Stefan Frank / 20.06.2020 / 15:00 / Foto: Al Jazeera / 8 / Seite ausdrucken

Palästinenser gründen Bank für „Märtyrerrenten“

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) will eine eigene Bank gründen, um israelischem Druck zum Trotz weiterhin Terrorrenten auszahlen zu können. Das hat Qadri Abu Baker, der Vorsitzende der PLO-Kommission für die Angelegenheiten von Gefangenen, laut einem Bericht des israelischen Terrorismusforschungsinstituts Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center (MAITC) am 1. Juni angekündigt.

Wie Mena-Watch berichtet hatte, hatten Banken in den Palästinensischen Autonomiegebieten am 9. Mai einen israelischen Militärbefehl erhalten, der es ab dem 1. Juni 2020 untersagt, Beihilfe zum Terrorismus zu leisten, etwa durch die Auszahlung von „Renten“ an in Israel inhaftierte Terroristen oder die Familien von Terroristen, die bei dem von ihnen verübten Anschlag getötet wurden („Märtyrerrenten“).

Schon Anfang Mai hatten einige betroffene Kreditinstitute offenbar angefangen, sich nach dem neuen Gesetz zu richten und die Konten von verurteilten Terroristen aufgelöst. In der Folge waren Bankfilialen in den Palästinensischen Autonomiegebieten zum Ziel von Angriffen und Drohungen bewaffneter Mobs geworden, unter ihnen offenbar zahlreiche Angehörige der Fatah. Auf die Fassade der Filiale der Cairo Amman Bank in Dschenin wurde mit Gewehren geschossen.

PA sieht Banken besetzt

Der palästinensische Ministerpräsident Mohammad Shtayyeh ordnete die Bildung eines Komitees an, das Möglichkeiten zur Reaktion prüfen sollte. Qadri Abu Baker, der Vorsitzende der PLO-Kommission für die Angelegenheiten von Gefangenen, nannte die israelische Maßnahme gegenüber der Nachrichtenseite The Media Line einen „Akt der Piraterie“. Schon in der Vergangenheit habe die israelische Regierung einen Teil der im Auftrag der PA eingezogenen Zölle und Steuern einbehalten. „Diesmal sind sowohl die Gelder für die palästinensischen Gefangenen als auch für die Märtyrer bedroht“, sagte er weiter.

Qadura Fares, ein ehemaliger Minister und derzeitiger Vorsitzende der palästinensischen Gefangenengesellschaft, sagte, die neue Politik der IDF (Israelische Verteidigungsstreitkräfte, Anm.d.Red.) laufe darauf hinaus, israelische Souveränität über palästinensische Institutionen herzustellen, die sich nach palästinensischen Gesetzen zu richten hätten. „Sie besetzt wieder die West Bank“, sagte er. Die Banken unterlägen der palästinensischen Finanzbehörde. „Sie sollten Befehle von der Partei entgegennehmen, die ihnen gestattet, zu operieren und sie beschützt. Jede Bank, die der [israelischen] Entscheidung nachkommt, wird dafür die Verantwortung tragen“, drohte er.

Namentlich erwähnte Fares die Cairo Amman Bank, die Empfänger der Gelder aufgefordert hatte, in die Filiale zu kommen und ihre Konten schließen. Solche Schritte würden „sowohl offiziell als auch vor dem Gericht der öffentlichen Meinung vollständig abgelehnt“, so Fares.

„Die PA ist nicht in der Lage, die Banken zu schützen“

Ein palästinensischer Bankier, der unter der Bedingung der Anonymität mit The Media Line sprach, sagte, die Cairo American Bank und andere in den Palästinensischen Autonomiegebieten operierende Kreditinstitute stünden in den Vereinigten Staaten vor rechtlichen Komplikationen, weil Israelis sie wegen „Finanzierung des Terrorismus“ verklagen wollten.

„Die PA ist nicht in der Lage, die Banken zu schützen“, sagte der Bankier, da alle Finanzinstitute das SWIFT-Netzwerk (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) für US-Transaktionen nutzten und den amerikanischen Vorschriften unterlägen, nach denen alle ihre Vermögenswerte eingefroren werden könnten.

Neue Staatsbank

Wie das MAITC berichtet, hat die PA-Regierung die Gründung der neuen Staatsbank zum Stichtag 1. Juni bereits genehmigt, nur die Bestätigung durch PA-Präsident Abbas stehe noch aus. Bis dahin sollen die Banken die Gelder wie gewohnt auszahlen.

