Stefan Frank / 23.01.2020 / 15:00 / 12 / Seite ausdrucken

Palästina-Zeitung fordert Anschlag auf Holocaust-Gedenkfeier

„Ein Schuss wird die Zeremonie unterbrechen, und ein toter Körper wird zu ihrem Abbruch führen.“ Nach Angaben der Medienbeobachtungsgruppe Palestinian Media Watch (PMW) – die regelmäßig Zeitungs- und Rundfunkberichte sowie politische Reden aus den Palästinensischen Autonomiegebieten auswertet und ins Englische übersetzt – stammt dieser Mordaufruf von Yahya Rabah, einem regelmäßigen Kolumnisten von Al-Hayat Al-Jadida, der offiziellen PA-Tageszeitung, und erschien dort am 18. Januar 2020 in einem Kommentar mit dem Titel „Israel am Abgrund“.

Zu der Gedenkveranstaltung in Jerusalem, zu der der israelische Präsident Reuven Rivlin eingeladen hat, werden Staatsgäste aus mehr als 40 Ländern erwartet, unter ihnen der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Russlands Präsident Wladimir Putin. Die Vereinigten Staaten von Amerika werden durch Vizepräsident Mike Pence und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, vertreten sein.

Aufruf zum Mord

Die Feier ist der Palästinensischen Autonomiebehörde offenbar ein Dorn im Auge (sie selbst, nimmt, wie sich denken lässt, nicht daran teil; unter den muslimischen Staaten ist Albanien das einzige Land, das einen Vertreter entsendet).

Bevor er zum Mord aufrief, kritisierte Yahya Rabah laut der Übersetzung von PMW die internationale Gemeinschaft dafür, dass sie den „Holocaust der Juden“ „schrecklich“ finde, aber das, was er „den palästinensischen Holocaust durch Israel“ nennt, als „unbedeutend, schön, spektakulär und gut“ hinnehme. Es könne darum, so Rabah, angenommen werden, dass es „Widerstand“ gegen die Gedenkfeier in Jerusalem geben werde. Sein Vorschlag, um die Zeremonie zum Abbruch zu bringen: ein Mord.

Israel, so Rabah, habe „alles abgeschüttelt, vom Völkerrecht über das humanitäre Völkerrecht bis hin zu den Entscheidungen der internationalen Gremien und dem Beginn der Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs“. Er bezieht sich auf eine Erklärung von Anklägerin Fatou Bensouda vom 10. Januar 2020, wonach es Grund gebe, gegen Israel und Angehörige der Hamas und „palästinensischer bewaffneter Gruppen“ Ermittlungen wegen Kriegsverbrechen einzuleiten. Rabah weiter:

„Der palästinensische Holocaust durch Israel“

„Jetzt plant es auch noch voller Energie eine Zeremonie zum Holocaust im besetzten Jerusalem und ist gewohnt, dass die Welt an dieser Zeremonie teilnimmt. Der Holocaust der Juden ist schrecklich, aber der palästinensische Holocaust durch Israel, der immer noch andauert, ist unbedeutend, schön, spektakulär und gut. 

Natürlich werden die Palästinenser diese Gleichung niemals akzeptieren, und es kann davon ausgegangen werden, dass sie sich der abgehaltenen Zeremonie widersetzen werden in Jerusalem selbst, weil Jerusalem ihnen gehört, trotz [US-Präsident Donald] Trump, der es Israel als Teil des schmutzigen Deals des Jahrhunderts gegeben hat. Ein Schuss wird die Zeremonie unterbrechen, und ein toter Körper wird zu ihrem Abbruch führen. Und trotz des Elends der Araber und ihrer Unzufriedenheit mit dem, was geschieht, werden sie, wenn auch nur für einen Moment, fähig sein, nicht den Schritten Israels und Amerikas folgen, die für sie bestimmen, wer ihre Feinde und wer ihre Freunde sind.“

Holocaustrelativierung auf Palästinensisch

Obwohl es Arafats Mentor Amin el-Husseini war, der mit Hitler beim Projekt der Judenvernichtung kollaborierte und sich die Ausmerzung der Juden auch im Mandatsgebiet Palästina wünschte, versucht die Palästinensische Autonomiebehörde regelmäßig, die Juden als „Nazis“ darzustellen und den Holocaust als Propagandawerkzeug für ihre antijüdischen Zwecke zu nutzen.

So zeigte der offizielle Fernsehsender der Palästinensischen Autonomiebehörde 2018 ein Bild, das arabische Opfer aus dem Dorf Al-Dawayima darstellen sollte, das 1948 während des israelischen Unabhängigkeitskriegs von der israelischen Armee eingenommen wurde – in Wahrheit aber handelte es sich um ein Foto von Opfern des Holocaust in einem nationalsozialistischen Konzentrationslager.

