Titus Gebel / 18.07.2018 / 06:15 / Foto: Tim Maxeiner / 37 / Seite ausdrucken

Offene Grenzen gleich mehr Wohlstand? Vorsicht!

Eine vor allem unter Liberalen und Libertären verbreitete Auffassung ist, dass die Öffnung aller Grenzen eine signifikante Erhöhung des weltweiten Bruttosozialprodukts bewirken würde. Jeder könne dort arbeiten, wo er, relativ gesehen, die höchste Produktivität entfalten würde. Dies sei vergleichbar mit den wohlstandserhöhenden Wirkungen des Freihandels, und offene Grenzen seien bereits aus diesem Grunde zu befürworten. Soweit die Theorie. In der Praxis würde freilich genau das Gegenteil eintreten, nämlich eine Wohlstandsminderung, weilgleich mehrere Faktoren und Anreize bei dieser einseitigen Betrachtung außen vorgelassen werden. Schauen wir uns diese Bereiche im Einzelnen an.

1. GEWÄHR DER SICHERHEIT

Gesicherte Grenzen sind eine Gewähr für die innere und äußere Sicherheit eines Gemeinwesens. Denn der einfachste Weg, seinen Lebensstandard zu erhöhen, ist und bleibt, anderen etwas wegzunehmen. Deshalb werden reiche Länder mit offenen Grenzen immer auch Scharen von Menschen anziehen, die keine ehrbaren Absichten haben. Nach Schätzungen der deutschen Polizei kamen im Zuge der Grenzöffnung 2015 tausende Angehörige georgischer Einbrecherbanden nach Deutschland, um aussichtslose Asylanträge zu stellen (Georgien gilt als sicheres Herkunftsland) und bis zur rechtskräftigen Ablehnung gewerbsmäßig Einbrüche zu begehen.

Mit offenen Grenzen scheidet die Möglichkeit aus, zugewanderte Kriminelle wieder abzuschieben. Aufgrund der unkontrollierten Grenzen können sie nämlich jederzeit wiederkommen. Der Staat kann dann seine einzig legitime Aufgabe, nämlich Leben, Freiheit und Eigentum seiner Bürger zu schützen, nicht mehr erfüllen. So wurde aus Deutschland der Fall eines Mehrfachvergewaltigers bekannt, der bereits viermal abgeschoben worden war, aber immer wieder einreiste und neue Straftaten beging. Die Sicherheitslage muss sich in einem solchen System mit der Zeit immer weiter verschlechtern. Die Kriminalitätsrate steigt. Erfahrungen aus Schweden und Deutschland belegen dies eindrücklich.

Auch wenn die Wahrscheinlichkeit, selbst betroffen zu sein, zumindest derzeit immer noch gering sein mag: Das Grundvertrauen, sich sicher im öffentlichen Raum zu bewegen, geht verloren. Und das ist für jedes Gemeinwesen ein massiver Wettbewerbsnachteil. Die Folge davon ist, dass diejenigen, die es sich leisten können, in Systeme abwandern, die größere Sicherheit bieten. Dieser Prozess hat in Deutschland und anderswo bereits eingesetzt.

Man kann nur einen Zaun um sein Haus, um sein Wohngebiet oder um sein Land bauen. Weitere Alternativen existieren nicht. Aber je weiter entfernt der Zaun ist, desto höher ist die Lebensqualität.

2. VERHINDERUNG FEINDLICHER ÜBERNAHMEN

Es geht bei Grenzen auch darum, feindliche Übernahmen abzuwehren. Sie bedeuten, andere Regime zu begrenzen. Teilweise sind Grenzen zwischen Weltanschauungen, die sich gegenseitig ausschließen, mit massiven militärischen Mitteln gesichert, so zum Beispiel die Grenze Westdeutschlands zu Ostdeutschland während des Kalten Krieges 1948–1989. Grenzsicherung ist daher immer auch Sicherung der eigenen Lebensart.

