Annette Heinisch / 26.10.2018 / 12:00 / Foto: Bundesarchiv / 22 / Seite ausdrucken

One World Alliance: Wenn der Konsens zum Nonsens wird

Eine Karawane von über 7.000 Menschen hat sich von Honduras aus in Richtung USA aufgemacht. Nahezu gleichlautend heißt es dazu in den Nachrichten, sie folgten einem Aufruf in Onlinenetzwerken zu einem Migrantenmarsch. „Wir gehen nicht, weil wir wollen, sondern weil wir von Gewalt und Armut vertrieben werden.“  

Ungesagt bleibt, dass der Migrantenmarsch von der Organisation „Pueblos Sin Fronteras“, also „Völker ohne Grenzen“ initiiert und begleitet wird. Es scheint mittlerweile allgemeiner Konsens der linksliberalen Eliten zu sein, dass sich Menschen, die aus einem failed state kommen, ihren Wohnsitz frei suchen dürfen. Diese Organisation, die sich ausdrücklich für die grenzenlose Freiheit eines jeden Menschen, sich den Wohnsitz seines Beliebens zu suchen, einsetzt, unterstützt aktiv Migrationsbewegungen aus Mittelamerika in die USA und hat neben einer Zweigstelle in Tijuana noch weitere in San Diego, Los Angeles und San Francisco. 

Wer glaubt, dass die „Refugee Welcome“-Einstellung typisch deutsch sei und nur hier die Nazi-Keule geschwungen würde, irrt. Der Sonntagabend bei CBS ist Serien vorbehalten, Anfang Oktober wurde nach Beendigung der Sommerpause eine neue Folge der Serie „Madame Secretary“ ausgestrahlt, sie hieß: „E pluribus unum“.

Madame rettet die Welt

Madame Secretary ist die US-Außenministerin, die in der Serie als sehr liberal und menschenfreundlich dargestellt wird und stets einen Ausweg aus jeder schier ausweglosen Situation findet. In der fraglichen Folge rettet sie die Welt durch die Vermittlung eines Atomabkommens zwischen Indien und Pakistan, obgleich die Unterzeichnung durch den Einschlag einer RPG (Panzer-Abwehrgranate) ins Weiße Haus gestört wurde, wobei es Tote und Verletzte gab. Dieser Anschlag wurde von einer nationalistischen Gruppe durchgeführt. Wer sonst wäre dazu imstande?

Madame Secretary beriet sich mit einigen ihrer Vorgänger, es traten neben Madeleine Albright auch Colin Powell und Hillary Clinton in Person auf. Das 1956 abgeschaffte Motto der USA „E pluribus unum“ („Aus vielen eines“) war Leitmotiv des Gesprächs und Grundlage der patriotischen Pflicht, gegen den Nationalstaat, für offene Grenzen und die Aufnahme von Migranten zu sein. Madeleine Albright erzählte ausführlich von ihren Erlebnissen im 2. Weltkrieg, wo sie in London auf der Flucht vor den Nazis war und das Bombardement erlebte. Daraus müsse man eindeutig die Lehre ziehen, dass das Eintreten für Nationalstaaten = Nazi = böse sei. Mehr Propaganda geht wirklich nicht.

Deutschland kennt Flüchtlingskarawanen aus dem Jahr 2015. Derzeit warten  Bootsflüchtlinge auf Malta und in Italien auf Umsiedlung nach Deutschland. Auch die Kanzlerin wendet sich gegen wachsenden Nationalismus in Deutschland: Zeitzeugen, die „dieses unendliche Leid“ des Zweiten Weltkriegs noch erlebt hätten, würden bald nicht mehr da sein. Es werde sich „dann zeigen, vielleicht zum ersten Mal zeigen, ob wir wirklich aus der Geschichte gelernt haben“. Jeder, der es wagt, die Sinnhaftigkeit des Nationalstaates auch nur zu erwähnen, wird nicht nur als Nazi, sondern auch als dumm und unbelehrbar verunglimpft.

