Stefan Frank / 14.01.2020 / 16:30 / 22 / Seite ausdrucken

Nur ja nicht die Mullahs beleidigen!

Die hysterischen Reaktionen auf die gezielte Tötung des Terrorgenerals Qassem Soleimani entspringen derselben Geisteshaltung, die 40 Jahre lang die westliche Außenpolitik diktiert hat: Das iranische Regime darf man auf keinen Fall reizen. Man muss es beschwichtigen, sich ihm unterordnen, gucken, was es will und seine Wünsche so gut wie eben möglich erfüllen.

Ausdrücklich wurde die Tötung Soleimanis in deutschen Zeitungen nicht etwa deshalb kritisiert, weil es Zweifel an dessen Verbrechen gegeben hätte – nein, im Gegenteil: Eben weil Soleimani ein massenhafter Mörder und Terrorplaner war, so die bizarre Logik, hätte man ihn ungeschoren lassen müssen. Mit absoluter Sicherheit lässt sich sagen: Hätte die Rakete, die Soleimani traf, ihr Ziel verfehlt und stattdessen ein paar namenlose Unschuldige getroffen, wäre die Empörung bei weitem nicht so groß gewesen.

In der Samstagsausgabe der Süddeutschen Zeitung schrieb Stefan Kornelius unter der Überschrift „Kriegserklärung“: 

„Soleimani war ohne Zweifel der Urheber von unendlich viel Leid und Verderben im Nahen Osten. Seine Expansionsstrategie für die Islamische Republik war Quell von Kriegen und Konflikten. Sein Tod wird von vielen bejubelt. Aber vor allem wird er Anlass sein für neue Gewalt und Instabilität. Sie wird den Irak erfassen und von Jemen bis Syrien alle Landstriche, in denen Soleimani seine Marionetten platziert hat. Denn dies ist nicht nur die Erfahrung der USA: Ein Machtvakuum in Nahost wird mit Gewalt gefüllt.“

Reinhard Baumgarten, der Nahost-Kommentator des SWR, bemühte auf tagesschau.de ebenfalls eine Metapher aus der Physik:

„Mit den Hashd al-Shaabi, den Kataib Hizbollah, den Badr-Brigaden und vielen anderen Gruppierungen und Milizen hat der Iran schlagkräftige Truppen im Irak aufgestellt, die jetzt ihren wichtigsten Kopf und Impulsgeber verloren haben. Jetzt könnten Zentrifugalkräfte freigesetzt werden, die eine verheerende Wirkung im Irak entfalten können.“

Hitler-Attentäter infrage gestellt

Keinem von beiden schien es aufzufallen, dass man mit der gleichen Logik auch die versuchten Attentate auf Adolf Hitler verurteilen könnte: Wäre der Diktator ums Leben gekommen, hätten so schlagkräftige Truppen wie die Wehrmacht und die SS ihren Kopf und Impulsgeber verloren. Wer vermag zu sagen, welche Zentrifugalkräfte dieses Machtvakuum womöglich freigesetzt hätte? Keine Position ist so verrückt, dass es nicht irgendjemanden gäbe, der sie vertritt:

Tatsächlich hatte der Politikwissenschaftler Prof. Lothar Fritze 1999 aus Anlass des 60. Jahrestags des gescheiterten Attentats auf Hitler im Münchener Bürgerbräukeller vom 8. November 1939 in einem Beitrag für die Frankfurter Rundschau die „geistige Verfassung und den charakterlichen Zuschnitt“ des Attentäters Georg Elser infrage gestellt: Dieser habe „wenig Ahnung von der nationalsozialistischen Ideologie“ gehabt, „sich offenbar niemals mit einschlägigen Büchern oder Zeitschriften beschäftigt“ und sich „mit politischen Fragen nie eingehend befasst“. Elser, so Fritze, hätte die „Untragbarkeit seines geplanten Vorgehens“ erkennen und „sein Fehlverhalten“ vermeiden müssen, ihm sei „ein moralisches Versagen“ vorzuwerfen.

