Jochen Ziegler / 09.09.2021 / 11:00 / Foto: Daniel Franco/Unsplash / 95 / Seite ausdrucken

Oberhausen: Das Schreiben der Ärzte

Im gestern, am 08.09.2021, veröffentlichten Artikel „Reaninmationen und ein Toter nach Massendrittimpung in Oberhausen“ über die Vorfälle in Oberhausen berichteten wir von einer akuten schweren Schädigung bei 10 Prozent der Impflinge im Zusammenhang mit der Impfung, darunter befanden sich laut Angaben einer Kreisstelle der KV Nordrhein ein Toter und zwei Reanimationsfälle.

Inzwischen gibt es relativierende Berichte und Stellungnahmen, auch in der Frage, ob es einen Todesfall gab. Es gibt deshalb zahlreiche Leseranfragen und auch Fragen anderer Medien an Achgut.com.

Wir haben uns deshalb entschlossen, den Brief der Kreisstelle, aus dem wir zitiert haben, nun öffentlich zu machen. Sie können das Schreiben hier in anonymisierter Form einsehen. Wir haben das wahrheitsgemäß berichtet, die geschwärzten Namen der Ärzte und ihre Daten liegen uns vor. Die KV selbst hat den Vorfall nun hier relativiert und sogar einen Kausalzusammenhang mit der Impfung negiert. In dem von uns hiermit jetzt veröffentlichten Brief heißt es hingegen wörtlich, es habe „zahlreiche schwere Komplikationen, davon ein Todesfall und 2 Reanimationen gegeben“.

Es steht nun ärztliches Wort gegen Wort. 

Prinzipiell ist es schon erstaunlich, mit welcher Eilfertigkeit und in welcher Weise hier ein dermaßen schwerwiegender Vorfall schon rein sprachlich heruntergespielt wird. Warum das geschieht und auf wessen Veranlassung, wissen wir nicht. 

Wir sehen uns nicht veranlasst, unsere Berichterstattung zu korrigieren, bis diese schwersten Impfschäden medizinisch und gegebenenfalls juristisch aufgeklärt worden sind. Unter normalen Umständen müsste hier längst die Staatsanwaltschaft tätig werden, möglicherweise geschieht das ja noch.

Ob ein Impfling gestorben ist oder es „lediglich“ zu Reanimationen kam, spielt für die medizinische Bewertung der Vorgänge im Übrigen keine Rolle. Der verwendete „Impfstoff“ ist unbestreitbar hochgradig toxisch und entsprechende Vorsicht geboten. Die im Achgut-Beitrag zur Diskussion gestellte Interpretation zur Pathogenese der toxischen Impfwirkung bleibt eine mögliche und sogar wahrscheinliche Erklärung dieser Impfschäden. 

Die Frage des Todesfalls wird wohl auch deshalb so in den Vordergrund gestellt, um nicht über die dahinter stehende allgemeine Dimension diskutieren zu müssen. Wie riskant ist die Impfung beziehungsweise „Auffrischungsimpfung“ gerade für ältere Menschen? Warum werden betagte Menschen mit teilweise schweren Vorerkrankungen dem Stress einer „Auffrischungsimpfung“ ausgesetzt, obwohl es keinerlei Daten gibt, die deren Wirkung belegen? Dass der KV Nordrhein bei den anderen über 10.000 nicht zugelassenen „Auffrischimpfungen“ in ihrem Bereich keine Auffälligkeiten bekannt sind, besagt nichts, da die KV darüber nicht informiert werden muss (sondern nur kann) und speziell bei COVID-Impfungen der Anteil der dem Paul-Ehrlich-Institut berichteten an den tatsächlich aufgetretenen Impfnebenwirkungen nur sehr gering zu sein scheint. Man wird die Entwicklung nicht nur in dieser Sache in den nächsten Monaten sorgfältig im Auge behalten müssen.

Nachtrag 12:34 Uhr, 09.09.2021

Uns erreichte nun ein Klarstellungsbrief der beiden Unterzeichner des Briefes an die Ärzteschaft aus dem Kreisverband.

