Roger Letsch / 19.11.2020 / 16:00 / Foto: Tomaschoff / 32 / Seite ausdrucken

„Ökozid“ – Ihre GEZ-Gebühren bei der Erziehungsarbeit

Zum ARD-Propagandastück des ideologischen Schwachsinns namens „Ökozid”, das sich parasitär an den Schuld-Synapsen deutscher Weltretter- und Allmachtsphantasie andockt, möchte ich nur wenige Worte verlieren. Mein Geld haben die bei der ARD ja schon, meine Zeit sollen sie nicht auch noch bekommen. Die Ich-Perspektive der Anklägerin („Ich war gerade 18 und habe geglaubt, dass es eine Wende geben könnte“), ihr ganzer Habitus beim Sprechen und Hyperventilieren unterstreicht, dass sie sich emotional und moralisch im Recht wähnt, ganz gleich, was das Gericht dazu sagen mag. Diese völlig faktenresistente Gewissheit finden wir heute bei allen Aktivisten, ganz gleich, ob man sie aus den Bäumen im Hambacher Forst holen muss, auf feinsahnigen Fischkonzerten sieht oder freitags nicht in Schulen trifft. Das Urteil der Filmemacher steht ohnehin fest: Schuldig! Schuldig! Schuldig! (hier akustisch drei Hammerschläge einfügen)

Im Grunde kann man den Film nach drei Minuten wegen grober Logikfehler entsorgen. Wer erinnert sich noch an den Film „Das Netz“? Es gab da eine Szene, wo die Heldin des Films auf eine IP-Adresse am Monitor starrte, die eine Zahl im Bereich der 400 enthielt. An dieser Stelle schaltete jeder IT-Nerd nur deshalb nicht ab, weil er scharf auf Sandra Bullock war, die ihre Rolle weitaus besser spielte als Friederike Brecht die der ambitionierten Anwältin in „Ökozid“, denn dieser stand Gretas „How Dare You“ förmlich ins Gesicht geschrieben und das Weltgewissen tropfte aus jedem Satz.

Der lustige Logikfehler des Films fällt Klimarettern, Energiewendern und notorischen Umverteilern aber gar nicht auf, weil sie auf derselben wackeligen Klippe stehen: ein „Recht der Natur auf Unversehrtheit“ gibt es aber nicht und kann es nicht geben. Die Natur ist – soweit ich das weiß – keine Rechtsperson, und es gibt auch keinen einklagbaren Status quo ante, der rechtlich fixiert wäre. Natürlich ist es heute leicht, sich selbst zum Verteidiger der Natur zu ernennen und davon wird fleißig Gebrauch gemacht, aber das ist ja noch kein Mandat.

Wie wäre es also mit Klagen gegen die Natur?

Doch kann, wer Rechte besitzt, nicht auch von anderen Rechtebesitzern verklagt werden? Wie wäre es also mit Klagen gegen die Natur? Müssen denn diese Erdbeben und Vulkanausbrüche sein? Hagel zur Erntezeit? Nachtfröste im Juni? Ebbe und Flut? Fußpilz? Plattentektonik? Das wäre doch ein Spaß für den Internationalen Strafgerichtshof der ARD, deren grüne Volontäre sich bestens als grüne Richter eignen würden.

Bei ihrem verzweifelten Versuch, aphorismentaugliche Sprüche abzusondern, schafft die ARD dann auch noch Klopfer wie diesen: „Das größte Risiko in der Politik besteht darin, kein Risiko einzugehen.“ Mit solchen Worten kann man auch Kriege beginnen. Leider ist das Gegenteil des Spruchs genauso richtig und falsch wie dieser. Denn das Risiko besteht nicht nur im Unterlassen, sondern auch im Tun und in der mangelhaften Abwägung von Schaden und Nutzen. Da die Folgen eines politischen Risikos, also einer Entscheidung ohne ausreichenden Weitblick, immer andere zu tragen haben, spielt die Politik nicht mit den eigenen, sondern nur mit geborgten Karten. Im Gegensatz zu jenen, die die Einsätze zahlen, stehen Politik und ihre erweckten GNGOs einfach vom Tisch auf und verlassen den Raum.