Das kommt einem bekannt vor: Auch dem amerikanischen Präsidenten wird immer wieder vorgeworfen, die Folgen seines Handelns nicht einschätzen zu können, angeblich verfügt er über „keine Strategie“ und „keinen Plan“. Stellvertretend für viele ähnliche Kommentare sei die Einschätzung von Matthias Koch vom SPD-nahen Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zitiert:

„Donald Trump, darin liegt seine politische und persönliche Tragödie, besitzt keine Strategie. Keine generelle gegenüber dem Rest der Welt – und erst recht keine spezielle gegenüber einem so komplizierten Staat wie dem Iran. Bei ihm gibt es nur haltloses Hin und Her, ausgerichtet an innenpolitischen Überlegungen und den Gefühlslagen des Augenblicks.“

Woher er sein Wissen hat, verrät Koch nicht. Hat Trump ihm ins Ohr geflüstert: „Ich habe gar keine Strategie“? Als US-Präsident Barack Obama Al-Qaida-Chef Osama bin Laden in Pakistan töten ließ (ohne die pakistanische Regierung nach ihrer Meinung zu fragen), fragte da jemand, ob er eine Strategie habe oder den Befehl vielleicht nur aus der Gefühlslage des Augenblicks erteilt habe? Und was war da eigentlich mit den Zentrifugalkräften und dem Machtvakuum? Obamas Vizepräsident Joe Biden sagte damals, die Welt sei durch den Tod bin Ladens zu einem „sichereren Ort“ geworden, „nicht nur für das amerikanische Volk, sondern für alle Völker“. Jetzt klagt derselbe Joe Biden darüber, dass Trump „eine Stange Dynamit in ein Pulverfass“ geworfen habe. 

Weltkrieg „eine schlechte Idee“

Vakuum, Zentrifugalkräfte, Pulverfass: Wer nichts zu sagen hat, klammert sich an Metaphern. Natürlich durfte in den Kommentaren auch der übliche „Flächenbrand“ nicht fehlen, der im Nahen Osten angeblich permanent „droht“, während das wirkliche Feuer, etwa im syrischen Idlib, selten eine Schlagzeile wert ist. (Eigentümlicherweise erscheint dieser „Flächenbrand“ stets nur als die Folge amerikanischen oder israelischen Handelns: Niemand warnt je vor dem Flächenbrand des von Teheran finanzierten Terrorismus.)

Beim Ausmalen düsterer Prophezeiungen übertrafen sich die Kommentatoren gegenseitig und konkurrierten diesmal mit den sozialen Netzwerken. „Millionen zittern vor einem dritten Weltkrieg“, war auf einer Website zu lesen. „#WWIII“ wurde zu einem der am meisten benutzten Twitter-Hashtags. Die 18-jährige Influencerin Laura Sophie, die sonst Schminktipps gibt, erklärte auf dem Videoportal Tiktok ihren 2,2 Millionen Followern das Weltgeschehen:

„Donald Trump hat einen der wichtigsten Männer im Iran getötet. Jetzt kämpfen aber nicht nur die USA und Iran. Denn Amerika ist in der Nato. Dort sind viele Länder dabei, und diese helfen der USA. Wenn die Nato mitmacht und sich Iran mit Russland und China zusammentut, dann ist das ein Riesenteil, das da kämpft.“ 

Und das wäre nicht gut, denn:

„Der Iran verfügt über extrem viele Atombomben und gefährliche Waffen. Wenn da eine hochgeht, sind wir alle futsch.“

Chefterrorist wurde zum unschuldigen Opfer

Später entschuldigte sie sich auf Twitter, dass ihr einige Fakten durcheinandergeraten seien:

„Ich hab eingesehen, dass meine Aussagen nicht ganz stimmen, welche ich im Video genannt habe. Aber mir wurde das so weitervermittelt, und ich dachte, dass das stimmt. Sorry dafür. Ich habe es nur im guten Willen gemeint.“

Viel weiter entfernt von der Wahrheit als die Journalisten vermeintlich seriöser Publikationen, die ebenfalls auf dem Weltkriegstrip waren, war sie ja auch nicht gewesen. Etwa Zeit online:

