Rainer Grell / 29.07.2020 / 16:00 / Foto: Pixabay.de / 18 / Seite ausdrucken

Pädophilie-Skandale: Greift die ganze Härte des Gesetzes?

Vor zehn Jahren nahm mit der Aufdeckung des Missbrauchsskandals am Canisius-Kolleg, einem vom Jesuitenorden getragenen, privaten und staatlich anerkannten katholischen Gymnasium in Berlin-Tiergarten, eine Debatte ihren Fortgang, die mit Bekanntwerden der Missbrauchsfälle an der mittlerweile geschlossenen Odenwaldschule, einem Landerziehungsheim im Stadtteil Ober-Hambach der hessischen Stadt Heppenheim (Bergstraße), ausgelöst worden war.

Dann sprengte der Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach mit 30.000 Spuren alle
bisherigen Dimensionen, bei denen bereits befürchtet wird, dass am Ende auch 30.000
Verdächtige im In- und Ausland stehen könnten. Zuvor hatte bereits der Missbrauchsfall
auf dem Campingplatz in Lüdge unvorstellbare Zustände enthüllt. Und vor wenigen Tagen kam dann eine Meldung, die alle bisherigen in den Schatten zu stellen droht:

Staatlich organisierter Kindesmissbrauch“ so lautete die schier unfassbare Schlagzeile in der „Welt“ vom 26. Juni 2020: „Es gab in der Bundesrepublik jahrzehntelang ein Netzwerk von Pädophilen, die sich Jungen für Sex zuführten. Geholfen haben ihnen Jugendämter, Wissenschaftler, Berliner Senatoren und sogar ein Max-Planck-Institut.“ Als „oberster deutscher Pädophilie-Verharmloser“ wirkte der Sexualwissenschaftler Helmut Kentler (gest. 2008).

Gesetzesinitiativen diskutiert oder gleich gefordert

Ich möchte mich hier nicht mit den Tatbeständen als solchen befassen. Darüber wird in
allen Medien hinlänglich ausführlich und wohl auch zutreffend berichtet. Mir geht es vielmehr um die Struktur des gesamten Prozesses, in dem das Thema von Anfang bis
Ende behandelt wird. Dabei möchte ich auf einige Phasen hinweisen, die nicht die
(politische und mediale) Aufmerksamkeit erfahren, die ihnen eigentlich zusteht.

1) Am Anfang steht die Meldung über den betreffenden Vorgang, dessen Ausmaß
zunächst vielleicht gar nicht erkennbar ist.

2) Sobald dieses sich abzeichnet, folgt die öffentliche Empörung

  • In den „sozialen Netzwerken“ (ein völlig unpassender Ausdruck, der sich aber mittlerweile etabliert hat) und Online-Kommentaren,
  • parallel dazu die detaillierte Berichterstattung in Presse, Funk und Fernsehen,
  • sodass die Politik gezwungen ist, sich mit Statements zu beteiligen.

3) Ebbt die Diskussion nicht ab, werden Gesetzesinitiativen diskutiert oder gleich
gefordert.

4) Am Ende steht schließlich ein Gesetzesbeschluss von Bundestag und Bundesrat, der
in der Regel zu Verschärfung der Strafandrohung in dem einschlägigen Gesetz führt.
In den nun folgenden Phasen lässt das öffentliche Interesse spürbar nach und flammt
erst wieder auf, wenn ein spektakulärer Einzelfall gemeldet wird.

5) Dabei folgt erst jetzt die Stunde der Wahrheit, in der sich das Gesetz im konkreten
Ermittlungsverfahren bewähren muss. Dieses wird von zwei Faktoren bestimmt: Der
Personalsituation bei den „Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft“ (§ 152
Gerichtsverfassungsgesetz, GVG), in der Regel die Kripo, und der Staatsanwaltschaft
als juristischer Herrin des Verfahrens (§ 160 Strafprozessordnung, StPO). Wie die
Verhältnisse in Berlin zeigen, darf die Polizei auch nicht durch ideologische
Scheuklappen bei der Ausführung der Gesetze behindert werden, in denen die Politiker gerade eine härtere Gangart beschlossen haben. Wenn es, wie etwa in Hamburg „nur in 10% der Ermittlungsverfahren tatsächlich zu einer Anklage kommt“, dann nützt auch die beste Polizei nichts.

