Gastautor / 17.08.2013 / 14:54 / 4 / Seite ausdrucken

Obama, ratlos

Hamed Abdel-Samad

Das gab es noch nie: Der US-Präsident ruft einen ägyptischen Armee-Chef an – und der nimmt nicht einmal den Hörer ab!

Am Donnerstag, bevor Barack Obama vor der Presse auf Martha’s Vineyard sein Statement zur Lage in Ägypten verlas, wollte er kurz mit Abdulfattah al-Sisi reden. Doch wenn es stimmt, was ägyptische Medien berichten, wollte der stellvertretende Ministerpräsident und faktische Regierungschef nicht mit dem US-Präsidenten sprechen.

In seiner siebenminütigen Rede beschränkte sich Obama dann auf die üblichen diplomatischen Floskeln, die am Nil niemanden beeindrucken. Er sagte ein amerikanisch-ägyptisches Militärmanöver im September ab, vermied es aber, das Vorgehen gegen die Muslimbrüder als Massaker zu bezeichnen, rechtfertigte sogar im Nachhinein die «Intervention» der Armee am 3. Juli, d.h. die Absetzung von Ex-Präsident Mohammed Mursi.
 
Dabei hatte die US-Regierung die Machthaber in Kairo wochenlang davor gewarnt, die Protestlager der Muslimbrüder gewaltsam aufzulösen. Doch al-Sisi ignorierte auch indirekte Drohungen, die Militärhilfe für seine Armee zu streichen. Seit 1979 erhält Ägypten pro Jahr rund 1,3 Milliarden Dollar als Belohnung für die Einhaltung des Friedensvertrags mit Israel.

Al-Sisi weiss, dass die Golfstaaten – allen voran Saudi-Arabien – die Amerikaner liebend gern als Geldgeber ersetzen würden.

Russland und China könnten ebenfalls mit Militärhilfe und Knowhow einspringen. Strategisch wichtig ist Ägypten nicht zuletzt wegen des Suezkanals.

Während Syrien brennt, Tunesien den Aufstand probt, Jordanien kocht und Ägypten am Rand des Bürgerkrieges steht, kann sich Washington nicht leisten, die Generäle zu verärgern. Die demokratischen Kräfte am Nil sind zu schwach, um als stabile Partner zu fungieren. Und die Muslimbrüder,  auf deren Kooperation Obama gesetzt hatte, sind aus dem Spiel.

Ein weiterer zuverlässiger Freund in der Region distanziert sich mittlerweile von der US-Regierung: Saudi-Arabien kauft lieber deutsche und russische statt amerikanische Waffen und will sich nicht mehr von den USA über Menschenrechte belehren lassen. Der saudische König Abdullah antwortete überdeutlich auf Obamas Rede: Saudi-Arabien stehe Ägypten in seinem Kampf gegen den Terrorismus bei.

Auch viele Ägypter sehen den Krieg der Armee gegen die Muslimbrüder als Kampf gegen eine Terrororganisation. Denn Mursi-Anhänger, die noch vor wenigen Tagen von Demokratie und Volkes Willen schwärmten, wüten nun durch Ägyptens Städte, um Rache zu üben für die Räumung ihrer Protestlager, setzen Kirchen, Polizeistationen und andere staatliche Einrichtungen in Brand.

Auf der Halbinsel Sinai stellen die erstarkten Islamisten auch für Israel eine deutliche Gefahr dar. Ägypten droht, im politischen und wirtschaftlichen Chaos zu versinken. In dieser Lage bleibt den USA nichts übrig, als weiter auf al-Sisi zu setzen. Die Armee ist die einzige Institution, die noch funktioniert, sie bleibt vorerst Hauptverhandlungspartner für die demokratischen Kräfte Ägyptens als auch für die internationale Gemeinschaft.

Niemand weiss dies besser als der ratlose US-Präsident. 

Zuerst erschienen im Sonntagsblick, Zürich

Siehe auch:
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/egypt/8756111/Egypts-military-rulers-ignored-pleas-from-US-as-mob-attacked-Israeli-embassy.html

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Walter Schwarz / 18.08.2013

Die Obama-Administration ist so etwas von mies, dass man es kaum glauben kann. Obama gegenüber war ich sowieso von Anfang an ( besonders weil er in Europa so hochgejubelt wurde ) sehr skeptisch eingestellt, aber der hat meine Befürchtungen weit übertroffen. Setzt wie die Brüssel fast immer aufs falsche Pferd.

