Eine Ode auf den prächtigen Lotsen Söder!

Jeder große Führer verdient es, dass seine historischen Leistungen angemessen besungen werden. Hier zu Ehren von Markus Thomas Theodor Söder eine Ode für die Leute. Beziehungsweise Loide, um es mit dem symbadischen Frangengönik zu sagen.


Ode für die Loide: Die Söder-Hymne

Ein Lied, zwo, drei, vier:

Danke für einen Markus Söder, 
danke für diese Pracht von Mann. 
Danke, dass auch ich kleiner Blöder
auf ihn setzen kann.

Danke, dass dies Geschenk geboren,
danke für Gottes Frankenland.
Danke, dass wir nicht ganz verloren 
taumeln Richtung Rand.

Danke für seine vielen Wenden,
danke für überstandnen Zwist.
Danke, dass alles gut wird enden,
denn er ist ein Christ.

Danke für dieses feine Antlitz,
danke für einen prallen Leib.
Danke, dass sich an seinen Amtssitz
ranwanzt jedes Weib.

Danke für seine wilden Triebe,
danke für Markus Populist.
Danke, dass er für Volkes Liebe
mitmacht jeden Mist.

Danke für all sein huldvoll Winken,
danke für den verschlagnen Blick.
Danke, dass gar den dümmsten Linken
er beschert ‘nen Kick.

Danke für seine harte Kante,
danke für derlei Führerschaft.
Danke, dass er für uns so brannte,
immer voller Kraft.

Danke für diese tollen Viren,
danke für seine große Chance.
Danke für Söders Durchregieren
ganz ohne Balance.

Danke für all die strengen Bräuche,
danke auch für den größten Quark.
Danke, dass selbst die schlimmste Seuche
scheint nicht mehr so arg.

Danke für jede Fressenpelle,
danke für noch so kleines Glück.
Danke, dass wir die zweite Welle
überstehn am Stück.

Danke für seine edlen Gaben, 
danke für diesen guten Stern.
Danke, dass wir den Gottsohn haben,
wir bezahlen gern.

Danke für den Verbleib in Bayern,
danke für Söders zaudernd Hang.
Danke, dass es was gibt zu feiern
mit diesem Singsang.

Und jetzt alle!

Danke für einen Markus Söder…

 

Hinweis 1:

Diese Ode ist heute ab 12 Uhr auch auf unserem Podcast Indubio zu hören, geschrieben von Robert von Löwenstern und vorgetragen von Brian O'Gott.

Hinweis 2:

Am heutigen Sonntag feiert die Bundeskanzlerin ihr 15-jähriges Dienstjubiläum. Achgut.com hat dies zum Anlass genommen, den Jubeltag in angemessener Form zu würdigen: Dem Achgut.com China-Tag! Bekannte Autoren und verdiente Künstler wurden herangezogen, um Frau Merkel und die Ihren auch respektvoll ins Bild zu setzen, sie orientierten sich dabei an großen Vorbildern, überwiegend aus dem asiatischen Kulturkreis. Lesen Sie auch diese Beiträge aus unserem China-Zyklus:

15 Jahre Große Vorsitzende. Welch ein Tag!

Eine Ode auf den prächtigen Lotsen Söder!

Sonntagsfahrer: Guangzhou dankt Peter Altmaier

Folgen wir unserer geliebten Führerin!

Lobrede auf den geliebten EKD-Vorsitzenden Bedford-Strohm

Foto: Imago/CC BY 2.0 via Wikimedia Commons Collage-Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S. Marek / 22.11.2020

Liebe Herr Robert von Loewenstern, sorry, aber wir haben so viele Arschgeigen in den politischen Hochämtern, daß mir nicht mehr nach Hosiannasingen ist. Normalleerweise wurde man erwarten, daß sogar in einem Irrenhaus noch wenigstens eine einigermaßen klardenkenden Insassen nach “Einer flog aus dem Kuckucksnest” !  Bei uns Fehlanzeige, da die paar AfD’eller nur als Prügelknaben funktionierten. So ein Kabarett macht nur noch mehr depressiv, da gibt’s nichts zum lachen.