Ungesicherte Grenzen bieten hingegen die Möglichkeit der Landnahme, ohne dass militärische Mittel eingesetzt werden müssen. Würde sich das rohstoffreiche Australien (24 Mio. Einwohner) zu einer Politik offener Grenzen entschließen, dann könnte etwa China auf den Gedanken kommen, einfach 30 Millionen verdiente Parteimitglieder dorthin umzusiedeln, um Australien unter den eigenen Einfluss zu bringen. Wie es Israel bei einer Politik der offenen Grenzen erginge, erfordert ebenfalls nicht allzu viel Phantasie. Auch in Europa werden Landnahme-Aspekte von islamischer Seite bereits seit Jahren offen ausgesprochen, etwa 2001 durch den früheren türkischen Ministerpräsidenten Erbakan, der als Ziehvater Erdogans gilt (Bayrischer Verfassungsschutzbericht 2001, Seite 147):

„Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan.“

Insofern waren und sind Grenzen auch immer eine Begrenzung der anderen, die unterschiedliche Ideen vom Zusammenleben haben. Wenn Zuwanderer mehrheitlich der Auffassung sind, dass ihre religiösen Gebote den Regeln des Einwanderungslandes vorgehen, dann bedeutet das nichts anderes, als dass sie die bestehende Ordnung durch eine andere ersetzen wollen. Das aber ist keine Immigration, sondern Invasion. Wer solche Menschen in großer Zahl in sein Land holt, schafft die Voraussetzungen für bürgerkriegsähnliche Zustände. Weder Regime mit Gottesherrschaft noch solche mit Bürgerkriegen zeichnen sich aber durch besonders hohe Wachstums- und Produktivitätsraten aus.

Genauso wie die Erfindung von allgemein anerkanntem Privateigentum eine höchst friedensstiftende Wirkung hatte, verhält es sich mit der Erfindung geografischer Grenzen und deren gegenseitiger Anerkennung. Wer seine Lebensart, seine Kultur oder seine materiellen und ideellen Werte schützen möchte, wer in Frieden, Freiheit und selbstbestimmt leben möchte, muss diejenigen draußen halten, die das nicht wollen. Allenfalls stellen diese irgendwann eine ausreichend große Anzahl und versuchen die Machtübernahme.

3. SCHUTZ ERWORBENER RECHTE

Die geschriebenen und ungeschriebenen Regeln einer Gesellschaft, ihre Institutionen, ihr Sozialsystem sowie ihre Infrastruktur wurden meist über einen langen Zeitraum aufgebaut und finanziert. Wer daran mitgewirkt hat, auch wenn es durch erzwungene Steuer- und Abgabenzahlungen war, hat eine eigentumsähnliche Rechtsposition erworben. Kommen nun aber zusätzliche Nutzer dieser Leistungen von außen, ohne dafür zu bezahlen, dann bleibt für den einzelnen Einzahler weniger übrig. Das gilt insbesondere für das Sozialsystem.

Gleiches betrifft die sonstigen staatlichen Leistungen wie Infrastruktur (Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, öffentliche Straßen und Gebäude), Hilfe im Ausland (Botschaften, Konsulate) und vor allem Sicherheit (Polizei, Armee, Grenzschutz). Jedes erfolgreiche System kann eine gewisse Anzahl auch unqualifizierter Einwanderer absorbieren, insbesondere wenn diese assimilierungswillig sind; ab einem gewissen Punkt schlägt eine solche Einwanderung aber in eine Belastung um. Es muss dann erheblich mehr in die Sicherheit investiert werden, zulasten anderer Bereiche. Die Sozialversicherungen werden zunehmend zahlungsunfähig, die Alterssicherung insbesondere in Umlagesystemen gefährdet, die gesamte Infrastruktur durch Massenzuwanderung belastet und die geleisteten Zahlungen der Bürger dadurch entwertet.

Eine solche Einwanderung gegen den Willen der ansässigen Bevölkerung ist faktisch eine Teilenteignung derselben und damit einer Eigentumsverletzung gleichzusetzen. Wird der Kreis der entsprechend Berechtigten durch die Regierung beliebig oder sogar gegen geltendes Recht ausgeweitet, dann ist Gegenwehr zumindest eines Teils derjenigen, welche diese Standards einschließlich eines zivilisierten, friedlichen Umfelds über Jahre und Jahrzehnte aufgebaut und finanziert haben und deren Ansprüche dadurch geschmälert werden, zwingend zu erwarten. Es handelt sich bei den Protesten von Seiten der Betroffenen dagegen weniger um „Populismus“ oder „Fremdenfeindlichkeit“, als vielmehr um die Wahrnehmung berechtigter Interessen.  

