Thomas Rietzschel / 08.12.2017 / 17:26 / 12 / Seite ausdrucken

Nur funktionale Analphabeten verhandeln ergebnisoffen

Dass unsere Politiker nichts auf die Reihe bekommen, wird ihnen gern nachgesagt, stimmt aber nicht ganz. Wenn es darum geht, sprachschöpferisch zu dilettieren, können sie durchaus Erstaunliches zustande bringen, sogar den Satirikern die Butter vom Brot nehmen. Auf dem Parteitag der SPD versprachen Schulz, Schwesig et al. eben erst wieder, nun doch mit der CDU über die Bildung einer neuen großen Koalition „ergebnisoffen verhandeln“ zu wollen.

Schon seit Monaten ist die sprachliche Wendung in aller Politikermunde. Selbst die Medien gebrauchen sie unterdessen bedenkenlos. Keine Zeitung, in der die Wortschöpfung noch in Anführungszeichen auftaucht, so wie es sich bei der Verwendung einer Contradictio in adiecto, bei der Wiederholung sprachlichen Unsinns, gehören würde. Nichts da, überall plappern sie nach, was keinen Sinn ergibt.

Wird doch stets „verhandelt“, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, eigene Vorstellungen und Pläne umzusetzen, wenigstens teilweise. Wer dagegen „ergebnisoffen verhandelt“, weiß nicht, was er will. Ihm geht es um gar nichts, außer vielleicht darum, Zeit in der Konversation zu schinden. Kurt Tucholsky hätte gesagt, man „tut so, als ob man täte“. Man plaudert, man redet dummes Zeug, weil einem Gescheiteres nicht einfällt.

Auf dem Weg ins Nirgendwo

Und kaschiert wird das hochtrabende Geschwafel dann obendrein mit Wortschöpfungen, für die die Deutschlehrer früherer Zeiten ihren Schülern die Löffel langgezogen hätten: Martin, Manuela, Angela, Christian nachsitzen! Ob das heute noch etwas nützen würde, wissen wir nicht. Den Versuch wäre es wert, zumal es den Durchgefallenen an der nötigen Zeit dafür nicht mangelt. Allein sie werden Tage, Wochen und Monate wohl weiterhin „ergebnisoffen“ vertun, um uns irgendwann zu erklären, dass sie nichts erreichen konnten auf dem Weg ins Nirgendwo.

Rot werden müssen sie dabei keineswegs. Haben wir uns doch längst damit abgefunden, das bereits der Weg das anvisierte Ziel ist: die Sondierung nach der Sondierung, „ergebnisoffene“ Politik um ihrer selbst willen. Business as usual der funktionalen Analphabeten.

Siehe auchphoenix Runde: "Jein zur GroKo? – Die SPD in der Klemme" mit dem grossartigen Rudolf Dreßler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Günter Hölzer / 08.12.2017

Danke! Sehr gut! Schlagen Sie “ergebnisoffen” doch als (Un)Wort des Jahres - wenn nicht gar für die kommende Legislaturperiode - vor.  Es trifft die Gesamtsituation im Deutschland dieser Tage sehr genau.

M. Haumann / 08.12.2017

Mit diesem merkwürdigen Begriff habe ich mich erstmals genauer bei der Ablehnung des Filmes über den Hass auf Juden in Europa beschäftigt, die Begründung des WDR für die Nichtannahme war ja, die Dokumentation sei “nicht ergebnisoffen”. Ich habe damals lange überlegt, wie ein Film über Judenhass denn “ergebnisoffen” aussehen könnte. Leider hat es sich mir bis heute nicht erschlossen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 28.09.2022 / 16:00 / 43

Mehr Licht!

Nach der Umweltverschmutzung im Allgemeinen und der Luftverschmutzung im Besonderen haben sich die Klimabewegten von Thunberg und Neubauer bis zu den Geistesgestörten, die sich auf Autobahnen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.09.2022 / 13:00 / 35

Vom heißen Herbst kalt erwischt

Die Angst geht um in den deutschen Regierungsbezirken, die Angst vor einem „heißen Herbst“. „Natürlich“, so tönt aus allen Amtsstuben, aus dem Kanzleramt sowie aus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.09.2022 / 16:00 / 39

Wir kommen durch diesen Winter, versprochen!

Geht es darum, Plattitüden zu großen Botschaften aufzublasen, das Banale als politische Leistung zu verkaufen, ist Olaf Scholz so leicht nicht zu schlagen. In der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.09.2022 / 16:00 / 24

Politiker und andere Esel

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen: Immer wenn die Politiker wieder einmal etwas verbockt haben, also beinahe täglich, ist jetzt von „handwerklichen Fehlern“ die Rede…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2022 / 16:00 / 38

Im Rausch der Krisen

Man kann und muss die katastrophalen Zustände dieser Tage immer aufs Neue beschreiben, sollte aber auch beginnen, darüber nachzudenken, was für die Errichtung einer neuen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 07.09.2022 / 16:00 / 21

Die Kehrseite der Krise

Sicher glauben noch immer viele, die Not würde sie nicht betreffen, wenn sie ihr Schicksal weiter in die Hände von Berufspolitikern legen. Deren Vertröstungen jedoch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 24.08.2022 / 11:00 / 38

Glücklich ist, wer vergisst – Die Vergesslichkeit des Olaf Scholz

Olaf Scholz kann sich nicht erinnern, worüber er mit den Chefs einer Hamburger Bank gesprochen hat, als er noch Erster Bürgermeister der Stadt Hamburg war.…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.05.2022 / 16:00 / 48

Putin und der Hunger als Waffe

Durch Putins Ukraine-Krieg wird für die Hungernden dieser Welt das Getreide knapp. Der Hunger wird wieder zur Kriegswaffe. Das stärkt die Erinnerung der Ukrainer daran,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com