Offener Brief an das Deutsche Institut für Normung

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie mir zu Ohren kam, möchten Sie die Buchstabentafel ändern. Städtenamen sollen Vornamen ersetzen, statt Berta soll es zukünftig Berlin heißen. So möchten Sie sich einerseits von Relikten aus der NS-Zeit trennen. Die Nationalsozialisten radierten jüdische Namen von der Tafel, aus Nathan wurde Nordpol. Andererseits können Sie den Tatbestand nicht akzeptieren, dass 16 der Vornamen männlich, aber nur sechs derselben weiblich sind. Um dieser und weiterer Ungerechtigkeiten ein Ende zu setzen, möchten Sie deutsche Städtenamen einführen. Die eine Hälfte mit westdeutschen, die andere Hälfte mit ostdeutschen Städten. Weil gleich viel auch gleich gerecht bedeutet. Wie der Mann, der 100 Kilogramm wiegt, exakt die gleiche Menge an Kalorien erhält, wie sein Zeitgenosse, der nur 75 Kilogramm wiegt. Denn gleich viel bedeutet „selbstverständlich“ auch gleich gerecht.

Ich begrüße Ihren Sinn für Ihr eigenwilliges Verständnis von Gerechtigkeit und Ihre Veränderungslust, hege jedoch massive Bedenken bei Ihrem Fokus ausschließlich auf DEUTSCHE Städte. Zum einen: Geht Ihr Vorschlag nicht in die nationalistische Richtung? Spielen Sie damit nicht rechten Kräften in die Hände? Befeuern Sie nicht geradezu mit Ihren deutschen Städtenamen den nationalistischen Geist und negieren somit Ihre kosmopolitischen, internationalen Überzeugungen? Und zum anderen: Wie mögen die anderen Länder, die partout aus der Buchstabentafel ausgeschlossen werden, diesen Vorstoß verstehen? Peking und Moskau, Pretoria und La Paz, Canberra, Washington D.C. und Paris? Sind diese Städte nicht gezwungen, diesen Schritt als Provokation, gar als (nationalen) Akt der Aggression aufzufassen?

Daher plädiere ich dafür, erstens die Buchstabentafel auf internationale Hauptstädte zu erweitern. Um ihrem Verständnis von Gerechtigkeit treu zu bleiben und somit keinen Kontinent zu diskriminieren, sollten gleich viele Städte aus je einem Kontinent gewählt werden. Zweitens: Vorher muss sich jede Hauptstadt als „sauber“ erweisen, als „clean city“. Dazu gehören eine gute bis sehr gute Klimabilanz, keine rassistische Vorgeschichte und eine geschlechtergerechte und politisch korrekte Sprache. Drittens: Um die Taten der deutschen Ururgroßväter zu büßen, sollten einst deutsche Kolonialstädte bevorzugt bei der Auswahl behandelt werden. Schließlich trägt die gegenwärtige deutsche Generation die Last der kollektiven Schuld auf sich. Ähnlich dem Sohn, der bekanntlich die Strafen seines Vaters, post mortem, absitzen muss.

Ich hoffe, Sie sehen die unausweichliche Notwendigkeit, die Buchstabentafel auf internationale Hauptstädte zu erweitern. Aus moralischer Pflicht und aus kollektivem Bußverständnis. Falls nicht, stellen Sie sich folgende Frage: Könnten Sie guten Gewissens mehrere Schandmale auf Ihren Schultern tragen? Die der Diskriminierung, des Rassismus und des Nationalismus?

Mit freundlichen Grüßen

Deborah Ryszka

Foto: Deborah Ryszka

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Regina Becker / 25.08.2021

Relikt aus der Nazizeit ist auch das Kindergeld, das 1935 als Kinderbeihilfe eingeführt wurde. Also weg damit? Und wer kein Nazi sein will, verzichtet freiwillig darauf….

S. v. Belino / 25.08.2021

@Florian Bode. - Währen sih nich selpst ßo ain hoffnunkslohser Annallfabeet, wüsssten sih seer gennau wih mann Nahtzi richtich schreipt. ;-))

D.Walter / 25.08.2021

Dazu fällt mir nur ein: Foxtrot - Uniform - Charlie - Kilo - Yankee - Oscar - Uniform

Leo Hohensee / 25.08.2021

Ist sicher eine “Neue Generation” im Institut für Normung an`s Ruder gekommen. Kann man die Buchstaben auch gendern? Da gibt es noch manche Frage zu klären ..... Die Leute, die sich sowas ausdenken, die müssen doch Schmerzen haben, das muss doch weh tun .....

g.schilling / 25.08.2021

Für links-grüne Spinner reicht doch schreiben nach Gehör oder sie malen ein Bild.  Auch die neuen Flug-Analphabeten brauchen keine Buchstabiertabelle.

g.schilling / 25.08.2021

Dr. Inge Frigge-Hagemann: Es handelt sich hierbei leider nicht um ein Gefühl sondern um knallharte Realität. Und es wird noch schlimmer werden.