Im Film tun sie das natürlich siegreich, denn (Achtung, Spoiler) die Bundesrepublik wird am Ende wegen „Pflichtverletzung bei der Abwehr des Klimawandels und Verstoß gegen universal geltende Menschenrechte“ verurteilt. Vielleicht hätten wir den Beipackzettel nach dem Auspacken der Erde ja nicht wegwerfen sollen, auf dem stand: „Nicht in der Mikrowelle trocknen und nicht über 2°C erwärmen“. Aber Geld ist ja genug da, wie wir wissen. Es fließt aus dem EZB-Gebäude in Frankfurt in breiten Strömen, die längst ihren Ozean nicht mehr finden.

Auch für den Film „Ökozid” gilt: unsere Gebühren bei der Erziehungsarbeit am verängstigten Bürger sowie eine Berufsberatung für woke Klimaretter, die nun sicher alle Erd-Anwältinnen werden wollen, um die Bundesrepublik zu verklagen. Immerhin konnte der Zuschauer im Film endlich mal die Kanzlerin vor Gericht erleben. Doch sie war nur als Zeugin dort und konnte den Saal als freie Frau verlassen. Hier ist der Film authentisch wie das Leben, denn auch in der Realität des Jahres 2020 zahlen immer die Bürger die Zeche, nicht die Kanzlerin.

Mein Urteil: Prädikat „besonders dämliche Propaganda“.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Schott / 19.11.2020

Wer wissen will, warum der deutsche Film seit den 30er Jahren international praktisch keine Rolle mehr spielt, braucht nur einen Blick in das Programm der Öffis zu werfen. Vor 90 Jahren sind die besten Regisseure und Autoren emigriert und nie zurückgekehrt; der Rest verschrieb sich der Propaganda. So ist es bis heute geblieben.

Gisela Fimiani / 19.11.2020

Erstaunlich, welche Schauspieler sich für eine derart einfältige Propaganda hergeben. Eitelkeit schlägt Verstand und Gewissen.  Dorian Gray ohne Läuterung.

Max Unger / 19.11.2020

Habs leider verpasst. Wie war die Merkel? Wieder so klasse wie in “Die Getriebenen”? Leute, echt, tolle Produktionen des Miniwar, sorry, wie heißt unsere GEZ-Traumfabrik nochmal? Ach ja: Unser gemeinsamer, freier Rundfunk!

Karl Kaiser / 19.11.2020

Die Banalität des Blöden.

Emmanuel Precht / 19.11.2020

„Besonders dämliche Propaganda“ Kommt bei den Zwangsbeglückern auch mal was anderes als das heraus? Vom handwerklichen Schwachsinn der dort abgeliefert wird mal abgesehen.  Wohlan…

Werner Arning / 19.11.2020

Hab die ersten Minuten gestern mitbekommen, um den Film dann als propagandistische Ergänzung zu Tagesschau und Co. einzustufen und schnellstens den Fernseher abzustellen. Alles was an deutschen Schauspielern Rang und Namen hat, wurde dort aufgefahren. Was tut man nicht alles, um die Bevölkerung „auf Grün“ einzuschwören. Ja wir haben verstanden. Kaum einer gebiert sich so grün wie Deutschland und es ist immer noch nicht genug. Aber beruhigt euch doch. Die Grünen werden bald in der Regierung sitzen (und sitzen dort inoffiziell schon lange). Zu diesem Zweck werdet ihr noch so manches Propaganda-Stück aufführen. Please leave me alone. Wenn wir dafür wenigstens nicht auch noch bezahlen müssten.

Hans-Peter Dollhopf / 19.11.2020

Die deutsche Propagandafilmindustrie von 1940 grüßt zurücknach 2020. Bei “Ich war gerade 18 und habe geglaubt, dass es eine Wende geben könnte”, versteht man dann aucg schlagartig auch den ganzen Entwicklungszusammenhang mit diesen Coronakrügshäldenfülmchen, präsentiert auf der Plattform der Bundesregierendin.mov. Rückblenderei auf das hiesige “Nu!” scheint zum letzten Schrei im Europäischen Reichsfilmwesen zu ergrünen. lutscht mir meinen lollypop

Robert Bauer / 19.11.2020

“Kolberg” auf links gedreht.

