Özden Terli: Klima-Heulboje des ZDF

Der ZDF-Meteorologe Özden Terli garniert seine Wetterberichte gerne mit apokalyptischen Klima-Drohungen. Die ZEIT nannte ihn jüngst den „Lauterbach der Klimakrise“.

Am Abend des 19. Juli 2022 verkündete Christian Sievers, Moderator des „heute journals“ den Weltuntergang. „Es kann sein, dass dies der kälteste Sommer ist für den Rest unseres Lebens“, sagte der Journalist mit dräuendem Unterton an die Adresse derjenigen, die dem Gebührenfernsehen noch die Treue halten. An diesem Sommertag waren gerade im Westen Deutschlands Spitzenwerte bis zu 40 Grad Celsius gemessen worden, der vorläufige Höhepunkt einer mehrtägigen hochsommerlichen Hitzeperiode, vulgo „Hitzewelle“, was bedrohlicher klingt und mit weiteren dramatischen Arabesken kombiniert werden kann: „Hitzewelle rauscht durch Deutschland“, „überschlägt sich“, „hat das Land fest im Griff“. 

Was genau unter einer Hitzewelle zu verstehen ist, weiß niemand so genau. Die häufigste Definition lautet: mehr als 30 Grad an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Mittlerweile jagt demnach eine „Hitzewelle“ die andere, begleitet von „Mega-Dürren“ nebst „nie dagewesenen“ Waldbränden, wiederum gefolgt von Hagelunwettern, Tornados und Sturzfluten. Die Botschaft derer, die sie in immer höherer Schlagzahl und mit immer größerer Dringlichkeit verkünden, ist simpel: Die Klimakatastrophe – das Wort Klimakrise gilt oft schon als zu schwach – ist da, sie ist Realität. Wenn wir unseren Lebensstil nicht ändern, wenn sich nicht ALLES ändert, ist die Menschheit, sind wir alle zum Untergang in der Hitzehölle verurteilt.

Früher wären in regenarmen Sommern wie diesem – wobei es in der Vergangenheit auch ohne menschliche Einwirkungen in Europa nachweislich ähnlich gravierende oder noch gravierendere Dürre- und Hitzeereignisse gegeben hat – wohl Bußprediger übers Land gezogen, hätten den sündigen Menschen die Leviten gelesen und um Regen gebetet. Heute versehen diese Aufgabe Männer wie Özden Terli. Der ZDF-Meteorologe, Kind türkischer Einwanderer, ist das genaue Gegenteil dessen, was dereinst die öffentlich-rechtlichen „Wetterfrösche“ ausmachte. Terli begreift sich nicht mehr als neutraler Präsentator, der mal mehr, mal weniger wortgewandt, die aktuelle Wetterlage erläutert und den Menschen die Frage beantwortet, ob sie am nächsten Tag baden gehen oder grillen können. Er liefert vielmehr die Vorlage für Horror-Aufmacher wie jenen vom 19. Juli. „Klimakrise und Wetter ist nicht mehr trennbar“, sagte er selbst in einer Sendung. „Wir leben in der Klimakrise.“ Und auf Twitter schreibt er aggressiv-kämpferisch: „Wer die #Klimakatastrophe noch öffentlich verharmlost, kann EINPACKEN“.

„Der Lauterbach der Klimakrise“

Eine Figur wie der ZDF-Meteorologe Özden Terli, der zu bester Sendezeit die apokalyptischen Warnungen von sendungsbewussten Klimatologen wie Hans Joachim Schellnhuber und Mojib Latif noch übertrifft und nebenbei politische Ratschläge erteilt („Unsere Ressourcen sind endlich. Ich denke, dass wir einen Teil unseres Wohlstands abbauen müssen“), wäre vor einigen Jahren undenkbar gewesen. Als das Wetter seine Unschuld noch nicht verloren hatte, stand der Wetterbericht immer etwas stiefmütterlich am Ende der Nachrichtensendungen. In holzschnittartigen Animationen wechselten sich isländische Regenfronten mit Schönwetter verheißenden Azorenhochkeilen ab, es war von „schauerartigen, teils gewittrigen Niederschlägen“ die Rede und ab und an von einer Hitze- oder Kälteperiode. Und Experten wie Uwe Wesp, der sein Handwerk beim Deutschen Wetterdienst in Frankfurt gelernt hatte, übten sich in wissenschaftlichem Understatement. Seine Leidenschaft erschöpfte sich im Wesentlichen in seinem Hang für Fliegen zum Selbstbinden. Und auch das erfuhr man nur auf Nachfrage. 

