27.11.2020). Nicht wenige Städte und Restaurants schlossen sich an – und mit „anschließen“ meinen wir, dass Gesundheitsämter insgesamt Millionen Euro an die schnell gegründete Firma überwiesen, an welcher der Rapper Smudo laut ccc.de, 13.4.2021 mit 22 Prozent beteiligt gewesen sein soll. Ein Blogbeitrag des Journalisten Jörg Schieb vom WDR etwa klänge selbst dann übertrieben euphorisch, wenn er direkt von der Luca-Pressestelle käme:

„Smudo von den Fantastischen Vier veranlasst das aber nicht zu Jammerei oder gar lautstarken Anklagen. Er denkt darüber nach, ‚was wir Sinnvolles machen können‘, wie er mir in einem Gespräch verrät. Sein Motto: ‚Mitdenken statt Querdenken‘. Also etwas unternehmen. Teil der Lösung sein, nicht Teil des Problems. […] Finde ich klasse: Diese konstruktive Haltung erklärt, wieso sich Smudo quasi als Botschafter für eine Anwendung/App einsetzt, die Gesundheitsämter in Zeiten von Corona entlasten kann. Smudo ist technik-affin und konnte sich deshalb auch gleich für Luca begeistern. Eine App, die zur Cluster-Nachverfolgung in Corona-Zeiten geeignet ist.“
(blog.wdr.de, 8.12.2020, archiviert)

Eine extra verräterische Stelle lautet „Mitdenken statt Querdenken“. – Eventuelle Datenschutzprobleme, blanke Corona-Panik-Geschäftemacherei, ein Potenzial gefährlichen Missbrauchs – all das interessiert den Herrn vom Staatsfunk wohl nicht, denn wenn ein flapsiger Seitenhieb gegen politische Abweichler drin ist, wird alle mögliche Kritik an Projekt und Person gegenstandlos.

Teil des Problems, nicht der Lösung

Es ist typisch für Sekten und sektenartige Ideologien, dass bestimmte Phrasen und Gedankenfragmente zu einem sofortigen Abbruch allen Nachdenkens führen. In diesem Sinne ist die deutsche mediale Debatte sektenartig. Wer etwas Flapsiges gegen Abweichler sagt, der muss nichts weiter begründen – und wer das anders sieht, der ist „Teil des Problems, nicht der Lösung“. Welche „Lösung“ sich ein professioneller Gutmensch letztendlich wünscht, das bleibt oft ein wenig vage, doch man weiß, dass man lieber nicht „Teil des Problems“ wäre.

Nun also bereuen Menschen, dass sie die Luca-App installierten (und Gesundheitsämter bereuen wohl auch: „‚Sie hilft gar nicht‘: Wie sich Berliner Gesundheitsämter mit der Luca-App quälen“, tagesspiegel.de, 9.8.2021). Menschen und Behörden bereuen, dass sie die Luca-App installierten – und also löschen sie die App wieder von ihrem Handy beziehungsweise verlängern die Verträge nicht. 

Gut vernetzte Anbieter, ein schnell entwickeltes Produkt, das für sehr viel Steuergeld die Corona-Panik zu beenden verspricht, dies aber nicht hält, dafür aber für den Einzelnen potenziell gefährliche Konsequenzen haben kann… woran erinnert uns das bloß?

Richtig: Die Luca-App wurde nicht nur aus demselben Anlass und mit ähnlichem Kunden- und Marketingmodell wie die mRNA-Injektionen in den Markt geschoben, sie wird auch mit ähnlichen emotionalen „Argumenten“ beworben. Man sollte die App installieren und anwenden, um solidarisch gemeinsam die „Pandemie“ zu beenden – und wer das anders sieht, der ist ein Böser, ein „Querdenker“, wahrscheinlich sogar „Nazi“.

Ein klitzekleines Unterschiedlein aber besteht zwischen der App und der Impfung. Die App lässt sich vom Handy entfernen, wenn man die Installation bereut (vorher aber das Nutzerkonto selbst löschen!) – die mRNA-Injektion lässt sich nicht einfach so wieder deinstallieren. Das Zeug ist erstmal in den Zellen und wirkt dort weiter.