„Es gibt Attentate, da hält die ganze Welt die Luft an und wartet bange auf das, was kommen kann. Die Ermordung des österreichischen Thronfolgers in Sarajevo am 28. Juni 1914 war so ein Anschlag. Die gezielte Tötung des iranischen Milizengenerals Kassem Soleimani in der Nacht vom 2. auf den 3. Januar 2020 in Bagdad ist ein weiteres Attentat dieser Art.“

Der Chefterrorist wurde in dieser Analogie zum unschuldigen Opfer erklärt, der grundlos aus heiterem Himmel von einem Terroristen erschossen wurde. Über das Internet verbreitete sich diese Schnapsidee wie ein feuilletonistischer Flächenbrand; so oft wurde auf Twitter der Hashtag #Franzferdinand verwendet, dass Fans der Glasgower Rockband Franz Ferdinand dachten, ihre Lieblingsband hätte ein neues Album veröffentlicht. Die Musiker sahen sich daraufhin zu einer Erklärung gezwungen:

„Nein, Soleimani ist nicht Ferdinand.“

„Damit das klar ist: Wir denken, #WWIII ist eine schlechte Idee.“

Der britische Historiker Niall Ferguson musste beruhigend eingreifen

„Nein, Soleimani ist nicht Ferdinand“.

Auf dem Höhepunkt des Kriegstaumels kam sogar der ehemalige deutsche Außenminister Sigmar Gabriel wieder aus der Versenkung, ein bekannter Freund des iranischen Regimes. Gabriels Vorschlag: Die Europäische Zentralbank (EZB) solle dem Iran Schutzgeld zahlen, mindestens „einen zweistelligen Milliardenkredit“. 

„Im Gegenzug dazu müsste der Iran zur Einhaltung des Atomabkommens zurückkehren und seine Reaktion auf das Soleimani-Attentat zumindest begrenzt halten, wenn der Iran aus seiner Sicht nicht völlig darauf verzichten kann.“ 

Eine großartige Idee. Doch Donald Trump hat sich als der bessere Geschäftsmann erwiesen: Die Reaktion des Iran blieb begrenzt, ganz ohne dass Trump vorher einen zweistelligen Milliardenbetrag überwiesen hätte.

Lange Geschichte des Terrors

Gerne vergessen wird, wer für die jüngste Runde der Eskalation verantwortlich ist. Sie begann am 27. Dezember, als die von Teheran gelenkte irakische Miliz Kataib Hisbollah die US-Luftwaffenbasis K-1 in der Provinz Kirkuk mit 30 Raketen angriff. Dabei wurden ein amerikanischer Zivilist getötet und zahlreiche amerikanische und irakische Soldaten verletzt. Daraufhin griff die US-Luftwaffe fünf Standorte der Kataib Hisbollah im Irak und in Syrien an und tötete 25 Milizionäre. Der Iran antwortete mit einem Angriff auf die US-Botschaft in Bagdad. 

Videos des Angriffs zeigen uniformierte Kämpfer der Kataib Hisbollah mit den Fahnen der iranischen Milizen. Erst als Reaktion auf diesen iranischen Angriff – auf amerikanisches Territorium! – ließ US-Präsident Donald Trump jene beiden Personen töten, die vor Ort dafür verantwortlich gewesen waren: Abu Mahdi Al-Muhandis, der Kommandant der Kataib Hisbollah, und Qassem Soleimani, der Drahtzieher des iranischen Terrors im Irak und der Region.

Die behutsame, aber deutliche Politik des amerikanischen Präsidenten ist ein Fenster, durch das frische Luft in einen stickigen Raum kommt. Seit Jahrzehnten hat die Welt den Ajatollahs alles durchgehen lassen: die immer wieder wiederholte Drohung, Israel auszulöschen, die gewaltsame Inbesitznahme ganzer Staaten – Libanon, Syrien, Irak, Jemen –, Terroranschläge auf der ganzen Welt bis hin nach Argentinien (der 1994 verübte Anschlag auf das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires mit 85 Toten war der größte Anschlag auf die jüdische Diaspora seit dem Holocaust).

