Markus Vahlefeld / 16.02.2018 / 06:20 / Foto: Pixabay / 27 / Seite ausdrucken

Wo sitzen die glorreichen Vierundvierzig?

Seit der Bundestagswahl vom 24. September 2017 hat Deutschland keine ordentliche Regierung mehr. Manche mögen das für unverantwortlich halten, während andere darin auch etwas Gutes erblicken. Denn eine nicht voll funktionsfähige Regierung ist allemal besser als eine funktionsfähige Regierung, die im Land einen Schaden anrichtet, wie es spätestens seit 2015 deutlich geworden ist.

Das wirklich Faszinierende, was wir Deutschen seit Merkels Kanzlerschaft 2005 erleben, ist ja der Umstand, dass die Bundeskanzlerin – fast Midas gleich – alles, was sie anfasst, in Gold verwandelt. Zumindest für sich selbst. Für die anderen bleibt dann nur noch der Schrott übrig. Alle, die sich mit Angela Merkel verbinden, werden aus der Bahn geworfen.

Zuerst traf es die SPD, die zu einer twenty-something-Partei degenerierte. Der nächste Koalitionspartner, die FDP, flog bei den folgenden Wahlen gleich ganz aus dem Bundestag. Und 2017 schließlich hat es auch Merkels eigene Partei erwischt. Mit nur noch 33 Prozent holte sich die Union das schlechteste Wahlergebnis der neueren Geschichte ab. Was daran faszinierend ist? Während es alle Partner Merkels in die Bedeutungslosigkeit versenkt, bleibt sie der Midas, der weiterhin alles in den Händen halten will.

Zuerst konnte man noch hoffen, dass nach dem desaströsen Wahlergebnis 2017 die Kanzlerin Verantwortung übernehmen und abdanken würde. Die Hoffnung wurde enttäuscht. Dann konnte man wieder darauf hoffen, dass sie nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen ihren Hut nehmen würde, und wenn sie selbst dazu nicht in der Lage sein sollte, dann würde zumindest ihre Partei dafür Sorge tragen. Auch diese Hoffnung wurde enttäuscht. Inzwischen ruhen alle Hoffnungen auf den Mitgliedern der SPD, die allein vier weitere Merkeljahre abwenden könnten. Sie würden der eigenen Partei, aber auch der CDU einen großen Dienst erweisen. Der Demokratie in Deutschland sowieso.

Jede Berührung ist toxisch

Wie hoch toxisch jede Berührung mit der Kanzlerin inzwischen geworden ist, konnte man am Schicksal des armen Martin Schulz verfolgen. Die am Wahlabend erfolgte Absage an Angela Merkel und der Gang in die Opposition, brachten ihm einen letzten Vertrauensvorschuss, bevor er dann, als er sich doch zu einer Koalition mit Merkel bereit erklärte, beim Wiedereintritt in die Machtatmosphäre spektakulär verglühte.

Und jetzt? Alle wissen es: mit Angela Merkel wird es keine tragfähige deutsche Regierung geben. Der wirklich historische Fehler, den Angela Merkel zu verantworten hat und der dieses Land nicht nur zerrissen hat, sondern – sollte eine Lösung für den Fehler nicht bald in Angriff genommen werden – dieses Land unregierbar machen wird, muss dringend korrigiert werden.

Horrende Kosten, ein an inzwischen fast allen Stellen versagender Rechtsstaat, faktische Gesetzlosigkeit in Asylfragen, explodierende Kriminalitätszahlen haben zu einem zwischen Union und SPD ausgehandelten Koalitionsvertrag geführt, der das, was den Menschen wirklich unter den Nägeln brennt, unter ferner liefen ab Seite 103 behandelt. Warum das so ist? Weil es eine Aufarbeitung der Fehler und Hinwendung zu Lösungen erst geben wird, wenn die Hauptverantwortliche aus ihrem Amt entfernt wurde.

