Öffi-Reform: Hier werden Sie geholfen

Seit der Gründung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vor 75 Jahren haben sich die Rahmenbedingungen grundlegend verändert. Das gilt einerseits für die Gesellschaft, die nicht unmittelbar der Gefahr unterliegt, dem Goebbels’schen Volksempfänger zu verfallen. Technologisch, weil zur Produktion von Podcasts und Bewegtbildern mittlerweile keine Kameraausrüstung im Wert von 100.000 Euro erforderlich ist, sondern ein gewöhnliches Mobiltelefon für 250 Euro. Die Verbreitung über die sozialen Netzwerke ist nahezu kostenlos und die mögliche Reichweite unbegrenzt. Die feuchten Träume der Technologiestrategen in den Telcos, die zu Beginn des Jahrhunderts von “User driven Content” schwafelten, haben sich soweit erfüllt, dass Politik und Medien vor Fake news und Hatespeech Angst bekommen haben. Ihr Oligopol auf dem Meinungsmarkt ist verloren gegangen.

Das Rad der Geschichte lässt sich auch mit einer Gebührenerhöhung von 86 Cent und Zwangsgebühren in Höhe von 8,1 Mrd. Euro nicht zurückdrehen, auch wenn die Symbiose aus Medien und Politik sich noch so sehr dagegen wehrt. Da ändert auch nix daran, dass die meisten Inhalte sich mit “Cat Content” und privaten Hobbies beschäftigen und eben nicht mit Missständen und politischen Themen.

Ihre Rolle als Leitmedium haben Funk und Fernsehen schon lange verloren. Hatte der Röhrenfernseher früher die Funktion des familiären Lagerfeuers, wenn man sich bei Kulenkampff oder dem letzten Entertainer Thomas Gottschalk versammelte, sitzen Oma und Opa heute bei Florian Silbereisen ganz alleine. Dabei ist schon die Ermittlung der so genannten Einschaltquoten ein so anachronistisches Verfahren, das einer empirischen Überprüfung nicht standhält. 

In der schönen neuen digitalen Welt ist längst nicht alles gut. Die traditionellen Medienkonzerne haben noch kein Geschäftsmodell gefunden, um sich zu finanzieren. Auflagen und Reichweiten gehen sukzessive zurück und damit auch die entsprechenden Einnahmen. Der Algorithmus, der bestimmt, was uns auf den Bildschirm gespült wird, ist intransparent und für uns als Nutzer nicht erkennbar. Er funktioniert aus einer Mischung von Schneeball-System (je mehr Nutzer einen Inhalt sehen oder gar “liken”, desto mehr andere bekommen ihn zu sehen) und Vermutungen seines Gestalters, der sich bemüht, uns den “Content” zu zeigen, von dem er vermutet, dass er uns interessieren könnte. Eingefärbt wird dies durch die persönlichen Vorlieben und Überzeugungen des Anbieters und natürlich seinen kommerziellen Interessen, wer für die Verbreitung seiner Inhalte bezahlt, wird bevorzugt. 

Möglichst hohe Reichweiten generieren

Aber der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist nicht Teil der Lösung des Problems, sondern Teil des Problems, weil er sich, um seine Legitimation zu erhalten, genau diesen Regeln der digitalen Welt unterwirft, um möglichst hohe Reichweiten zu generieren. 

Ein Legitimationsproblem hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk ohnehin. Durch die Umwandlung einer nutzungsabhängigen Gebühr, die vom Besitz eines Rundfunkgerätes abhängig ist, in diese eine Haushaltsabgabe, handelt es sich nunmehr eben nicht um eine Gebühr, sondern um eine Steuer. Der Steuerzahler hat aber keinen Einfluss auf Höhe und Verwendung und verstößt so gegen ein Gebot, dessen Nichtbefolgung bereits zur amerikanischen Unabhängigkeitserklärung geführt hatte: “No taxation without representation”.