In jenen seligen Zeiten, las man jüngst in der ZEIT, sei die Ansage „Und jetzt zum Wetter“ auch das Versprechen gewesen, „dass es nach oft bedrückenden Nachrichten aus aller Welt endlich wieder um etwas Harmloses gehe“. Diese Zeiten habe die Klimakrise beendet, schreibt die Reporterin Isolde Ruhdorfer in einem Porträt über „Deutschlands politischsten Wettermoderator“, in dem sie Özden Terli wohlwollend mit dem amtierenden SPD-Gesundheitsminister vergleicht. „Der ewige Mahner, der schlechte Laune macht und den man am liebsten ignorieren würde, obwohl alle wissen, dass er recht hat.“ Überschrift der groß aufgemachten Geschichte: „Der Lauterbach der Klimakrise.“                                       

Doch hat Terli recht?  

Es ist durchaus nicht so, dass nur „rechtslastige“ Trolle und vermeintliche Klimawandelleugner die ambitionierten Prognosen und Interpretationen des ZDF-Wetterjournalisten mit gemischten Gefühlen betrachten. Als schon im April und Mai dieses Jahres tagelang über angeblich mörderische „Rekordtemperaturen“ auf dem indischen Subkontinent berichtet wurde, fuhr der Meteorologe Dominik Jung, beim Portal wetter.net selbst ein Freund zugespitzter Formulierungen, seinem ZDF-Kollegen öffentlich in die Parade. Der hatte behauptet, dass im Zuge des Klimawandels solche Hitzewellen bereits im Frühjahr aufträten. In Indien, korrigierte Jung, liege die heißeste Zeit des Jahres im April und Mai. Dort sei in diesen Monaten Sommer. „Ein einfacher Blick auf diverse Klimadiagramme aus Indien hätte das auch dem Wettermoderator des ZDF klargemacht“, sagte er. Stattdessen werde die Situation zu unrecht als „ungewöhnlich“ dargestellt. „Es gibt den Klimawandel, keine Frage, aber mit solchen schlecht recherchierten Beiträgen erweist man dem Thema einen Bärendienst.“

Schlicht und einfach „unseriös“

Auch Jörg Kachelmann („Über 90 Prozent aller Meldungen zu Wetter und Klima sind falsch oder erfunden“) meldet sich regelmäßig zu Wort, um allzu steilen Ansagen zu widersprechen. Als in diesem Sommer von einer bevorstehenden Extrem-Hitzewelle mit bis zu 45 Grad Celsius in Nordrhein-Westfalen die Rede war, verwies er auf offensichtliche Fehler in einem dieser Langfristprognose zugrunde liegenden US-Wettermodell. Die avisierte Hitze traf dann zwar ein, doch mit Verzögerung, war nur von kurzer Dauer und bei weitem nicht so extrem wie ursprünglich vorhergesagt. Es waren jene Einzelmessungen von 40 Grad, die Sievers und Terli am 19. Juli im „heute journal“ skandalisierten. Auch Terli war zehn Tage zuvor auf die in dem fehlerhaften Modell avisierten, „absolut extremen“ Temperaturen angesprungen. Später rechtfertigte er sich laut ZEIT: „Ich wollte zeigen, dass die Klimakrise mittlerweile in den Wettermodellen sichtbar ist.“ 