Die für die Ereignisse 2015 politisch Verantwortlichen sind schlicht nicht mehr tragbar. Die CSU hat das begriffen und Horst Seehofer nach Berlin abgeschoben, wo er trunken vor Stolz erklärt, dass mit ihm als Innenminister ein nochmaliger Kontrollverlust nicht eintreten werde. Ganz abgesehen von der treffenden Umschreibung der Merkelschen Politik, die in jedem halbwegs normalen Land schon lange zur sofortigen Demission geführt hätte, möchte man ihm entgegenhalten: Wann wurde die Kontrolle denn je wieder eingeführt? Wer schützt denn die deutschen Außengrenzen, und wer weist die ins Land Kommenden ab, und wer nimmt konsequent Abschiebungen vor? Und von geeigneten Maßnahmen gegen die explodierende Gewalt und um sich greifende Unsicherheit in der Bevölkerung ganz zu schweigen? Im Koalitionspapier steht es zumindest nicht.

Zur großen Führerin stehen nur noch die Grünen und die Antifa

Der Elefant im Raum, den jeder sieht aber niemand sich auszusprechen traut, hat eine ganz einfache Gestalt: Hätte Angela Merkel am 24. September 2017 ihren Rücktritt verkündet, Deutschland hätte schon seit Monaten wieder eine funktionsfähige Regierung. Vielleicht mit Wolfgang Schäuble als Übergangskanzler, bis die CDU einen Nachfolger mit mehr Zukunft aufgebaut hätte. Und ohne Altmaier, Kauder, Tauber und Konsorten. Stattdessen aber sind die einzigen, die neben den Genannten noch unverbrüchlich zur großen Führerin stehen, die Grünen. Und die Antifa.

Auf das Haus einer Hamburgerin, die sich letzte Woche mit 60 Gleichgesinnten auf den Jungfernstieg gestellt und ein Pappschild hochgehalten hatte, auf dem "Merkel muss weg" stand, wurde von mutmaßlich Linksautonomen ein Anschlag verübt. Als sie diese Woche wieder auf den Jungfernstieg zurückkam - diesmal mit zweihundert Mitdemonstranten - hatte die vereinigte Linke eine Gegendemonstration organisiert, um "die Nazis" aufzuhalten.

Und das genau ist der Irrsinn, den die Merkelsche Politik zu verantworten hat: Wer seit 2015 in Deutschland gegen Merkel ist, gilt als rechtsradikal. Man kann das als Merkels größte Leistung der Machterhaltung feiern, man kann sich aber auch vor dem Druck der Repression schlicht fürchten, weil er irgendwann einen Gegendruck erzeugt, der den Deckel zum Abfliegen bringt. Allein, dass nur noch Grüne und Antifa in der Kanzlerin eine Ikone erblicken, sollte den CDUlern doch ein Hinweis sein, wie die nächsten Wahlen ausgehen werden, wenn sie weiterhin an Merkel festhalten.

Derweil rutschen die Umfrageergebnisse für die Parteien, die die Große Koalition, die schon lange keine große mehr ist, bilden wollen, ins Bodenlose. Sollte auch die Hoffnung auf die SPD-Mitglieder, die über einen Eintritt der SPD in ein Merkel-geführtes Kabinett abstimmen wollen, enttäuscht werden, bliebe als letzte Hoffnung nur die fast lächerlich kleine Zahl von 44 Abgeordneten übrig, die aus SPD oder Union bei der Wahl zur Bundeskanzlerin gegen Angela Merkel stimmen müssten. Dann hätte der Spuk hoffentlich ein Ende.

Und die Hoffnung stirbt zuletzt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lars Bäcker / 16.02.2018

Sollte ich mal nach 44 Aufrechten suchen (wofür auch immer) wäre der Deutsche Bundestag wohl der letzte Ort, an dem ich fündig werden würde.

Martin Lederer / 16.02.2018

@Anja Pyrek / 16.02.2018 Sie sagen es. Man könnte auch - mit unpassendem Vergleich - sagen: Und ein ganzes Volk hat mitgemacht. Und wie damals ist es auch heute wieder der Irrsinn. Einzelne “Verrückte” oder “A…” wird es immer geben. Aber wie es funktioniert, dass ein ganzes Land dabei mitmacht, ist das psychologisch “interessantere”.