Dieser Mangel wird auch nicht durch die vermeintlich staatsferne Kontrolle durch Rundfunk- und Fernsehräte geheilt. Ich persönlich bin weder Mitglied des Landfrauenverbandes, der Gewerkschaft, der jüdischen Gemeinde oder gar einer politischen Partei. Das sind aber die Institutionen, die dort mit ihrem Votum die veröffentlichte Meinung bestimmen. “Die Parteien wirken an der politischen Willensbildung mit”. Mit diesem Commitment wollten die Eltern des Grundgesetzes Weimarer Verhältnisse verhindern. Aber die Altparteien haben auf diese Art und Weise die politische Willensbildung weitgehend monopolisiert. Die Landfrauen können allenfalls in den dritten Programmen einen Kochwettbewerb initialisieren, bei dem sie sich gegenseitig auf ihren Höfen besuchen, nachdem vorher in den Nachrichten über die vermeintlichen Missstände in ihren Ställen und die Verseuchung ihrer Böden durch Nitrate und Glyphosat berichtet wurde.

Sieben Punkte für den Weg ins Helle

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist und bleibt eine Symbiose aus Politik und “Medienschaffenden”, bei der man nur nicht so recht weiß, wer die Henne und wer das Ei ist. Über die Qualität wurde schon viel geschrieben, sodass wir uns jetzt mal darauf konzentrieren wollen, wie wir das Ganze ändern könnten. 

1. Der Mühlstein der Pensionsverpflichtungen

Die großzügigen Pensionsverpflichtungen sind der Mühlstein, der dem Moloch um den Hals hängt. Der ist existenzbedrohend, auch General Motors ist 2009 daran de facto pleite gegangen. Auch wenn sie ungerechtfertigt hoch sind, wird man sie nicht mehr los. Im Zuge der Reform werden etwaige Rücklagen aufgelöst und in die Haushalte der Bundesländer überführt, die im Gegenzug aus dem allgemeinen Steueraufkommen die Renten- und Pensionszahlungen übernehmen. Ab einem bestimmten Stichtag wird den Anstalten untersagt, neue Verpflichtungen einzugehen, und sie werden verpflichtet, alte aufzulösen. 

2. Durchsetzung des Public Value Prinzips

Das Public Value Prinzip stammt aus Großbritannien. Dort muss der ö.-r. Rundfunk nachweisen, dass ein neues Programm im öffentlichen Interesse ist und ausschließlich durch Gebühren finanziert werden kann.

Die öffentlich-rechtlichen Sender werden gezwungen, für jedes einzelne Programm nachzuweisen, dass eine Finanzierung durch Werbung, Abonnenten oder Content-Anbieter nicht möglich ist, um das entsprechende Angebot zu finanzieren. Dabei liegt die Beweislast beim Programmanbieter. 

3. Ausschreibung von Sendungen, Sendereihen, Sendern und Plattformen

Angebote, die nach dem public value test nicht ohne Gebühren zu finanzieren sind, werden nicht automatisch von dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk weiter produziert, der sie bisher angeboten hat. Der kann sich wie jede andere Institution oder jeder andere Produzent an der Ausschreibung beteiligen. Dabei können Qualitätsmaßstäbe genauso festgelegt werden wie die Übernahme des bisherigen Personals. 

Gleiches gilt für Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, die nicht die Kriterien des Public Value Prinzips entsprechen. Entweder weil kein ausreichendes öffentliches Interesse besteht oder aber weil die Finanzierung anderweitig gesichert werden kann. In diesem Fall erfolgt keine Erstattung von Produktionskosten. Vielmehr zahlt der Produzent für die Übernahme etwa der “Tatort”-Reihe, der “Sportschau” oder von “Bares für Rares” einen Preis, der der Erstattung der Pensionsverpflichtungen dient. Programme, für die sich kein Anbieter findet, werden eingestellt. 

Die Ausschreibungen werden konform zum entsprechenden Europarecht von den Landesmedienanstalten durchgeführt. 

4. Verschlüsselung der aus Gebühren/Steuern finanzierten Programme

Alle durch Gebühren finanzierten Programme werden verschlüsselt. Der “Beitragsservice” beschränkt sich auf die Verbuchung der eingehenden Gebührenzahlungen. Der haushaltsgebundene Beitrag entfällt. 