Der Fußballer Thomas Müller hat dieser Tage ein Video veröffentlicht, auf welchem er direkt in die Kamera spricht, zu einem Anlass, den man aktuell so nicht erwartet hätte. Im Tweet zum Video schreibt Müller:

„Heute will ich mich mit diesem Video an alle Sportler wenden, um auf ein Thema aufmerksam zu machen, mit dem niemand in Berührung kommen möchte, das jedoch eine hohe Bedeutung für die medizinische Forschung auf diesem Gebiet hat: Das deutsche ‚Register für Todesfälle im Sport‘.“ (@esmuellert_, 31.1.2022)

Ich finde das durchaus erstaunlich! Im Oktober 2021 erklärte sich Müller noch öffentlich zum „Impffreund“ (so stern.de, 24.10.2021). Sich impfen zu lassen, sei zwar eine persönliche Entscheidung, es wäre aber „besser“ und er hoffe, dass seine ungeimpften Sportkollegen „sich das anders überlegen“.

Reihe von unerwarteten, teils tödlichen Herzkomplikationen

Müllers Statement zum „Register für Todesfälle im Sport“ spricht nicht von Impfungen, es fällt jedoch auf eine Zeit mit einer täglich schwerer zu leugnenden Reihe von unerwarteten, teils tödlichen Herzkomplikationen geimpfter Sportler und anderer bewusst aktiver Geimpfter.

Vereinzelt scheint ja eine eher impffreundliche Mainstream-Presse die Häufung zuzugeben (etwa berliner-zeitung.de, 9.11.2021). Meist zieht man aber schnell Experten heran, die uns erklären, dass wir nicht sehen, was wir sehen. dailymail.co.uk, 26.11.2021 titelte beispielsweise: „‚It’s terrifying but it’s a COINCIDENCE‘: Leading cardiologist says footballers should not panic after five high-profile collapses“, zu Deutsch etwa: „‚Es ist erschreckend, aber es ist ein ZUFALL‘: Führender Kardiologe sagt, dass Fußballer nach fünf prominenten Kollaps-Fällen nicht in Panik geraten sollen.“

Auch die „Berliner Zeitung“ lieferte bald die Experten nach, die uns sagten, dass alles nicht so beängstigend sei; berliner-zeitung.de, 4.12.2021: „Es besteht kein Zusammenhang zwischen Impfung und Herzstillstand im Profisport.“ Egal, was Politik, Presse und Propaganda sagen: Nein, wir können es doch nicht „normal“ nennen, wenn mehr Fußballer auf dem Fußballplatz sterben als Rennfahrer auf der Rennstrecke! Wie viele Sportler, wenn sie ehrlich sind, haben inzwischen echte Angst und bereuen die mRNA-Injektion?

Auf dem Buchumschlag des „Hitchhiker’s Guide to the Galaxy“ (Per Anhalter durch die Galaxis) steht berühmterweise: „Don’t Panic“, und der Witz ist ja, dass wenn die Autoritäten darauf hinweisen, dass man nicht in Panik verfallen soll, üblicherweise genau der richtige Zeitpunkt gekommen sein könnte, in Panik zu geraten.

Thomas Müller spricht nicht von Impfungen, und doch meine ich in jedem seiner Wörter den Klang einer einsetzenden Reue zu hören.

Immer wieder, wenn ein Ungeimpfter stirbt, ist zufälligerweise ein „Journalist“ da, welcher die angeblichen letzten Worte des Sterbenden mitschreibt, und diese sind dann, ganz propaganda-kompatibel, voller Reue darüber, dass er sich nicht hat die mRNA-Spritze setzen lassen.

Der Pfad der regelmäßigen Injektionen

Die andere Reue aber, das Bereuen der Entscheidung, sich auf den Pfad der regelmäßigen Injektionen begeben zu haben, von der wird (bislang) eher selten berichtet – und wenn er sich öffentlich über seine Erfahrung und seine Reue äußert, als Prominenter aber nur schwer zu ignorieren ist, geht die Presse zum Gegenangriff über (wie etwa bei Eric Clapton, vergleiche rollingstone.com, 16.5.2021).