H. Zentel / 16.02.2018

Die glorreichen 44 lassen sich nicht von ihrem Essnapf vertreiben! Sie wären wohl kaum dazu bereit, ihre gut dotierten Plätze bei Neuwahlen aufs Spiel zu setzen. Denn dazu würde es kommen, wenn sie sich gegen A. Merkel stellen würden. Zumal es für die 44-er fraglich und nicht sicher wäre, dass sie wieder in ihre Geldgrube zurückkehren könnten, wo sie sich doch gerade erst so richtig in geldscheffelnder Manier eingerichtet haben. Und genau das ist das Problem, dass das Land aufgrund dieser Duckmäuser immer weiter den Bach runtergeht! Wer sich der “Mutti Merkel” (die ewig Linke) in den Weg stellt, bekommt es mit den Linksautonomen zu tun, wie in Hamburg und Berlin geschehen, wo sie in Abständen immer wieder ihre Aktionen starten. Natürlich werden dann für diese Aktionen stets “Rechtsradikale” verantwortlich gemacht. Vor allem auch mit Hilfe der kontrollierten Presse - mehreren Zeitungen, die im Eigentum der SPD stehen - was mit ein Hauptproblem darstellen dürfte, dass das Politik-Roulette so durcheinander gekommen ist. - Wie wird das wohl mal Enden?

Richard Loewe / 16.02.2018

Glaube, Liebe, Hoffnung: davon geblieben ist bei vielen Deutschen tatsächlich nur noch die Hoffnung. Und die wird, da stimme ich dem Autor voll zu, auch noch sterben. Angela Merkel wird diesem Land das Genick brechen. Thomas Manns schönster Roman, Doktor Faustus, hat das Thema Hoffung nach der Hoffnungslosigkeit schon mal aufgearbeitet. Und Deutschland ist ja tatsächlich nochmal aus der Asche aufgestiegen. Das wird diese Mal schwerer, denn Deutschland ist das Deutsche erst schlechtgemacht und dann systematisch zerstört worden. Der Import von Menschen, die keine einzige deutsche Tugend besitzen, sondern diese alle verachten, vernichtet die Hoffnung.

B.Klingemann / 16.02.2018

Ein klasse Artikel, prägnant formuliert, mit grandiosen Bildern (..., beim Wiedereintritt in die Machtatmosphäre spektakulär verglühte.) und einer Botschaft: 44! Die Möglichkeit einer parlamentarischen Demokratie.

Dietmar Schmidt / 16.02.2018

Lieber Herr Vahlefeld, Es wird häufig mit recht geklagt, dass Top-Manager aus der freien Wirtschaft nach Fehlleistungen zwar ihre Position verlieren, aber sonst sehr weich fallen. Frau Merkel und ihre Mitstreiter werden auch weich fallen nur mit dem kleinen Unterschied, dass sie bis heute noch nicht aus ihren Ämtern entfernt worden sind und vielleicht noch mehrere Jahre an der Macht bleiben. Und täglich grüßt das Murmeltier. Danke für den Beitrag und Gruß D. Schmidt

Gottfried Meier / 16.02.2018

Der Wähler wollte es doch so! Ob sich 44 Aufrechte finden lassen? Ich glaube, dass die viel zu feige sind. Außerdem könnte Frau Merkel, was sie am Sonntag im Staatsfernseh schon kundgetan hat, immer noch eine Minderheitsregierung bilden. Wenn ich mich recht entsinne, war es Charles de Gaulle der sagte: “Der Friedhof ist voll von Menschen, die sich für unersetzbar hielten.” Frau Merkel gehört da zweifellos dazu.

