Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23 / Seite ausdrucken

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist war Nobbi, wie er sich gern nennen ließ, etwa so erfolgreich wie mit seiner Rentenprognose. Seine „Ost-West-Vis-à-Vis“ mit Peter Sodann war laut FAZ ein Horror: „Man wünschte sich, die Ohren nach innen krempeln zu können.“

So auch jetzt wieder. Nobbi wettert diesmal nicht gegen Banken und die böse Industrie, sondern gegen seine Politikerkollegen, vor denen er sich ekelt, wenn er ihnen zuhört.
Warum sich Blüm dieser Folter überhaupt unterwirft, verrät er nicht. Die Vermutung liegt nahe, dass er es nur tut, um seinen Ekel medienwirksam in Szene setzen zu können.

Ganz Europa sieht Blüm vor der „moralischen Insolvenz“, wenn es nicht wenigstens fünf Millionen Flüchtlinge aufnähme, verkündet er in einem Gastbeitrag der „Süddeutschen“.
„Wir, die Bewohner der Wohlstandsinsel Europa, sind die Hehler und Stehler des Reichtums der sogenannten Dritten Welt. Auf deren Kosten und Knochen haben wir uns bereichert.“

An dieser Stelle würde man schon gern wissen, wieviele Flüchtlinge bequem in die Blümsche Villa in Bonn passen würden und wieviele er tatsächlich aufgenommen hat.  Hat er Bürgschaften übernommen, als es die Möglichkeit dafür gab, zusätzliche Syrer ins Land zu holen? Für ein, zwei, drei „verzweifelte Flüchtlinge“? Oder für keinen?

Der Herz-Jesu-Marxist Blüm

„Die Bodenschätze Afrikas haben wir ausgeraubt“, behauptet der Mann, der damit seine historische Unkenntnis beweist. Ein Land wie Schweden beispielsweise (anders als z.B. Frankreich oder Grossbritannien) war nie Kolonialmacht. Warum sind die Schweden im internationalen Vergleich nur so wohlhabend geworden? 

Der Herz-Jesu-Marxist Blüm bietet marxistische Dependenztheorie in Reinkultur, vermischt mit Hypermoral. Kein Wunder, dass er bei Linksradikalen so gut ankommt, dass sie eine ihrer Aktionen nach ihm benannt haben.

Erinnern wir uns: Im März 2016 genehmigte sich Blüm einen ganz besonderen Abenteuerurlaub. Er bestieg ein Flugzeug nach Griechenland, fuhr ins Flüchtlingslager Idomeni, übernachtete medienwirksam in einem Zelt und kehrte, sobald die Bilder im Kasten waren, unverzüglich nach Bonn zurück.

Während Nobbi wieder im Trocknen saß, rief ein „Kommando Norbert Blüm“, eine Bezeichnung, die an den RAF-Terrorismus anknüpft, Flüchtlinge dazu auf, illegal die Grenze zu Mazedonien zu überqueren. Deutschland würde noch Flüchtlinge aufnehmen – mit diesem Versprechen wurden hunderte Menschen dazu verleitet, sich auf einen lebensgefährlichen Weg zu machen.

Damit sie sich nicht verliefen, gab es entlang der Route Flüchtlingshelfer, die sich als Schleuser betätigten. Besonders medienwirksam wurde die Überquerung eines reißenden Flusses inszeniert. Die Fotografen scheuten auch das Bad im kalten Wasser nicht, um möglichst wirkungsvolle Fotos zu schießen. Am anderen Ufer warteten Kamerateams, die sich mit ihrem Equipment nicht in die Fluten wagten.

Diese Fotos dokumentieren, dass sich die humanitären Helfer nicht scheuten, selbst Kinder den Gefahren des von ihnen inszenierten Marsches auszusetzen. Mindestens drei Menschen sind bei dieser Aktion ertrunken, ob im Treck, oder bei einem Einzelversuch, den gefährlichen Fluss zu überqueren, geht aus der Berichterstattung nicht hervor. Ziemlich klar scheint dagegen zu sein, dass alle Aufgebrochenen der Aufforderung des Flugblatts vom „Kommando Norbert Blüm“ gefolgt sind.

Spätestens da hätte Norbert Blüm moralische Insolvenz anmelden oder wenigstens für immer schweigen müssen. Aber dafür hat der kleine Mann eine zu hohe Meinung von sich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Weiring / 14.07.2018

Dieses Blüm-Bashing ist schlimm. Nobbi hat schließlich nur einen einzigen Fehler in seinem Leben gemacht: Er hat vor Jahrzehnten die Werkbank bei Opel verlassen.

