Thomas Rietzschel / 08.12.2017 / 17:26 / 12 / Seite ausdrucken

Nur funktionale Analphabeten verhandeln ergebnisoffen

Dass unsere Politiker nichts auf die Reihe bekommen, wird ihnen gern nachgesagt, stimmt aber nicht ganz. Wenn es darum geht, sprachschöpferisch zu dilettieren, können sie durchaus Erstaunliches zustande bringen, sogar den Satirikern die Butter vom Brot nehmen. Auf dem Parteitag der SPD versprachen Schulz, Schwesig et al. eben erst wieder, nun doch mit der CDU über die Bildung einer neuen großen Koalition „ergebnisoffen verhandeln“ zu wollen.

Schon seit Monaten ist die sprachliche Wendung in aller Politikermunde. Selbst die Medien gebrauchen sie unterdessen bedenkenlos. Keine Zeitung, in der die Wortschöpfung noch in Anführungszeichen auftaucht, so wie es sich bei der Verwendung einer Contradictio in adiecto, bei der Wiederholung sprachlichen Unsinns, gehören würde. Nichts da, überall plappern sie nach, was keinen Sinn ergibt.

Wird doch stets „verhandelt“, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, eigene Vorstellungen und Pläne umzusetzen, wenigstens teilweise. Wer dagegen „ergebnisoffen verhandelt“, weiß nicht, was er will. Ihm geht es um gar nichts, außer vielleicht darum, Zeit in der Konversation zu schinden. Kurt Tucholsky hätte gesagt, man „tut so, als ob man täte“. Man plaudert, man redet dummes Zeug, weil einem Gescheiteres nicht einfällt.

Auf dem Weg ins Nirgendwo

Und kaschiert wird das hochtrabende Geschwafel dann obendrein mit Wortschöpfungen, für die die Deutschlehrer früherer Zeiten ihren Schülern die Löffel langgezogen hätten: Martin, Manuela, Angela, Christian nachsitzen! Ob das heute noch etwas nützen würde, wissen wir nicht. Den Versuch wäre es wert, zumal es den Durchgefallenen an der nötigen Zeit dafür nicht mangelt. Allein sie werden Tage, Wochen und Monate wohl weiterhin „ergebnisoffen“ vertun, um uns irgendwann zu erklären, dass sie nichts erreichen konnten auf dem Weg ins Nirgendwo.

Rot werden müssen sie dabei keineswegs. Haben wir uns doch längst damit abgefunden, das bereits der Weg das anvisierte Ziel ist: die Sondierung nach der Sondierung, „ergebnisoffene“ Politik um ihrer selbst willen. Business as usual der funktionalen Analphabeten.

Siehe auchphoenix Runde: "Jein zur GroKo? – Die SPD in der Klemme" mit dem grossartigen Rudolf Dreßler

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Brigitte Mittelsdorf / 09.12.2017

„Ergebnisoffen“heißt einfach: Immer fröhlich weiterwursteln mit einem munteren „bätschi“ zwischendurch.

Jürgen Streeb / 09.12.2017

Stimme Ihnen vollumfänglich zu. Der inflationäre, unreflektierte Gebrauch des Begriffs “ergebnisoffen” belegt doch, dass, um es salopp zu sagen, viele Politiker und Journalisten einfach nicht mehr ganz dicht sind.

J.Weidlich / 09.12.2017

Danke für den ironischen Text zum Neusprech. Ich schlage vor, den Begriff auch auf andere Bereiche zu übertragen. Wie wäre es denn mit z.B. “ergebnisoffenen” Fußballspielen? Oder mit “ergebnisoffer” Abiturprüfung? Vielleicht gibt es ja auch bald “ergebnisoffene” Operationen im Krankenhaus, “ergebnissoffene” Rentenzahlungen etc. Die Möglichkeiten sind unendlich und werden den Zwang Versprechen auch einzuhalten erfreulich minimieren. Ich zahle meinen Kinder jedenfalls ab sofort ein “ergebnisoffenes” Taschengeld!  

Björn Wilde / 09.12.2017

Ebenso das mediale Geschwurbel vom “dramatischen“ Absturz, wenn “drastisch“, also deutlich gemeint ist. Als Deutschlehrer halte ich diese drastischen Defizite für dramatisch!