Außerdem Morde im Ausland, die buchstäblich vor den Haustüren der Regierenden in Westeuropa stattfanden, u.a. in WienBonnBerlin, Paris und vielen weiteren Städten. Selbst vor einem Anschlagsplan auf einen deutschen Spitzenpolitiker schreckte das Regime nicht zurück. „Wie weit können wir noch gehen, ehe uns jemand in den Weg tritt?“, müssen sich die Teheraner Terrorstrategen permanent gefragt haben. Im Frühjahr 2019 dehnten sie ihren Krieg immer weiter aus:

Mai: Angriffe auf Tanker im Golf von Oman
Juni: Die iranische Armee schießt eine amerikanische Drohne ab
Juli: Die iranische Marine kapert ein britisches Schiff.

Rudi Carrell erhielt Morddrohungen

Auf all das reagierte der amerikanische Präsident mit äußerster Zurückhaltung. Das machte das Regime noch dreister. Im September griff es Saudi-Arabiens Ölanlagen mit Drohnen und Raketen an. Wieder kam es ungestraft davon. Auch das war nicht genug. Überrascht von Massenprotesten im Irak, die sich gegen die iranische Fremdherrschaft richteten und an denen sich auch massenweise junge Schiiten beteiligten, wählte es die größtmögliche Eskalation: Es setzte seine Milizen im Irak sowohl gegen die demonstrierende irakische Bevölkerung ein als auch gegen die Amerikaner im Land und griff schließlich die amerikanische Botschaft und die im Land stationierten Truppen an.

Wo waren da die Stimmen, die vor Flächenbrand und Weltkrieg warnten? Wo waren sie überhaupt in den letzten 40 Jahren? Die Welt hat sich so sehr an das Einknicken vor den Ajatollahs gewöhnt, dass dieses Verhalten als das einzig normale und vernünftige erscheint. Als der Fernsehunterhalter Rudi Carell 1987 in seiner im öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehen ausgestrahlten Sendung „Rudis Tagesshow“ einen Witz über Ajatollah Khomeini machte, wurde daraus buchstäblich eine Staatsaffäre. Schon kurz nach der Sendung rief der iranische Botschafter im Auswärtigen Amt an und beschwerte sich aufs Schärfste.

Deutsche Diplomaten wurden aus Teheran ausgewiesen, das Goethe-Institut geschlossen, die Flugverbindung von Teheran nach Deutschland eingestellt, Wirtschaftssanktionen gegen Deutschland angedroht. Rudi Carrell erhielt Morddrohungen. Er entschuldigte sich „beim iranischen Volk“ und sagte, dass er niemanden habe beleidigen wollen und nicht gewusst habe, was er auslösen würde. Wenige Wochen später wurde „Rudis Tagesshow“ abgesetzt. Radio Bremen, der staatliche Rundfunksender, der die Sendung produzierte, verweigerte noch 2010 dem Haus der Geschichte – das ist das offizielle Museum für die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland – die Herausgabe eines Mitschnitts.

Der Bully von Teheran

Im Irak ging es nicht um einen Witz; es ist Blut geflossen, doch man täusche sich nicht: Die Aufregung und Empörung dreht sich nicht um den Tod zweier Terroristen, sondern – wie im Falle Rudi Carells oder auch Salman Rushdies – um die Beleidigung des iranischen Regimes. Das ist Trumps wahres Vergehen, das ihm vorgeworfen wird: Dass er es gewagt hat, das Ajatollahregime zu kränken. Wie kann er nur! Weiß er nicht, dass es sich geziemt, sich vor dem Regime klein zu machen wie Sigmar Gabriel und nie, wirklich niemals, den Zorn der Herrscher in Teheran zu erregen?