5. Ersatz der Rundfunk- und Fernsehräte durch eine virtuelle Beteiligungsplattform der Nutzer

Wer seine Gebühr entrichtet hat, erhält nicht nur Zugang zum Programm. Er kann sich auch auf einer virtuellen Plattform zu Programangeboten äußern, seine Meinung kundtun und einen Programmbeirat wählen, der den bisherigen Fernseh- und Rundfunkrat ersetzt. No taxation without representation. 

6. Senkung der Gebühren

Nach der Ausbuchung der Pensionsverpflichtungen, der Teilprivatisierung und der Ausschreibung bisheriger öffentlich-rechtlicher Programme dürfte sich ein Einsparpotenzial von mindestens 6 Mrd. Euro ergeben, so dass nur noch ein Volumen von 1 bis 2 Milliarden Euro zu finanzieren wäre. Bei 2 Milliarden Euro bliebe  ein monatlicher Beitrag von 5 bis 10 Euro übrig. Das bewegt sich auf Amazon Prime- und Netflix-Niveau.

7. Ensembles

Die Rundfunkgebühren werden ja auch gerne damit legitimiert, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk diverse Orchester, Bands und Chöre finanziert. Ein Kinderchor des Westdeutschen Rundfunks hat vor Jahresfrist ja mit einer Umwidmung des Liedes “Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad” von sich reden gemacht. 

Es stellt sich aber die Frage, warum die Stadt Saarbrücken und oder das Land das saarländische Staatsorchester finanziert und die Gebührenzahler gleichzeitig immerhin die aus den Rundfunkorchestern Saarbrücken und Kaiserslautern hevorgegangene “Deutsche Radio Philarmonie Saarbrücken Kaiserslautern”. Neben dem Saarländischen fungiert der Südwestrundfunk als Träger.

Natürlich ist die reiche Kulturlandschaft in Deutschland ein Wettbewerbsvorteil und sollte erhalten bleibe. Dabei stellen sich allerdings zwei Fragen. Inwieweit müssen Bürger mit weniger ausgeprägtem Kulturinteresse die Konzert-, Oper- und Theaterabos der gutisituierten Bildungsbürger quer subventionieren? Und warum werden aus den Rundfunkgebühren intransparent Kulturaufgaben erfüllt, die dem ursprünglichen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht entsprechen.

Tatsächlich sollte der ö.-r. Rundfunk nur solche Ensembles finanzieren, die schwerpunktmäßig für die Programmgestaltung gebraucht werden. Dann hätte wohl auch das MDR-Fernsehballet überlebt, das zum Jahresende seinen Betrieb einstellt, nachdem es – ursprünglich aus dem DDR-Fernsehen hervorgegangen – bei jeder zweiten Schlager- und Volksmusik-Show die schönen langen Beine in die Höhe schmeißen durfte. 

Die Reform ist möglich

Natürlich ist diese Ideenskizze unvollständig. Aber ihre Bausteine zeigen einen Weg, wie sich die öffentliche Meinung vom Würgegriff dieser überkommenen Anstalten befreien kann, ohne deren vielleicht erhaltenswerte Teile mit zu vernichten. 

Die Übernahme der unvermeidlichen Pensionslasten, die Ausschreibung und Privatisierung von Angeboten, die anders als durch Gebühren finanzierbar wären, und der Wettbewerb um die Angebote, die öffentlich finanziert werden sollten – das sind die ersten Bausteine, mit denen eine Transformation gelingen kann. Gleichzeitig können die Beitragszahler sukzessive um einen erheblichen Betrag entlastet werden.

Es geht nämlich nicht um 50 oder 86 Cent. Sondern um rund 18 Euro im Monat. Das sind immerhin 216 Euro im Jahr. Oder eben mehr als 8 Mrd. Euro, die die Menschen vielleicht in andere kommerzielle Streaming- und Contentangebote stecken könnten, wenn sie selbst entscheiden können, was sie mit ihrem eigenen Geld machen möchten. Das würde in der allgemeinen Medienkrise vielleicht weitere staatlichen Transfers ersparen, die letztlich ja auch von ihnen selbst finanziert werden müssen. Nur ein bisschen weniger “staatsfern”. 