Wer nun fordert, jeder Beliebige dürfe an dieser eigentumsähnlichen Rechtsposition durch bedingungslose Einwanderung partizipieren, unterscheidet sich im Prinzip nicht von einem Kommunisten, der fordert, jeder müsse seine Wohnung und sein Vermögen mit allen Bedürftigen teilen.

Schafft man den Sozialstaat ab oder nimmt die Einwanderer vom Anspruch auf Sozialleistungen aus, wird sich das Problem entschärfen, aber nicht verschwinden. Die Belastung für die Sicherheit und Infrastruktur bleibt, insbesondere wenn Menschen kommen, die ausdrücklich das bestehende System abschaffen wollen. Von niemandem kann aber erwartet werden, dass er sehenden Auges die Zerstörung seiner Gesellschaftsordnung hinnimmt.

4. ERHALT DER SOZIALEN HARMONIE

Gemeinwesen, deren Bewohner einander ausschließende Grundüberzeugungen haben, sind konfliktträchtig, fragil und erzielen schlechtere Ergebnisse als solche, die auf gemeinsamen Grundwerten beruhen. In erfolgreichen Einwanderungsgesellschaften assimilieren sich die Einwanderer mit der Zeit. Die Bereitschaft dazu ist eine Bringschuld. Mindestens müssen Einwanderer die Ideen und Überzeugungen der bestehenden Gesellschaft respektieren. Andernfalls wird es erhebliche Konflikte geben, die geeignet sind, die soziale Harmonie zu zerstören.

Daher haben alle erfolgreichen Einwanderungsgesellschaften zu allen Zeiten von ihren Neubürgern eine gewisse Assimilierungsleistung verlangt. Gerade wenn ihre Zahl überschaubar ist, funktioniert das auch. Dann ist entsprechender Anpassungsdruck da, und die Einwanderer beginnen von sich aus, sich zu assimilieren. Dies zeigt sich etwa darin, dass sie ihren Nachnamen häufig in Schreibweise oder auch zur Gänze an die Landessprache angepasst haben, ebenso die Vornamen ihrer Kinder. Siedlungen von Einwanderern gleicher Herkunft waren nach spätestens zwei Generationen meist als solche nicht mehr erkennbar. Aber auch Parallelgesellschaften von Einwanderern, wie sie etwa die Amischen oder manche Chinatowns darstellen, sind möglich, solange diese nicht aggressiv gegen die in der Einwanderungsgesellschaft geltenden Regeln aufbegehren.

Wer hingegen die Zuwanderungsgesellschaft als minderwertig ansieht und sich weigert, bestimmte Regeln und Gebräuche zu beachten, die weit verbreitet sind, oder diese gar verächtlich macht, der muss sich nicht wundern, wenn die Stimmung der Altbevölkerung feindselig wird. Gibt es große Gruppen von Menschen, die bekanntermaßen integrationsunwillig und gewaltbereit sind, dann werden diese die soziale Harmonie erheblich stören. Mit offenen Grenzen kann dieser Vorgang nicht mehr gesteuert werden. Wenn die Einwanderer sich überwiegend aus solchen Kräften rekrutieren, hilft auch kein Verzicht auf Mindestlöhne mehr. Man hat dann ein Problem importiert, das man vorher nicht hatte.

Die Freihandelsidee wiederum kann schon deshalb nicht auf die Einwanderung übertragen werden, weil eine grenzüberschreitende Ware einen Empfänger hat, der vorher sein ausdrückliches Einverständnis zur Einfuhr dieser Ware und zur Kostenübernahme gegeben hat. Nicht so bei der ungesteuerten Einwanderung. Und anders als Waren kommen Menschen mit Ideen und Überzeugungen, leider oft fragwürdigen Inhalts.

