Özden Terli: Klima-Heulboje des ZDF

Der ZDF-Meteorologe Özden Terli garniert seine Wetterberichte gerne mit apokalyptischen Klima-Drohungen. Die ZEIT nannte ihn jüngst den „Lauterbach der Klimakrise“.

Am Abend des 19. Juli 2022 verkündete Christian Sievers, Moderator des „heute journals“ den Weltuntergang. „Es kann sein, dass dies der kälteste Sommer ist für den Rest unseres Lebens“, sagte der Journalist mit dräuendem Unterton an die Adresse derjenigen, die dem Gebührenfernsehen noch die Treue halten. An diesem Sommertag waren gerade im Westen Deutschlands Spitzenwerte bis zu 40 Grad Celsius gemessen worden, der vorläufige Höhepunkt einer mehrtägigen hochsommerlichen Hitzeperiode, vulgo „Hitzewelle“, was bedrohlicher klingt und mit weiteren dramatischen Arabesken kombiniert werden kann: „Hitzewelle rauscht durch Deutschland“, „überschlägt sich“, „hat das Land fest im Griff“. 

Was genau unter einer Hitzewelle zu verstehen ist, weiß niemand so genau. Die häufigste Definition lautet: mehr als 30 Grad an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Mittlerweile jagt demnach eine „Hitzewelle“ die andere, begleitet von „Mega-Dürren“ nebst „nie dagewesenen“ Waldbränden, wiederum gefolgt von Hagelunwettern, Tornados und Sturzfluten. Die Botschaft derer, die sie in immer höherer Schlagzahl und mit immer größerer Dringlichkeit verkünden, ist simpel: Die Klimakatastrophe – das Wort Klimakrise gilt oft schon als zu schwach – ist da, sie ist Realität. Wenn wir unseren Lebensstil nicht ändern, wenn sich nicht ALLES ändert, ist die Menschheit, sind wir alle zum Untergang in der Hitzehölle verurteilt.

Früher wären in regenarmen Sommern wie diesem – wobei es in der Vergangenheit auch ohne menschliche Einwirkungen in Europa nachweislich ähnlich gravierende oder noch gravierendere Dürre- und Hitzeereignisse gegeben hat – wohl Bußprediger übers Land gezogen, hätten den sündigen Menschen die Leviten gelesen und um Regen gebetet. Heute versehen diese Aufgabe Männer wie Özden Terli. Der ZDF-Meteorologe, Kind türkischer Einwanderer, ist das genaue Gegenteil dessen, was dereinst die öffentlich-rechtlichen „Wetterfrösche“ ausmachte. Terli begreift sich nicht mehr als neutraler Präsentator, der mal mehr, mal weniger wortgewandt, die aktuelle Wetterlage erläutert und den Menschen die Frage beantwortet, ob sie am nächsten Tag baden gehen oder grillen können. Er liefert vielmehr die Vorlage für Horror-Aufmacher wie jenen vom 19. Juli. „Klimakrise und Wetter ist nicht mehr trennbar“, sagte er selbst in einer Sendung. „Wir leben in der Klimakrise.“ Und auf Twitter schreibt er aggressiv-kämpferisch: „Wer die #Klimakatastrophe noch öffentlich verharmlost, kann EINPACKEN“.

„Der Lauterbach der Klimakrise“

Eine Figur wie der ZDF-Meteorologe Özden Terli, der zu bester Sendezeit die apokalyptischen Warnungen von sendungsbewussten Klimatologen wie Hans Joachim Schellnhuber und Mojib Latif noch übertrifft und nebenbei politische Ratschläge erteilt („Unsere Ressourcen sind endlich. Ich denke, dass wir einen Teil unseres Wohlstands abbauen müssen“), wäre vor einigen Jahren undenkbar gewesen. Als das Wetter seine Unschuld noch nicht verloren hatte, stand der Wetterbericht immer etwas stiefmütterlich am Ende der Nachrichtensendungen. In holzschnittartigen Animationen wechselten sich isländische Regenfronten mit Schönwetter verheißenden Azorenhochkeilen ab, es war von „schauerartigen, teils gewittrigen Niederschlägen“ die Rede und ab und an von einer Hitze- oder Kälteperiode. Und Experten wie Uwe Wesp, der sein Handwerk beim Deutschen Wetterdienst in Frankfurt gelernt hatte, übten sich in wissenschaftlichem Understatement. Seine Leidenschaft erschöpfte sich im Wesentlichen in seinem Hang für Fliegen zum Selbstbinden. Und auch das erfuhr man nur auf Nachfrage. 

