Thilo Schneider / 05.04.2022 / 15:00 / Foto: wikimedia commons / 69 / Seite ausdrucken

Opel ohne Denkverbote

Der Opel stellt die Spitze der muffigen deutschen Eiche-Natur-Fliesentisch-Gemütlichkeit in seiner automobilen Form dar. Am Steuer sitzen ebenso biedere Fahrer. Immer. Wer ein Tempolimit will, muss diese Marke subventionieren!

Ricarda Lang möchte „wegkommen von russischen Fossilen“. Sie möchte das „ohne Denkverbote diskutieren“ und schlägt dabei (Überraschung! Überraschung!) ein „temporäres Tempolimit“ vor, dessen zeitliche Begrenzung ich, so wie ich die Grünen kenne, auf die gleiche Zeitspanne wie die Sektsteuer zur Finanzierung der Kaiserlichen Marine schätzen würde. Die Schiffe liegen auf dem Grund der Doggerbank, die Steuer hat zwei Weltkriege und mehrere Regierungsbeteiligungen der „Steuersenkungspartei“ FDP erlebt. Ein zähes, zeitlich begrenztes und zweckgebundenes Luder, diese „Schaumweinsteuer“. 

„Ohne Denkverbote“ ist immer gefährlich, denn das könnte auch dazu führen, alle Verweigerer ins Lager zu packen, aber bitte: Da wir „ohne Denkverbote diskutieren sollen“, hier kommt mein Vorschlag: Subventioniert Opel so hart, dass Dacia kaufen zum Luxus wird. Denn es gibt seit dreißig Jahren keinen Menschen unter 60 mehr, der je den Satz „So einen Opel, den fände ich toll!“ ausgesprochen hätte. Es ist nicht nur die Marke, die für ein Tempolimit sorgt – es sind vor allem die Opel-Fahrer, die unter den Autofahrern so etwas wie der Freistaat Bayern sind: Alle Regeln werden noch einmal verschärft umgesetzt. 

Betrachten wir uns zunächst einmal die Marke mit dem langsamsten Blitz der Welt: Angefangen hat Opel einst als ganz passabler Nähmaschinenhersteller im trauten Jahre 1862. Leider hat sich daran bis heute im Grunde nichts geändert. Danach baute Opel Fahrräder, und wäre der Werkstattbrand von 1911 nur ein bisschen konsequenter gewesen, dann würde Opel noch heute neben passablen Nähmaschinen auch passable Fahrräder bauen. War er aber nicht. 1899 stellte Opel sein erstes hässliches Auto vor, nachdem sich die Nachfrage aber auf die Firmenchefs beschränkte, stampfte Opel die Produktion wieder ein. Die Franzosen konnten das besser. 

Die gleiche Modellpalette wie alle anderen, nur in Gähn

Ich will hier keinen Abriss über die Firmengeschichte schreiben, nur so viel, dass Opel das erste Fahrzeug mit geschlossener Karosserie baute, in dem man auch im Stehen fahren konnte und das in seiner Hässlichkeit später nur noch von Fiat mit dem „Multipla“ übertroffen wurde. Nachdem der „Opel Blitz“ nicht entscheidend zum „Endsieg“ beitragen konnte, baute Opel von 1947 bis 1980 ganz flotte Wirtschaftswunderautos mit hübschem Design und außerdem Kühlschränke, das Design ihrer Autos ab 1990 vorwegnehmend. Immerhin bescherte Opel mit dem Kadett den Konkurrenten zum Golf und mit dem Manta den natürlichen Fressfeind des Ford Capri. Danach kam der Corsa als Konkurrenz zu den ebenfalls stinklangweiligen Fiestas (lang ausgesprochen: „Fiiiieeesta“ und nicht „Fi-es-ta“) und Polos, und wurde neben dem aufgepimpten Kadett zum Lieblingswagen aller Langsamfahrer. Danach war Sense. 