Ein Übergang in eine freie Welt ist möglich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Oliver Günthner / 10.12.2020

Nachdem zum Thema m.E. tatsächlich alles Festzustellende schon gesagt wurde, möchte ich mich nur noch mit meiner künstlerisch-kabarettistischen Ader einbringen. Hierzu möchte ich das Oma-Umweltsau-Lied ein wenig umtexten: “Mein Opa fährt im Sendestudio Schlitten ...” - oder auch frei nach einem Filmtitel zur neueren deutschen Zeitgeschichte den Inhalt kurz und pointierter wiedergeben (wobei ich noch nie erlebt habe, dass MIR etwas wieder [zurück]gegeben wurde): “Das Geld der Anderen” ... darin liegt genau der Hase im Pfeffer. Auch mit ähnelnder Choreografie immer wieder zu beobachten, wenn Abgeordnete egal in welchen Parlamenten mit “schöner” Regelmäßigkeit über ihre Diätenerhöhung entscheiden (was dann aber seltsamer- und widersinnigerweise auch nie zu einer Diät führt). Weiterhin anzuführen ist das Gutachter(un)wesen, was eine gewisse Betondauerwellenfrisur zunächst unter dem Pseudonym Zensursula, dann Flinten-Uschi in Schland als ständige (Truppen-)Übung als Standard eingeführt hat; und zur Vollendung in der €U bis zur Perfektion weiterführen darf. Will heißen: Der Fehler ist systemimmanent und solange keine WIRKLICH (monetär) Unabhängigen über das Budget entscheiden - aus dem sie keinen persönlichen Vorteil ziehen können sollten (auch nicht in Bezug auf das Stichwort Vetterleswirtschaft ... ups, jetzt hätte ich beinahe Vettelnwirtschaft gesagt) - wird sich nichts ändern. Es wird andernfalls immer verführerisch bleiben, das Geld der Anderen mit vollen Händen auszugeben.

Thomas Brox / 10.12.2020

Ich schließe mich denjenigen Foristen an, die eine komplette Abschaffung des ÖRR für alle Zeiten fordern. Dieser Apparat ist unheilbar parasitär und korrupt, irgendwelche komplizierten bürokratischen Regelungen sind das Papier nicht wert. Keine staatliche Einflussnahme in irgendeiner Form auf irgendwelche Medien. Ich bin auch nicht bereit die unverschämten Pensionsansprüche zu finanzieren. Wenn die unzureichenden Rücklagen aufgebraucht sind, dann ist eben mit der Betriebsrente Schluss (die RV zahlt ja weiter). Das ist bei jedem Privatunternehmen so - gleiches Recht für jeden. Ich habe diesen Mist nicht bestellt, ich wurde nicht gefragt, also weg damit.

E. Müsch / 10.12.2020

Nein Herr Janke , Ihre Vorschläge in Ehren, aber dieser ÖRF ist nicht mehr reformierbar.  Er sollte abgewickelt und auftragsgemäß neu aufgebaut werden, unabhängig von den Parteien nur dem Beitragszahler verpflichtet, die selbst entscheiden ob sie das Produkt kaufen wollen oder nicht. Aber dies wird leider niemals passieren. Punkt 4 wäre das Minimum um Akzeptanz zu finden, aber dazu wird es niemals kommen, denn die links grüne Allianz zwischen Politik und ÖRF zu beiderseitigem Nutzen, werden die niemals in Frage stellen. Und so blöd sind die ja auch nicht. Die wissen genau wenn sie das Produkt verkaufen müssten, kaum einer bereit wäre freiwillig soviel Geld dafür auszugeben.

Otto Nagel / 10.12.2020

Warum denn so kompliziert ? Die Sender sind als Unternehmen zu behandeln !  Es genügt ein Gesetzestext : ” Ab 1.1. 20xx entfällt die Mediengebühr ! ” . Die Unternehmen müssten sich selbst ihre Gelder beschaffen, oder sie gehen pleite, mitsamt ihrem Hofstaat und Pensionären. Vielleicht noch ein Zusatz: ” Die liegendschaften und technischen Einrichtungen gehen in Staatseigentum über”.  Punkt !