Elisabeth Lahusen / 17.08.2013

Das ist gute alte Tradition in Ägypten. A-Sisis Vorgänger Tantawi hat auch nicht den Telefonhörer abgenommen, als die israelische Botschaft im Sept 2011 gestürmt worden ist:

Alexander Bertram / 17.08.2013

Haben Sie nicht vor kurzem hier und in diversen anderen Medien, die Militärs gelobt??? Und nun? Was kocht denn Jordanien? Ägyptisches Foul ;-)? Der Waffendeal mit den Saudis findet in der Form nicht statt. Und als Ägypter müssten Sie wissen, dass es im Sinai weniger Islamisten als Beduinen sind, die ganz andere Interessen haben. Man kann sich auch als “Ägypten- und Nahost-Experte” irren, aber Größe zeichnet jemanden aus, der zugeben kann, kein Experte zu sein.;-)

Hubert Appenrodt / 17.08.2013

Der arabische Frühling ist für mich ein eiskalter Winter mit Eisesstarre in den Köpfen. Bei allem Wohlwollen- Kühl und nüchtern betrachtet, kann Ägypten nur regiert werden, wie einst Mubarak regierte. Würde mich freuen, wenn ich nicht recht behielte!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 14.08.2019 / 13:00 / 44

Die Grenzen der Tagesschau

Von Reinhard Mohr. Historische Bildung, genaue Einordung von Nachrichten in das Gesamtgeschehen, präzise Formulierungen: Das alles ist heutzutage Glückssache in der deutschen Medienlandschaft. So auch in der 20-Uhr-Ausgabe…/ mehr

Gastautor / 03.08.2019 / 06:28 / 46

Mit der Tech-Oligarchie in die Knechtschaft

Von Joel Kotkin. „Es scheint keinen stichhaltigen Grund zu geben, dass eine durch und durch wissenschaftliche Diktatur je gestürzt werden sollte.“ (Aldous Huxley, Wiedersehen mit der…/ mehr

Gastautor / 01.08.2019 / 15:00 / 4

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (3)

Von Manuel Menéndez. Die kubanische Industrie hatte bis 1958 eine wenigstens bescheidende Diversifizierung erreicht, in der der Anteil der Zuckerindustrie zurückgegangen war. Nach 1962 wurde…/ mehr

Gastautor / 31.07.2019 / 14:00 / 2

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (2)

Von Manuel Menéndez. Wen interessiert in der weiten Welt, was auf dieser kleinen Insel vorgeht?! Von 1960 bis 1990 wies Kuba eine erhebliche internationale Bedeutung…/ mehr

Gastautor / 30.07.2019 / 14:00 / 0

Kuba – Agonie im linken Sehnsuchtsort (1)

Von Manuel Menéndez. Kuba hat Versorgungsprobleme. Wieder einmal! Zahlreiche deutsche Medien berichteten darüber. Kürzlich bereitete die Regierung die Bevölkerung auf zusätzliche Probleme in der Versorgung…/ mehr

Gastautor / 07.07.2019 / 10:00 / 13

Muslime und Jerusalem: Nachbars Garten

Von Georges Bensoussan. Die Stellung von Jerusalem im Islam (und folglich im Konflikt, der Israelis und Araber einander entgegensetzt) nährt einen endlosen Streit. Bernard Lewis…/ mehr

Gastautor / 03.07.2019 / 15:00 / 13

Als der Konservatismus noch sexy war

Von Sebastian Syndikus. Zur Mitte des 20. Jahrhunderts war sich die liberale Elite in den USA einig: Konservative sind intellektuelle Irrlichter, skurrile Blender und schlimmstenfalls…/ mehr

Gastautor / 02.07.2019 / 13:00 / 39

Sozialismus, die unsterbliche Idee

Von Kristian Niemietz. Sozialismus ist in Großbritannien wieder in Mode gekommen. Eine Umfrage nach der anderen zeigt eine weit verbreitete Unterstützung sowohl für den rein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com