In Gefängnissen herrscht ein ungünstiges Klima

6) Dass die im Gesetz angedrohte Höchststrafe erst wirken kann (von einer umstrittenen
Abschreckungswirkung abgesehen), wenn sie am Ende eines Strafverfahrens auch tatsächlich verhängt wird, wird in der Hitze der politischen Diskussion ebenso häufig
übersehen wie die Unabhängigkeit der Richter. Wenn wieder einmal die ganze Härte
des Gesetzes eingefordert wird, steht am Ende des Verfahrens nicht selten eine lächerliche Bewährungsstrafe, die vom Angeklagten durchaus als das empfunden wird, was sie in vielen Fällen ist: ein Witz.

7) Während meiner juristischen Ausbildung in den 60er Jahren betrug das Höchstmaß für
eine Bewährungsstrafe neun Monate, heute liegt die Marke bei zwei Jahren (§ 56 Absatz 2 Satz 1 Strafgesetzbuch, StGB). Bei einer verhängten Freiheitsstrafe von nicht mehr als einem Jahr ist die Strafaussetzung zur Bewährung sogar zwingend, wenn das Gericht zu einer günstigen Prognose für den Angeklagten kommt (§ 56 Absatz 1 StGB).

8) Der Grund für diese Regelung liegt in der Erwartung, „dass der Verurteilte sich schon
die Verurteilung zur Warnung dienen lassen und künftig auch ohne die Einwirkung des
Strafvollzugs keine Straftaten mehr begehen wird.“ Man kommt vermutlich der Wahrheit näher, wenn man die chronische Überfüllung der Strafvollzugsanstalten als eigentliches Motiv für diese Regelung ansieht.

9) Der Strafvollzug hat eine doppelte Aufgabe (§ 2 des Gesetzes über den Vollzug der
Freiheitsstrafe und der freiheitsentziehenden Maßregeln der Besserung und Sicherung, Strafvollzugsgesetz – StVollzG). Das eigentliche Vollzugsziel besteht darin, den Gefangenen zu befähigen, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen. Außerdem dient der Vollzug der Freiheitsstrafe auch dem Schutz der Allgemeinheit vor weiteren Straftaten. In der Tat: Solange sich jemand in Haft befindet, ist die Gesellschaft außerhalb der Anstalt vor ihm sicher. Dafür werden im Gefängnis selbst Straftaten von der Körperverletzung über Vergewaltigung (!) bis hin zum Mord begangen, vom Drogenmissbrauch ganz abgesehen. Außerdem herrscht nicht selten ein Klima, das eher die Entwicklung zum Straftäter als zum gesetzestreuen Bürger begünstigt.

Es wird nur einmal lebenslänglich verhängt

10) Aber selbst wenn man dies alles außer Acht lässt und der Täter endlich „lebenslänglich“ hinter Schloss und Riegel sitzt, bedeutet das mitnichten, dass er für
den Rest seines Lebens von der übrigen Gesellschaft ferngehalten wird. Vielmehr gilt
nach § 57a StGB Folgendes: „Das Gericht setzt die Vollstreckung des Restes einer lebenslangen Freiheitsstrafe zur Bewährung aus, wenn

1. fünfzehn Jahre der Strafe verbüßt sind,
2. nicht die besondere Schwere der Schuld des Verurteilten die weitere Vollstreckung
gebietet und
3. die Voraussetzungen des § 57 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und 3 vorliegen.“

Das bedeutet, dass dies unter Berücksichtigung des Sicherheitsinteresses der Allgemeinheit verantwortet werden kann und die verurteilte Person einwilligt. Hinzu kommt, dass es bei der Strafzumessung keinen Unterschied macht, ob der Angeklagte einen, fünf oder 25 Morde begangen hat: Es wird nur einmal lebenslänglich verhängt (§ 53 Absatz 1 StGB). Einer der letzten Gefangenen, der nach altem Recht am 22. Oktober 1960 als 23-Jähriger zu sechsmal lebenslangem Zuchthaus und weiteren 15 (aus Einzelstrafen von zusätzlichen 165) Jahren Gefängnis verurteilt wurde, war der Frauenmörder Heinrich Pommerenke; er verstarb am 27. Dezember 2008 als 71-Jähriger in der Haft.

Derzeit sitzt noch der Doppelmörder Hans-Georg Neumann seit 1962 im Gefängnis; er wird im September 84. Seine dagegen eingelegten Rechtsmittel, einschließlich Gnadengesuch und Verfassungsbeschwerde, sind bisher alle gescheitert. Bei mehreren Morden kommt allerdings die anschließende Sicherungsverwahrung in Betracht, die sich in erster Linie an der Gefährlichkeit des Täters orientiert (§ 66 StGB).