Mancher, der sich hat impfen lassen – und wahrscheinlich auch einige ungeimpft Erkrankte – fragt sich heute ganz im Stil des Robert-Frost-Gedichtes, wie die Welt beschaffen wäre, wenn er den jeweils anderen Pfad eingeschlagen hätte, und womöglich bereut er, es nicht getan zu haben. (Die Covid-Unternehmer hinter der App haben wohl weniger zu bereuen – deren Kontostand hat vermutlich einen hübschen Freudensprung vollzogen.)

Dieselben Medien, welche uns die Impfung wie auch die Luca-App empfahlen, jeweils mit sehr ähnlichen Argumenten, empfehlen uns heute, die Luca-App wieder zu deinstallieren. Die mRNA-Impfung aber lässt sich nicht so einfach „deinstallieren“.

Philosophen reden gelegentlich von „möglichen Welten“. Reue ist der Wunsch, sich in einer anderen möglichen Welt zu befinden, verbunden mit dem Bewusstsein, dass man selbst es war, der einen hierhergebracht hat. Oder, wieder in der Metapher vom Weg und dessen Gabelung betrachtet, kennen wir ja den etablierten Ausruf des Bereuenden: „Wie bin ich hierhergekommen? Irgendwo muss ich falsch abgebogen sein!“ „Es bringt ja nichts“, so sagt aber der, der nicht bereuen will, „ich kann ja im Nachhinein nichts ändern, also will ich auch nichts bereuen.“

Ich verstehe, warum Menschen sich dem Bereuen verweigern. Ich verstehe es sogar, auf menschlicher Ebene, wenn Menschen leugnen, dass sie überhaupt falsch lagen (im Essay „Geimpfte, in Zwiebel beißend“ schrieb ich etwa über George in Seinfeld, der nicht zugeben will, einen Fehler gemacht zu haben, also weiter die Zwiebel isst). Tragisch, böse und bei Gelegenheit gefährlich aber wird die aggressive Nicht-Reue, wenn man seine Mitmenschen manipulieren will, den eigenen Fehler nachzumachen und diesen so zu rechtfertigen: „Mach auch du meinen Fehler, dann fühle ich mich nicht so falsch damit, ihn gemacht zu haben!“

Jeff Bezos, der Gründer von Amazon, wendet laut eigenen Angaben in seinen Lebensentscheidungen ein „Regret Minimization Framework“ an, zu Deutsch etwa ein „Reue-Minimisierungs-Modell“ (siehe YouTube).

Die Weisheit des Bezos

Sinngemäß sagt Bezos: Stell dir vor, du wärest 80 Jahre alt. Wovon wirst du bereuen, es getan oder nicht getan zu haben? – Diese Perspektive, und nicht kurzfristige Vorteile oder Hindernisse sollten dein Leitfaden sein. – Man könnte konstatieren, dass es für Bezos ganz gut funktionierte.

Was aber, wenn man dann doch in Situationen gerät, in denen man alte Entscheidungen bereut? Nun, zu bereuen bedeutet, dass man es anders hätte tun können. Es bedeutet damit auch, dass man etwas tat, also handelte – und das unterscheidet einen von vielen anderen Menschen. Du bereust? Es beweist, dass du Handelnder warst. Selbst ein Jeff Bezos wird Entscheidungen haben, die er bereut.

Manche Dinge, die man bereut, kann man reparieren und „deinstallieren“, etwa eine doofe App oder ausgegebenes Geld. Andere Dinge mag man bereuen und kann sie doch nicht reparieren, etwa verpasste Lebenszeit, gewisse verpasste Chancen oder eben eine Impfung. Ich sage mir: Wenn ich etwas bereue, dann ist das doch ein Beleg dafür, dass zumindest ich es war, der etwas entschied. So holprig meine Entscheidungsfindung gewesen sein mag, so unsicher ich war – solange es meine Entscheidung war, solange war ich es auch, der mein Leben lebte.