Frances Johnson / 22.11.2020

Gibt ein Ordner einer Querdenkerin in Hannover, die sich auf Bühne redend mit Sophie Scholl vergleicht, seine zusammengeknüllte orange Weste und sagt; “Für so’n Schwachsinn mache ich keinen Ordner mehr.” Die Männer der Woche: Dieser Ordner und auf der anderen Seite Matthias Schrappe. Es gibt noch etwas Verstand in diesem Land, aber anscheinend nicht viel. Der kurze Film auf w-on.

Frances Johnson / 22.11.2020

Zum Recherchieren an vL oder Dr. GF oder andere: Aus: “Sehenden Auges in die kalte Herdenimmunität”, Elke Bodderas, w-on. Wichtiger Auszug: “Kritisch blicken die Autoren auch auf die Intensivstationen. Dort sehen sie viel weniger Betten frei als angenommen. Die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen sei deutlich angestiegen. Parallel dazu sei „ein absoluter Abfall der Gesamtintensivkapazität“ zu beobachten, „der mit den zur Verfügung stehenden Daten nicht erklärbar ist“.” Was ist da los?

E. Albert / 22.11.2020

(- Da habe ich jetzt doch tatsächlich die Klampfe von unserem Kaplan im Ohr…lang ist’s her!) Die Achse beweist heute - am wahren Volkstrauertag - erneut, wie wichtig unabhängiger, kritischer Journalismus ist. Danke, dass das stets auch noch amüsant und nicht belehrend daher kommt! Manchmal weiß man wirklich nicht, ob man lachen oder weinen soll, wie auch bei dieser Ode an den “Maggus Södä”...(@Frank Holdergrün: Jo mei, dass der Franz Josef einmal das Vorbild vom “Maggus” gewesen ist, ist sehr lange her. Wahrscheinlich will der auch gar nicht mehr daran erinnert werden, so, wie der “Maggus” bemüht ist, links-grün noch links zu überholen…FJS hat mit diesem Statement wirklich Weitsichtigkeit bewiesen. Wir haben ihn - und das linke Gefasel vom “Marsch durch die Institutionen” - damals nicht ernst (genug) genommen. Die Konsequenzen sehen wir jetzt. Leider.)

Frances Johnson / 22.11.2020

@ Klaus Meyer: Zwischen Mittelfranken (ohne Bayreuth, Bamberg, Würzburg) und Altbaiern sowie auch Schwaben gibt es gravierende Unterschiede. Nähmen wir Mittelfranken und packten es im Austausch für das Münsterland nach NRW nördlich von Dortmund, würde der Unterschied nicht groß auffallen. Zwischen Köln und Düsseldorf ginge auch, vielleicht könnten die drei eine eigene Liga aufmachen, die Bundesliga der Ministerpräsidenten mit Daumenschrauben.  Nürnberg spielt inzwischen in der zweiten Liga, dort derzeit 16. Platz. Das ist die Stadt, aus der MS stammt. Sogar Augsburg ist besser, 1. Liga, 10. Platz. Es muss an der kraftvollen, aber charmanten Ausstrahlung von Maxeiner, Broder und Bonhorst liegen. Jedenfalls ist Mittelfranken nicht kongruent mit dem Rest von Bayern, der dem MP bei der LTW doch reichlich Stimmen wegnahm, wobei leider die Stoderer auf dem legendären Minga zu einer Partei tendierten, die ich noch schlimmer finde als den Herrn Söder. Aber dann gibt es noch das große weite Land mit den weiten Gauen und Fluren, und die meisten Leut da haben das Herz am richt’gen Fleck, wie man zu sagen pflegt. Wenn man mal den Spezialfall China-Joe ausnimmt, sind die okay.

B. Kurz / 22.11.2020

Sorry, meinte natürlich UNTERfranken!

Franz Klar / 22.11.2020

Welch Freude schöner Spötterfunken ... .