11) Bei zeitlichen Freiheitsstrafen, die bis zu fünfzehn Jahren betragen können, gilt die
entsprechende Regelung, wenn zwei Drittel der verhängten Strafe verbüßt sind, § 57
Absatz 1 StGB.

Wo bleibt die Sorge um die Opfer?

12) All diese Bestimmungen vermitteln den Eindruck, der Staat sorgt sich – nach einem
Wort von Ralph Giordano – um seine Täter, während die Opfer erst im Laufe einer langen Entwicklung seit dem ersten Opferentschädigungsgesetz von 1976 etwas mehr in den Vordergrund rückten. Dieser Eindruck wird auch in dem Moment bestätigt, in dem der Täter zum Opfer wird, mit anderen Worten, wenn sich Jahre nach seiner Verurteilung die Anzeichen für seine Unschuld mehreren. Das sogenannte Wiederaufnahmeverfahren gehört zu den schwierigsten Aufgaben für einen Anwalt. Und wenn es endlich zum Erfolg geführt hat, erwartet den unschuldig Verurteilten eine äußerst magere Entschädigung.

13) Um Entschädigung geht es auch bei den Opfern, die aufgrund jahrzehntelanger Praxis der Berliner Jugendämter in die Obhut von Pädophilen gegeben wurden (vgl. zum Beispiel den Bericht in der „Welt“ vom 1. Juli 2020). Immer wenn es ums Geld geht, zeigen sich alle, die sonst mit warmen Worten nicht geizen, äußerst zugeknöpft. Da fällt dann plötzlich das Stichwort „Verjährung“, obwohl der Jurastudent bereits in den ersten Semestern lernt, dass diese nur im Strafrecht von Amts wegen zu beachten ist, während sie bei zivilrechtlichen Ansprüchen vom Schuldner – in diesem Fall also vom Land Berlin – explizit geltend gemacht werden muss (Einrede der Verjährung, § 214 BGB). Wir würden ja gerne, können aber leider nicht, funktioniert also hier nicht. Es sei denn, dass haushaltsrechtliche Bestimmungen und Überlegungen plötzlich im Vordergrund stehen und all die hehren Bekenntnisse überlagern.

Stellen wir uns also nach alledem vor, die Höchststrafen für den Besitz von Bildern und
Filmen, die sexualisierte Gewalt gegen Kinder zeigen, stiegen von drei auf fünf Jahre, und von fünf auf zehn Jahre für deren Verbreitung. Und die Ermittlungen der
Sonderkommission bei der Kölner Polizei führten zum Erfolg. Und alle 30.000
Verdächtigen würden angeklagt und mit der ganzen Härte des Gesetzes verurteilt. Dann
wären nicht nur die Gerichte auf Jahre beschäftigt. Die Strafanstalten würden aus allen
Nähten platzen. Am 31.03.2019 beherbergten sie 65.796 Gefangene. Und „plötzlich“
kämen 30.000 dazu. Da würde nur helfen, die Sonderkommission rechtzeitig von Köln
nach Hamburg zu verlegen, wo nur 10 Prozent der Fälle zur Anklage kommen. 3.000 also. Das müsste gehen.

Foto: Pixabay.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Burkhard Mundt / 29.07.2020

Wie jetzt? In Hamburg kommen nur 10% der Fälle zur Anklage? Wie ist denn der Bundesdurchschnitt? Hamburg und die Elbpädophilie (Achtung Satire). Passend zum Thema die Vergewaltigungen von zwei Mädchen , 11 und 13 Jahre alt, durch den “polizeibekannten Afghanen Zubry S.: Die Staatsanwalschaft ließ den “Mann” nach der ersten Tat wieder laufen. Nur einen Monat später “verging” er sich an einer 13-jährigen. Der stellvertretende Ministerpräsident von NRW, Joachim Stamp, fordert jetzt “harte” Maßnahmen gegen den Täter, sprich Abschiebung nach der Haft, (BILD). Welche “harten” Maßnahmen werden gegen die Staatsanwaltschaft ergriffen?