2019 gab die Fatah Juden Mitschuld am Holocaust: Diese hätten es aufgrund ihres „Charakters“ „verdient“ gehabt, getötet zu werden. Eine pseudohistorische Sendung, die die Fatah im Juli 2019 über Facebook verbreitete, schlug denselben Ton an: Juden seien immer „Ausbeuter“ gewesen und hätten sich, um Profit zu machen, mit den Nazis verbündet.

„Auschwitz in jeder Stadt“

Für die Zeitung Al-Hayat Al-Jadida, das Sprachrohr der PA, sind Holocaustvergleiche offenbar ein Grundnahrungsmittel. So bezeichnete ein anderer ihrer Kommentatoren, Omar Hilmi Al-Ghoul, den Staat Israel am 17. August 2019 als den „neuen Holocaustofen des arabisch-palästinensischen Volkes“. Fünf Tage später schrieb er: Der israelische kolonialistische Staat setzt in allen Teilen des historischen Palästina ohne Ausnahme weiterhin die Politik von Massakern und Holocaust gegen das palästinensische Volk fort.“

Dschibril Radschoub, der Sekretär des Zentralkomitees der Fatah, Vorsitzende des Nationalen Olympischen Komitees der Palästinensischen Autonomiegebiete und des Palästinensischen Fußballbunds, sagte im Juli 2019: „Auschwitz ist hier in Palästina in jeder Stadt.“

Und als Marwan Tubasi, der „Botschafter Palästinas“ in Athen, im Dezember 2019 an einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Massakers von Kalavryta teilnahm – wo die Wehrmacht am 13. Dezember 1943 mehr als 500 Männer und Jungen des Ortes erschossen hatte –, sprach er davon, dass sowohl Griechen als auch Palästinenser in ihrer Geschichte „abscheulichen Massakern“ zum Opfer gefallen seien, die „Nazis und Zionistenbanden“ gegen sie verübt hätten.

Keine Reaktion der EU

Reaktionen vonseiten der EU oder der Regierungen ihrer Mitgliedsländer zeitigen solche Äußerungen nicht. Sollte tatsächlich ein Fatah-Anhänger, der den Mordaufruf in der Zeitung gelesen hat, während der Gedenkveranstaltung für die Opfer des Holocaust in Jerusalem einen Mord verüben, dann wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wie üblich „beide Seiten“ ermahnen.

Oder er wird die Worte wiederholen, die er fand, als am 18. November 2014 zwei mit Hackmessern und Gewehren bewaffnete Araber während des Morgengebets in der Jerusalemer Kehilat-Bnei-Torah-Synagoge buchstäblich ein Blutbad anrichteten. Sieben Minuten lang schrien sie „Allahu Akbar“ und hackten auf Menschen ein. Steinmeier danach: „Ich hoffe, dass das nun auch ein lauter Weckruf ist.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Blenk / 23.01.2020

Lieber Herr Frank, herzallerliebste Leute, die Freunde der SPD, der Grünen und Linken. Schreitet die innere Islamisierung deutscher Parteien weiter so voran, wird in nicht allzu weiter Ferne Holocaustleugnung auch im linksgrünen Germany en vogue. Schon heute zeichnen sich Allianzen zwischen real existierender linker Ideologie in Deutschland und dem Islamismus ab. Und unter anderem bildet der Antisemitismus eine zentrale Klammern.

Karl-Heinz Vonderstein / 23.01.2020

Hab mal ne Frage, wenn unser Bundespräsident bei seiner Rede in Yad Vashem sagt, dass er gerne den Anwesenden sagen würde, dass wir Deutsche aus der Geschichte gelernt hätten, aber daran erinnert, dass in deutschen Schulen immer noch jüdische Schüler von Mitschülern attackiert werden und daran erinnert, dass nur die Holztüre der Synagoge von Halle eine Bluttat eines rechtsextremen Terroristen verhindert habe, meine Frage dazu, wenn er von Schülern in deutschen Schulen spricht, die jüdische Mitschüler attackieren und er das u.a.als ein Beispiel sieht, was ihn zweifeln lässt, ob wir Deutsche wirklich aus der Geschichte gelernt haben, woher weiß er denn so genau, dass es deutsche Schüler sind, die jüdische Mitschüler attackieren? Ein anderer Redner sprach von rechten und linken Antisemitismus, den Antisemitismus bzw.die Judenfeindlichkeit im Islam erwähnte er nicht.    