Es ist wie mit einem gewalttätigen Ehemann, dessen Frau sich selbst die Schuld daran gibt, dass ihr Mann sie schlägt, und glaubt, durch eigenes Wohlverhalten – worin immer das bestehen mag – könne sie die Wut- und Gewaltausbrüche ihres Mannes lindern, dafür sorgen, dass er seine Taten „begrenzt“ hält. So wie man einer Frau, die Opfer häuslicher Gewalt wird, sagt: „Du bist nicht schuld, dass er dich schlägt“, so muss man auch im Fall der Ajatollahs verfahren und aller Welt sagen: Wir sind nicht schuld – es sind Islamisten, die sind immer aufgebracht.

Das iranische Regime drangsaliert nicht nur einen Menschen, sondern ein ganzes Volk, die ganze Region. Und die Welt nimmt das so hin, als hätte es ein Recht dazu. 

Das Regime ist wie der riesige Bully in dem Charlie-Chaplin-Kurzfilm Easy Street von 1917, der ein heruntergekommenes Stadtviertel tyrannisiert, Leute verprügelt und ihnen das Geld abnimmt. Dann kommt ein kleiner Schutzmann (Charlie Chaplin), der gerade erst bei der Polizei angefangen hat, es nach anfänglichem Zögern mit dem Tyrannen aufnimmt und ihm am Ende aus dem ersten Stock eines Hauses einen gusseisernen Ofen auf den Kopf wirft. Anders als Charlie Chaplin im Film erntet Präsident Trump nur Undank und Schmähungen. Die Welt, scheint es, hat sich noch nicht an den Gedanken gewöhnt, dass ein neuer Schutzmann im Viertel ist und sie vor dem Bully keine Angst mehr zu haben braucht.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Mena-Watch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr. Joachim Lucas / 14.01.2020

Hätte es Hitler mit den Weicheiern und Appeasern von heute zu tun, hätte er genauso leichtes Spiel, wie er es mit den Weicheiern und Appeasern der 30iger Jahre (Daladier/ “Peace for our time”-Chamberlain) gehabt hat. Die heutigen Polit-Weicheier wie z.B. Siggi Popp und die verweichlichten Bevölkerungen sind ideale Knetmasse in den Händen von Leuten wie den Mullahs. Auch so was wie die Reaktion von Helmut Schmidt bei der Landshut-Entführung nach Mogadischu wäre heute undenkbar.

Renate Bahl / 14.01.2020

Oh, die Staatsmedien können uns ja fast leid tun! Trump- Bashing von Anfang an, und er wurde Mr. President. Ganz schlimm, er setzt das um, was er im Wahlkampf versprochen hat. Das kennen wir in Dummland ja gar nicht! Ganz schlimm, er will tatsächlich seine Soldaten (ich mach Gendergaga nicht mit) abziehen. Das wird ihm nun auch vorgeworfen, obwohl es diverse “Ami go home” Demos gab. Und jetzt das, er fängt keinen (3.) Weltkrieg an, obwohl die Mullahs ein ziviles Passagierflugzeug abgeschossen haben, er reicht Iran sogar die Hand für Gespräche. Alle Journalisten, die wohl gerne als Kriegsberichtserstatter schon in den Startlöchern standen, ist damit eine lukrative Einnahme durch die Lappen gegangen. Und sicher hatten sich schon unsere “Qualitätsmedien” auf diverse Talkshows eingerichtet. So geht man nicht mit befreundeten Natopartnern um, böser Mr. President!

Claudia Maack / 14.01.2020

Haha, man braucht sich bloß vorzustellen, wie eine Besuchergruppe linksgrüner deutscher Bundestags-Schratzen mit pflichtgemäßem Kopftuch reagieren würden, wenn es bei ihrem Besuch im Iran plötzlich knallen würde. So schnell wie die in einen gepanzerten amerikanischen Jeep springen würden, um sich in Sicherheit zu bringen, könnte man kaum gucken. Aber sonst immer schön die Amis hassen und die Mullahs verstehen. Bis es hart auf hart kommt…dann rennt man doch lieber zu den bösen GI’s als zu den liebenswerten Kämpfern der Al Quds Brigaden.

beat schaller / 14.01.2020

Wer die Zeiten im Iran in den Siebzigerjahren vor Ort gekannt hat, der weiss, wie es dazumal ausgesehen hat. Dann aber kamen die Mullas und haben gestürzt. Seither herrscht Unterdrückung, Mord und Totschlag und ein Machoregime, das sich um jeden Preis, inkl der weltweiten Ausbreitung des Islams verbissen hat. Wie ist denn der Iran seither voran gekommen, ausser in der militärischen Ausbreitung?  Ihr Bericht ist nachvollziehbar richtig. Trotzdem hängen Eutschland und Frankreich, welche den seinerzeitigen Revolutionsführer beherbergt und aufgezogen haben,  weiterhin den Unterdrückern am Rockzipfel.