Steffen Rascher / 29.07.2020

Das Versagen ist so kontinuierlich, dass ich mir auch eine Absicht dahinter gut vorstellen kann. Bei so vielen Päderasten werden mit Sicherheit auch einige dort sitzen, wo man die Akten auf - und zuschlägt. Das scheint mir kein speziell deutsches Problem zu sein.  Ich denke da an z.B. Belgien. Es soll aber ein Kernspinverfahren zur Diagnose geben, welches man in Finnland zur Auswahl von Studienbewerbern anwendet, um den schiefen Gestalten schon den Zugang zu den Hochschulen zu verweigern.  Auch Asperger Autisten lassen sich so von unseren Kindern fernhalten.  Das wäre ein Segen! Erzieher, Kinderkrankenpfleger, Sozialpädagogen und Psychologen müsste bei mir in die Röhre.  Hab ich da jemanden vergessen? Vor 20 Jahren musste ich in der Schule einen solchen Beitrag angesehen, seither ist nichts passiert, das macht mich dann schon wieder sehr misstrauisch. Spielt da ein Pädophiler mit dem Aktendeckel? Erprobte Wege sind da, wir müssten sie nur nachdrücklich einfordern! Wenden Sie sich doch bitte gleich morgen, persönlich an Ihren Landtagsabgeordneten, denn Bildung ist Ländersache.

Hans Reinhardt / 29.07.2020

Man muss sich die Frage stellen, wie der Anstieg der Fälle von Kindesmissbrauch und der politische Aufstieg der GRÜNEN zusammenhängen. Immerhin hatte diese Partei schon mal jahrelang eine Arbeitsgruppe für Päderasten.  Und die mehr oder weniger halbherzigen nachträglichen Distanzierunsversuche des unappetittlichen Stammpersonals wie etwa Beck, Künast, Roth und Konsorten überzeugen nicht. Solange diese Partei existiert, wird sich an der aktuellen Gesetzgebung auch nichts ändern.

Joerg Machan / 29.07.2020

Meiner Meinung nach wird ein Punkt immer übersehen: Eine Haftstrafe dient auch als Genugtuung gegenüber dem Opfer. Wer will, der kann es auch “Rache” nennen. Und dass dies ein verständliches Verlangen ist, sieht man daran, dass einige Religionen sie nicht direkt in die Hände der Geschädigten legen wollen.

Sabine Lotus / 29.07.2020

Und wo ist eigentlich der öffentliche Aufschrei bei der seltsamen Verschwinderitis von Beweismitteln zu diesen Fällen aus dem Aservatenkammern unserer Freunde und Helfer? Und die ganzen selbstgemordeten im Umfeld sind meist auch nicht ohne. Aber vielleicht ist das auch nur die Gewöhnungsphase an die bald kommende Gesetzesänderung zur Berechtigung der Kinderehen. Wer weiß, ganz habe ich den Migrationspakt nämlich nicht gelesen. So viele Tischkanten habe ich nicht.

Sabine Heinrich / 29.07.2020

Ohne einen Großteil des Textes gelesen zu haben, erlaube ich mir einen Gefühlsausbruch als pensionierte Lehrerin, weil mich dieses Thema nach wie vor sehr aufwühlt. In meinem Kollegium gab es bis in die 80er Jahre hinein einen Lehrer, von dem bekannt war, dass er sich gern an Schüler heranmacht, die seinem Beuteschema entsprochen haben: hübsch und mit sehr instabilem Elternhaus. Um sich abzusichern, hatte er alle wichtigen Positionen in meiner Schule und meinem Ort besetzt, als da waren : Personalrat, der immer dem diktatorischen Vorgesetzten zu Diensten war, was ihm natürlich Vorteile verschafft hat - Ortsvorsitzender der GEW,  Ortsvorsitzender der SPD, Vorsitzender im Sportverein… Wahrscheinlich habe ich noch irgendetwas vergessen. Glücklicherweise ist er - viel zu spät - aufgeflogen und lebt Gott sei Dank! nicht mehr. “Förderung der Prostitution” hieß einer der Anklagepunkte gegen diesen Mistkerl. Dass Pädophilie, Kindesmisshandlung und Kindesmissbrauch offensichtlich von höchsten Kreisen begangen und deswegen geschützt werden, behaupte ich hier, ohne mit der Wimper zu zucken. Wieso?  - Bis in die 80er Jahre hinein gab es auch in meinem Ort eine Sozialarbeiterin (damals hießen diese Frauen noch anders), die in unregelmäßigen Abständen und auch z.T. unangemeldet bei problematischen Familien vorbeischauten und mit uns Lehrern immer in Kontakt blieben, wenn es um die Kinder und deren Wohl ging. Wir tauschten uns offen z.B. mit dem Jugendamt aus - immer mit dem Ziel, den Kindern zu helfen, auch, indem wir den Eltern zumindest das Gefühl gegeben haben, dass ihre vermuteten Misshandlungen oder ihr Missbrauch beobachtet würden. Gleichzeitig gab es vorsichtig formulierte Hilfsangebote für misshandelnde Eltern. - Plötzlich: Datenschutz! Zum Schaden der Kinder! Wir Lehrer sollten zwar vermutete Missbrauchs- und Misshandlungsfälle den Jugendämtern melden, durften aber nur erfahren, ob Mitarbeiter des JA mit der entsprechenden Familie Kontakt aufgenommen hatte. ...  