Alles Nazi, außer Mutti

Daraus folgt allerdings, dass das Vereinigte Königreich mit seinem Wunsch, die Kontrolle über sein Staatsgebiet wiederzuerlangen, offenbar „voll Nazi“ ist. Auch der ehemalige Präsident unseres Verfassungsgerichts, Prof. Hans-Jürgen Papier, ist politisch fragwürdig, schreibt er doch ernsthaft:

Es gibt ein solches individuelles Menschenrecht auf einen Aufenthalt und auf ein Leben in einem fremden Staat der eigenen Wahl, also auf Einwanderung in den Staat der eigenen Präferenz, nicht, selbst wenn die Einreise formal mit einem ersichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Antrag auf Asyl verbunden wird oder wenn der Asylantrag in einem erkennbar unzuständigen Mitgliedstaat der EU gestellt werden soll… Die unverzichtbaren Elemente der verfassungsrechtlichen Identität Deutschlands, nämlich Demokratie, Rechtsstaat und Sozialstaat, setzen souveräne Staatlichkeit voraus. Staatlichkeit ist mit anderen Worten Voraussetzung einer demokratischen Selbstverwaltung des Volkes und der Herrschaft des Rechts. Die Existenz eines Staates setzt aber die Fähigkeit voraus, seine Grenzen so zu schützen, dass sein Gewaltmonopol innerhalb der abgegrenzten Staatlichkeit voll zur Geltung gelangen kann. Die staatsleitende Politik ist von Verfassung wegen verpflichtet, rechtzeitig möglichen Gefährdungen der verfassungsstaatlichen Souveränität, Identität, Stabilität und Funktionsfähigkeit der Rechts- und Sozialstaatlichkeit zu begegnen, die durch eine dauerhafte, unlimitierte, unkontrollierte und ungeregelte Migration in einem noch nie dagewesenen Ausmaß entstehen können.

Tatsächlich wurde von Regierungsseite und der Mehrheit der Parteien im Bundestag diese Rechtslage ignoriert oder sogar geleugnet, zuletzt in der öffentlichen Anhörung zur „Gemeinsamen Erklärung 2018“. 

Um das bisher rechtswidrige Verhalten zukünftig zu legalisieren, soll im Dezember der „Global Compact for Migration“ unterzeichnet werden. Es ist die Kapitulation der internationalen Gemeinschaft vor verbrecherischen und korrupten Staaten, indem man den Bürgern aus diesen Ländern als Ausweg die Migration anbietet, verbunden mit der Verpflichtung der aufnehmenden Länder, diese zu versorgen. Wörtlich enthalten ist u.a. die folgende Verpflichtung der Staaten: Sie verpflichten sich, mehr Möglichkeiten zu schaffen, auf denen Flüchtlinge durch Drittländer aufgenommen oder neu angesiedelt werden können. Das schließt mehr Resettlement ein.

Grundlage für weitere Umsiedlungen

Mittlerweile wollen einige Länder, zum Beispiel die USA und Australien, diesem Pakt nicht mehr beitreten. Auch unser Nachbar Österreich sieht diesen zunehmend kritisch. Heiko Maas und die Bundesregierung sind jedoch nach wie vor entschlossen, dem Pakt beizutreten und damit nachträglich die Rechtsgrundlage für ihr bisheriges Handeln und zugleich die Grundlage für weitere Umsiedlungen („resettlements“) zu schaffen.

Wer häufiger fliegt, wird die Oneworld Alliance kennen, denn über den Wolken ist die Freiheit bekanntlich grenzenlos. Dieser Pakt für Migration ist eine weitere Oneworld Alliance, nur soll der Himmel jetzt auf Erden nachgebildet werden. Dieses Konzept beruht auf der Vision der „Einen Welt“, die seit Jahren Grundlage der Entwicklungshilfepolitik ist und die frühere Einstufung von Ländern nach Entwicklungsstand – zum Beispiel als Dritte Welt – abgelöst hat. Diese eine Welt, die uns angeblich allen gemeinsam gehört, ist die Umsetzung des Volkseigentums mit anderen Mitteln. Erst galt der Kampf dem Privateigentum, nun gilt er dem Pendant des Privateigentums auf staatlicher Ebene, nämlich dem Nationalstaat. 

Wer sich gegen die Unterzeichnung des Paktes wehren möchte oder auch nur die Befassung des Parlamentes für richtig hält, sollte wissen, dass Widerstand zwecklos ist. Es gibt eine Petition dieses Inhaltes, aber sie wird nicht veröffentlicht, weil der Inhalt den „interkulturellen Dialog belasten könnte“.