Laut Abu Baker habe Israel die für die PA eingetriebenen Steuern und Zölle im März und April vollständig überwiesen. Bestätigten Berichten zufolge habe Israels neuer Verteidigungsminister Benny Gantz entschieden, die Durchsetzung des Erlasses gegenüber den Banken für 45 Tage auszusetzen. Das MAITC schreibt:

„Die Sicherheitsbehörden wurden angewiesen, die Wirksamkeit des Befehls zu prüfen und andere Möglichkeiten zu finden, um den Transfer von Mitteln zur Finanzierung des Terrorismus zu verhindern. Die Quellen fügten hinzu, dass die Anordnung nach 45 Tagen möglicherweise erneut durchgesetzt wird.“

In der Vergangenheit hatte PA-Präsident Mahmud Abbas immer wieder die Wichtigkeit der Terrorismusförderung betont und gesagt, solange er in seinen Händen „auch nur einen einzigen Penny habe“, sei der für die Unterstützung der „Märtyrer“, der Gefangenen und ihrer Familien bestimmt.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Oliver Wilkening / 20.06.2020

Das wird dann wohl die EU übernehmen bzw. Deutschland.  Die Palästinenser bekommen ja erfahrungsgemäss alleine nichts geregelt.

Wilfried Cremer / 20.06.2020

„Märtyrer“ ist der Schlüsselbegriff des Islam, der Angelpunkt der Lüge, mit der Vertauschung von Blut geben und Blut nehmen und der göttlichen Lizenz zum Töten. Was für ein Gott ist das?

Anton Geiger / 20.06.2020

@Frank Dom / 20.06.2020: Wird Steinmeier in den Aufsichtsrat der neuen Bank berufen?          Klasse!  :)

Susanne antalic / 20.06.2020

Ja, da weis man wo die deutschen Steuergelder gehen werden, Terroristen unterstützen das macht die Regierung gerne, irgentwie musst man die Juden vernichten, wenn es schon damalls nicht geklapt hat. Die Deutschen werden den Juden nie den Holocaust verzeihen, sorry dass ich mich schon wieder wiederhole.  Wir werden die Terroristen mit dem Geld zusch…...., wir sind ein reiches Land und sie machen was für uns, eigenlich eine win-win Situation.

Arnauld de Turdupil / 20.06.2020

Ja, ja - die palästinensische Alchemie: Aus Gold mach Blei - für Schrapnells, Kugeln, Totschläger und der Rest wird unterschlagen.

Harald Unger / 20.06.2020

Völkermord finanziert auf Kosten des Europäischen Steuerzahlers. Ganz normal in den Regimes von Merkel und ihrer Brüsseler Zahnfee.

Frank Dom / 20.06.2020

Wird Steinmeier in den Aufsichtsrat der neuen Bank berufen?

Thomas Taterka / 20.06.2020

Obwohl ich mir geschworen habe , mich hier niemals zu wiederholen ( auch nicht mit Zitaten ) : ” Banken sind gefährlicher als stehende Armeen. ” Thomas Jefferson, ” ehemaliger” U.S. Präsident.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 06.08.2022 / 12:00 / 20

Das Russland-Geschäft der Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen die durch den russischen Überfall auf die Ukraine entstandene diplomatische Situation, um sich zu einem wichtigen strategischen Partner sowohl Russlands…/ mehr

Stefan Frank / 04.08.2022 / 16:00 / 4

Zoff im Lager der Israel-Boykotteure

Das BDS National Committee (BNC), eine Art Zentralkomitee der BDS-Organisation, in dem die palästinensischen Terrororganisationen Fatah, Hamas, PFLP etc. vertreten sind, hat sich von dem…/ mehr

Stefan Frank / 25.07.2022 / 10:00 / 26

„Krieg“ gegen US-Abtreibungsgegner?

Seit es der Supreme Court in den USA für verfassungsgemäß erklärte, dass die Parlamente der Bundesstaaten das Abtreibungsrecht einschränken dürfen, gab es nicht nur hitzige…/ mehr

Stefan Frank / 22.07.2022 / 16:00 / 12

Vergessene Geiseln im israelisch-palästinensischen Konflikt

Im Gegensatz zu palästinensischen Terroristen, die in Israel inhaftiert sind, erfahren Israelis, die von der Hamas seit Jahren gefangen gehalten werden, von der internationalen Politik…/ mehr

Stefan Frank / 20.07.2022 / 16:00 / 18

Ilhan Omar: Ein Wahlkampfauftritt der etwas anderen Art

Die somalischstämmige demokratische US-Abgeordnete Ilhan Omar fällt in ihrer politischen Heimat Minneapolis mit antisemitischen Äußerungen und fraglichen Identifikationsparolen immer wieder unangenehm auf. Das Konzert fand…/ mehr

Stefan Frank / 19.07.2022 / 06:00 / 42

Wie das Kalifat im Knast herrscht

Großbritanniens Gefängnisse haben die Gefahren islamistischer „bandenartiger Aktivitäten" nicht erkannt; der Einfluss islamistischer Gruppen wurde von den Behörden zu lange unterschätzt. Das ist das Ergebnis…/ mehr

Stefan Frank / 12.07.2022 / 06:05 / 83

Die Terrorolympiade 1972 – München feiert

Die Stadt München feiert das 50. Jubiläum der Olympischen Spiele 1972. Während jener Spiele ermordeten palästinensische Terroristen elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft bestialisch. Veranstaltungen und…/ mehr

Stefan Frank / 23.06.2022 / 16:00 / 6

Antisemitische Feindesliste

Die antisemitische BDS-Kampagne veröffentlichte eine visualisierte Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com