Hans-Peter Dollhopf / 23.01.2020

Herr Frank, Sie schreiben, es “versucht die Palästinensische Autonomiebehörde regelmäßig, die Juden als ‘Nazis’ darzustellen”. Also bei unserem öffentlich-rechtlichen WDDR-Fernsehen zählt das eindeutig als Satire: “Eure Oma war keine #Umweltsau. Stimmt. Sondern eine #Nazisau.” Wer sich also aufregt, ist eh ein rechter Troll.

B.Freund / 23.01.2020

Auf RTL wurde heute mit einem abschätigen Unterton gegenüber dem eigenen Volk, Steimeier hätte nicht in der Sprache der deutschen Täter geredet, unsere Landsleute seien die Täter. Ich daxhte mir: Ich bin froh, dass meine Kinder und Kindeskinder seit Jahrzehnten in Kanada leben, die dortige Staatsbürgerschaft besitzen und nicht mehr in der Sprache der Täter reden müssen. Alles richtig gemacht. Meine Enkelkinder sprechen schon nicht mehr deutsch. Irgendwie ekelt mich der Nationalmasochismus der Deutschen an. Man kann zu den Verbrechen der Nazis auch stehen, ohne sich nationalmasochistisch zu gebährden. Das wäre sogar das ehrlichere Gedenken an die 6 Millionen Umgebrachten.

Jo Waschl / 23.01.2020

Yoooo…unseren täglichen Holocaust gib uns heute. Da wird dann wieder irgendwo jemand mit Hilfe von ein paar Scheinen aus irgendwoaufderwelt rausgezerrt, um vonTagebüchern mit 14 usw. zu berichten…komischerweise fällt das den Leuten erst mit 90 Jahren ein….ICH KONNTE VORHER NICHT DARÜBER SPRECHEN…na dann, gute Genesung noch….und Herr Steinmeier….wir wissen, dass es DEUTSCHE waren; schon seit Jahrzehnten wird uns das eingeprügelt aber ICH war NICHT dabei und ICH HABE auch keinen UMGEBRACHT, VERGEWALTIGT ENTEIGNET ETC. !!! Und ich bin mittlerweile selbst Opfer von gesetzwidriger Enteignung und vieler anderer Ungerechtigkeiten; z. B. muss ich die Reisen eines Bundesgrüßaugustes mit meinen Steuern mitbezahlen und darf mich dafür als Biodeutscher jeden Tag blöd anreden lassen….das selbe mit Zwangsgebühren im Rotfunk, mit denen mir jeden Tag ein schlechtes Gewissen eingeredet wird. WER HILF MIR DENN ??? GEHEN SIE MAL FÜR MICH UND DIE STEUERZAHLENDEN BÜRGER IN DIE ARBEIT !!! ( Ne, Herr Steinmeier; ihr herumgeturne für 300.000 € p.A. mit essen, saufen, fallera is KEINE Arbeit !!!! ) Es würde ihnen & Kolleginnen und Kollegen wie z. B. Frau Roth ganz schnell die Augen öffnen, das die gebratenen Enten nicht vom Himmel fallen und das auch der “Biodeutsche” respekt verdient - allein schon, weil er IHR Leben finanziert !!!

Jakob Mendel / 23.01.2020

Wer immer einen “palästinensische[n] Holocaust durch Israel” behauptet, möchte mir bitte erklären, wie a) aus ca. 700.000 palästinensischen Flüchtlingen aus dem britischen Mandatsgebiet bzw. Israel (Ende 1947 bis Ende 1948) bis heute etwa 6 Millionen (nach palästinensischen Angaben sogar 8,5 Millionen; alle Zahlenangaben von Wikipedia, “Nahostkonflikt”) wurden und b) die Zahl der Palästinenser in den von Israel 1967 eroberten und dann mehrere Jahrzehnte von ihm kontrollieren Gebieten von 450.000 auf 4,4 Millionen (2013; Zahlenangaben von Wikipedia, “Palästinensisches Flüchtlingsproblem”) steigen konnte. Ich bestehe auf einer wahrheitsgemäßen, konzisen, stringenten und druckreifen Erklärung in deutscher oder englischer Sprache.

Rainer Grell / 23.01.2020

Dieser Bericht und die Reaktionen darauf machen einfach nur sprachlos. Wenn ich dann in diesen Tagen die ewig gleiche Formel von der besonderen deutschen Verantwortung höre, möchte ich mit Hamlet seufzen: “Wie ekel, schal und flach und unersprießlich scheint mir das ganze Treiben dieser Welt.”

