Simon Akstinat / 17.04.2022 / 10:00 / Foto: Anonym / 42 / Seite ausdrucken

Ohne Militärgewalt gäbe es keine evangelische Kirche

Die deutschen Protestanten streiten über militärischen Beistand für die Ukraine. Aus dem Blick ist dabei geraten, dass sie selbst ihre Existenz einer gewaltsamen Militärinvasion im Jahre 1630 zu verdanken haben.

Waffenlieferungen an die bedrängte Ukraine sind für die gesellschaftlich noch immer bedeutsame evangelische Kirche (heute 19,7 Millionen Mitglieder, 1990 noch 29,4 Millionen) zur Gewissensfrage geworden. Die Kirche, die eigentlich genug Probleme mit sich selbst hat (selbst in ihrer Gründungsstadt Wittenberg sind nur noch 13 Prozent der Bevölkerung evangelisch), fühlte sich auf jeden Fall berufen, sich ausgiebig zu dem Thema zu äußern.

Während die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschus, mit Blick auf die Verteidigung des osteuropäischen Landes ganz pragmatisch bekennt „Wer bin ich, ihnen ins Gesicht zu sagen, sie sollten dazu Pflugscharen benutzen?“, gibt der Friedensbeauftragte ihrer Kirche, Bischof Friedrich Kramer, zu bedenken, dass Waffen „kein Beitrag zum Frieden“ seien. Sowieso sei er „konsequent gegen Waffenlieferungen“ und Aufrüstung für ihn „steinzeitlich“.

Ob Waffenlieferungen an die Ukraine ratsam oder falsch sind, ist hierbei Nebensache. Dass ein Kirchenmann Bedenken hat, wenn es um Waffen zum Töten von Menschen geht, ist außerdem das Normalste der Welt.

Dass aber Teile der staatlich reich beschenkten EKD so entschieden auf „Frieden schaffen ohne Waffen“ pochen (Kramer: „Es braucht jetzt den klaren Ruf zum Frieden, zur waffenlosen Friedensstiftung, auch seitens der Kirche!“) und sich über das Gegenteil empören, zeigt einmal mehr, dass die deutschen Protestanten den nach Martin Luther zweitwichtigsten Mann ihrer eigenen Geschichte nahezu vergessen haben: den schwedischen König Gustav II. Adolf (Bild oben).

Das Massaker von Magdeburg

Dessen Landung auf Usedom am 6. Juli 1630 war der D-Day seiner Zeit: Die Katholiken drohten gerade alle protestantischen Gebiete Deutschlands während des grausamen Dreißigjährigen Krieges, der weite Teile des Landes entvölkerte, zu überrollen. Doch obwohl auch Gustav Adolf katastrophale katholische Massaker an den Protestanten wie das von Magdeburg 1631 (vor dem Krieg hatte die Stadt etwa 30.000 Einwohner, im Kriegsjahr 1639 nur noch 450) nicht verhindern konnte, so wendete sich das Blatt nun zugunsten der ohne ihn ausgelöschten evangelischen Kämpfer und Kirchen. So gefürchtet war der protestantische Feldherr, dass Eltern ihre Kinder ermahnten: „Bet’, Kindlein, bet’, morgen kommt der Schwed‘!“

Ohne diesen Einmarsch der schwedischen Armee könnte man im Jahre 2022 in Deutschland keinen evangelischen Gottesdienst besuchen, und weder Frau Kurschus noch Herr Kramer hätten die Arbeitsstellen, die sie heute haben.

Das Thema ist also weniger Sinn oder Unsinn von Militäreinsätzen, sondern dass die evangelische Kirche (die bereits nahezu alle „Modernisierungen“ in die Tat umgesetzt hat, die der katholischen Kirche zum „Überleben“ anempfohlen werden, der aber die Mitglieder dennoch zahlreicher weglaufen als der skandalumwitterten papistischen Konkurrenz) über etwas die Nase rümpft, von dem sie selbst noch heute profitiert. Und der Mann, dem sie so viel zu verdanken hat, scheint ihr heute fast unangenehm zu sein – neben ein paar Kirchengebäuden ist innerhalb der EKD lediglich noch das selten in Erscheinung tretende Gustav-Adolf-Werk nach ihm benannt.