Dass ein Dialog unterschiedliche Meinungen voraussetzt, die sich diskursiv öffentlich austauschen – egal. Dissens ist out, wir haben zum Nonsens mutierten Konsens. Immerhin ist nun klar, warum neben dem Parlament die Bundeswehr zur Lachnummer geschrumpft wurde: Grenzen sind nach diesem Konzept tatsächlich obsolet. Dann stellt sich nicht mehr die Frage, ob man sie vor Angreifern schützen kann oder will – es gibt schlicht kein schützenswertes Staatsgebiet mehr. Dann gibt es auch keine Kriege. So einfach ist Politik! 

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sybille Schrey / 26.10.2018

@ Esther Burke “Es war, als hätt der Himmel…“  Mein liebstes Frühlings/Frühsommer Gedicht. „Gibt es ein Menschenrecht auf sozio-kulturelle Zugehörigkeit ,  - Wurzeln, Identität ?“ Nein, ein „Menschenrecht“ darauf gibt es natürlich nicht ! hat es nie gegeben und wird es niemals geben – wie sollte das auch gehen. Sie werden selbst noch nach hundert und mehr Jahren den aus dem Nachbardorf eingeheirateten Ehemann allerorts als „Fremdling“ finden, sofern er sich nicht in irgendeiner Form als zugehörig bewiesen hat - sowohl in Deutschland als auch in Wales oder den Abruzzen. Von nichteuropäischen Gesellschaftsstrukturen erst gar nicht zu reden. „... oder will die UN nur noch das allgemein-universelle Recht auf grenzenlose Migration des (konsumkompatibel-beliebig auswechselbaren) INDIVIDUUMS zulassen ? Ja, genau das ist gewollt! Das konsumkompatibel-beliebig auswechselbare INDIVIDUUM ist das Ziel – ohne Wurzel, ohne Identität. Denn ein solches Individuum ist leichter zu instrumentalisieren als jeder Sklave des Mittleren Reichs. Daß dieses Ziel mit Brot und Spielen viel einfacher zu erreichen ist, hatten die Pharaonen noch nicht erkannt. Die heutigen „Herrscher“ sind zwar über dem römischen Umweg zu dieser Erkenntnis gekommen, doch übersehen sie, daß ihr Prinzipat historisch auch keinen Bestand haben kann und wird.

Werner Arning / 26.10.2018

Klar, und wenn wir dann nach den Nationalstaaten auch noch das Privateigentum abschaffen, gibt es nicht nur keinen Krieg mehr, sondern auch gar keinen Streit mehr. Au ja, und alle beziehen das gleiche bedingungslose Grundeinkommen. Den doofen Reichen nehmen wir alles weg. Dann schlafen wir alle morgens ganz lange aus. Danach geht zum Nacktbaden an den Baggersee und abends feiern wir eine Mulitikultiparty und danach zeugen wir ganz viele bunte Kinder und haben uns alle lieb.

Gabriele Klein / 26.10.2018

“Dann stellt sich nicht mehr die Frage, ob man sie vor Angreifern schützen kann oder will – es gibt schlicht kein schützenswertes Staatsgebiet mehr. Dann gibt es auch keine Kriege. So einfach ist Politik! “ Dann gibt es auch keine “Fluchtpunkte” mehr nicht weil es keine Verfolgten mehr gibt sondern kein Ort wo es besser sein würde…. es sei denn man flieht zum Mars….  Aber ein Vorteil hat dieses Konzept, dass der der es vorträgt sich als zukünftiger Regierungskandidat überflüssig macht, denn wo keine Grenzen, da kein Staat und wo kein Staat bedarf es auch keiner Regierung mehr denn die erste Aufgabe einer Regierung seit Beginn der Menschheit ist nun mal der Grenzschutz…  Und da ist noch was, da wo man sich nicht mehr “zusammenfinden” darf in Gruppen (von der die Nation nur eine ist) ist Sozialverhalten leider nicht mehr möglich denn es bezieht sich nun mal auf einen SozalVERBAND…..(vielleicht sollten die Grünen und Roten da mal ein wenig von den Ameisen lernen). D.h.  der Sozialismus in seiner reinsten Form international gedacht mutiert am Ende in sein Gegenteil die Soziopathie oder Assozialität