5. KEIN RECHT AUF EINWANDERUNG

Von den meisten Liberalen wird ohne Weiteres akzeptiert, dass es kein Recht gibt, sich gegen den Willen des Grundstückseigentümers auf dessen Grundstück niederzulassen. Dann muss aber die davon abgeleitete Variante, dass sich Grundstückseigentümer und sonstige Bewohner zusammenschließen und sich arbeitsteilig auf Einwanderungsregeln für ihr Gesamtgebiet „Land“ einigen, auch zulässig sein. Auch hier muss Vertragsfreiheit als Ausfluss der Handlungsfreiheit gelten. Diese kann auch eine „negative Vertragsfreiheit“ sein, also das Recht, mit jemanden gerade nicht zu kontrahieren.

Überlegen wir einmal, was geschehen würde, wenn Länder wie die USA, die Schweiz oder Singapur ihre Tore ganz offiziell für alle öffneten, wie die Open-Borders-Befürworter dies vorschlagen:

In kürzester Zeit entsteht eine gewaltige Schlepperindustrie, die per Schiff und Flugzeug einen nicht enden wollenden Strom von Millionen und Abermillionen hauptsächlich junger Männer aus Entwicklungsländern heranschafft, häufig unter Vorspiegelung falscher Versprechungen (zu den zu erwartenden Zahlenverhältnissen gibt es einen hervorragenden Kurzfilm). Daher spielt es eine untergeordnete Rolle, welche Leistungen die Einwanderer in den Zielländern tatsächlich erhalten. Ihre bloße Zahl wird die bestehende Infrastruktur wie Schulen, Krankenhäuser und Innenstädte massiv überlasten. Da ein Großteil dieser Zuwanderer weder die Landessprache spricht, oft nicht einmal des Lesens oder Schreibens kundig ist und andere Vorstellungen von Leistung und Disziplin hat, wird nur eine Minderheit Arbeit finden. Die anderen, häufig geprägt durch tribalistische Clan- und Gewaltstrukturen, werden sich in ethnischen oder religiösen Gruppen organisieren und sich notfalls mit Gewalt nehmen, was sie brauchen. Immer größere Gebiete können nur noch unter Gefahr für Leib und Leben betreten werden. Dagegen wird sich Widerstand der ansässigen Bevölkerung regen, früher oder später ebenfalls gewaltsam. Es wird zu einer umfassenden Radikalisierung innerhalb der fragmentierten Gruppen und in ihren gegenseitigen Beziehungen kommen. Das friedliche Zusammenleben wird massiv beeinträchtigt. Die Wirtschaftsleistung nimmt gegenüber dem früheren Zustand ab, nicht zu.

Auch wenn theoretisch andere Abläufe denkbar sind: Man hat nur einen einzigen Versuch. Geht dieser schief, wird die bestehende Hochkultur unwiderruflich zerstört.

Die USA des 19. Jahrhunderts sind übrigens kein taugliches Gegenbeispiel; zum einen war das Land, anders als heute, weitgehend unbewohnt, zum anderen waren die Einwanderer weit überwiegend kulturverwandte Europäer. Chinesen etwa waren eher unerwünscht, Kranke wurden ganz abgewiesen. Vor allem aber musste eine Gruppe einen exorbitant hohen Preis bezahlen: Die indianische Urbevölkerung wurde entrechtet, zu großen Teilen ausgerottet und lebt heute in Reservaten. Wie kann man erwarten, dass heutige indigene Bevölkerungen dem nacheifern wollen?

Die Zuwanderungsfrage kann auch aus liberaler Sicht nicht gegen den Willen der ansässigen Bevölkerung als Hauptbetroffene und Rechteinhaberin entschieden werden. Das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben schließt ein, dass ich mir aussuche, mit wem ich zusammenleben will. Wer das negiert, sollte sich auf erhebliche Gegenwehr gefasst machen.

Titus Gebel ist Unternehmer und promovierter Jurist. Der Beitrag beruht auf seinem Buch Freie Privatstädte – Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Bühler / 18.07.2018

Leider bleibt sie bislang aus, die Gegenwehr gegen das ungebremste Anwachsen der Merkelschen Gästeschar. Was muss noch alles geschehen, bis diese Chaos-Queen im Kanzleramt endlich entscheidend an Zustimmung in der Bevölkerung einbüßt?

