Die Achse des Guten / 08.11.2019 / 06:27 / 36 / Seite ausdrucken

Otterndorf, ich komme!

Klimarettung, Eurorettung, Willkommenskultur, Ökowahn, Moralhuberei, Sehnsucht nach dem Weltuntergang – war „der Deutsche“ schon immer so? Hat es was mit dem Erbgut zu tun? Mit Goethe? „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut ...“ Oder ist es purer Größenwahn und der Beginn eines neuen, diesmal grünen Totalitarismus? Und wer bezahlt eigentlich die Rechnung für die deutschen Allmachtsphantasien? Dies und noch viel mehr fragt Henryk M. Broder in seinem neuen Buch „Wer, wenn nicht ich?“

Vorgestellt wird das Buch heute am 8. November 2019 in Otterndorf an der Unterelbe. Warum in Otterndorf?

Letztes Jahr sollte Henryk Broder den Johann-Heinrich-Voß-Preis der Stadt Otterndorf für Literatur und Politik bekommen, der alle drei Jahre an eine „Persönlichkeit des öffentlichen Lebens“ verliehen wird, die sich um „Humanismus, Aufklärung, Menschlichkeit und Freiheit verdient gemacht“ hat. „Wie maßgeschneidert für mich“, so Broder, 73, vor einem Jahr.  

Nachdem die Otterndorfer SPD, unterstützt von den Grünen, erklärt hatte, Broder sei ein „Hassprediger“ und des Preises nicht würdig, verzichtete er auf die Annahme, versprach aber zugleich, bei passender Gelegenheit in die Stadt zu kommen.

Jetzt ist die Gelegenheit da: Henryk Broders neues Buch zur Lage der Nation. Noch bevor es erschienen ist, hat die Otterndorfer SPD-Fraktion gegen die Buchvorstellung protestiert. Er spalte die Gesellschaft. Broder dagegen meint: „Wer, wenn nicht ich?“ Und: „Wo, wenn nicht in Otterndorf?“

In einer Reihe von  Video-Clips (zum Abspielen den Pfeil oben im Bild anklicken) gibt Henryk M. Broder einen kleinen Vorgeschmack auf das Buch, das unter https://shop.achgut.com bestellt werden kann. Sie können ab sofort bestellen, die Auslieferung startet heute, am 8. November. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 08.11.2019

Otterndorf ist ein zauberhafter Ort an der Elbmündung, in welchem sich weiland Johann Heinrich Voss, der Übersetzer der Ilias und der Odyssee, heimisch fühlte. Heute darf sich dieses Dorf also auf den Besuch eines weiteren Intellektuellen freuen. Gut so und viel Erfolg. Vor den in den vorangehenden Kommentaren erwähnten biblischen Plagen wie Ottern und Schlangen müssen Sie, lieber Herr Broder,  keine Angst haben. Die schlagen Sie schon mit Ihren geistreichen Reden locker in die Flucht. Um die Kräfte des Bösen zu vertreiben, benötigen Sie nicht einmal die Flöte eines Schlangenbeschwörers. Mazel tov! ...Tja, auf Ihren Bericht über diese Veranstaltung warten wir hier im Forum mit Spannung.

Stefan Bley / 08.11.2019

Viel Erfolg Herr Broder. Wer, wenn nich Sie hätte sonst das Potential Otterndorf zu missionieren?

Gabriele H. Schulze / 08.11.2019

Nicht Hannemann, aber Brodermann, geh Du voran! Viel Glück heute abend, Herr Broder, und auch Vergnügen. Letzteres werden Sie angesichts Ihrer Humor- und Ironiebegabung sicher haben.

Alexander Mühlberg / 08.11.2019

Immer dieser Unsinn der vermeintlichen Spaltung: in bestimmten Fragen ist die Auffassung der Mitglieder einer Gesellschaft nun einmal verschieden, die Gesellschaft ist in solchen Dingen “gespalten”. Ich kann diese Phrase nicht mehr hören, noch lesen. Der Mietendeckel: er spaltet. FFF: sie spalten, XR erst recht. Die AfD-Sicht auf den Euro: sie spaltet. Die Sicht der LINKE auf die Wende: sie spaltet. Usw. usf.

Lars Bäcker / 08.11.2019

Ich bin froh, dass Ihre Eltern überlebt und sie uns „geschenkt“ haben. Ich hätte es auch Millionen anderen gewünscht. Unvorstellbar, wieviele Menschen, Kinder und Kindeskinder uns durch die Schoah vorenthalten geblieben sind. Und ganz ehrlich: Sollte das ständige Vorhalten der Schuld der Preis für die Nichtvollendung dieses Völkermordes sein, dann zahle ich ihn gerne.