SIlvia Orlandi / 26.10.2018

Liebe Frau Muenz, Das frage ich mich auch. Ich befuerworte deshalb Initiativen fuer Volksentscheide in allen wichtigen Fragen. Politiker muessten so Farbe bekennen und die Waehler haetten eine echte Wahl. Nationalstaaten schuetzen Menschen auch vor Verfolgung und Repression . Der Staat Israel ist entstanden aus der bitteren Erfahrung,  dass man im Notfall ein Land braucht in das man fliehen kann.Auch heute kann es nuetzlich sein Buerger eines demokratischen Staates zu sein , dessen Pass zu besitzen und die Koffer zu packen wenn man verfolgt wird. Mit freundlichen Gruessen von einer deutschen Europaerin verheiratet mit einem ital.Europaer. P.S. Bruessel ist nicht Europa!

Wiebke Lenz / 26.10.2018

Befreiungskriege hätte es nie gegeben und würde es auch in heutiger Zeit nicht geben, wenn Nationen und Staaten gleichgültig sind. Ich sorge mich zuerst um meine Familie und dann um andere, so etwas an Ressourcen übrig geblieben ist. Ohne vorher der Verschwendungssucht anheim gefallen zu sein. Allerdings scheint mittlerweile das offizielle Motto zu sein: “Hoch lebe die Anarchie!” Nun gut, werde ich wohl doch noch einen Waffenschein machen. Bin ja guter Staatsbürger ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 05.04.2019 / 12:00 / 49

Deutschland, Land des Sozialneides

In den ersten beiden Teilen dieser Beitragsfolge über die Psychologie der (menschlichen) Massen stellte ich die Erkenntnisse Le Bons und Freuds dar. Beide kommen zu dem…/ mehr

Annette Heinisch / 30.03.2019 / 12:00 / 26

Von Propaganda zur Polit-PR

Im ersten Teil dieser Beitrags-Folge stellte ich Le Bons Grundlagenwerk zur Sozialpsychologie „Psychologie der Massen“ vor. Danach ist eine Masse nicht die Summe der Individuen, sondern…/ mehr

Annette Heinisch / 28.03.2019 / 06:15 / 46

Gemeinschaftsseele? Nein danke!

So manchen von uns beschleicht ja ziemlich regelmäßig, meistens von montags bis sonntags, das Gefühl, ohne Gerichtsverfahren zu einer lebenslänglichen Haft in einem Käfig voller…/ mehr

Annette Heinisch / 26.02.2019 / 06:25 / 78

SOS, AKK und KGE

Eigentlich ist es nichts Neues, Schwarz-Grün ist das Ziel, sozusagen Endstation Sehnsucht. Nachdem die Jamaika-Koalition an dem unvermutet auftauchenden Rückgrat der FDP – konkret dem…/ mehr

Annette Heinisch / 26.01.2019 / 06:00 / 32

Grenzwerte für Grundrechte?

Bereits seit Jahren bezweifeln Wissenschaftler die Sinnhaftigkeit der Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffverbindungen, die zu ersten Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge führten. Schon im September 2017 schrieb…/ mehr

Annette Heinisch / 19.01.2019 / 15:00 / 44

Eine deutsch-britische Korrespondenz

Annegret Kramp-Karrenbauer und mehr als zwei Dutzend Prominente haben einen offenen Brief an die Times geschrieben und darin die Briten gebeten, ihre Entscheidung zum Brexit noch…/ mehr

Annette Heinisch / 04.12.2018 / 06:29 / 62

Sie reden vom Ende der Welt, wir vom Ende des Monats

Nach dem Brexit erklärte die Politik vollmundig: „Wir haben verstanden!“ Hat sie das tatsächlich? Hat sie verstanden, was die „just about managing (Jams)“ umtreibt? Menschen, bei…/ mehr

Annette Heinisch / 26.11.2018 / 13:00 / 60

Zustimmen und gleichzeitig nein sagen, das geht nicht

Wenn ich mir die Politik so anschaue, dann sehe ich drei Möglichkeiten: Entweder unsere Politiker sind böswillig, sie hassen ihr Volk. Dann haben wir ein Problem. Aber warum soll…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com