Thilo Schneider / 18.06.2019 / 06:00 / Foto: Pixabay / 69 / Seite ausdrucken

NRW-Ratgeber für Hochzeitskorsos

Die Polizei NRW greift bei Hochzeitskorsos von Youtubern jetzt zu drastischen Mitteln und verteilt einen Flyer. Auf dem stehen Regeln, wie sich Brautpaar nebst Anhang doch bitte verhalten möchten, wenn sie mit ihrer Hochzeitsgesellschaft vom Standesamt zur Hochzeitshalle ziehen. Denn das wissen die Feiernden sonst nicht, weil sie ja anscheinend ein bisschen doof und mit den Gepflogenheiten in ihrem alten und neuen Zweitheimatland nicht so vertraut sind. 

Zuerst gratuliert die Polizei einmal artig, denn so eine Hochzeit zwischen zwei heterosexuellen Menschen ist etwas Großartiges und, glaubt man einschlägigen Medien, gar nicht mehr so häufig wie früher. Wenngleich das Alter der Braut mittlerweile doch auch einmal unter die Volljährigkeitsgrenze fällt oder die Ehe nicht so ganz richtig freiwillig war. Zumindest seitens der Braut. Und weil gerade Sommerferien waren. Aber wer will schon an einem der schönsten Deflorationstage im noch jungen Leben kleinlich sein? 

Danach klärt die Polizei auf: 

„Halten Sie sich an die Verkehrsregeln“. Das ist natürlich ein guter Rat an Menschen, die gerne mal wetteifern, welcher der getunten, geleasten, gemieteten oder geschenkten Boliden den Längsten oder wenigstens den schnellsten und dümmsten Fahrer hat.

„Behindern Sie nicht den Verkehr“. Wichtig speziell für Leute, die das Parken in zweiter Reihe für ein kulturelles Grundrecht halten und verständlicherweise sehr, sehr ungehalten reagieren, wenn sie auf ihre Verkehrsbehinderung angesprochen werden. Das ist ja auch diskriminierend und hat mit Inklusion nicht viel zu tun.  

„Zünden Sie keine Feuerwerkskörper oder Pyrotechnik“ 

„Provozieren Sie keine Staus“. Der wird ja auch nicht provoziert, sondern geschieht ganz automatisch, wenn vierzig Fahrzeuge langsamer fahren müssen, weil sonst der Blumenschmuck und die Fahnen der Lieblingsnation von der Kühlerhaube des Luxusvehikels rutschen. Das ist nicht schön und behindert ansonsten ja auch den Verkehr, wenn den spießigen Mitbenutzern der Autobahn schwarz-rot-goldene Flaggen auf die Windschutzscheibe klatschen. 

„Zünden Sie keine Feuerwerkskörper oder Pyrotechnik“. Eine, wie ich meine, sehr unnütze Ermahnung. Feuerwerk gehört schließlich zu jeder guten Hochzeit und bezieht auch gleich die Nachbarn mit ein und lädt zur Teilhabe ein. Da ist sie wieder: die fehlende mediterrane Lebensfreude. Er ist eben etwas steif, der Nordeuropäer. Außerdem sind Feuerwerke ein Zeichen gelungener Integration und Zeichen überwundener Traumata. Wir sollten vielmehr dankbar sein. 

„Führen Sie keine Waffen mit“. Das ist unsinnig. Eine mitgeführte Waffe ist an- und für sich unproblematisch, wenn sie im Holster stecken bleibt. Sicher, ein Schraubenzieher in einer der offiziellen „Waffenverbotszonen“ ist unschön, und ein Messer kann gefährlich sein, wenn man mehr als seine Zervelatwurst streichen will, aber eigentlich geht ja eher von benutzten Waffen eine Gefahr aus. Erst recht, wenn nicht nur in die Luft geschossen wird. Korrekt wäre also: „Benutzen Sie keine Waffen zu Freudenbekundungen oder gezielten Schüssen“. 