Im Essay „Selbstbestimmung – das große Thema des Jahrzehnts“ zitierte ich 2019 das zweite von Goethes Kophtischen Liedern, das den Hörer auffordert, sich zu entscheiden, ob er „Amboss oder Hammer“ sein will, Handelnder oder der, an welchem gehandelt wird. Wer sich entscheidet und dann handelt, der kann es später bereuen, aber er wird eben Handelnder bleiben. Wehe nur dem, dessen einzige „bereuensfähige“ Entscheidung regelmäßig eben jene war, nicht zu handeln – auch das ist möglich, und viel zu oft die elende Realität.

Das Opfer bereut nicht. Der Mensch, dem etwas angetan wird, er kann zornig oder traurig sein, gebrochen oder wütend, aber er bereut nicht – außer vielleicht, dass er sich zum Opfer machen ließ.

„Nichts ist widerwärtiger als die Majorität“

Wer etwas entscheidet, der tut klug daran, doppelt zu prüfen, ob er nicht lieber den Weg der Minderheit gehen will. Wie der Dichter Robert Frost es formulierte: Den weniger bereisten Pfad zu gehen kann den ganzen Unterschied ausmachen! Über die Gestalten aber, die laut „Wir sind mehr!“ brüllen, sagte schon Goethe:

„Nichts ist widerwärtiger als die Majorität; denn sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern, aus Schelmen, die sich akkommodieren, aus Schwachen, die sich assimilieren, und der Masse, die nachtrollt, ohne nur im mindesten zu wissen, was sie will.“

Ich sage mir heute also: Entscheide so, dass du etwas hast, dass du bereuen könntest – wenn du klug, mutig und vor allem realistisch genug handelst, wirst du viel weniger zu bereuen haben, als du heute befürchtest. Handle so, dass du gelegentlich etwas bereuen könntest. Die Erfahrung lehrt, dass man viel weniger zu bereuen haben wird, als man sein Leben lang befürchtete. Entscheide, und dann handle. Solange du selbst es entschieden hast, sieh es als Auszeichnung an, wenn du den Pfad gehst, den weniger Menschen gehen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jörg Themlitz / 04.02.2022

Smudo von den “Fantastischen Vier” och nee. Wenn Sie wirklich mal fantastische Vier erleben wollen, empfehle ich “Böhse Onkelz” 2015 Hockenheimring. An vier Abenden, pro Abend 100.000 Besucher. Das knallt rein. Zu Ihrem Text, wieder einmal gern gelesen.

Ulrich Jäger / 04.02.2022

Guten Abend, Frau Wilhelmi! Zu den von Ihnen beschriebenen 2 Gruppen der Geimpften (aufgrund der Arbeit Gezwungene, durch Leckerli Geköderte) möchte ich noch eine weitere benennen: die Verängstigten. Menschen, die ihre Informationen aus den Medien beziehen, die sie als vertrauenswürdig betrachten. Dort werden Ihnen seit 2 Jahren Horrorszenarien und gleichzeitig die Erlösung davon vorgestellt. Das Verfahren ist altbekannt: Schauen Sie sich die mittelalterliche Altäre mit den Darstellungen des Jüngsten Gerichts an. So wie das für die Menschen damals Realität war (man vertraute ja den Priestern), ist es auch heute (bei ARD und ZDF sitzt man in der ersten Reihe, auch in Bergamo bei den nächtlichen LKW oder in New York bei den sich stauenden Krankenwagen). Und so wie man sich damals nach dem Ablass sehnte, hangelt man heute nach der erlösenden Spritze. Gerade die Älteren, die nicht so internetaffin sind und sich dort auch alternativ informieren könnten. Da funktioniert dieser ins Gigantische aufgeblasene “Enkeltrick” wunderbar. Wie die Journalisten aus dieser Kiste irgendwann herauskommen wollen, ist mir schleierhaft. Aber wahrscheinlich so wie 1945/1989: man wurde gezwungen und bereut.