Peter Pertz / 23.01.2020

Naja, man wünscht ja niemand etwas böses. Aber falls Walter davon betroffen wäre, sticht ja aus der Menge heraus (alter sehr weisser Mann mit noch weisseren Haaren), dann müssen sich seine Parteigenossen als auch die Party Parteien (Grüne, CDU, CSU, FDP und Linke Genossen) ,Beschwichtigungen einfallen lassen. Diese Worthülsen wären wirklich sehr interessant. Liebe Grüsse aus der Schweiz.

Andreas Rochow / 23.01.2020

Wieder werden sich linksgrüne Lautsprecher finden, die diese Forderung bestreiten oder als berechtigte und alternativlose Notwehr der Palästinenser missverstehen wollen. Mit Fakten darf man den “Antizionisten” nicht kommen. Aber sie wissen: Bei immigrierten Palästinensern und anderen Muslimen ist das integrative Potential dieses militanten Antisemitismus gar nicht hoch genug einzuschätzen. Da dürfen in Berlin schon mal Israelflaggen brennen. Schließlich kann man auch Palästinensern in Merkel-D nicht direkt mit den Verheißungen kommunistischer Diktaturen kommen.  Antisemitismus ist als Köder die linken Kulturrevolutionäre unverzichtbar. Die desolate K-Dystopie, um die es ihnen geht, gindet sonst nur bei Kindern im Geiste und alten retardierten Kadern Anklang. Sie erhalten deswegen vom Staatspropagandafunk, und den Vereinten Nationen jede Unterstützung!

Stephan Bujnoch / 23.01.2020

Könnte bitte irgendjemand eine Kopie dieses “Beitrages” der Palestina Zeitung machen und unserem Bundespräsidenten um die Ohren hauen? Danke!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 01.12.2020 / 06:00 / 54

US-Wahlergebnisse: Was Sie in Deutschland nicht lesen

In der Aufregung um die amerikanischen Präsidentschaftswahlen ist in den Hintergrund gerückt, dass in den USA am selben Tag auch eine Vielzahl anderer Abstimmungen stattfand.…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2020 / 16:00 / 4

1.500 Tote in fünf Jahren durch Freudenschüsse in Jordanien

Jordanien geht gegen eine Tradition vor, die immer wieder Menschenleben fordert: „Freudenschüsse“ in die Luft. Aktueller Anlass sind Feiern im Zuge der Parlamentswahlen vom 10.…/ mehr

Stefan Frank / 24.11.2020 / 06:00 / 96

Hass nach der Wahl: Was ist los in den USA?

In Wayne County im US-Bundesstaat Michigan hat ein Joe-Biden-Anhänger der republikanischen Vertreterin in der Wahlzertifizierungskommission (Wayne County Board of Canvassers), Monica Palmer, in einer offiziellen…/ mehr

Stefan Frank / 21.11.2020 / 15:00 / 3

Terroranschlag der Hisbollah in Panama bald aufgeklärt?

Das amerikanische FBI zeigt neuerliches Interesse an einem bislang nicht aufgeklärten Terroranschlag auf ein Passagierflugzeug in Panama im Jahr 1994 und untersucht aktiv, ob –…/ mehr

Stefan Frank / 13.11.2020 / 15:30 / 3

Pro und contra Israel: Zwei neue Demokraten im US-Kongress

Bei den Wahlen zum amerikanischen Repräsentantenhaus sind bei den Demokraten zwei Abgeordnete neu ins Parlament eingezogen – beide Afroamerikaner –, die schon vor ihrem Gang…/ mehr

Stefan Frank / 11.11.2020 / 06:01 / 81

11 Fragen zur US-Wahl: Kommt da doch noch was?

Amerika hat am 3. November gewählt, und noch immer sind nicht alle Stimmen ausgezählt. Die einen drängen Präsident Donald Trump, seine Wahlniederlage einzugestehen und Joe…/ mehr

Stefan Frank / 05.11.2020 / 16:00 / 16

Im Westjordanland sind der EU Recht und Gesetz egal

Sven Kühn von Burgsdorff, der umstrittene EU-Repräsentant in den Palästinensischen Autonomiegebieten, hat am 19. Oktober eine Schar von europäischen Diplomaten an Orte in Area C…/ mehr

Stefan Frank / 30.10.2020 / 16:30 / 8

Saudischer Top-Diplomat: „Palästinenser setzen immer auf die Verlierer“ (Teil 2)

In einem bemerkenswerten Interview sprach der saudische Top-Diplomat Bandar bin Sultan Klartext darüber, wer an der Misere der Palästinenser schuld habe: deren schlechte Führer. Saudi-Arabiens…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com