Seit 1990 hat es Opel nicht mehr geschafft, ein einigermaßen schönes oder wenigstens innovatives Auto zu bauen, und es grenzt an ein wirtschaftliches Wunder, dass die Marke bis hierher überlebt hat. Was aber auch zutrifft, ist, dass Opel sich damit ein furchtbar langweiliges und biederes Image geschaffen hat, an dem seine ebenfalls langweiligen und biederen Käufer wie Fliegen auf der Windschutzscheibe kleben bleiben (außer bei Opel: Die Marke und ihre Kunden sind so langsam, dass die Fliegen Zeit zum Ausweichen haben). Der Astra mit Wackeldackel und MamiHu („Mann mit Hut“), den serienmäßig mitgelieferten gehäkelten Klorollenmützen im Fonds und den „Huk-Coburg – 60 Jahre unfallfrei!“-Aufklebern stellt die Spitze der muffigen deutschen Eiche-Natur-Fliesentisch-Gemütlichkeit in seiner automobilen Form nach.

2017 kapitulierte General Motors bedingungslos und schwatzte die toastbrottrockene Langweilermarke irgendwie den völlig überraschten Franzosen der PSA-Group auf, die sonst so aufregende Marken wie Citroen, Peugeot oder Vauxhall führt und sich somit im Bau hässlicher Allerweltsautos und deren Vermarktung an entkoffeinierte Filterkaffeetrinker in Stützstrümpfen auskennt. Opel hat dabei die gleiche Modellpalette wie alle anderen Hersteller auch, nur in Gähn. Allerdings konsequent ohne Sportwagen. Der bis 1997 gebaute Calibra (im Volksmund: „Kolibri“) war der bisher letzte traurige Versuch einer Imageexhumierung. Die Firma, die einst das erste Raketenauto weltweit baute, schafft es heute sogar ihren innovativen Modellen wie dem „Rocks“ ein Aussehen zu verpassen, für das die Designer von Rollstühlen achtkantig aus ihren Betrieben geschmissen würden. 

Lastenradfahrer zum Überholen animieren

Apropos: Damit wären wir beim Gros der Opel-„Fahrer“. „Fahrer“ ist hier ein Euphemismus, es müsste „Opel-Träger“ heißen und böse Zungen wie meine behaupten, die Sicherheitsgurte eines Opel dienen in der Hauptsache dazu, sich das Vehikel auf den Rücken zu schnallen. Bei den Geschwindigkeiten, die die Opel-Fahrer an den Tag legen, sind Sicherheitsgurte in etwa so sinnvoll wie FFP2-Masken auf einer geostationären Weltraumstation. Oder der fünfte Gang in einem Opel-Schaltgetriebe. Opel-Fahrer sind in der Regel sehr vorsichtig und unsicher, und wenn sich auf einer Landstraße mit 70 km/h Geschwindigkeitsbegrenzung eine Autoschlange mit ca. 40 km/h bewegt, dann befindet sich an deren Spitze entweder ein übermotivierter Traktorfahrer oder der stolze Besitzer eines Opels, der Lastenradfahrer zum Überholen animiert. Völlig unabhängig vom Modell.

Da gurkt er oder sie dann vor sich hin, um innerorts spontan und zur Überraschung der hinter ihm Fahrenden auf 30 runterzubremsen. Was Opelfahrer übrigens vorzugsweise auch auf den Beschleunigungsstreifen von Autobahnen tun, denn jede Geschwindigkeit über 90 Stundenkilometern macht dem klassischen Opelfahrer Angst. Er befürchtet dann, nicht ganz zu Recht, vom Anpressdruck der Beschleunigung durch den Fahrersitz in den Fonds gedrückt zu werden, wo er eigentlich besser aufgehoben wäre. Oder dass ihm der Hut wegfliegt. Sicher ist sicher, und immerhin fährt er ja seit 102 Jahren unfallfrei. Dass er hinter sich eine Schneise der Verwüstung durch Auffahrunfälle und Staubildungen zurücklässt, interessiert ihn nicht. 