M. Quadermüller / 04.02.2022

“Mitdenken statt Querdenken”... warum sollte man Smudo einen Vorwurf daraus machen, daß er mitdenkt und mitläuft und als Mitläufer und Profiteur wohlmeinend auftritt und sich gleichzeitig die Taschen an der mitgetragenen Hysterie vollmacht? Warum sollte man einem Josef Neckermann einen Vorwurf gemacht haben, als er zeitgistig das Warenhaus der Familie Joel übernahm? (kann Spuren von Sarkasmus enthalten)

Stefan Riedel / 04.02.2022

“Ist es wirklich „normal“, wenn mehr Fußballer auf dem Fußballplatz sterben als Rennfahrer auf der Rennstrecke? “. Also so geht das nicht. 10-mal, 100-mal mehr? Sie, alle sind für einen höheres Ideal gestorben. Ja! Also für wen? Gute Frage. Merkel, Gender, Öko, Wind, ...? Wer weiß? Ideal müsste man sein!

Helmut Driesel / 04.02.2022

  Das ist keine Philosophie sondern spekulatives Denken. Ob ein anderes Verhalten oder eine andere Entscheidung in der Vergangenheit zu einem besseren Leben oder einem angenehmeren Status Quo geführt hätten, vermag niemand zu sagen. Das war, ist und bleibt Spekulation. Außer, man sitzt vielleicht in der Todeszelle mit guten Gründen zum Bereuen. Das Bereuen ist ja so etwas ähnliches wie Trauerarbeit, ein Begriff, der Mode ist und den es noch nicht lange gibt. Bereuen macht Sinn, wenn es einen reinigenden Effekt hat oder einen unmittelbaren Nutzen abwirft. Bereuen als bloße Übung mit sich selbst und seinem Unvermögen ist überflüssig, ja, mit und ohne Gott, es ist aber nicht verboten! Bereuen Sie ruhig, wenn Ihnen nichts Besseres einfällt. Erwarten Sie keinen Trost und besonders nicht von einen Herrn! Trösten Sie Sich selbst, denn der kleinste Trost ist besser als große Reue, im Trost steckt die Hoffnung. Solange man Trost hat, muss man den Tod nicht fürchten. Seien Sie getrost, denn es sind die tröstlichen Tage, die ein fragwürdiges Leben zuletzt aufwiegen.

Gudrun Meyer / 04.02.2022

Datenschutzprobleme können dem Herrn vom Staatsfunk genauso egal sein wie der Tod geimpfter junger Männer, für die Covid-19 eine harmlose Erkältung gewesen wäre, immer angenommen, sie hätten diese für den Spätwinter erstaunlich seltene Atemwegsinfektion überhaupt bekommen. Noch egaler sind ihm junge Menschen, die gerade noch eine impfbedingte Herzmuskelentzündung überlebt haben, natürlich mit geschädigtem Herzmuskel, auch wenn die MSM dies immer noch bestreiten. Wer missliebige Politiker für “rechtsextrem” erklären darf, weil ihre Programme mit dem der Union noch von 2009 übereinstimmen, wird doch wohl noch die Daten unbekannter Untertanen missbrauchen dürfen, und selbst hat der hochrangige Qualitätsjournalist sich entweder mit Kochsalzlösung impfen lassen oder aber eine tatsächliche Impfung ohne Schäden überstanden. In beiden Fällen hat die Schädigung anderer Menschen nicht die geringste Auswirkung auf ihn, etwa so, wie für mich die Erderhitzung in meiner Kaffeekanne keine Auswirkungen hat, weshalb ich denn auch nicht die Fieberkurve der Kaffeekanne messe. Panik-Geschäftemacherei und “ein Potential gefährlichen Missbrauchs” dürften den Herrn vom Staatsfunk dagegen SEHR interessieren.

Gerhard Schmidt / 04.02.2022

Derzeit gängige Sprachregelung: “Die Impfung war nicht die alleinige Todesursache”. Heißt, das Gen-Gift gab dem Toten halt nur den Rest, ist ja dann nur halb so schlimm…

S.Schleizer / 04.02.2022

Wenn die Geimpften anfangen zu bereuen, sollten die Ungeimpften anfangen zu laufen.

U. Unger / 04.02.2022

Nichts unendlich Neues, Herr Wegener. Aber wie immer ein guter Text aus Ihrer Feder. Mir ist es recht egal, wer irgendwann etwas bereut. Mit der Impfung wurde die ganze Welt in eine Wettsituation getrieben. Wer auf Außenseiter tippt und gewinnt, hat nun mal einen höheren Gewinn. Der Lackmustest des Fußballs wird die WM in Katar, falls die nicht noch aus irgendwelchen Gründen abgesagt wird.