In jenen seligen Zeiten, las man jüngst in der ZEIT, sei die Ansage „Und jetzt zum Wetter“ auch das Versprechen gewesen, „dass es nach oft bedrückenden Nachrichten aus aller Welt endlich wieder um etwas Harmloses gehe“. Diese Zeiten habe die Klimakrise beendet, schreibt die Reporterin Isolde Ruhdorfer in einem Porträt über „Deutschlands politischsten Wettermoderator“, in dem sie Özden Terli wohlwollend mit dem amtierenden SPD-Gesundheitsminister vergleicht. „Der ewige Mahner, der schlechte Laune macht und den man am liebsten ignorieren würde, obwohl alle wissen, dass er recht hat.“ Überschrift der groß aufgemachten Geschichte: „Der Lauterbach der Klimakrise.“                                       

Doch hat Terli recht?  

Es ist durchaus nicht so, dass nur „rechtslastige“ Trolle und vermeintliche Klimawandelleugner die ambitionierten Prognosen und Interpretationen des ZDF-Wetterjournalisten mit gemischten Gefühlen betrachten. Als schon im April und Mai dieses Jahres tagelang über angeblich mörderische „Rekordtemperaturen“ auf dem indischen Subkontinent berichtet wurde, fuhr der Meteorologe Dominik Jung, beim Portal wetter.net selbst ein Freund zugespitzter Formulierungen, seinem ZDF-Kollegen öffentlich in die Parade. Der hatte behauptet, dass im Zuge des Klimawandels solche Hitzewellen bereits im Frühjahr aufträten. In Indien, korrigierte Jung, liege die heißeste Zeit des Jahres im April und Mai. Dort sei in diesen Monaten Sommer. „Ein einfacher Blick auf diverse Klimadiagramme aus Indien hätte das auch dem Wettermoderator des ZDF klargemacht“, sagte er. Stattdessen werde die Situation zu unrecht als „ungewöhnlich“ dargestellt. „Es gibt den Klimawandel, keine Frage, aber mit solchen schlecht recherchierten Beiträgen erweist man dem Thema einen Bärendienst.“

Schlicht und einfach „unseriös“

Auch Jörg Kachelmann („Über 90 Prozent aller Meldungen zu Wetter und Klima sind falsch oder erfunden“) meldet sich regelmäßig zu Wort, um allzu steilen Ansagen zu widersprechen. Als in diesem Sommer von einer bevorstehenden Extrem-Hitzewelle mit bis zu 45 Grad Celsius in Nordrhein-Westfalen die Rede war, verwies er auf offensichtliche Fehler in einem dieser Langfristprognose zugrunde liegenden US-Wettermodell. Die avisierte Hitze traf dann zwar ein, doch mit Verzögerung, war nur von kurzer Dauer und bei weitem nicht so extrem wie ursprünglich vorhergesagt. Es waren jene Einzelmessungen von 40 Grad, die Sievers und Terli am 19. Juli im „heute journal“ skandalisierten. Auch Terli war zehn Tage zuvor auf die in dem fehlerhaften Modell avisierten, „absolut extremen“ Temperaturen angesprungen. Später rechtfertigte er sich laut ZEIT: „Ich wollte zeigen, dass die Klimakrise mittlerweile in den Wettermodellen sichtbar ist.“ 

Schlicht und einfach „unseriös“ findet es Joachim Klaßen, Geschäftsführer des privaten Wetterdienstleisters WetterOnline, wenn mittlerweile jedes Wetterereignis reflexhaft auf den Klimawandel zurückgeführt werde. Dies teilte er mir im Interview mit. Eine Flutkatastrophe wie die im Ahrtal vor einem Jahr sei keine Folge der Klimaerwärmung gewesen, sondern ein sehr seltenes Ereignis, wie es in der Vergangenheit immer wieder vorgekommen sei und auch zukünftig immer wieder vorkommen werde. „Wenn die Leute sagen, dass sie so etwas noch nie erlebt hätten, ist das bei einem Ereignis, dass statistisch nur alle hundert oder mehr Jahre auftritt, kein Wunder.“ Unlängst schaffte es übrigens eine Meldung ins ebenfalls sehr extremwetterlastige Nachrichtenangebot von WetterOnline, wonach gerade in Australien ungewöhnliche Kälte herrsche, ein gewisser Kontrapunkt zu Dürre und Hitze in weiten Teilen Europas. In den Mainstreammedien suchte man vergeblich danach.  