Frank van Rossum / 10.12.2020

WDR-Intendant Tom Buhrow(€ 395.000 p.a.) heute auf Welt-online: Die GEZ-Zahler werden “spürbare Einschnitte im TV- und Radioprogrammen erleben, sollte die Gebührenerhöhung nicht durchgesetzt werden”.  Während andere Unternehmen, z.B. Lufthansa, Personalkosten einsparen wollen/müssen, spart die ARD am “Produkt”. Mein Vorschlag daher, weiter billige Polizeiserien auflegen, es fehlt noch “Soko Castrop-Rauxel”, “Mordkommission Wladiwostok” und ein Griff in die Tiefen der Archive: Wiederbelebung von “Raumpatroullie Orion” mit preiswerter Ausstattung: Ich sage nur “Bügeleisen”.

Wilfried Düring / 10.12.2020

@Jörg Themlitz:  Bei Ihrer klugen Aufzählung haben Sie die ‘Dunkel-Deutschen’ (Begriff wurde eingeführt von Pfarrer Dr. Gauck) vergessen. Und natürlich die vielen tausend ‘Extremisten’, die damals in Chemnitz tagelang ‘Hetzjagden’ veranstaltet hatten! Ich möchte mir selber auch keine Sendung angucken, von der ich weiß, da ist mglw. ‘braunes’ Geld für geflossen. Das ist wie mit den sächsischen Uhren und Autos, die (angeblich) weltweit nicht mehr abgesetzt werden können, weil da ‘Pegidisten’, ‘Corona-Leugner’, ‘Verschwörungstheoretiker’ und ‘Reichsbürger’  dran rumgeschraubt haben könnten ...  PS: Was ist mit den Polizisten, die laut der taz-Autorin Hengaameeeh irgendwas-mit-‘Y’  ‘auf den Müll’ gehören? Was mit Soldaten und Offizieren der Bundeswehr im Auslands-Einsatz? Wo doch Soldaten angeblich ‘Mörder’ sind. Figuren wie Restle und Reschke scheint es ja völlig egal zu sein, wer sie bezahlt ... . Daher auch der Name: Press-Tituierte!

Markus Timmermeister / 10.12.2020

Entschuldigung,ich bin nicht der Meinung,der ÖRR sei reformierbar. Nach dem Regierungswechsel sollte man ihn privatisieren. Den Rest erledigt der Markt.

Mirko Leisenberg / 10.12.2020

Was mir auch extrem auf die Nerven geht und noch von keinem Kritiker angesprochen wurde: Es gibt bei uns SWR1-4. Alle diese Sender haben den gleichen Sendebereich. Warum muss dann bei jedem ein anderer Nachrichtensprecher sein? Kann man sowas nicht zentral machen und somit imens Kosten einsparen?

Ralf Schneider / 10.12.2020

Ich bin dafür die Pensionen in die Rentenkassen zu überführen. Da haben die Damen und Herren dann endlich mal Kontakt zum Volk. Wegen mir kann man den Propagandaladen lieber gestern als heute dicht machen.