Ein Opel-Fahrer tut eben mehr, als sich nur an Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten: Er erzieht und zwingt durch sein Verhalten auch die Mitverkehrsteilnehmer, es ihm gleichzutun. Somit dürfte er auch zu der Spezies gehören, die ebenfalls Maske trägt, wenn sie allein im Auto sitzt, worüber ich persönlich sehr gerne einmal eine Studie lesen würde. Übrigens ebenso wie eine Statistik, welche Fahrzeugmarke die meisten Heck-Auffahrunfälle verzeichnet. 

Deswegen, um den Kreis zu schließen: Liebe Grüne, subventioniert Opel und wir brauchen keine Tempolimits mehr. Je mehr Opels mit ihren typischen Fahrern durch die Gegend gondeln und gurken, desto mehr schmerzt es Putin (und mich) und desto eher erfährt die rasante Geschwindigkeit von 130 km/h die ihr gebührende Bewunderung, sobald die Straßen während der Sonntagsmessezeiten und nachts ab 21.00 Uhr opelfrei sind. So geht „Politik ohne Denkverbote“, die den schönen Schein der Freiheit wahrt! Man könnte ja 220 km/h fahren – wenn nicht gerade ein Opel unterwegs wäre.  

(Weitere unfallfreie Artikel des Autors gibt’s unter www.politticker.de)  

 

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

Foto:
Leserpost

netiquette:

Peer Doerrer / 05.04.2022

Opel sehen langweiliger aus, bieten aber für weniger Geld mehr als die vergleichbaren VW-Modelle . Zitat von Herrn Lock . Aus diesem Grund hatte ich jahrzehntelang mehrere Opel Astra Kombis für die Familie mit zwei Kindern als treue Begleiter . Pflegeleicht und zuverlässig schnurrten die Kombis fast jedes Mal 12 -13 Jahre lang ohne große Reparaturen bis auf regelmäßigen Zahnriemen - Auspuff und Bremsenwechsel .

Hans Meier / 05.04.2022

Da hab ich noch mal Glück gehabt. Mir wurde heftig in den PC geschossen, es ging fast nix mehr mit schreiben, open office hat die Pest am Bord. Obwohl ich doch noch so frühere Storys schon ausführlich geschrieben hatte, nun sind sie futsch. Sxhade. Wahrscheinlich geht im Krieg ganz viel verloren, verschütt von der Schutzmacht, die mich besser nicht als ihr Lauthalsfan verstört egal ob Opel-Brumbrum oder enduring free Lunch. Mfg. An die digitalen Dienste.

RMPetersen / 05.04.2022

Familiengeschichte: Vater 1950 Opel Olympia, danach div. Rekord (- meist CarAVan-Kombis). Selbst: Nach der Enttäuschung Renault R4 dann 1969 Kadett A Caravan, danach div. Rekord B, C und D, als WoMo ab 1975 ein selbst ausgebauter Opel Blitz Bj. 70 mit dem wunderbaren 2,5-l-6-Zylinder. Der Blitz sah über 25 Jahre lang ganz Europa (- diesseits des Eisernen Vorhangs). Vorteile: Kostengünstig, viel Platz, Motor unverwüstlich. Schade, dass Opel ab den 80er und verschärft 90er Jahren nach und nach abgekackt ist. Wer mehr Geld hatte und LAaefläche brauchte, kaufte sich ein Mercedes-T-Modell. (Die Türken fuhren mit Ford Granada oder gleich dem Transit von Köln aus in den Jahresurlaub nachhause. Klar, nur Ford - mit Firmenrabatt.) Klar war Opel immer für billige Witze gut. Dass die Klischees heute noch aus der Mottenkiste geholt werden, lässt auf eine arge Schreibhemmung schliessen. Da hat Herr Schneider wohl seine 70er-Jahre-Texte im Schuhkarton gefunden.