Foto: ZDF Presseportal/Torsten Silz

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thorsten Gutmann / 05.08.2022

Amazon bietet das Buch von Gunter Dueck für 29,69 € an. Der Titel: “Schwarmdumm: So blöd sind wir nur gemeinsam”.

Patrick Meiser / 05.08.2022

Herr Etscheit, ich bitte Sie, wer schaut sich denn noch ARD oder ZDF an ? Kürzlich habe ich auf PI-News einen Beitrag über eine “heute-Moderatorin” gelesen (und auch gehört), die tatsächlich die Mehrzahl von Frachter als “Frächter” bezeichnete. Dass man für solch einen Sch€i§§ auch noch Gebüren zahlen soll, ist die Frechheit schlechthin. Wer wissen will, wie’s Wetter wird, der soll aus dem Fenster gucken.,

Tobias Kramer / 05.08.2022

Terli ist eine Lachnummer. Der Karl-Ede Schnitzler fürs Wetter. So wird er auch in die Geschichte eingehen. Hat er sich verdient ;)

Thomin Weller / 05.08.2022

Mit den dramatisierten Wetterberichten werden Versicherungsleistungen tlw. Unfälle mit Todesfolge abgewehrt. Bsp. Hamburg. Die Unfreie Hansestadt Hamburg entließ Personal. Damit konnten sie im Winter der Verpflichtung nicht nachkommen, öffentliche Wege Eisfrei zu halten. Es starben ca. 100 ältere Menschen an den Folgen, Beckenbruch->OP gelungen-> an MRSA gestorben, die Staatsanwaltschaft ermittelte. OT Wie viele starben an einer falschen Beatmung? Nun wird generell vor Glatteis gewarnt, jeder hat selbst Schuld wenn er ausrutscht, sich Knochen bricht. Im aktuellen Sommer kommen die öffentlichen Alarmmeldungen Starkregen fast jeden Tag. Damit wird die Verantwortung einer Überflutung dem Betreiber, Eigentümer untergejubelt, die Versicherung fein raus. Gerade letztens ein Artikel gelesen, in der die rotgrün Unfreie Pestilenz schon hunderte Unfälle Schmerzensgeld bezahlen musste, weil die Stadt den bezahlt- und zugedachten Aufgaben nicht nachkommt. Die Verantwortlichen Vorstände gehören zum Patronagen System des Olaf Scholz, allgemein SPD das bundesweit vorhanden ist. Einzig aus Versicherungsleistungen werden sämtliche Meldungen dramatisiert. Damit sie trotz Versicherungsprämie nichts bezahlen müssen. Klar, bei solchen Typus wie ein ex Richter Schluckebier, das ist der mit dem “bürgerlichen Sonderopfer”, kein wunder. Verrottetes Land und Politik und Justiz.

Peer Munk / 05.08.2022

Dass es in Australien so kalt ist, kann nur einen Grund haben: die “Klimaüberhitzung”! Das ist die Dialektik des Klimawandels: manchmal wird es kälter, weil es wärmer wird… ;)

Mathias Bieler / 05.08.2022

Meine Beobachtungen bei Temperaturen um die 35°C: Diverse Menschen fliegen im Sommer von Deutschland (35°C) in die Türkei (42°C), um sich dort zu erholen. Diverse Senioren schleppen sich mit Maske und Rollator bei 35°C in den Supermarkt, um den lebensrettenden Einkauf von einem Jogurt, einer Packung Nudeln und einer bunten Zeitung zu tätigen. Diverse Geschäftsführer von Firmen, wo Angestellte bei 35°C arbeiten, denken nicht einmal daran den Angestellten ab mittag freizugeben. Jene unproduktutiven Angestellten bedanken sich für bezahltes Trinken und im Schattensitzen beim Geschäftsführer. Touristen in Massen mit Kindern im Kita- und Schulalter schauen sich bei 35°C Sehenswüdigkeiten in Stadt und Land an und sind nicht der Meinung an solchen Tagen, die Zeit am See zu verbringen.  Fazit meiner Beobachtungen: 35°C ist eine ganz normale Temperatur im Sommer.