Günther Wirst / 29.07.2020

Was von der deutschen Justiz zu halten ist hat man unlängst erst am Beispiel der zwei, durch einen Afghanen vergewaltigten Mädchen gesehen. Eines 11 Jahre alt und eines 13 Jahre alt. Nach seiner ersten Untat wurde über den Täter keine Untersuchungshaft verhängt weil “er einen festen Wohnsitz vorweisen konnte”. Ja, geht’s noch? Als er die erste Tat beging, da hatte er doch auch einen festen Wohnsitz! Folgerichtig hat das Vorhandensein eines festen Wohnsitzes das zweite Opfer keineswegs vor einer Vergewaltigung geschützt. Man darf also mit Fug und Recht behaupten, ohne die tatkräftige Unterstützung der Justiz wäre zumindest die zweite Vergewaltigung unterblieben, ja unmöglich gewesen.

Volker Kleinophorst / 29.07.2020

Täter vor Opferschutz. Kinderehen sind ja eh Kultur und keine Pädophilie. Bei Pädo ist es wie beim Drogenhandel. Man interessiert sich nur für die Kleinen. “Eliten”, Kirchen, NGOs (z.B. Haiti)... bleiben unbehelligt. Vom Zusammenhang Pädo und Satanismus will ja eh keiner was hören. Was würde der Teufel anders machen, wenn er aktuell auf die Erde schaut: Nix. Läuft wie geschmiert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Grell / 26.09.2020 / 06:15 / 97

Demokratie auf Tauchstation?

Die Corona-Pandemie war die Stunde der Exekutive. Niemand hat das deutlicher zum Ausdruck gebracht als die Stuttgarter CDU-Abgeordnete Karin Maag, als sie in der Bundestags-Debatte am…/ mehr

Rainer Grell / 04.09.2020 / 06:00 / 67

Israelfreundin Angela Merkel?

Angela Merkel hat als Bundeskanzlerin so ziemlich alle Ehrungen erfahren, die jüdische Organisationen und der Staat Israel zu vergeben haben: Leo-Baeck-Preis des Zentralrats der Juden…/ mehr

Rainer Grell / 27.07.2020 / 16:00 / 17

Schleyer und der Sultan

Jetzt, wo alle am Umbenennen sind, darf ich nicht abseits stehen. Ich möchte mir nicht von meinen Kindern und Enkeln posthum vorwerfen lassen, wo war…/ mehr

Rainer Grell / 30.06.2020 / 17:00 / 7

Schnellkurs für Ihren Umgang mit der Justiz

Meinetwegen sollen sich „Experten“ darüber streiten, ob Fernsehen bildet oder eher verblödet. Wenn ich als Jurist und jemand, der fast sechs Jahre in der Polizeiabteilung…/ mehr

Rainer Grell / 10.05.2020 / 16:00 / 51

Das Corona-Papier: Hauptziel Schadensbegrenzung

Als jemand, der 35 Jahre in einem Ministerium gearbeitet hat, kann ich nur bestätigen, was Gunter Frank in seinem Beitrag "Das Corona-Papier: Wie das Innenministerium…/ mehr

Rainer Grell / 26.04.2020 / 16:00 / 44

Angelas Herrschaft in drei Akten

Deutschland vor den letzten großen Krisen: Der Putz bröckelt von den Wänden manches Schulgebäudes, dieses Finanzamtes und jener Polizeistation. Straßen werden zu Buckelpisten. Brücken und…/ mehr

Rainer Grell / 23.04.2020 / 15:00 / 17

Wie lange noch wird unsere Geduld missbraucht? (2)

Es ist erstaunlich, mit welcher Geduld und Disziplin die Bevölkerung die Corona-Maßnahmen der Regierungen von Bund und Ländern bisher hingenommen hat. Das könnte seitens der…/ mehr

Rainer Grell / 22.04.2020 / 16:14 / 28

Wie lange noch wird unsere Geduld missbraucht? (1)

„Quo usque tandem abutere, Catilina, patientia nostra?” (Wie lange noch, Catilina, wirst du unsere Geduld missbrauchen?) „Diese Worte bilden das berühmte Incipit – den Beginn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com