O.Malchow / 09.12.2017

So viel politische Unfähigkeit, Untätigkeit, Ignoranz und das Aussitzen von Problemen die das ganze Land lähmen gab es vor längerer Zeit schon einmal in der DDR. Warum ist niemand da, der diesen Leuten mal ganz sachte auf den Kopf haut um sie aus ihrer Lethargie aufzuwecken. Das alles ist für mich keine Demokratie mehr. Es erinnert viel mehr an ein Land in irgendeinem alten Märchen aus vergangener Zeit. Den Politikern ist doch unser Land und die Sorgen der darin lebenden Bürger völlig egal. Die sind doch alle machtbesoffen und nur daran interessiert, ihren Hintern an die Wand zu bekommen und sich ihre Pfründe zu sichern, koste es was es wolle. Da werden Milliarden um Milliarden verschleudert und keinen interessierts. Jetzt knickt auch noch die SPD wieder ein und versuchts wieder mit der Groko. Die Ministerposten lassen grüßen. Und nochmal 4 Jahre den Mist der vergangen Jahre. Frei nach dem Motto: ‘Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.’

Edgar Timm / 09.12.2017

Man stelle sich das einmal im Wirtschafts Leben vor -  zwei Konzerne verhandeln ergebnis äoffen über eine Fusion.

Karsten Dörre / 09.12.2017

“Ergebnisoffen” heisst, dass man im Gespräch keine Lösung sucht geschweige finden möchte.

Torsten-Egbert Czarnetzki / 08.12.2017

Excellente Analyse, ich finde es immer wieder genial; Am genialsten ist allerdings ihr Link zum Frosch; Ich habe mich, im übertragenen Sinne, beim wegdrücken jedweden Senders beim Autofahren wiedergefunden, sobald die Belehrungen einsetzten. Inzwischen höre ich meist Hörbücher, es gibt im StGB nun leider einmal keinen Paragraph gegen geistige Körperverletzung. ;) Gruss Torsten-Egbert Czarnetzki

Manfred Zonker / 08.12.2017

Die Sprachverirrungen unser Politiker fällt mir ebenfalls in letzter Zeit vermehrt auf. Das kommt meistens dann, wenn die betreffenden ihre Meinung ändern oder das Gegenteil des vorher gesagten tun. Dann finden sich besondere Wortschöpfungen und pseudo philosophische Ergüsse, die intelligent daher kommen, aber inhaltsleer und dümmlich sind. Z. B. Martin Schulz: ” Wir müssen nicht um jeden Preis regieren. Aber wir dürfen auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen.”  Was für ein nichtssagender geistiger Erguss einer Selbstverständlichkeit!

Stefan Bley / 08.12.2017

Heißt es nicht, wer sich keine Ziele setzt kann auch keine Erreichen?! Das planlose Wirken unserer Eliten wirkt doch zusehends kafkaesk.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.01.2022 / 10:00 / 147

Wer verachtet hier eigentlich wen?

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz sollte mehr achtgeben auf das, was ihm gelegentlich rausrutscht. Am Ende könnte er sich noch um Kopf und Kragen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.01.2022 / 12:00 / 62

Die energiepolitischen Schnapsideen des grünen Ministers

Was uns fehlt, sind nicht Anlagen für die Gewinnung erneuerbarer Energien, sondern Politiker, die noch verstehen, was sie verkünden und zudem in der Lage sind,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.01.2022 / 16:00 / 23

Sie kommen auch ohne Freibier und Bratwurst

Anders als die Franzosen gehen die Deutschen nicht gern auf die Straße, um der Obrigkeit Angst zu machen. Aus freien Stücken, aus eigenem Antrieb wird…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.01.2022 / 17:00 / 45

Deutschland, eine kulturelle Großmacht

Es gibt manches, auf das kommt unsereiner auch nach dem dritten Schoppen nicht, obwohl es politisch ernsthaft erwogen wird. Wenn stimmt, was dpa meldet, dann…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.01.2022 / 12:00 / 42

Sollte die Quarantäne nicht eher verlängert werden?

Mit den politisch konstruierten Prophezeiungen und Versprechen verhält es sich wie mit den Lügen; Sie haben kurze Beine. Früher oder später verstricken sich die Schwindler…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.01.2022 / 12:00 / 81

Zurück in die Platte!

Die neue „Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen“, Klara Geywitz, gehört nicht zu denen, die man aus dem Fernsehen kennt. Obwohl eine Vertraute des Kanzlers,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.01.2022 / 14:00 / 75

Entartete Kunst. Zum Zweiten

Im Juli 1937 eröffneten die Nationalsozialisten in den Münchner Hofgartenarkaden die Propagandaschau „Entartete Kunst“. Gezeigt wurden Werke des Dadaismus, des Surrealismus, der Neuen Sachlichkeit und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.01.2022 / 16:00 / 23

Auf zum Neuen Bitterfelder Weg?

Claudia Roth tritt die Nachfolge von Monika Grütters als Kulturstaatsministerin an. Das wird Folgen für die "Hochkultur" haben. Fortan geht es um „das Finden einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com