Ricardo Sanchis / 19.11.2020

Ist halt nicht das eigene sondern von den Bürgern abgepresstes Geld was da zu Propagandazwecken missbraucht wird von den Schmarotzern der Zwangsabgabe. Da hilft nur denen den Geldhahn abdrehen!

Petra Wilhelmi / 19.11.2020

Mein Mann hat sich der Aufgabe verschrieben, das Fernsehabendprogramm durchzuschauen und Filme vorzuschlagen. Wir kommen immer zu dem Schluss: Glotze aus. Deutsche Filme sind seit längeren passé. Propaganda-Filme hat es in der DDR schon genügend gegeben - muss ich nicht noch einmal haben. Jetzt gibt es immer die Multikultis - nicht mit mir. Naturfilme und -dokus gehen auch nicht mehr wegen Klimagedöns und so. Als mir mein Mann “Ökozit” vorgelesen hat, habe ich erst ungläubig über den Titel die Augen aufgerissen, dann abgewinkt. Man kann kein Fernsehen mehr schauen, egal ob ÖR oder Privat. Mich ärgert vor allem bei den ÖR, dass wir diesen Mist auch noch bezahlen müssen. Mir ist eines wirklich unbegreiflich, dass es immer noch Schreiberlinge gibt, die solche unterirdischen Scripte abliefern ohne den ganzen Tag in den Eimer zu koXXXzen. Wahrscheinlich haben die in ihrer Wohnung auch keinen Spiegel mehr hängen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 19.11.2020 / 13:00 / 36

US-Wahl: Ausgezählt ist erst, wenn ausgezählt ist

Erst 800 Stimmen Zugewinn in Floyd County, dann 176 weitere Stimmen in Walton County. In Fayette County hatte man vergessen, eine Speicherkarte mit 2.700 Stimmen auszulesen, was erneut einen…/ mehr

Roger Letsch / 14.11.2020 / 10:00 / 63

Zitate wie aus einem Handbuch der Stasi

Wie wenig ich doch diese Sprache vermisst habe – und wie leicht sie mir heute wieder Gänsehaut verschafft und mich in eine leicht angespannte, nach…/ mehr

Roger Letsch / 06.11.2020 / 11:00 / 78

Mein Name ist Bond, Jane Bond

Der Wechsel ist längt vollzogen, und nur dank Corona und verschobener Filmpremiere von „Keine Zeit zu sterben“ weiß das Publikum noch nichts davon: James Bond…/ mehr

Roger Letsch / 04.11.2020 / 17:00 / 42

US-Wahl: Vorläufig zwei „Lame ducks“

Es stimmt schon, dass es am Ende eher eine Wahlentscheidung gegen Trump als für Biden werden könnte. Bei mir wäre es hingegen keine Entscheidung für…/ mehr

Roger Letsch / 31.10.2020 / 13:00 / 18

Glenn Greenwald und die Natur der Zensur

Es war einmal ein erfolgreicher Anwalt, der mit dem Verfassen politischer Artikel begann, weil er sich davon einen größeren Einfluss auf die Entwicklung der Gesellschaft…/ mehr

Roger Letsch / 29.10.2020 / 10:00 / 24

Biden oder Trump – zwei Szenarien für den Ausgang der US-Wahl

Die letzte Woche vor der Präsidentschaftswahl in den USA bricht an, und zum letzten Mal bitte ich meine Leser zu diesem Thema um Aufmerksamkeit und…/ mehr

Roger Letsch / 21.10.2020 / 17:00 / 18

Biden, die Russen und eine empörte Zuschrift

Was fällt mir nur ein, wurde in einer Zuschrift gefragt, diese windige Geschichte über Joe und Hunter Biden aus der New York Post aufzutischen, wo doch CBS längst und…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2020 / 16:00 / 17

Oktober-Überraschung für Joe Biden

Die Enthüllungs-Affäre darum, ob Joe Biden in die zweifelhaften Aktivitäten seines Sohnes tiefer verstrickt ist, als er zugibt, dreht sich täglich weiter und scheint für Überraschungen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com