Weiter erklärt die Polizei, dass sie bei einer „Störung der öffentlichen Ordnung und Straftaten“ konsequent einschreiten wird. Im Einzelnen erwarten die Extremhochzeiter regelrecht drakonische Maßnahmen, von denen ich nicht sicher bin, ob sie mit dem Grundgesetz oder der Haager Landkriegsordnung noch konform gehen. Es sollen konsequent mündliche Verwarnungen erteilt oder sogar Platzverweise ausgesprochen oder Ordnungswidrigkeitenverfahren einleitet werden. In seltenen Sonderfällen soll es sogar zu Punkten in Flensburg kommen. Also, wenn die Polizisten nicht vorher verprügelt werden.   

Polterabende in Schleswig-Holstein 

Neben der Unkenntnis der Hochzeitsgepflogenheiten in Deutschland kann es für – nennen wir sie „ausufernde“ – Feierlichkeiten unter Umständen, wenngleich wirklich sehr unwahrscheinlich, auch einen völlig anderen Grund geben: Es ist den glücklich Feiernden schlichtweg scheißegal, ob sie Nichtfeiernde belästigen, stören, gefährden oder provozieren. Sie interessieren sich einen feuchten Kehricht für die Befindlichkeiten der anderen „Schon-länger-hier-Lebenden“ und ziehen schlicht und ergreifend ihr eigenes Ding durch, zumal sie vor der Exekutive nicht allzu viel Respekt haben und deutsche Polizisten schlicht für Lappen und zahnlose Lauchs halten.

Wie sollte sich auch eine bezopfte Polizeimelanie (21, wollte lieber Krankenschwester werden) gegen einen trainierten 1,90er Hünen mit dem Verstand eines Turkey und dem Körper eines Grizzlys durchsetzen wollen? Kuli ins Auge stechen? Außerdem können sich die Feiernden wohlmeinender und verständnisvoller Richter und einer streichelzarten linken Öffentlichkeit erfreuen, die dieses „Ihr könnt uns alle mal kreuz- und halbmondweise“-Verhalten mit dem Hinweis auf Polterabende in Schleswig-Holstein und Schützenvereine in Bayern und die Umweltverschmutzung durch zerschlagenes Porzellan ins rechte – pardon – linke Licht rücken.   

Aber das ist jetzt wirklich an den Haaren herbeigezogen. Eine Frage hätte ich aber trotzdem noch: Ist die Broschüre auch in anderen Sprachen erhältlich? Japanisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Schwedisch oder Mandarin? Oder gibt es die, zielgruppenbezogen, nur auf Deutsch? In letzterem Falle hätte ich sie mir in einfacher – sehr einfacher – Sprache gewünscht. Aus Gründen.  

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Kassner / 18.06.2019

Flyer verteilen ist derb. Frei nach Bernd - Lutz Lange (Kaberettist): liebe Polizei versucht es doch erstmal im Guten.

Volker Kleinophorst / 18.06.2019

Peinlich, peinlich, peinlich. Das Deutschland niemand mehr ernst nimmt, wundert da nicht. Als wenn die “Korsovaren” nicht wüßten, des es verboten ist. Nein sie wollen zeigen, wer hier machen kann, was er will. Eine Machtdemonstration nix anderes. Die Grenzen täglich neu zu verhandeln, ist islamische Spezialität. Schwäche gilt da nicht als besonders ehrenhaft. Flyer sind Schwäche. Nirgendwo hat die Evolution bisher die Luschen gefeatured.

G. Schilling / 18.06.2019

Sicherheit und Ordnung? Fehlanzeige! Allemania wird demnächst zur 82. türkischen Provinz. Aber für die nächste Bundesregierung (grün, rot, rot)gilt Hauptsache bunt.

Marianne Sommer / 18.06.2019

„Hey Aldääär, wasch soll isch mit den Kacke Flyer Du Opfääär. Wilscht Du misch verarschään? Hä? Verp…. Disch, Bulläää“ Erfolgreiche Integration in Deutschland im Jahre 2019. *daumenhoch* ;-)  Gerne mehr davon. Es muss erst noch sehr sehr viel schlimmer werden, bis auch der letzte „Voll-Horst“ wach wird.