 

Simon Akstinat arbeitet als Autor und Fotograf. Sein neues Buch „Pantheismus für Anfänger – Der kaum bekannte Gottesglaube von Goethe, Einstein und Avatar“ ist hier und hier bestellbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Fasse / 17.04.2022

Wie regiert Gott die Welt? Luther hat es uns erklärt. Mit BEIDEN Armen. Der eine führt das geistliche Regiment. Der andere das weltliche. Das geistliche Regiment ist das ewige Leben, die unsichtbare Welt Gottes. In ihr regiert Christus. Seine Regierungsproklamation ist die Bergpredigt. Z.B. Andere Wange hinhalten! Das weltliche Regiment Gottes ist die vorläufige, gute Erhaltungsordnung für diese dem Tod und Leid preisgegebene sichtbare Welt.  Im weltlichen Regiment kann man nicht mit der Bergpredigt regieren, weil die 1. nur für das geistliche Reich gilt und 2. im weltlichen Reich dazu führen würde, dass die Bösen herrschten. Im weltlichen Regiment gilt Römer 13: „Der Staat führt das Schwert nicht umsonst. Er ist ein Rächer der Bösen und Schutz für die Guten.“ Die Bürger des weltlichen Regiments sind ALLE Menschen. Die Bürger des geistlichen Regiments sind ausschließlich Menschen, die an Jesus Christus glauben und darum geistlich wiedergeboren sind. Nur diese sind in der Lage, die Gesetze im geistlichen Reich einzuhalten (andere Wange hinhalten, sich selbst verleugnen, den anderen höher schätzen als sich selbst, Liebe üben, immer wieder vergeben etc.). Da sie aber auch immer noch im weltlichen Regiment leben müssen (bis zu ihrem Todestag, danach ist endlich Schluss damit!) leiden sie mit unter der Ungerechtigkeit, die hier möglich sind. Und sie kämpfen auch notfalls mit. Als Soldat oder Polizist. Dabei führen auch sie, die für sich selbst die Wange hinhalten würden, durchaus das Schwert! Das tun sie im Dienst für andere…. Zwei-Reich-Lehre Luthers in einfacher Sprache.

Dirk Jäckel / 17.04.2022

Hmm, das ist mir doch allzu viel des Lobes eines Schlächters wie Gutav Adolf. Zunächst: Die evangelische Kirche wurde dadurch gerettet, das Kaiser Karl V. seinen Sieg im Schmalkaldischen Krieg nicht nutzen konnte, was dann 1555 schließlich zum Augsburger Religionsfrieden führte. Anlass für das schwedische Eingreifen war das Restitutionsedikt Kaiser Ferdinands II. 1629, das den Augsburger Religinsfrieden keineswegs aufhob, aber sehr katholisch interpretierte (Rückgabe zahlreicher Kirchengüter an die katholische Kirche). Nun zu Gustav Adolf: „Ich werde Bayern bis auf den Grund verwüsten und in Asche legen, so dass sich die kaiserliche Soldateska darin selbst aufzehrt“ waren seine Worte und er setzte sie auch weitgehend um, dort wie andernorts. Eine beliebte Foltermethode heißt nicht ohne Grund Schwedentrunk. Mithin: Beide Seiten gaben sich nichts. Der Spruch am Gustav-Adolf-Denkmal in Breitenfeld (Leipzig), “Glaubensfreiheit für die Welt, rettete bei Breitenfeld Gustav Adolf, Christ und Held”, ist angesichts des enormen Repressionspotentials des schwedischen Protestantismus in der Frühneuzeit geradezu grotesk: Ab 1617 galt in Schweden für einheimische Katholiken die Todesstrafe, nicht zu reden von den zahlreichen Hexenverfolgungen im Land. Das relativiert Verbrechen der katholischen Seite nicht, muss aber am seltsamen Mythos Gustav Adolf nagen.