Sam Lowry / 05.08.2022

Was ist eigentlich mit den Toten im Ahrtal, die nicht gewarnt wurden? Und mit den Opfern? Ich frage für einen Freund…

Archi W Bechlenberg / 05.08.2022

@A. Iehsenhain: Respekt, Sie kennen William Hope Hodgson, einer der großen, wenn auch weniger bekannten Autoren der fantastischen Literatur. Bei Leuten wie X und Y (Namen nach Belieben einzusetzen) muss ich an weitere Werke denken. Den “Horla” von Maupassant zum Beispiel und “Grüner Tee” von Sheridan le Fanu. An viele Figuren bei Poe (zum Beispiel Dr Teer und Prof Feder). Und vor allem bei einem leicht zu erratenden heutigen Wiedergänger an Robert Blochs “Der grinsende Ghoul”...

giesemann gerhard / 05.08.2022

Terli hat recht, es wird wärmer. Aus dem einfachen Grund: Wir bewegen uns immer weiter weg von der letzten Eiszeit. Wir haben alle ca. 100.000 Jahre eine ausgewachsene Eiszeit; die letzte hatte ihren Höhepunkt vor ca. 20.000 Jahren - mithin noch jede Menge Warmzeit vor uns. Näheres unter “Milankovic-Zyklen” bei wiki. Mit CO2 und Mensch hat das nichts zu tun. Schon gar nicht mit dem Wetter der kommenden Tage. Egal.

Ben Clirseck / 05.08.2022

Soso, er denkt, „dass wir einen Zeil unseres Wohlstandes abbauen müssen“. Dann fangen wir mal mit unnützen Wettermoderatoren des ÖRR an und kürzen wir deren Gehalt um 50%. Egal was die uns erzählen, das Wetter ist wie es ist. Ob mit oder ohne Wetterfrosch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 30.07.2022 / 12:00 / 21

Die Lüdenscheid-Saga (Teil 2)

Das Städtchen im nordwestlichen Sauerland ist Deutschland im Kleinen. Hier kann man besichtigen, wie die (Verkehrs-)Infrastruktur langsam vor die Hunde geht. „Weit, weit, weit ist…/ mehr

Georg Etscheit / 24.07.2022 / 14:00 / 7

Cancel Cuisine: Pichelsteiner

Pichelsteiner Eintopf kann zuweilen zwiespältige Kindheitserinnerungen heraufbeschwören. Dabei kann das Pichelsteiner eine echte Delikatesse sein. Und wenn man auf den blähenden Kohl verzichtet, wird daraus…/ mehr

Georg Etscheit / 19.07.2022 / 16:00 / 35

Lindner, Lehfeldt und die Dienstleistungskirche

Dass Christian Lindner und Franca Lehfeldt kirchlich geheiratet haben, obwohl beide ausgetreten sind, sorgte für Diskussionen. Ist es verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen von…/ mehr

Georg Etscheit / 17.07.2022 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: Eiskaffee

Was ist rebellisch am Eiskaffee? Er schmeckt nur mit Strohhalm. Seit die Nuckelhilfen aus Plastik durch solche aus Silikon, Metall oder Glas ersetzt worden sind,…/ mehr

Georg Etscheit / 10.07.2022 / 16:00 / 46

Duschen nach Vorschrift

Was will ein Bundesminister den Bürgern sagen, wenn er sich öffentlich damit beschäftigt, ihnen das Duschen zu verleiden und Duschzeiten zu empfehlen? Hebel nach oben,…/ mehr

Georg Etscheit / 03.07.2022 / 12:00 / 20

Cancel Cuisine: Babyfische

Kleine, frittierte Fische, die man zur Gänze vertilgt, also mit Kopf, Flossen und Mittelgräte, sind in vielen Ländern beliebt. Leider ekeln sich viele Deutsche davor,…/ mehr

Georg Etscheit / 01.07.2022 / 10:00 / 61

Lüdenscheid: Eine deutsche Stadt im Jahre 2022

Ein Automobilzulieferer im sauerländischen Lüdenscheid hat Schließungen und Verlagerungen sowie einen Stellenabbau „im hohen dreistelligen Bereich“ angekündigt. Die Krise hat längst auch die Provinz erreicht.…/ mehr

Georg Etscheit / 05.06.2022 / 12:00 / 30

Ohne Heiligkeit: Die Oberammergauer Passionsspiele 2022

Der theaterbesessene Workaholic Christian Stückl leitet  in diesem Jahr wieder die Oberammergauer Passionsspiele, die 2020 ausgefallen waren. Das Publikumsspektakel ist gleichzeitig ein Zeichen für Glaubenserosion und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com