Mats Skinner / 10.12.2020

Im Kasperletheater bekommen doch immer die Bösen, also Räuber oder Krokodil, eins mit der Klatsche. Und dann klatschen die Zuschauer, weil der Gute gewinnt. Könnte man nicht in Anlehnung an diese gute Tradition die Regel auf die GEZ-Honorierten übertragen und ebenfalls Applaudieren statt schnöden Mammon zu verteilen. Anfang des Jahres haben doch schon etliche das selbe bei der Bezahlung der Pflegekräfte vorgemacht. Einfach mal anhaltend applaudieren, das ist nicht so schnell weg wie die Knete, die sie eigentlich verdient hätten. Unterbrechungsfrei Applaudieren wurde ja schon anschaulich z.B. bei CDU-Parteitagen geübt. Natürlich im Stehen. Ich glaube, dass Deutschlandweit die Zuschauer der ÖR zum Dank und der Anerkennung der geleisteten Wiederholungen und Politinformationen im neuen Gewand, überwältigenden freiwilligen Applaus spenden würden, statt das kleinliche Gezerre vor Gericht über die 86 Cent mehr oder weniger. Und Herr Buh-Roh und weitere Großkopferte bieten wir eine freiwillige Woche im Demut-Seminar bei den Herz-Aktivisten in Suppenküchen und Bahnhofsmissionen an. Da treffen sie dann Leute, die zwar von Amts wegen von der Demokratie-Gebühr befreit sind, aber gar nicht über den Flatscreen zum Genuss verfügen. Und die nicht ständig über ihre Not jammern. Das erdet bestimmt. Und noch ein (kostenloser) Rat vorneweg: versuchen Sie ja nicht, aus dem Fenster ihrer Dienstlimousine ein paar Mark zu spenden, das nennen Insider “den umbarmherzige Euro”. Und weil das Volk sie ja auch nicht unbarmherzig mit Zaster abspeisen will, wird es wohl auf das konzertierte Akklamieren hinauslaufen. Und solche Huldigungen könnten ernst oder verächtlich gemeint sein, vielleicht überdenken sie ja mal ihre Programm-Wiederholungsorgien und den Einsatz von Sprechpuppen daraufhin noch mal. Weil das Volk merkt sehr wohl, ob es einen mit der Klatsche übergezogen bekommt oder respektvoll behandelt wird. (frei nach K.Tucholsky)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.04.2021 / 12:00 / 23

Die Brücke – ein fatales Bild

Nach Lockdown, Lockdown-Light, Shutdown und Bundeslockdown nun der Brückenlockdown. Ein Synonym für die komplette Ratlosigkeit der politischen Elite. Armin Laschet hat sich im Kampf um…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.04.2021 / 16:00 / 12

Der Fluch der Demoskopen. 

Die Umfragewerte der Gouvernanten-Kanzlerin sind eingebrochen, die CDU verliert binnen eines Monats 6 Prozent, je nach Umfrage sogar mehr. Gleichzeitig behaupten die Demoskopen, das Volk verlange nach…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.04.2021 / 06:20 / 81

Amtlich: Energiewende gefährdet Deutschland

“Der Bundesrechnungshof sieht die Gefahr, dass die Energiewende in dieser Form den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet und die finanzielle Tragkraft der stromverbrauchenden Unternehmen und Privathaushalte überfordert.…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 04.03.2021 / 06:15 / 225

Es muss ein Ende haben

Das Procedere ist stets das gleiche. Irgendwann lanciert das Kanzleramt die Beschlussvorlage. Wenn selbst ich sie vorher habe, kann sie nicht sonderlich geheim sein. Sondern…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.03.2021 / 14:00 / 64

Das Risiko Jens Spahn

Jens Spahn ist schon länger für seinen Geschäftssinn bekannt. Nicht dass er etwa seine offensichtlich im Privaten vorhandenen Managementfähigkeiten bei der Beschaffung oder besser der…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 19.02.2021 / 12:30 / 13

Journalist, sei Partypupser – Blockflöten gibt’s genug!

Ist BILD mitschuldig an 60.000 Corona-Toten? Das behauptete der langjährige CDU-Europa-Abgeordnete Peter Liese, der auch Arzt ist, im Interview mit Bild-Vize Paul Ronzheimer kürzlich. Es ist…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.02.2021 / 12:00 / 135

Flatten the Angst

Können Sie sich noch an die Begründung für den ersten Lockdown erinnern? “Flatten the Curve”. Alles was irgendwie englisch klingt, ist überzeugender. Der nette Herr…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 30.01.2021 / 06:00 / 193

Der staatliche Raub der Lebenslust

Wir müssen Masken tragen, damit keiner sieht, dass wir die Nase voll haben vom planlosen Pandemie-Regime der Kanzlerin und ihres Corona-Hofstaats. Wir selbst sehen es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com