Petra Wilhelmi / 04.02.2022

Bereuen - das wäre ein guter Ansatz. Ich weiß nicht, ob diejenigen, die sich die Spritze haben geben lassen wirklich alle bereuen. Sie waren sicherlich meist angefressen, dass sie bei 2G+ nun auch einen Test brauchten. Aber wenn ich so höre, warum sich die Menschen die Spritze haben geben lassen, so steht bei einigen der Zwang dahinter, ihren Arbeitsplatz zu behalten, und andere wollten partout nicht auf einen Restaurant- oder Konzertbesuch verzichten. Letztere bereuen wohl kaum etwas, weil sie sich überhaupt keine Gedanken über die Folgen machten, die bei dieser Injektion eintreten könnten. Man kann auch auf Vergnügungen verzichten, wenn man darüber nachdenkt, was man seinem Körper antut. Wer damals nicht nachgedacht hat, wird es heute wohl auch kaum machen und wenn ganz hinten im letzten Kämmerchen des Gehirns ein Zweifel aufkommt, dann wird der weggewischt werden. Schließlich will man nicht als Depp dastehen. Ein Freund von uns hat bereut. Er kannte die Nebenwirkungen und tat es trotzdem. Er ist Senior, brauchte es nicht und er weiß auch nicht, warum er es getan hat. Er hatte nach der Injektion mit einer strammen Grippe zu tun. Unsere Juniorfamilie ist dagegen stolz, dass jeder von ihnen die Injektion hat und kann andere nicht verstehen. Welche „Lösung“ dem Gutmenschen vorschwebten? Sie wollten nicht sterben, weil ja die halbe Welt gestorben ist und sie wollten feiern (Ausnahme der Zwang der auf Berufstätige ausgeübt wurde). Irgendein Fußballer, weiß nicht mehr welcher, fällt z.Z. auch aus. Er hat eine Herzmuskelentzündung, wie der Teletext vor 1 - 2 Tagen berichtete. Die Sportler gehören auch zur Gruppe der Berufstätigen, die ihren Job hätten verlieren können. Da denkt man dann anders darüber und bereut sicherlich eher. Übrigens, liebe Mitnichtinjizierte, wir haben ja lt. Spahn nur noch bis Ende Februar zu leben, es sei denn wir wurden krank oder haben uns die Spritze geben lassen. Wir werden Spahn eine Nase drehen. Wir sind gesund und werden nicht sterben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 04.10.2022 / 14:00 / 28

Iran und das Fake-Nirwana der Grünen

Die deutsche Regierung meint, dass die Brutalität der Islamischen Republik Iran beim Durchsetzen ihrer religiösen Regeln nichts mit Religion zu tun hat. Soso. – „Nichts…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 02.10.2022 / 11:00 / 17

Die eingebildeten Gesunden

Es gibt ja nicht nur „eingebildete Kranke“. Es gibt auch „eingebildete Gesunde“, die ihre Probleme leugnen. Ach, es sind ja nicht nur einzelne Leute. Das…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 29.08.2022 / 14:00 / 32

Kurzfristiger Personalausfall und neue Ehrlichkeit

Würde ein Klinikboss seine Mutter über Stunden in der Aufnahme warten lassen? Würde der Bahnboss am Bahnsteig warten? Würde ein Politiker sich krankarbeiten, um vom…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.08.2022 / 10:00 / 84

Tafeln, Staatsfeinde und Polizei-Aufrüstung

Die Armut in Deutschland schnellt hoch, immer mehr „Tafeln“ sind am Limit. Die Politik erwartet gewalttätige Proteste. Sie hetzt präventiv gegen „neue Staatsfeinde“, die zu Demos aufrufen,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.05.2022 / 10:00 / 69

Der Fordernde hat nie genug

Einige Leute nerven mit ihrer Erwartungshaltung. Die fordern und fordern – und werden doch nicht glücklich damit! Wie soll man mit dauernder Erwartungshaltung umgehen? Diogenes…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com