Schlicht und einfach „unseriös“ findet es Joachim Klaßen, Geschäftsführer des privaten Wetterdienstleisters WetterOnline, wenn mittlerweile jedes Wetterereignis reflexhaft auf den Klimawandel zurückgeführt werde. Dies teilte er mir im Interview mit. Eine Flutkatastrophe wie die im Ahrtal vor einem Jahr sei keine Folge der Klimaerwärmung gewesen, sondern ein sehr seltenes Ereignis, wie es in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen sei und auch zukünftig immer wieder vorkommen werde. „Wenn die Leute sagen, dass sie so etwas noch nie erlebt hätten, ist das bei einem Ereignis, dass statistisch nur alle hundert oder mehr Jahre auftritt, kein Wunder.“ Unlängst schaffte es übrigens eine Meldung ins ebenfalls sehr extremwetterlastige Nachrichtenangebot von WetterOnline, wonach gerade in Australien ungewöhnliche Kälte herrsche, ein gewisser Kontrapunkt zu Dürre und Hitze in weiten Teilen Europas. In den Mainstreammedien suchte man vergeblich danach.  

Foto: ZDF Presseportal/Torsten Silz

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christa Born / 05.08.2022

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt

D. Schmidt / 05.08.2022

LOL, ich habe hier eine Hitzeperiode schon seit Monaten. Alle leben noch. Ausländer wie Einheimische. Wir werden alle sterben. Also die Deutschen in Deutschland aber nur lol.

Udo Kemmerling / 05.08.2022

Oh Mannomann, hab schon wieder geschludert: der Mann heißt natürlich “Latif” und nach Gerichtsbarkeit fehlt “zugeführt”. Bitte um Korrektur! Danke!

A. Iehsenhain / 05.08.2022

Terli sagte auch: “Wir Menschen sind aufgrund unserer hohen Körpertemperatur eigentlich gut vor Pilzen geschützt. Aktuell beobachten Forscher, dass sich Pilzarten aber der Erderwärmung anpassen und Menschen befallen.” Ich glaube eher, er hat in diesem Fall keine Studie gelesen, sondern “Stimme in der Nacht” von William Hope Hodgson, wo ein schiffbrüchiges junges Paar eine Insel erreicht, die von einem großen Schimmelpilz bewohnt wird, welcher sich dementsprechend über solchen Besuch freut. Eines von Hodgsons bekanntesten Werken sind “Die Geisterpiraten” von 1909. An letzteres wird man vielleicht erinnert, sollte man einem Lauterbach oder Terli (oder verwandten Schreckgespenstern) einmal auf hoher See begegnen…

Karl Heinz Münter / 05.08.2022

Wie es ausschaut erlebt Australien den kältesten Winter seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen dort, in der Antarktis gibt es einen Kälterekord nach dem anderen, Brasilien leidet unter Kälte usw. Warum wohl erfährt der geneigte deutsche Qualitäts-Medien-Konsument davon nichts? Könnte es den angeblich fest gefügten Glauben ans Verglühen der Erde erschüttern?

Frank Stricker / 05.08.2022

Waren das noch selige Zeiten von Ben Wettervogel, der war zwar offenbar regelmäßig besoffen und vergaß schon mal seinen Dienstplan, aber der hätte garantiert aus dem Wetterbericht keine grüne Propaganda gemacht !

Gudrun Meyer / 05.08.2022

“Özden Terli, der Lauterbach der Klimakrise” ist ein Satz, in dem viel Wahres steckt. Ob der Vergleich besonders schmeichelhaft für Terli ist, ist natürlich eine andere Frage.

Paul Siemons / 05.08.2022

Mein Credo seit Jahren: “Den Gebührenabgreifern könnte ich nicht einmal das Wetter glauben, wenn ich sie denn überhaupt einschalten würde”. Wie ich sehe, ich liege mit meinem Generalverdacht nicht verkehrt. Überhaupt basiert Generalverdacht auf gelebter Erfahrung. q. e. d.