RMPetersen / 17.04.2022

Ja, wenn das 1630 gut war, ist es auch jetzt gut.  So möge denn eine schwedische Protestanten-Armee in die Ukraine ziehen und die dortigen ... Protestanten (?) retten. (Für einen Schutz der Christen in urchristlichen Gebieten in Nahost, der Wiege des Christentums, hat sich dagegen Niemand mit richtigem Wumm eingesetzt. Dort kommen die Angriffe ja auch von islamischer Seit, die ja per se als friedliebend gelten, und nicht von Russisch-Orthodoxen.)

Hans-Peter Dollhopf / 17.04.2022

Gerhard L. Reiter / 17.04.2022 : “Wie pervertiert müssen die Menschen sein, um im Namen der Religion zu rechtfertigen, andere Menschen zu töten.” - - - Gelten andere Rechtfertigungen dann als weniger entartet? Wenn dem so ist, ist Religion jedenfalls wiederum dazu geeignet, solchen Relativismus infrage zu stellen. In solcher Vorstellung von Religion war am Anfang das Wort. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen: “Du sollst nicht töten!” Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht begriffen.

Hans Reinhardt / 17.04.2022

Hätte, wäre, wenn…. Und wenn die Türken 1683 Wien überrannt hätten, dann wären wir jetzt alle Muslime. Oder vielleicht doch nicht? Wer weiß das schon? Heutige Verhältnisse an einem einzigen historischen Ereignis fest machen zu wollen, ist bestenfalls Küchenhistorie. Mit Verlaub, aber immer, wenn die Achse sich in den letzten Wochen an Geschichte versucht, geht sie baden. Ob es sich dabei um Wilhelm Zwo als angeblichen Verursacher des Ersten Weltkrieges handelt oder um friedliebende Nomadenvölker, es bleibt jedesmal gewaltig Luft nach oben. Und selbst wenn Sie Recht hätten und es heute in Deutschland keine evangelische Kirche gäbe, wem zum Teufel würde die fehlen?

giesemann gerhard / 17.04.2022

Vielleicht doch noch anzumerken: Die Schweden waren damals mit dem katholischen Frankreich verbündet, das so die katholischen “Kaiserlichen” schwächen wollte. So war am Ende Frankreich der große Gewinner durch den Westfälischen Frieden von Münster und Osnabrück im Jahre 1648. Spätestens damals wurde die alte “Erbfeindschaft” zu den Deutschen begründet. Sie ging eindeutig von Frankreich aus. (Bismarck hat das gewusst, klar, der schon - deshalb auch die für FR demütigende Veranstaltung im Spiegelsaal von Versailles nach dem 70er Krieg, bei der “Kaiserproklamation” durch das protestantische Preußen). Der Osmanen-Türke sah’s mit Interesse und stand vor Wien, 1683. (So wie bereits 1453, als zum Ende des 100-Jährigen von 1350 - 1450 so circa Konstantinopel/Byzanz fällig war. Cusanus hin oder her.). Heutige Inschrift an der Wand eines Pissoirs in Wien: Die Welt ist voller Tücken, Wien 1683 Wenn sich Christenmenschen - oder solche, die sich dafür halten - abschlachten, dann weiß garantiert einer: Muss ich paar Tschetschenen schicken, die machen das für mich. Aber wir wollen doch nicht das Ge-Schichte von früher mit der Gegenwart verbinden. Und der Kyrill I. von Moskaus Patriarch schwenkt dazu den Weihrauchkessel derart, dass du schwach wirst und schwummrig, wenn er dir an die weiche Birne scheppert. Also: Halte dich fern. Sollen die Ost- und Westslawen ihre Händel unter sich ausmachen - ein paar Javelin, stinger, etc. können wir ihnen, den Westslawen schon schicken, denn Putin bettelt ja förmlich um eine blutige Schnauze. Mit schweren Waffen wäre ich zurückhaltend, denn der Russe hat die mehreren und somit auch die schwereren. Da muss die Bienentaktik her, das macht den dicksten Bär verrückt. Vor allem beim Nachschub - denn beim Honig gilt: Ohne Mampf kein Kampf. So schwächt man die überlegene Kampfkraft eines Gegners durch gezielte Minderung seines Gefechtswertes ... . Usw.