Dr. med. Jesko Matthes / 05.04.2022

Na, na, Herr Schneider… Papa fuhr einen Opel “Olympia” Baujahr 1936, am liebsten leicht angeschickert zwischen Rathenow und Neuruppin, und er verlor in dem Zustand auch schon mal bei Ribbeck den abnehmbaren Kofferraumdeckel. Wo er das Ersatzrad gelassen hatte, das zur Sicherung darüber saß, bleibt Vaters Geheimnis, ebenso weitgehend, wieso er sich unterwarf und an den Endsieg glaubte, der ihn fast das Leben und per alliierter Beschlagnahme den Opel kostete. Später, in den frühen 1970ern, setzte Vaters bester Freund Werner R. einen drauf mit dem Opel “Admiral B”, 2,8 Liter Sechzylinder. Ich schwärmte als Steppke für den Opel “GT”, dessen Fahrer man angeblich am starken rechten Arm erkennt, der dazu dient, die Schlafaugen von Hand zu öffnen und zu schließen. Als ich den Führerschein erwarb, galt der “Manta” als gestört, aber geil wie seine Fahrer. Zur Langweilermarke (“jeder P…. fährt einen O…”) wurde Opel erst so allmählich, vor allem durch den VW “Golf”, der den Opel “Kadett” lange Jahre ziemlich in den Schatten stellte. Und den “Adam” finde sogar ich ganz witzig. - Unter dem Ökodruck stehen die doch alle, und die Unterwerfung unter diese Knute gehört inzwischen überall zur irrationalen Unternehmenspolitik - nicht nur zu der von Opel. Deutsche glauben und unterwerfen sich gern, siehe oben.

S. Marek / 05.04.2022

@ Wilfried Cremer, ein Volltreffer !  Aber nicht die Aufregung wert, Thilo Schneider zahlt mit seinen Beiträgen zur s.g. Lückenfüller. Kein Geistesblitz unter den Schreiberlingen, im Vergleich zum „Opel Blitz“. flott wie ein voller Heuwagen gezogen von einem Gaul.

Andreas Rühl / 05.04.2022

AFD wählen, ACHSE lesen und heimlich Opel fahren…. Schneider, jetzt sind sie bei den Floristen hier unten durch. Mitglied einer exotenpartei und ungeimpft. Dazu noch aus Aschaffenburg. Und jetzt auch noch opelhasser. Sie hätten durchaus allen Grund, statt ernsthafter Artikel mal Satiren zu schreiben. Damit koennten wir mal testen, ob achse Leser sein fuer Humor haben, wenn der Witz auf ihre Kosten geht. Nebenbei war ich auch Opel Fahrer, Kadett c, 2 mal d und 1 achting roter Ascona. Beim c fiel mal die Antenne durch den Kotflügel. Und man musste immer einen Hammer dabei haben, um den Anlasser zu loesen. Klappte nicht immer, also suchte man sich einen Parkplatz am Hand. Der 2. D ging immer mal wieder aus und nicht mehr an, bevorzugt mitten auf der Kreuzung. Der Ascona war unschlagbar gut…. Wenn er ansprang, was er bevorzugt nur in der Werkstatt tat, wohin er abgeschleppt worden war. Tolle Autos, billig. Fuhren im großen und ganzen. Meistens.

Martin Werner / 05.04.2022

Thilo, ich liebe Ihre Artikel! Mein Opel fährt 237 km/h Spitze und die nutze ich aus, mit 4-Rad Antrieb und 210 PS, einfach genial und nicht langsamer als ein 5er BMW. Aber besonders wundere ich mich über die AMG Mercedes und Panamera, die ich mit 150 km/h überhole, eine Katastrophe! Ich fahre entsprechend meiner wirtschaftlichen Möglichkeit, mit dem 700 PS AMG würde ich so richtig Gas geben…. Egal, schöner Spaß, Opel ist sowie schon schon französisch und wird es als deutsche Marke nicht mehr geben und was mich schon immer gestört hat: Opel hat nicht an der Mille Miglia teilgenommen!

R. Matzen / 05.04.2022

Eine junge Dame hat die Einladung zu einem Rendezvous abgelehnt. Nein, mit Ihnen nicht, denn Opel-Fahrer nehmen Trinkgeld. So vor Jahren zu lesen in der Oldtimer-Markt in einer Story über den Opel Kadett A aus Bochum. Was lehrt uns das jetzt?