Demzufolge gab es bei dem Todesfall keine Impfung, es handelte sich also um eine Fehlangabe im ursprünglichen Brief. Bei drei der neun (dabei bleibt es, also 10 Prozent der Geimpften) vom Impfstoff BNT162b (Pfizer/BioNTech) geschädigten Patienten (2 davon mit Reanimation) wird jedoch ein Kausalzusammenhang mit der Impfung untersucht.

Die Kollegen schreiben: "Die unsichere Rechtslage hat sich nicht geändert, es gibt derzeit keine arzneimittelrechtliche Zulassung oder eine STIKO-Empfehlung." 

Dass es hier doch keinen Todesfall gab, bedeutet nichts für die akute Letalität der Impfung. Die Stichprobe ist zu klein, um eine Todesquote als Folge der Drittimpfung anzugeben. Es sind in Deutschland bereits deutlich mehr als 1.000 Menschen an der Erst- oder Zweitimpfung gestorben (laut PEI).

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 09.09.2021

@G. Böhm : Was schreiben Sie da von nachträglichem Bestreiten eines Todesfalls. Immerhin gibt es da ja eine Parallele zu Schrödingers Katze, bei der es auch unmöglich ist, zu bestimmen ob sie tot ist, wenn man nicht in die Kiste reinschaut. Es kann sich also nur um einen Fall verzögertem Hineinschauens gehandelt haben. Oder um eine Wiederauferstehung, wie sie schon in der Bibel berichtet wurde. Es wird doch gar kein Todesfall bestritten, weil es gar keinen gegeben hat. Auch der Begriff “Todeseintritt in zeitlicher Nähe zur Impfung” ist doch irreführend. Man muss doch wenigstens sagen können, ob der Tod vor oder nach der Impfung eingetreten ist. Und wenn der Delinquent vor der Spritze schon tot war, muss man den doch rausrechnen. Auf jeden Fall habe ich Vertrauen zu den zuständigen Organen, bis das Gegenteil bewiesen ist, dass die Organe gar nicht zuständig sind. Hoffentlich bald.

G. Böhm / 09.09.2021

Nachtrag 1 - Ärzteschaft: Ich habe mir nun nochmals in aller Ruhe die Quellen angeschaut, es stehen einem die Haare zu Berge. Es scheint tatsächlich in der Sache zwei Schreiben zu geben, die entgegen meiner (zwischenzeitlichen) Vermutung BEIDE KEINE Fakes sind. (1) Ein Schreiben unterzeichnet von Dr. med. St. von Lackum (Alleinunterzeichner) vom 07.09.2021 in dem tatsächlich von ‘TODESFÄLLEN’ in der Bezugszeile gesprochen wird (mein Kommentar von gestern) sowie (2) ein Schreiben der Unterzeichneten Theilmeier und Hüren gleichfalls vom 07.09.2021 (ohne Gz.), in dem es heißt, 90 Impfungen, davon ein Todesfall. Mithin gut, daß ich mich überhaupt nicht entschuldigen mußte, sehr schlecht, daß man in der dortigen Ärzteschaft es mit Zahlen und klaren Fakten nicht so genau zu nehmen scheint. Insgesamt verbleibt ein sehr fader Nachhall, der nicht ausschließt, daß in der Sache ordentlich manipuliert wird. xxxxxxx @ Johan Adriaansens: Haben Sie einen Beleg, daß in Israel bereits 2,6 Mio. Drittimpfungen erfolgt seien? Die Impfquote der rd. 9 Mio Einwohner des vormaligen Impfweltweisters beträgt ja lediglich um die 60 %!

Karla Kuhn / 09.09.2021

Johan Adriaansens, dann lesen Sie sich mal durch “CORONA TRANSITION, UNCUT-NEWS, WOCHENBLICK und andere seriöse Alternativ Blogs/Medien. Sie werden staunen, wie offen gerade von Israel berichtet wird. Von dort stammt auch die Nachricht, daß viele GEIMPFTE Opfer der MUH-TANTE DELTA geworden sein sollen. Josef Leitner, “Spricht das nicht für einen sicheren Impfstoff?”  Danke für den WITZ. WIE kann eine mRNA GEN THERAPIE “sicher” sein ?  Wenn Sie WDR (oder ÖR generell) vertrauen, dann tun Sie mir leid.