Oliver Günthner / 22.11.2020

Auch wenn ich aus Respekt vor Ludwig vom Rübenacker (van B. möchte ich nicht sagen, da dies in mehrfacher Hinsicht Assoziationen mit Bayern erwecken könnte) ihn eigentlich im Voraus - noch dazu in seinem Jubiläumsjahr - um Entschuldigung bitten möchte, neige ich dazu, seine Sinfonie zur Feier des Tages passend etwas umzudichten. Andererseits wurde seine Ode an die Freude ja schon von EUropa missbraucht. Also, ich stimme an: “Friede, Freude, Eierkuchen / Tochter des Deliriums! / Danach lasst uns alle streben / Schön ist`s doch in Muttis Schland ...” auch wenn Markus der Große ein klein wenig narzisstisch gekränkt sein sollte, weil er darin (noch) nicht vorkommt.

B. Kurz / 22.11.2020

@Stefan Riedel   ...aber Sie wissen doch, “man muss dem lieben Gott für alles danken ...”  (Für Nicht-Kenner: “... auch für Ober-, Mittel- und Niederfranken”). Ich schäme mich auch für den sächsischen Ministerpräsidenten! Trotzdem, schönen Sonntag noch.

Ilona Grimm / 22.11.2020

Ausnahmsweise, wirklich nur ausnahmsweise, habe ich heute auf die Lektüre verzichtet, damit ich nicht unnötig vom Großen Lotsen und seinem Pfadfinder irritiert werde. Mir genügt die Collage. Großartiger Thementag: Daran sollten sich ARD und ZDF mal ein Beispiel nehmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 01.11.2020 / 06:27 / 214

Karl Lauterbach und der IQ-Verlust: Macht Corona dumm?

Karl Lauterbach, fleischgewordenes Martinshorn der Ära Corona, hat wieder einmal Alarm geschlagen – und zwar sehr erfolgreich. Unter der Überschrift „Wie es zu Merkels Corona-,Notbremse’ kam“ beschreibt…/ mehr

Robert von Loewenstern / 28.10.2020 / 06:00 / 247

Merkel und ihren apokalyptischen Reitern geht der Gaul durch

Man kann ja zu den antiviralen Maßnahmen so oder so stehen. Aber mal ehrlich: Selbst Strenggläubige der Kirche Coronas müssten sich fragen, was ihre weltlichen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 15.10.2020 / 06:11 / 123

Achgut-Tipp: So werden Sie Corona-Gewinner!

Vor einigen Tagen kehrten die beste kleine Frau von allen und ich aus Venedig zurück. Ja, es war großartig, danke der Nachfrage. Ein Träumchen, sogar…/ mehr

Robert von Loewenstern / 29.09.2020 / 06:05 / 92

In 125 Jahren eine korrekte Warnung per Corona-App

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie vielen Menschen Sie im Lauf einer Woche begegnen? Ich auch nicht, jedenfalls bis vor Kurzem nicht. „Begegnen“ ist…/ mehr

Robert von Loewenstern / 24.08.2020 / 14:00 / 53

Der Mohren-Komplex: Was ist gewonnen?

Nach jahrelangem K(r)ampf wird die Berliner Mohrenstraße umbenannt in Anton-Wilhelm-Amo-Straße. Herrn Amo kennt keiner, aber er war dem Vernehmen nach ein Mohr. Fazit: Bisher wurden in der Hauptstadt alle Mohren gewürdigt. In…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.08.2020 / 06:15 / 159

Exklusiv: Wen Annalena mit „Nazi“ wirklich meinte

Liebe Grüne, herzliches Beileid. Da macht ihr und tut ihr und plackert euch hoch bis an die Spitze. Euer Robert war als nächster Kanzler schon gesetzt,…/ mehr

Robert von Loewenstern / 18.08.2020 / 06:00 / 162

Ich, der Corona-Erklärbär

Vor kurzem rief mich ein Verwandter an und bat um meine Expertise. Die Frage war, welches der aktuellen iPhone-Modelle er kaufen solle. Er benötige nämlich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 06.07.2020 / 06:29 / 52

Rassismus – Leser fragen, Achgut antwortet

Der Beitrag „Rassismus und die Fehler weißer Männer“ aus dem Ressort Achgut History fand überraschend große Resonanz. Zahlreiche Leser meldeten sich auf die umfassende Darstellung von 4000 plus x…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com