Dieter Weingardt / 14.07.2018

Hallo Frau Lengsfeld, Danke für die schöne Zusammenfassung. Blüm singt ja auch das hohe „C“ in diesem Interview und seiner Kritik speziell an den C-Parteien. Hochmoral, die die Aufnahme Aller fordert, um die Lasten dann bequem an die Allgemeinheit abzutreten ist dagegen natürlich Christentum pur. Eigene Haftung/ Verantwortung mit Haut und Haar, Haupt und Gliedern oder im Blüm - Sprech: „Knochen“ scheint im linken Denken jenseits aller Parteizugehörigkeiten und Konfessionen aber ohnehin keine Rolle zu spielen. Diese Haltung „Billigmoral“ zu nennen wäre nur angemessen. Sie kennt kein (neues Wort) „Selbsteintrittsrecht“ bzw. besser: keine Pflicht selbst einzutreten für das, was man im Brustton der eigenen moralischen Überheblichkeit fordert. Freundliche Grüße aus Stein, Dieter Weingardt

Rudolf George / 14.07.2018

Es gibt so viele in Deutschland, die einfach nicht verstehen können, warum die ost- und südosteuropäischen Länder einfach keine Begeisterung bei der Aufnahme von Migranten zeigen. Mein Tipp: sagen Sie mal einem Polen, Tschechen, Slowaken, Slowenen oder Kroaten, er sei am Elend in Afrika schuld, und müsse nun zur Buße eben viele Neubürger aufnehmen. Machen Sie sich allerdings auf eine kurze Einführung in die Geschichte dieser Länder gefasst, oder gehen Sie gleich in Deckung. Der deutsche Selbsgeisselungsfetischismus ist eben spezifisch deutsch, und stößt anderenorts auf wenig Verständnis, vor allem dort, wo man Jahrhunderte lang selbst ausgebeutet wurde.

Sabine Heinrich / 14.07.2018

Ach, der Herr Blüm - der kleingroße Selbstdarsteller bei und mit Rudi Carell - einfach nur ätzend, was dieser bestens alimentierte Polit - Wohlstandsrentner von sich gibt. Damals fand ich ihn witzig. Ich erlaube mir die Frage, ob seine Auslassungen seiner politischen Überzeugung entsprechen oder etwas mit einem gewissen Alterungsprozess zu tun haben. Die Frage muss erlaubt sein. Es lässt sich wunderbar moralisieren, wenn man im Wohlstand schwelgt und in bester Wohngegend lebt - davon gehe ich auch bei Herrn Blüm aus - oder lebt er in einem Problemviertel, aus dem arme Deutsche nicht herauskönnen - obwohl sie es möchten, weil sie die Zustände durch “Schutzsuchende” nicht mehr ertragen? Diese bestens alimentierten Heuchler und Moralapostel - sie sollten sich schämen -s dieses Wort können sie vermutlich nicht einmal buchstabieren - aber dann bitte zumindest den Mund halten. Eigentlich wollte ich “die Klappe halten” schreiben, aber das ist nicht mein Stil.  

Sabine Schönfelder / 14.07.2018

Ein älterer Mann mit offensichtlich abgewirtschafteter geistiger Kompetenz sucht noch einmal die große Bühne und findet mit der moralinsauren Nummer des durch den habgierig-kapitalistischen Westen verelendeten Migranten auf offener See großen Anklang in der linken Medienlandschaft. Ein Glanzstück in deren Augen zum Ausbau ihrer einseitigen Berichterstattung und ein Glücksmoment für Blüm zur Besänftigung seines Aufmerksamkeitsdefizits. Gönnen wir es beiden und drehen wir uns gelangweilt zur Seite.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.05.2019 / 15:26 / 49

Kevin ist nicht allein zu Haus

Die Enteignungsphantasien eines unbedarften Jusochefs, der trotz aller historischen Erfahrung meint, das Heil wieder im Sozialismus suchen zu müssen, sind nicht das Problem. Es ist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.04.2019 / 17:00 / 28

Die Feuerschrift an der Wand

In der Karwoche brannte die Notre Dame in Paris. Verheerender als der Brand waren die Stellungnahmen der Politiker, allen voran der französische Präsident Emmanuel Macron.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.04.2019 / 06:15 / 30

Seehofers neuestes Placebo

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, ist einer der verlässlichsten Leitsprüche der Politiker. Wenn es einen Wettstreit geben würde, welcher Volksvertreter die größte Differenz…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.03.2019 / 15:15 / 27

Die Flucht der Politikversager in die Phrase

„Phrasen vermitteln den irrigen Eindruck, sie wären das Ergebnis eines längeren Nachdenkens; dabei stehen sie dessen Beginn breit und fest im Weg. Stoppschilder sind sie,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.03.2019 / 16:00 / 15

Der deutsche Herbst 2015 ist nun Alltag

Alexander Meschnig schrieb im August 2016: „Inzwischen weiß ich nicht mehr, was mich wütender macht: Die immer gleichen Ausflüchte und Beileidskundgebungen der politisch Verantwortlichen; die Arroganz…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.03.2019 / 13:00 / 11

Der Palast der Republik als Symbol der Unbelehrbaren

„Das stolzeste Symbol der DDR ist wieder da: Das Haus der Berliner Festspiele hat sich zum 'Palast der Republik' umdekoriert und präsentiert drei Tage lang Diskurse…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.02.2019 / 07:33 / 41

Warum öffentlich, wenns auch konspirativ geht?

Je mehr Einzelheiten über die von der Amadeu Antonio Stiftung geplante „Fachtagung“ über den angeblichen „rechten Rand der DDR-Aufarbeitung“ am  morgigen Donnerstag 14. Februar bekannt werden,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com