Thomas Taterka / 18.06.2019

” FUBAR ? Was bedeutet das?  - Da musst du die Deutschen fragen! “ ( Spielberg, Private Ryan )

Martin Lederer / 18.06.2019

@Burkhart Berthold / 18.06.2019 Natürlich geht es auch um Hackordnung. Das war schon Silvester 2015 so. Und gilt bis heute.

Emmanuel Precht / 18.06.2019

Im Mutterland von “Tayyip dem Prächtigen” stehen darauf seit ca 40 Jahren empfindliche Haftstrafen, so mir eine bekannte Turk-Deutsche, der ich dahingehend vertraue, versicherte. Flyer, ja das wird die zum Erzittern bringen. “Oh, isch hap Papier in Hand, schrüglüsch”. Wohlan…

E. Albert / 18.06.2019

Klasse Beitrag - ich weiß nicht, ob ich lachen oder nicht vielleicht doch lieber weinen soll, angesichts dieser vom Steuerzahler (unfreiwillig) finanzierten, erneuten Lächerlichkeit. Aber was soll man von einem Bundesland erwarten, in dem es auch eine Bürgermeisterin gibt, die insbesondere zu anstehenden Jahreswechsel-Feierlichkeiten stets mit ganz großartigen Ideen aufwartet, wie zum Beispiel ganz tollen, bunten Armbändchen mit “Respect” Aufdruck oder so genialen Ratschlägen, wie “auf Armlänge Abstand halten”?! Deutschland hat fertig. NRW schon lange.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 30.01.2024 / 16:00 / 20

Jahrestag: Die Schlacht von Stalingrad geht zu Ende

Heute vor 81 Jahren ernannte Hitler General Paulus, der mit seiner 6. Armee in Stalingrad dem Ende entgegensah, zum Generalfeldmarschall. Denn deutsche Generalfeldmarschälle ergaben sich…/ mehr

Thilo Schneider / 26.01.2024 / 16:00 / 20

Anleitung zum Systemwechsel

Ein echter demokratischer Systemwechsel müsste her. Aber wie könnte der aussehen? Bei den Ampel-Parteien herrscht mittlerweile echte Panik angesichts der Umfragewerte der AfD. Sollte diese…/ mehr

Thilo Schneider / 18.01.2024 / 16:00 / 25

Neuer Pass für einen schon länger hier Lebenden

Ich will einen neuen Reisepass beantragen. Doch um ihn zu bekommen, soll ich den abgelaufenen mitbringen, ebenso meine Heiratsurkunde und Geburtsurkunde. Warum muss ich mich…/ mehr

Thilo Schneider / 16.01.2024 / 15:00 / 73

Zastrow-FDP-Austritt: „Ich will den Leuten noch in die Augen schauen können“

Holger Zastrow, Ex-Bundesvize der FDP, kündigt. In seiner Austrittserklärung schreibt er: „Als jemand, der in der Öffentlichkeit steht und durch seinen Beruf mit sehr vielen…/ mehr

Thilo Schneider / 11.01.2024 / 14:00 / 64

Was würden Neuwahlen bringen?

Kein Zweifel, die Ampel hat fertig. „Neuwahlen!“ schallt es durchs Land, aber was würden die angesichts der aktuellen Umfrageergebnisse bringen, so lange die „Brandmauer“ steht…/ mehr

Thilo Schneider / 10.01.2024 / 14:00 / 35

Das rot-grüne Herz ist verletzt

Die Leute begehren auf, vorneweg die Bauern. Es wird viel geweint. In Berlin, Hamburg, München und Stuttgart. Aus Angst. Aus Angst, von den Futtertrögen des…/ mehr

Thilo Schneider / 24.12.2023 / 12:00 / 25

Meine Agnostiker-Weihnacht

Herrgottnochmal, ich feiere tatsächlich Weihnachten. Wenn es doch aber für mich als Agnostiker eigentlich „nichts zu feiern gibt“ – warum feiere ich dann? Die Geschichte…/ mehr

Thilo Schneider / 25.11.2023 / 14:00 / 28

Napoleon: Trottel mit viel zu großem Hut

Vorab ein paar Worte: Ich bin weder ein Mega-Cineast, noch habe ich Geschichte studiert. Ich bin bestenfalls ein gut informierter und interessierter Historien-Laie. Trotzdem sollten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com