Helge-Rainer Decke / 18.07.2018

Ich wurde feindlich übernommen, lieber Herr Dr. Gebel. Und zwar von den Chinesen. Können Sie mir bitte juristischen Beistand leisten? Knete habe ich genug. Besitze eine Villa in Berlin Dahlem und eine Finka auf Korsika und bin sogar Pate von Achgut. Gesundheitlich geht es mir gut und spiele regelmäßig Hallenfußball.☝️

Christian Geller / 18.07.2018

Alles, was in dem Artikel steht, könnte ein Kind in der 3. Klasse verstehen, so logisch und nachvollziehbar ist das. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Das Problem ist nicht Merkel oder überhaupt ein Politiker, sondern ausschließlich die Wähler, die diesen Wahnsinn zulassen…..

Gudrun Meyer / 18.07.2018

Sie haben natürlich recht, übersehen aber 2 Punkte: Die “no borders”-Ideologie und -Praxis geht hauptsächlich von den Bewohnern schicker Einfamilienhaus-Siedlungen oder gar schwerbewachter Bonzenviertel aus. Die Grenzen um das eigene Wohngebiet herum sind da weitgehend gesichert, und der Rest der Bevölkerung soll sich gefälligst nicht so anstellen. Das zweite Problem, gegen das sich noch weniger argumentieren lässt, ist der Schuldkult. Je älter ich werde, desto mehr vermute ich, dass er kaum etwas mit dem Nationalsozialismus zu tun. Der schwedische Schuldkult steht jedenfalls um nichts hinter dem deutschen zurück, obwohl die schwedische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts so untadelig wie überhaupt nur möglich war. Wer da gegen Einzelheiten röhrt, hat absolut keine Ahnung vom Menschen. Solange jedes indigene Kind in D in der Schule lernt, an allen Problemen der Welt schuld zu sein, ob nun Klimawandel oder gravierende Wohlstandsunterschiede, ,ob Kriminalität (besonders natürlich muslimische Jungmännerkriminalität), oder schwerste Korruption in Afrika, und solange es lernt, auch am zugrundeliegenden Kernproblem der Übervölkerung schuld zu sein, solange werden unsere Politiker, Journos und Juristen, die alle mal zur Schule gegangen sind, mehrheitlich den jammernden Büßerchor stellen, der unter einer autokratischen Kanzlerin D und Westeuropa, vielleicht sogar ganz Europa, zerstört. Der Hass gegen die “Rechten”, die angeblich an allen Gegenwartsproblemen schuld sind, ist vieles gleichzeitig, und ich glaube, er ist auch ein Selbsthass.

Chr. Kuehn / 18.07.2018

>>dann ist Gegenwehr zumindest eines Teils derjenigen, welche diese Standards einschließlich eines zivilisierten, friedlichen Umfelds über Jahre und Jahrzehnte aufgebaut und finanziert haben und deren Ansprüche dadurch geschmälert werden, zwingend zu erwarten.<< Welche Gegenwehr ist mir nach gegenwaertiger Rechtslage erlaubt und wie lange darf man noch erwarten, dass ich mich daran halten werde?

Bernhard Freiling / 18.07.2018

@ Helmut Driesel. Zitat: “Ich glaube nicht daran, dass man die völlige Durchmischung der Weltbevölkerung irgendwie mit lokalen administrativen Maßnahmen verhindern kann.”  Daran glaube ich auch nicht. Woran ich aber glaube: Mit zuwandernden Moslems wird diese Durchmischung unmöglich.  Gegen eine Durchmischung mit Menschen aus aller Herren Länder wäre m.E. nur wenig einzuwenden.  Sofern es denn eine “Durchmischung” ist. Mit Bevölkerungsteilen die dem Islam anhängt,  gibt es aber keine! Durchmischung. Da gibt es nur Parallelgesellschaft. Die Damen und Herren Moslem belieben nämlich unter sich zu bleiben und auf alle diejenigen, die nicht moslemischen Glaubens sind, voller Verachtung herab zu blicken - auch dann noch, wenn sie von diesen ernährt, bekleidet und mit Wohnraum versorgt werden. Jede Kuffarfrau ist ein willkommenes Sexobjekt zum Anlernen des männlichen Nachwuchses.  Aber kein Kuffarmann verdient es, eine Moslemfrau zur Braut zu haben.  Nicht den Hauch einer Idee habe ich, wie wir dieses Problem überwinden könnten ohne uns selbst aufzugeben. Die fortschreitende Islamisierung wird daher m. E. zu Um- und Zuständen führen, deren Folgen ich mir gar nicht vorstellen mag.