Wolf von Fichtenberg / 08.11.2019

Satirische Warnung: Da kommt ja “der Richtige” in das Örtchen im Land Hadeln… Wie, nichts aus der Geschichte gelernt? Herr Broder, Herr Broder… Immerhin tobte da auch ein gewisser Klaus Störtebeker herum, der die Insel Neuwerk - damals zum Land Hadeln gehörig - als Hauptposten nutze, nachdem er die rund zwei Dutzend Kriegsknechte von dort vertrieben hatte. Hadeln ist kein gutes Pflaster, denn ebenda, in den Gewässern - gen Helgoland - wurde er gestellt und stolzen Hauptes nach Hamburg gebracht; passenderweise auf einer Schnigge namens “Bunte Kuh”. (Werter Leser: Ich sehe den gerade sattfindenden Geankengang….). Hamburg verließ er dann allerdings sehr kopflos. Vorsicht, Herr Broder, dass Sie nicht den Kopf verlieren (sinnbildlich), aber ich bin da guten Mutes. Ihre Halsstarrigkeit wird das Boykotschwert sehr schartig werden lassen und die ‘Bunte Kuh’ vermodert längst auf dem Meeresgrund.

Dietmar Schubert / 08.11.2019

Es gab und gibt schon immer Menschen, die der Meinung waren und sind, Heilsbringer zu sein. Das Ergebnis war und ist geistige Gewalt. Dagegen ist schon immer gewaltfreier Protest angesagt, besonders in der Zeit um den 9. November. Psst, das erfährt der Leser natürlich nicht über die Achse.

Peter Neumeyer / 08.11.2019

Wie schnell man mittlerweile als Hassprediger tituliert wird. Das sozial, kann sich die SPD völlig abschminken, denn wenn solch vernünftige Bedenken, wie sie zum Beispiel von Ihnen Herr Broder Gott sei Dank geäußert werden, auf eine so idiotische Art und Weise verhindert werden sollen, dann ist das nicht nur asozial, sondern auch unmenschlich. Wo soll man denn seine ganz menschlichen Bedenken loswerden, wenn man sofort als ein Rassist, als ein Hassprediger, oder als ein Nazi bezeichnet wird. Diese moralischen Heuchler spalten die Gesellschaft und wenn man kein dickes Fell hat, machen die einen krank.

Karla Kuhn / 08.11.2019

Möchten Sie mit Ihrem Fes, die GRÜN ROTEN in Otterndorf gnädig stimmen ?  Vielleicht kommt Roth persönlich, um Ihnen ein signiertes Buch abzukaufen ? Sie scheint doch alles, was türkisch ist, zu lieben. Das haben Sie schlau eingefädelt, Alles Gute und viel Erfolg für Sie.  Ich kann mir vorstellen, daß Ihr Buch deutschlandweit ein Renner wird. Aber passen Sie gut auf sich auf, Otterndorf mit seinen 7.238 EW (Stand 12/18) scheint nicht so harmlos zu sein. CNV Nachrichten vor 20 Std. “Erneuter Anschlag in Otterndorf. Zweiter Hund vergiftet.”

Helmut Erb / 08.11.2019

Sollte der grönländische Eisschild im Laufe des Nachmittags abschmelzen, was an einem Freitag ja durchaus erwartet werden kann, wird es schwierig, denn Otterndorf liegt in der Elbmarsch, sehr knapp über dem Meeresspiegel. Als Fluchtpunkt empfehle ich den Silberberg in der Wingst, eine Endmoräne der Saalekaltzeit; hoch genug, falls das antarktische Eis auch heute verschwindet. Wo man hinschaut: überall hat der Klimawandel seine Spuren hinterlassen. Weg damit!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Die Achse des Guten / 20.11.2019 / 08:43 / 14

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (5)

Der Autor befasst sich in seinem Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder" mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Dazu sagt er:…/ mehr

Die Achse des Guten / 07.11.2019 / 06:03 / 20

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (3)

Am 8. November 2019 erscheint das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder". Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und…/ mehr

Die Achse des Guten / 05.11.2019 / 06:25 / 23

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (2)

Am 8. November 2019 erscheint das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder". Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und…/ mehr

Die Achse des Guten / 03.11.2019 / 06:29 / 31

Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder (1)

Am 8. November 2019 erscheint das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder". Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und…/ mehr

Die Achse des Guten / 01.11.2019 / 08:30 / 3

Achgut.com Jungjournalisten-Workshop: Die Uhr läuft, jetzt anmelden!

Achtung, letzter Aufruf: Unser Jungjournalisten-Workshop in Kooperation mit der Hayek-Gesellschaft und Apollo News geht in die 3. Runde. Vom 13-15. Dezember kommen 20 junge Leute…/ mehr

Die Achse des Guten / 17.10.2019 / 10:15 / 5

Zum Dritten: Anmelden zum Achgut.com Jugend-Workshop!

Jetzt ist es wieder soweit. Bereits zweimal fand unser Jugendworkshop statt, jetzt geht es in die dritte Runde: Der Juniorenkreis Publizistik, eine Kooperation aus F.A. von…/ mehr

Die Achse des Guten / 08.09.2019 / 06:05 / 17

Jugend-Workshop mit Achgut.com: Zwischen Semikolon und Nudelholz

Achgut.com ist an diesem Wochenende unterwegs, um künftigen Generationen einen Weg zu weisen, den sie nicht in Spiegel, Stern oder Zeit finden werden. Der Juniorenkreis der Hayek-Gesellschaft…/ mehr

Die Achse des Guten / 16.04.2019 / 09:30 / 0

Bernhard Lassahn im Schülerinterview

Achgut.com Autor Bernhard Lassahn ist Schriftsteller und wurde als Verfasser von Käpt’n Blaubär bekannt. Im Interview mit den Schülern von Apollo-News spricht er über seine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com