Ralf.Michael / 17.04.2022

JaJa, die Katholen habens da doch einfacher !! Da heisst es einfach ” Deus Vult “, oder….

Jochen Lindt / 17.04.2022

Ziemlich schräger Vergleich.  Folgt man der Logik, müssten wir Dankgottesdienste für Hitler abhalten.

Helge Grimme / 17.04.2022

Der 30jährige Krieg löschte mindestens ein Drittel aller Deutschen aus. Ein Atomkrieg in Folge eines durch Waffenlieferungen angeheizten Ukrainekonflikts wird kaum einen Deutschen übriglassen. Moralisieren zu Gunsten einer lupenrein demokratischen Regierung in der Ukraine dient nicht dem Wohl des deutschen Volkes. Nüchterne Realpolitik dagegen schon.

Emmanuel Precht / 17.04.2022

Nach Hiroshima und Nagasaki hat Japan kapituliert. Ob wir soweit kommen wollen? Wohlan…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Simon Akstinat / 31.08.2022 / 12:00 / 52

„Bravo an die Lockdown-Skeptiker”

Rishi Sunak, einst Finanzminister Großbritanniens und Teil des engsten Entscheider-Zirkels zum Corona-Ausnahmezustand, kritisiert diese von ihm selbst mitgestaltete Politik und der "Telegraph" feiert die Kritiker der…/ mehr

Simon Akstinat / 16.07.2022 / 15:00 / 25

Polizeischutz für die zwei Geschlechter

Wissenschaftsfeinde haben Anfang Juli erfolgreich den Redebeitrag einer Berliner Biologin zur Existenz von nur zwei Geschlechtern verhindert. Nun durfte er endlich stattfinden – der Autor war…/ mehr

Simon Akstinat / 27.04.2022 / 16:00 / 33

Stasi-Stimmen für den Bundeskanzler

Heute vor 50 Jahren manipulierte die Stasi der DDR erfolgreich eine Abstimmung im Bundestag. Außer Kanzleramtsspion Günter Guillaume (und vielleicht noch Benno-Ohnesorg-Mörder Karl-Heinz Kurras) kennen die…/ mehr

Simon Akstinat / 13.04.2022 / 16:41 / 28

New York: Terror ausgeschlossen?

Der Tatverdächtige der gestrigen Schusswaffen-Attacke in der New Yorker U-Bahn soll kein Terrorist gewesen sein, stand aber offenbar noch bis 2019 beim FBI unter Terrorverdacht. Das…/ mehr

Simon Akstinat / 03.04.2022 / 10:00 / 121

Maskenende: Verliebt in die Angst

Der weitgehende Wegfall der Maskenpflicht am 1. April ist für viele in Berlin ein Freudentag – viele haben die Maske aber liebgewonnen und wollen nicht von…/ mehr

Simon Akstinat / 29.03.2022 / 14:00 / 73

Bayern: Die Mobber fühlen sich gemobbt

Die wichtigste Fortbildungseinrichtung im Freistaat für Lehrer und Schulleiter wirft gegenüber Corona-Impfungen skeptische Menschen und Reichsbürger in einen Topf. Seit nunmehr über einem Jahr haben viele Menschen, die…/ mehr

Simon Akstinat / 25.03.2022 / 14:00 / 75

Impf-Nebenwirkungen und der Mythos vom Einzelfall

Die Öffentlich-Rechtlichen wagen sich an das Tabu-Thema Impfschäden. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat sich in seinem wöchentlichen Magazin „Umschau“ an ein Thema gewagt, das die…/ mehr

Simon Akstinat / 24.02.2022 / 14:00 / 101

Bonn: Der Hass eines Pfarrers

Ein katholischer Priester aus der Bundesstadt denkt bei Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen an „Feinde“, auf deren Niveau er nicht herabsinken will. Ein Leser machte uns auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com