R. Schäfer / 14.01.2020

Nun, Laura Sophie hat sich die Arbeitsweise gut von einigen Journalisten abgeguckt, indem sie einfach unreflektiert weiter postete, was andere ihr gesagt haben. Vielleicht hat dafür ja demnächst ein Soldat Schminktips für bislang zu kurz gekommene Körperregionen, ;0) Ansonsten: ja, das Handeln der Deutschen und auch des Staats scheint mir oft geprägt von der Angst, das Handeln könnte eventuell negative Auswirkungen haben. Und da spricht m.E. die Angst vor Verantwortung. Oder es ist mangelndes Selbstbewusstsein. Oder Hörigkeit vor Dritten. Ich hätte das gerne mal von jemandem ergründet.

Frank Dom / 14.01.2020

Zwei Fragen - Sind die SPD und der Süddeutsche Beobachter mittlerweile völkerrechtlich als Kriegsparteien auf Seiten des Irans anzusehen? Und zweitens, ein guter Hinweis auf das Thema Koabhängigkeit deutscher Regimevertreter mit den Mullahs. Ist evtl das gemeinsame Thema der bei Linken tiefverankerte Anti-Semitismus und Anti-Amerikanismus? Bzw der Wunsch, einfach mal so durchzuregieren?

Wilfried Cremer / 14.01.2020

Es ist Kontrollsucht. Über die Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende, entstanden. Früher war die Seidenstraße das Objekt. Danach die Wege des Propheten, eines falschen.

Marcel Seiler / 14.01.2020

Im Moment kann die islamische Welt den Westen mit Fatwas einschüchtern. Als Gegenmittel sollte der Westen die Fatwa-Aufrufer mit Gegenfatwas bedrohen und solche auch gelegentlich exekutieren. Vergleichbares hat Trump gerade gemacht; es hat meine Zustimmung. Es sollte den islamischen Würdenträgern klar sein: Wer den Westen oder westliche Menschen bedroht, ist selbst dran. Mal sehen, wie die islamischen Würdenträger reagieren, wenn sie den Märtyrertod nicht nur ihren unteren Klassen befehlen, sondern ihm selbst ausgesetzt sind.

Wolfgang Kaufmann / 14.01.2020

Im Krieg kommt die Macht aus den Gewehrläufen und im Frieden aus den Lenden. – Die Weibchen spüren, dass unsere Milchbubis keine Macht mehr haben. Sie lassen die klügsten Bewerber stehen für jede dahergelaufene Testosteronbombe. Die Gene haben eben ihre Logik, die der Verstand nicht kennt. – Nach der Scheidung darf dann gern der kinderlose Akademiker oder Ingenieur die Mutter mit den fremden Kindern durchfüttern.