Hans Volk / 05.04.2022

Also ich finde wenn man eine Marke (warum eigentlich?) so durch den Kakao ziehen möchte, wäre es doch authentischer mal einige der nationalen und internationalen Auszeichnungen der letzten 30 Jahre aufzuzählen (goldene Lenkräder etc) um die dann auch noch richtig zu diskreditieren. Eine simple Anhäufung von Schmäh, ohne es zu belegen, kann ja nicht der intellektuelle Anspruch des Verfassers sein, wäre ansonsten ja nur eine Art geistiger Auswurf. Und man setzte sich zusätzlich dem Verdacht aus, dass jeder Opel- Werksstudent einen höheren IQ hätte. Ich vermisse auch eine Art Dankbarkeit gegenüber dem Opel fahrenden Pöbel, denn ohne diese Leute könnte man seine geistige und materielle Überlegenheit doch gar nicht zum Ausdruck bringen. So mancher körperlich und geistig Degenerierte braucht nun mal eine Stahlhaut vom Luxushersteller, um dem Rest der Welt seinen Status zu demonstrieren…

Joerg Machan / 05.04.2022

Einige Foristen machen Anspielungen, dass Sie selbst Renault fahren?!?  Das ist nicht wirklich wahr, oder? Was hält Sie eigentlich davon ab, ein individuelles Auto zu fahren? Jaguar oder Alfa, oder einen Austin oder ein alter Daimler (GB) wären Alternativen, und die Besitzer und Fahrer dieser Modelle ärgern sich praktisch nie über die Modelle, die sie erwähnen. Sie haben mich echt enttäuscht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 21.05.2022 / 12:00 / 40

Müssen Stereotype verboten werden?

Am Mittwoch beschloss der Leipziger Stadtrat auf Initiative des Migrantenbeirats, dass der Leipziger Zoo seine Folklore-Shows wie „Hakuna Matata – Afrika live erleben“ bis zum…/ mehr

Thilo Schneider / 18.05.2022 / 14:00 / 29

Wie ich zum Experten wurde

Henryk Broder fragte einst vor dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages, wo man sich denn „zum Experten“ bewerben könne, nachdem ihn die Grünen-Abgeordnete Rottmann als „selbsternannten Experten“…/ mehr

Thilo Schneider / 13.05.2022 / 10:00 / 72

Russenhass? Nicht mit mir!

Ich war bei Russen zu Gast und habe Russen als herzliche, neugierige und freundliche Menschen erlebt. Ich will nicht glauben, dass ich diese Russen in…/ mehr

Thilo Schneider / 07.05.2022 / 12:00 / 23

Erol und die Extrawurst

Mit „Extrawurst“ ist den Autoren von „Stromberg“ ein herrlich politisch unkorrektes Theaterstück gelungen: Ein dörflicher Tennisverein will einen Grill für Bratwürste anschaffen. Doch der Verein…/ mehr

Thilo Schneider / 05.05.2022 / 10:00 / 72

„Olaf Scholz ist keine Wurst”

Dass Olaf Scholz keine längliche Fleischspeise, sondern der Kanzler der Bundesrepublik Deutschland ist, hat Wolfgang Kubicki (FDP) klargestellt. Nur zur Sicherheit und für alle, inklusive…/ mehr

Thilo Schneider / 27.04.2022 / 14:00 / 24

Tempolimit jetzt!

Ich fahre trotz Tempolimit 120 mit zügigen 130, weil da die Motordrehzahl hübsch ist. Ein mögliches Bußgeld dürfte sich im finanziell vertretbaren Bereich halten. Es ist…/ mehr

Thilo Schneider / 20.04.2022 / 16:00 / 25

Versenkung der „Moskwa“: Russlands Stolz auf dem Meeresgrund

Die Versenkung des Kreuzers als Symbol betrifft sowohl die ukrainische als auch die russische Seite – was für erstere ein schöner Prestige- und Propagandaerfolg ist,…/ mehr

Thilo Schneider / 12.04.2022 / 16:00 / 23

Home-Office

Ein Tag im Home-Office? Schön wär's! Der Schatz hat etwas dagegen. „Willst du dich nicht anziehen?“, fragt mich der Schatz am Frühstückstisch, an dem ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com