HaJo Wolf / 18.07.2018

@Helmut Driesel: 1.: “Außerdem finde ich es geradezu amüsant, wie hier immer wieder Leute kritisch über Einwanderung schreiben, die im selben Atemzug durchblicken lassen, dass sie das Land verlassen möchten, sobald es hier unerträglich wird.” Wer von hier aus auswandert, wird im Land seiner Wahl i.d.R. nachweisen müssen, dass er für seinen Lebensunterhalt sorgen kann und dem Staat nicht auf der Tasche liegt. Die hier Eindringenden sorgen nicht für ihren Lebensunterhalt und haben daran auch kein Interesse. 2.:”..aber ich glaube doch, dass die gegenwärtige Misere viel mehr mit der Dominanz der Christen in dieser Gesellschaft und Herrschaftsform zu tun hat, als alle zugeben wollen. ” Eine Argumentation, die jeder Basis entbehrt. Ich bin Agnostiker und glaube an keinen Gott, aber unsere Kultur basiert auf römischem Recht und christlichen Grundwerten. Beides hat sich bewährt, im Gegensatz zu den menschenverachtenden Grundwerten des Islam. Ich bin froh, als Atheist in einem Teil der Welt leben zu dürfen, dessen Kultur auf diesen Grundwerten beruht. Und ich werde mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln diese Kultur verteidigen (das bin ich schon meinen Kindern schuldig) und den Islam bekämpfen.

HaJo Wolf / 18.07.2018

Wer behauptet, eine unkontrollierte Grenzöffnung (und die damit zwangsläufig einhergehende Überflutung mit Armutsmigranten) würde “signifikante Erhöhung des weltweiten Bruttosozialprodukts bewirken”, der ist entweder völlig ideologisch vernagelt oder strunzdumm. Weit über 90% der “Zuwanderer” (ich setze das in Anführung, weil ich unter Zuwanderung, vor allem geregelter, etwas anderes verstehe, die “Migranten” sind für mich schlichtweg illegale Eindringlinge) sind weder arbeitswillig noch arbeitsfähig. Sie sprechen keine Sprache, mit der sie sich hier einigermaßen verständlich machen könnten, wollen eine solche auch i.d.R. nicht erlernen (es gibt ja genug Anwälte, die ihren Forderungen entsprechend formulierten Nachdruck verleihen). Die Eindringlinge steigern keineswegs das BSP, sondern höhlen im Gegenteil das fragile, weil auf Gegenseitigkeit beruhende, Sozialsystem aus, Unterbringung, Verpflegung, Krankenkasse usw erfordern einen Milliardenaufwand (Steuergelder, zu denen die Betreffenden NULL beitragen). Die - von Staats und EU wegen geförderte - Durchmischung autochtoner Bevölkerungen mit völlig inkompatiblen, archaischen “Migranten” ist durchaus gewollt, dient sie doch zur Niederhaltung der plebs. Wer dagegen ist, ist rechts oder Nazi. Diese simple Klassifizierung von Menschen hatten wir schonmal vor gut 80 Jahren, wohin sie geführt hat, wissen wir. Diesmal wird im kommenden Krieg (und der kommt so sicher wie das Amen in der Kirche) wieder das deutsche Volk zu den Verlierern zählen - zusammen mit anderen Völkern Europas. Es sei denn, WIR, das Volk, der Souverän der Pluto- und Eurokraten, setzen dem ein Ende. Notfalls mit allen Mitteln, die uns ARt 20.4 des GG zugestehen.

Rudi Knoth / 18.07.2018

Ja wenn denn der Wohlstand hier so stark wachsen soll, warum steht der Sozialstaat denn der Idee eier Einwanderung entgegen. Zumindestens schrieb dies Jakob Augstein im Spiegel-Online.