Gabriele Klein / 09.09.2021

Was mich interessieren würde wäre Folgendes: Gibt es vielleicht auch eine “Bratwurst”, d.h. eine Provision pro geimpfter Person für den der impft? Was die Herzvorerkrankungen anlangt, so sagt mir der gesunde Menschenverstand, wer Herzprobleme hat den “könnte” vielleicht Covid einholen und wenn er je erkrankt hat er ein Risiko zu sterben. Gewiß ist jedoch weder das eine noch das andere.  Die Impfung jedoch ist gewiss und ab da dann auch das Risiko negativer fataler Folgen.  Im Vergleich dürfte nun doch eigentlich klar sein dass ein ungewisses “Risiko” ( durch Covid) dem sicheren Risiko (durch Impfung) vorzuziehen wäre, zumal es f. Covid auch noch Medikamente gibt f. die Impfnebenwirkungen jedoch noch nicht. (1) Abgelichen kann man samtliche Wahrscheinlichkeiten im Falle geimpft oder ungeimpft nicht, da keine Forschung an Herzkranken (aus gutem Grunde) vorliegt.  Was an sich aber wiederrum den Abgleich von vornherein überflüssig macht, denn man weiß da auch so Bescheid, Denn, wenn das Risiko bereits für die STudie zu hoch ist , dann erst recht in der Praxis. In Anbetracht dass die Wahrscheinlichkeitsrechnung nicht das Ding sehr vieler Ärzte scheint,  so diverse Studien zum Statistik know how der Mediziner (siehe Suchmaschine) scheint mir dies ein weiterer Grund den Rat eher in der Apotheke als in einer Arztpraxis zu suchen. Kenne nun mehrere Fälle da schlug der Apotheker nach gewissen Tests die man dort machen kann Alarm, nachdem die angeratenen klinischen Tests dann brav gemacht u. abgerechnet waren verpuffte das ganze obwohl sich beim Apotheker Test nichts geändert haben dürfte. D.h. irgendwas stimmt nicht, entweder beim 1. oder beim letzten Test. Einer lügt.  Der Gründe irgendwelche Verfahren einzustellen mag es viele geben.  Unwissenheit u.  nicht weiter wissen scheint mir der beste jedoch nicht. In solchem Falle frage ich mich ob man es vielleicht besser für hlabwegs Normale ist das Leben aus d. Hand d. Schöpfers u. nicht der v. Ärzten zu genießen.

Stanley Milgram / 09.09.2021

Mal an alle, die den “Impfweltmeister” Israel erwähnen: Israel hat seit Wochen eine Inzidenz jendeits der 500, teilweise über 700 und meldet im Schnitt etwa 50 Verstorbene pro Tag. Ob “mit” oder “an” der Impfung oder Corona lässt sich sehr schwer feststellen. Noch was: Einwohner etwa 8,8 Mio. “Insgesamt wurden in Israel bislang 24.356.705 durchgeführte Tests gemeldet. Die Quote der positiven Testergebnisse liegt bei 4,7%” (corona-in-zahlen dot de). Wer Mathe statt ÖRR-gucken kann, ist klar im Vorteil. p.s.: In Gibraltar (100% Impfquote) siehts auch nicht viel anders aus…

Marc Munich / 09.09.2021

@Josef Leitner; ich fürchte, da sind Sie nicht ganz Up To Date.  Siehe: “Corona-Maßnahmen Herbert Kickl attackiert Regierung”(OE24 yt.)

Harald Hotz / 09.09.2021

Wir werden das hier nicht lösen können. Die einen wollen ihre Impfstoffe verkaufen, koste es was es wolle. Die anderen wollen ihr Gesicht nicht verlieren, weil sie die Impfstoffe eingekauft haben, und jetzt sind sie halt nun mal da und müssen weg, koste es was es wolle. Die Ärzte wollen teilweise am Geschäft mitverdienen, teilweise sind sie einfach nur unter der Knute der KV, diese ist wiederum unter der Knute der Politik und alle hängen sie am goldenen Tropf der Pharmaindustrie. Ich fürchte, es bleibt nichts anderes übrig als standhaft und gelassen zu bleiben und die Ergebnisse dieses Menschenversuchs einfach abzuwarten. Falls an den Impflingen gehäuft typische Symtome auftreten, die sich in den Krankkassenstatistiken und -kosten niederschlagen, oder falls gehäuft Impflinge sterben, werden wir es feststellen. Ich glaube nicht, daß sich das bei einer so riesigen Probandengruppe alles unterhalb einer statistischen Nachweisgrenze abspielen wird und vertuscht werden kann. Bis dahin gilt es, sich in 2G möglichst komfortabel einzurichten. Mindestens 90% von dem, was sie uns verbieten wollen, ist eh nur ein Scheiß, den keiner wirklich braucht. Und die restlichen 10% könnte man sich auch liefern lassen.