Ludwig Luhmann / 05.08.2022

@Bernhard Freiling / 05.08.2022 - “Es gab Erdzeitalter, da war die CO2-“Belastung” 3x so hoch wie sie heute ist. Und? Ist der Planet verglüht? Bot er keinen Lebensraum mehr? Oder waren das genau die Umstände, die zum Auftreten der ersten Säugetiere führten?”—- Es ist alles noch viel, viel schlimmer gewesen! Es gab CO2-Belastungen, die mehr als 14x so hoch waren wie jetzt!  (“Zur Zeit der kambrischen Explosion, als innerhalb von 5 bis 10 Millionen Jahren die damaligen Vertreter aller heute existierenden Tierstämme entstanden, lag der atmosphärische CO2-Gehalt auf einem hohen Niveau von über 0,6 % (= 6000 ppm)”

rolf schwarz / 05.08.2022

Man kann mittlerweile wirklich mit reinstem Gewissen nur jedem dringend empfehlen, sich und seine Nächsten von diesen Medien generell weitmöglichst fernzuhalten. Die gewissenlose Angstmacherei und die Indoktrination wird dort in allen Formaten bis hin zu den Kindersendungen lückenlos ausgebreitet. Ab und zu ein paar Lichtblicke auf ARTE oder ServusTV, die die Zwangsabgaben tw. noch rechtfertigen. Es ist zum Heulen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 30.07.2022 / 12:00 / 21

Die Lüdenscheid-Saga (Teil 2)

Das Städtchen im nordwestlichen Sauerland ist Deutschland im Kleinen. Hier kann man besichtigen, wie die (Verkehrs-)Infrastruktur langsam vor die Hunde geht. „Weit, weit, weit ist…/ mehr

Georg Etscheit / 24.07.2022 / 14:00 / 7

Cancel Cuisine: Pichelsteiner

Pichelsteiner Eintopf kann zuweilen zwiespältige Kindheitserinnerungen heraufbeschwören. Dabei kann das Pichelsteiner eine echte Delikatesse sein. Und wenn man auf den blähenden Kohl verzichtet, wird daraus…/ mehr

Georg Etscheit / 19.07.2022 / 16:00 / 35

Lindner, Lehfeldt und die Dienstleistungskirche

Dass Christian Lindner und Franca Lehfeldt kirchlich geheiratet haben, obwohl beide ausgetreten sind, sorgte für Diskussionen. Ist es verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen von…/ mehr

Georg Etscheit / 17.07.2022 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: Eiskaffee

Was ist rebellisch am Eiskaffee? Er schmeckt nur mit Strohhalm. Seit die Nuckelhilfen aus Plastik durch solche aus Silikon, Metall oder Glas ersetzt worden sind,…/ mehr

Georg Etscheit / 10.07.2022 / 16:00 / 46

Duschen nach Vorschrift

Was will ein Bundesminister den Bürgern sagen, wenn er sich öffentlich damit beschäftigt, ihnen das Duschen zu verleiden und Duschzeiten zu empfehlen? Hebel nach oben,…/ mehr

Georg Etscheit / 03.07.2022 / 12:00 / 20

Cancel Cuisine: Babyfische

Kleine, frittierte Fische, die man zur Gänze vertilgt, also mit Kopf, Flossen und Mittelgräte, sind in vielen Ländern beliebt. Leider ekeln sich viele Deutsche davor,…/ mehr

Georg Etscheit / 01.07.2022 / 10:00 / 61

Lüdenscheid: Eine deutsche Stadt im Jahre 2022

Ein Automobilzulieferer im sauerländischen Lüdenscheid hat Schließungen und Verlagerungen sowie einen Stellenabbau „im hohen dreistelligen Bereich“ angekündigt. Die Krise hat längst auch die Provinz erreicht.…/ mehr

Georg Etscheit / 05.06.2022 / 12:00 / 30

Ohne Heiligkeit: Die Oberammergauer Passionsspiele 2022

Der theaterbesessene Workaholic Christian Stückl leitet  in diesem Jahr wieder die Oberammergauer Passionsspiele, die 2020 ausgefallen waren. Das Publikumsspektakel ist gleichzeitig ein Zeichen für Glaubenserosion und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com