Sebastian Weber / 18.07.2018

Die Wahrscheinlichkeit Opfer eines Verbrechens zu werden ist auch deshalb gering, weil die Bevölkerung zunehmend bestimmte Orte meidet, sich zu bestimmten Uhrzeiten nicht mehr auf die Straße traut oder öfter als früher nur noch in Begleitung oder in Gruppen unbeschwert durch Städte, Parks und Wälder spaziert. Die EU kann man übrigens als eine Art Wohngemeinschaft betrachten. Man hat sich untereinander darauf verständigt, dass man die Türen der einzelnen Zimmer nicht abschließt und jeder jeden besuchen kann.  Leider hat man aber versäumt die Haustüre abzuschließen. Und anstelle das ganz schnell nachzuholen, hat man sie komplett ausgehängt. Jetzt hat man einen fröhlichen Selbsbedienungsladen, in dem völlig Fremde kommen und gehen wie es ihnen passt und sich nach Lust und Laune bedienen. Kost ja nix. Und während die einen zunehmend ein Problem damit haben, dass diese Fremden auf ihre Kosten leben, schwärmen die anderen davon, wie revolutionär es wäre, wenn jeder seine Haustüre aushängen würde. Tun sie aber nicht. Denn sie sehen ja an uns, was für negative Folgen das hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Titus Gebel / 09.08.2019 / 06:23 / 134

Wirklich helfen? Die Willkommens-Fraktion taucht ab

Helldeutschland hat sich gerade ein ziemlich dickes Ei ins Nest gelegt. Aus der Nummer kommen sie so schnell nicht wieder raus. Bundesregierung und evangelische Kirche…/ mehr

Titus Gebel / 19.03.2019 / 06:28 / 61

Warum Demokratien scheitern

Ich möchte nicht, dass ein Diktator oder König darüber entscheidet, wie ich mein Leben zu führen habe. Ich möchte aber auch nicht, dass die demokratische…/ mehr

Titus Gebel / 27.02.2019 / 06:05 / 49

Die Rente ist unsicher – ein Vorschlag zur Güte

Einer Legende zufolge haben sich die Deutschen nach zwei von ihnen angezettelten Weltkriegen bewusst für das Umlageverfahren der Rentenversicherung entschieden, weil für das Kapitaldeckungsverfahren nicht mehr genug…/ mehr

Titus Gebel / 21.11.2018 / 06:20 / 42

Die Tage des Sozialstaats sind gezählt (2): Die Alternativen

Wie im ersten Teil gezeigt, führt der Sozialstaat mit seiner verfehlten Anreizstruktur letztlich in den Ruin, entmündigt die Bürger und verursacht unsoziales und unselbstständiges Verhalten.…/ mehr

Titus Gebel / 20.11.2018 / 06:25 / 78

Die Tage des Sozialstaats sind gezählt (1)

Seit über 130 Jahren lassen sich die Deutschen von ihren jeweiligen Herrschern mit dem Versprechen kaufen, dass ihnen der Staat Lebensrisiken wie Armut, Hunger und…/ mehr

Titus Gebel / 02.10.2018 / 06:15 / 68

Heraus zum dritten Oktober!

Der 3. Oktober, ursprünglich Nationalfeiertag zum Gedenken an die 1990 wiedergewonnene Deutsche Einheit, wird publizistisch zunehmend überlagert durch den „Tag der offenen Moschee“ am selben…/ mehr

Titus Gebel / 08.09.2018 / 06:25 / 99

Gestern noch Staatsbürger, heute schon Dissident

Die Linke will die Gesellschaft nicht spalten, sondern nach ihren Vorstellungen einen. Auf dem Weg dahin müssen freilich alle Andersdenkenden beseitigt werden. Selbstverständlich durch Überzeugungsarbeit,…/ mehr

Titus Gebel / 04.08.2018 / 12:00 / 30

Wenn Menschenrechte auf Kosten Dritter gehen

Die Massenzuwanderung nach Deutschland gefährdet zivilisatorische Errungenschaften, deren Aufbau lange Zeit gedauert und viele Opfer gekostet hat. Dies ist freilich ein Befund, den die Mehrheit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com