A.Lisboa / 09.09.2021

“Demzufolge gab es bei dem Todesfall keine Impfung, es handelte sich also um eine Fehlangabe im ursprünglichen Brief.” Hat man schon bzw. wird man jemals herausfinden, wie es zu dieser “Fehlangabe” kam? Wahrscheinlich liegt es daran, dass in dieser bestialischen Pandemie jeden Tag, überproportional so viele Menschen über die Wupper gehen, dass selbst akademisch ausgebildete Mediziner überfordert sind…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jochen Ziegler / 08.05.2024 / 06:05 / 76

Corona-Wissenschaft im Reich der Lüge

Eine neue Studie zeigt unfreiwillig, wie relativ harmlos SARS-CoV-2 als Grippeerreger ist. Das ist aber nicht alles: Implizit zeigt die Arbeit auch die Unsinnigkeit dieser Art…/ mehr

Jochen Ziegler / 26.03.2024 / 06:25 / 100

Das vergiftete Spenderblut der Geimpften

Die medizinische Katastrophe durch Covid-Impfungen wird immer beispielloser. Jetzt kommt heraus: Blutkonserven von Geimpften enthalten die gefährlichen Spike-Proteine. Einer kritischen Minderheit von Ärzten, zu der…/ mehr

Jochen Ziegler / 05.03.2024 / 06:00 / 55

Unstatistiker des Monats

Eine Studie zu  toxischen Wirkungen der  Corona-Impfungen wurde zur „Unstatistik des Monats" erklärt, weil diese Injektionen nicht so giftig gewesen seien. Falsch. Die Achse ehrt…/ mehr

Jochen Ziegler / 26.02.2024 / 06:05 / 55

Impfvergleichs-Studie: Drastisch höheres Risiko bei Covid-Impfung

Eine riesige retrospektive globale Kohortenstudie mit 99 Millionen geimpften Probanden bestätigt die akuten Sicherheitsrisiken der COVID-Gentherapeutika – die fälschlicherweise Impfstoffe genannt werden. Kürzlich ist im Journal Vaccine eine…/ mehr

Jochen Ziegler / 11.12.2023 / 06:05 / 60

Wie geht es weiter mit den modRNA Impfungen?

modRNA-„Impfstoffe” sind Pharmaka, was auf Griechisch Heilmittel und Gift bedeutet. In diesem Falle wohl Letzteres. Dennoch werden bald neue „Impfstoffe“ dieser Art zugelassen und aggressiv…/ mehr

Jochen Ziegler / 14.08.2023 / 06:15 / 74

Gentoxika: Ärzte beschreiben das Entsetzliche

Sucharit Bhakdi war einer der ersten Ärzte, der Anfang 2021 eine Hypothese zum Toxizitätsmechanismus der SARS-CoV-2 Nukleinsäureinjektionen entwickelt hat. Nun hat ein Verband von Ärzten,…/ mehr

Jochen Ziegler / 25.07.2023 / 06:00 / 69

Neuer Impfwahn? Was nützt die RSV-Impfung für Kinder?

Das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) ist ein häufiger Erreger grippaler Infekte, das Schätzungen zufolge weltweit jährlich zur Hospitalisierung von etwa 3 Millionen Kindern unter 5 Jahren…/ mehr

Jochen Ziegler / 07.06.2023 / 06:00 / 98

Neues zur Immunschwäche durch „Impfung“

Seit Ende 2020 habe ich hier auf achgut.com vor der Toxizität der SARS-CoV-2 „Impfstoffe” gewarnt, bald auch vor Immunschwäche durch die Impfung (VAIDS). Nun zeigt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com