Stephan Bujnoch / 14.01.2020

Genau das ist das Problem unserer medialen Politikexperten:  Nur ja nicht die Mullahs beleidigen. Daher scheint eine Kritik an den Kritikern durchaus angebracht, hier die Einlassungen des Herrn Matthias Koch vom Redaktionsnetzwerk Deutschland. Ich habe den Verdacht, daß er den Unterschied von Strategie und Taktik nicht kennt, wie so viele seiner Kollegen. Sinngemäß nach Clausewitz ist Taktik die Kunst sich auf dem Gefechtsfeld zu bewegen, natürlich aus der Sicht des Kommandeurs, und Strategie die Kunst sich zwischen den verschiedenen Gefechtsfeldern eines Krieges zu bewegen. Strategie übersetzt heißt übrigens “Heeresführung”. Dies berücksichtigend mutet die Feststellung von Koch, “Trump hätte keine generelle Strategie gegenüber dem Rest der Welt” - freundlich gesagt - seltsam an. Dies implizierte, daß Trump gegen den Rest der Welt Krieg führt. Das wird ihm zwar unterstellt, nur er verhält sich nicht so. Weiterhin ist eine “generelle Strategie” ein Widerspruch in sich. Die Strategie muß immer auf das eigene Ziel, den Gegner und die vorliegenden zeitlich - geografischen Umstände angepasst sein. Außerdem können nur - mir sei bitte als altem weißen Mann dieser verbale Ausrutscher erlaubt - politisch-militärische Flachpfeifen erwarten, daß der Gegner dem Kontrahenten seine Strategie auf die Nase bindet. Also, wenn man keine sieht, nachkucken, wahrscheinlich liegt sie in oder hinter Dingen, die man selbst noch nicht erkannt hat. Auch hier ist das cui bono Prinzip äußerst hilreich. Einfach vor dem Griffel in die Hand Nehmen sich fragen, unter welchen Prämissen macht dieses Verhalten Sinn?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 22.09.2020 / 16:00 / 9

Zeitgeschichte: Die Tragik des Libanon

Am 4. August 2020 wurde der Libanon wieder einmal in seinen Grundfesten erschüttert: Im Hafen von Beirut explodierten 2750 Tonnen Ammoniumnitrat, die in einem Speicher…/ mehr

Stefan Frank / 17.09.2020 / 06:01 / 84

Lobgesang auf Plünderungen und Gewalt

Die Plünderer und Marodeure, die seit fast vier Monaten in amerikanischen Großstädten wie Portland, Seattle oder Chicago das tun, was sie am besten können –…/ mehr

Stefan Frank / 14.09.2020 / 16:00 / 7

Wie Israel-Boykotteure und Terroristen zusammenarbeiten

In Zusammenhang mit Ermittlungen gegen die New IRA – eine Nachfolgeorganisation der nordirischen Terrororganisation IRA – ist in Großbritannien der arabisch-palästinensische BDS-Propagandist Dr. Issam Hijjawi (62) verhaftet…/ mehr

Stefan Frank / 12.09.2020 / 06:00 / 67

Die Story hinter Ground Zero und die Lehre des 12.9.1970

Vor 19 Jahren, am 11. September 2001, entführten Dschihadisten, die zum Terrornetzwerk Al-Qaeda des saudi-arabischen Bauunternehmers und Afghanistan-Kämpfers Osama bin-Laden gehörten, vier Verkehrsflugzeuge. Zwei davon…/ mehr

Stefan Frank / 08.09.2020 / 16:00 / 23

Arabische Unsitte: Freudenschüsse, die den Tod bringen

In den arabischen Teilen Israels häufen sich die Fälle, bei denen Menschen aus heiterem Himmel von Kugeln verletzt oder getötet werden – oft, ohne dass…/ mehr

Stefan Frank / 01.09.2020 / 06:10 / 63

USA: Die tägliche Angst vorm Straßenterror

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben Linksextremisten in Portland, Oregon, offenbar einen Unterstützer von Präsident Donald Trump erschossen, der an seiner Kleidung zu…/ mehr

Stefan Frank / 15.08.2020 / 06:00 / 107

Die Frau, unter der Joe Biden Präsident werden könnte

Joe Biden, der Präsidentschaftskandidat der amerikanischen Demokraten, hat die kalifornische Senatorin Kamala Harris – eine frühere Generalstaatsanwältin (Attorney General) des Bundesstaates Kalifornien – zu seiner…/ mehr

Stefan Frank / 12.08.2020 / 14:00 / 6

Bessere Geschäfte dank arabischer Boykottaufrufe

Ein arabisch-israelischer Hersteller von Tahini (Sesampaste), der zum Ziel einer arabischen Boykottkampagne geworden ist, nachdem die Firma an eine Organisation für die Rechte von LGBT-Personen gespendet hatte,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com