Piddary Lyng / 25.08.2021

Ich finde, dass man sich gar nicht genug von Relikten aus der NS-Zeit trennen kann. Als schon länger in Hamburg lebender fällt mir da spontan das Gesetz über Groß-Hamburg und andere Gebietsbereinigungen (Groß-Hamburg-Gesetz) vom 26. Januar 1937 ein. Ein Gesetz durch das sich die Fläche Hamburgs von 415 auf 745 Quadratkilometer erweiterte und sich die Einwohnerzahl von 1,19 auf 1,68 Millionen erhöhte. Seinerzeit ging es um die Eingemeindung von Altona, Wandsbek und Harburg. Also Teile der Provinz Schleswig-Holstein und ein Teil der Provinz Hannover. Bin gespannt,  wie hoch hier das Verständnis von Gerechtigkeit und Veränderungslust ausfällt. Ich wette, dass sich niemand finden wird.

Oskar Kaufmann / 25.08.2021

Nehmen wir doch ganz einfach das NATO-Alphabet. Das kennt jeder deutsche Mann und jede deutsche Frau, der/die gedient hat. Ist ganz einfach: Alpha, Bravo, Charlie, Delta, Echo, Foxtrott, Golf, Hotel, India, Juliet, Kilo, Lima, Mike, November, Oscar (Oskar, so wie ich), Papa, Quebec, Romeo, Sierra, Tango, Uniform, Victor, Whisky, X-Ray, Yankee, Zulu. Solche Hirn-Verrenkungen, wie bei DIN sind dann ganz unnötig.

Florian Bode / 25.08.2021

Wer buchstabiert grenzt Anal-fabeten aus und ist ein Nazi.

Mathias Rudek / 25.08.2021

Eine schlüssige Argumentation, liebe Frau Ryszka. Aber ganz im Ernst, an dieser dümmlichen, konspirativen Gruppe, die an diesem Gendersprech und an einem solchen Bullshit arbeitet, der noch nicht einmal schlüssig ist, sieht jeder Mensch doch deutlich, was für ein sinnfreies Handeln das ist. Das Ganze ist so überflüssig wie ein großes Loch im Kopf und das scheint bei diesen Hirnis sehr groß zu sein. Dieser Dünnpfiff wird wieder so verschwinden, wie eine Magen-Darm-Verstimmung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Deborah Ryszka, Gastautorin / 16.10.2021 / 14:00 / 19

Kultur-Kompass: „Gold verstecken. Die ultimative Anleitung“

Die Inflation steigt. Die Laune sinkt. Verständlich, dass nicht jeder in diesem Stimmungstief verharren möchte. Verständlich, dass sich nicht jeder wie eine Kuh ausmelken lassen…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 02.10.2021 / 14:00 / 5

Kultur-Kompass: „Die Gender-Fibel“

In seinem neuesten Werk, „Die Genderfibel – Ein irres Konversationslexikon“, nimmt der Autor den Leser auf eine kurze, aber abenteuerliche Expedition in die Sprachwelt der…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 16.09.2021 / 16:00 / 26

Im Dienste der Wahrheit: 007-Demmel und Moneypeny-Küppersbusch

Es gibt Journalisten, die „nur“ hinter dem Schreibtisch sitzen. Und es gibt Journalisten, die sich à la James Bond auf gefährliche Mission begeben: Gestatten mein Name ist…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 29.08.2021 / 11:00 / 38

Kultur-Kompass: „Der betörende Glanz der Dummheit“

Wer sich nicht nur aus Alltagsbeobachtungen, sondern auch analytisch mit dem Phänomen der Dummheit auseinandersetzen möchte, dem sei Esther Vilars „Der betörende Glanz der Dummheit“…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 14.08.2021 / 16:00 / 1

Kultur-Kompass: Zwischen Globalismus und Demokratie

Wolfgang Streeck analysiert in seinem neuen Werk die wechselseitige Beziehung zwischen Globalismus und Demokratie, auch unter Berücksichtigung der Corona-Pandemie. Endlich wieder einmal eine Gesellschaftsanalyse aus…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 01.08.2021 / 16:00 / 3

Kultur-Kompass: „Kapitalismus: Das unbekannte Ideal“

Man könnte Ayn Rand für ein amerikanisch-russisches Orakel der Nachkriegszeit halten. Erstaunlich, wie zutreffend ihre Aussagen waren. Damals wie heute.  Man könnte Ayn Rand für…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 23.06.2021 / 16:00 / 8

Kultur-Kompass: „Vom Ende des Gemeinwohls“

„Vom Ende des Gemeinwohls – Wie die Leistungsgesellschaft unsere Demokratien zerreißt“. Das ist ein starker Titel. Er dockt sofort an die primitiven Urinstinkte an. Und…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 06.06.2021 / 16:00 / 4

Kultur-Kompass: „Deutschland zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung“

Schon der knallrote Einband des Buches signalisiert: Vorsicht! Und genau das soll es auch, das neue Buch von Reinhard Mohr. „Deutschland zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com