Anders Dairie / 16.02.2018

Den Abgeordneten…., der mit Herrn Bosbach im Innenausschuss des Bundestags war, hatte ich bereits vor 3 Jahren gefragt, ob die Mitglieder nicht längst kalte Füße hätten, wenn sie an den Zustrom denken.  Das war vor der islamischen “Kriegserklärung” auf der Kölner Domplatte (sinngem.Alice Schwarzer).  Er mailte mir—wortlos—Protokolle aus Sitzungen aus dem Jahr 2010.  Die Unterlagen sind Merkel zugegangen,  mindestens aber dem Chef des Kanzleramtes, damals Pofalla.  Seit 2010 weiss Merkel somit, was auf Deutschland zukommen würde.  Merkels:  “Jetzt sind sie da”, ist mithin ein Hintertreppenwitz.  Frau Merkel hat die Signale der Auslandsvertretungen nebst BND ignoriert—und folgerichtig versagt.  Versäumnis aus Absicht möchte ich der gf. Kanzlerin nicht unterstellen.  Angesichts sichtbarer Folgen der Invasion ergibt sich ausreichend Grund für Frau Merkels Rücktritt.  Spätestens jedoch nach Verlust der GroKo-Mehrheit.

Hjalmar Kreutzer / 16.02.2018

Man hoffte auf die Abdankung am Wahlabend oder nach Jamaika, dann hofft man auf die SPD-Mitglieder, dann auf die 44 Abgeordneten - im Vergleich zu zweistelligen Millionen von Wählern, der Große(n) Ko…-Parteien? Verdammt noch mal, das blöde Volk hat doch aber zu 87,4% ein „weiter so“ gewählt, also gewollt?!? Wie realistisch ist ein Wunsch nach dem Glutaeus maximus im Beinkleid von 44 Abgeordneten dieser GroKodile?

W.Schneider / 16.02.2018

Eine herausragende Beschreibung der katastrophalen Zustände in der augenblicklichen deutschen Politik! Der einzige der WahlverliererInnen, der die Bedeutung des Wahlergebnisses richtig gewertet hat, war Martin Schulz, auch wenn er ein wenig wie eine beleidigte Leberwurst gewirkt haben mag. Seehofer versuchte, sich in die Berliner Politik zu retten, was ihm anscheinend gelungen ist, seine Abwahl für beide Ämter in Bayern scheint mir sicher. Die Äußerung: “Wenn wir noch einen halben Tag weiter verhandelt hätten, hätten wir auch noch das Kanzleramt erhalten”, zeigt, wenn auch im Scherz, was für den Machterhalt von Frau Merkel alles möglich gewesen wäre. Die Elefantenherde wird in der Tat nicht angesprochen und in der regierungslosen Zeit sind inzwischen rund 150 000 weitere Migranten ins Land geströmt. Die 44 haben in der Tat die Möglichkeit (die Pflicht), das Wahlergebnis endlich Wirklichkeit werden zu lassen. Es ist so, man darf noch träumen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 19.01.2020 / 11:30 / 90

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.12.2019 / 06:17 / 81

Nazis – Angebot und Nachfrage

Lange Zeit war in Deutschland die Nachfrage nach Nazis erheblich größer als das Angebot. Erst nachdem die Unionsparteien ihr Naziproblem an die AfD outgesourced hatten,…/ mehr

Markus Vahlefeld / 13.10.2019 / 06:25 / 46

Der Broderwein, die Zweite

Letzten Sonntag hatten wir zu einer Weinaktion mit dem Pfälzer Winzer Christoph Hammel aufgerufen und 100 Weinpakete mit je zwei Flaschen Broderwein angeboten, deren Erlös an ein…/ mehr

Markus Vahlefeld / 05.10.2019 / 06:25 / 78

Die EU und die Einladungen vom Pferd

Manche Gefühlslage, die einen in dieser Zeit überkommt, kann man nur mit einem Vergleich aus längst vergangenen Zeiten zum Ausdruck bringen, um nicht beleidigend zu…/ mehr

Markus Vahlefeld / 29.08.2019 / 06:09 / 83

So düster – und ich kann nicht anders

Etwas Apokalyptisches hat die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Analysten ergriffen. Da sind die einen, die im Zuge einer kommenden Rezession weder dem Euro noch der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com