Peter Grimm / 04.08.2018 / 06:15 / Foto: Tomlin / 50 / Seite ausdrucken

Nouvelle Journalismus: „Irgendwelche Bürger“ nicht ernst nehmen

Wenn Sie schon etwas reiferen Alters sind, dann können Sie sich vielleicht noch an Hanns Joachim Friedrichs erinnern. Der Mann war früher nicht nur schlechthin das Gesicht der Tagesthemen, er war auch ein Aushängeschild für den Anspruch an journalistische Qualität, der seinerzeit in öffentlich-rechtlichen Redaktionen durchaus noch weit verbreitet war. Für ihn gab es einen wichtigen professionellen Grundsatz, den er auch anderen Kollegen anempfahl:

„Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein.“

Heutzutage etablieren sich andere journalistische Leitbilder in den gebührenfinanzierten Redaktionen. Ein solches konnte man dieser Tage in dem vom Deutschen Journalistenverband (DJV) herausgegebenen Branchenmagazin „journalist“ lesen, das auch jedem DJV-Mitglied zugeschickt wird. Darin erklärte Georg Restle, beim WDR immerhin der Leiter des ARD-Magazins „Monitor“:

„Ganz grundsätzlich glaube ich, dass Journalisten überhaupt wieder über einen werteorientierten Journalismus nachdenken sollten – statt permanent nur abbilden zu wollen, 'was ist'."

(Dieses und alle nachfolgenden Zitate stammen aus: journalist-Das Medienmagazin, Nummer 08, August 2018, Hrsg.: DJV)

Warum auch sollte sich ein Journalist mit verstörenden Fakten plagen, wenn ihm nun empfohlen wird, das trockene Brot der Berichterstattung gegen die süßen Schaumdesserts aus der Wertevermittlungsabteilung einzutauschen? Falls es das Publikum lieber faktenreicher mag, hat es Pech gehabt, wenn es an den bei Restle nichtt weltbildkompatiblen Fakten interessiert ist. Auch das lässt er die „journalist“-Leser, also meist Kollegen, klar wissen:

"Wir haben in diesem Land weder eine Asylkrise noch steht uns eine 'Islamisierung' bevor. Wer allen Ernstes meint, aus Deutschland würde in den kommenden Jahrzehnten Saudi-Arabien werden, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Das sollte man auch so deutlich sagen, statt immer wieder auch noch die irrationalsten Sorgen irgendwelcher Bürger zu verstärken, weil man meint, sie ernst nehmen zu müssen."

Ein schöneres Wort für die Islamisierung?

Strenggenommen hat er ja ein bisschen recht. Wie Saudi-Arabien wird Deutschland nicht werden können, denn dazu fehlen die Ölreserven. Dieses Land muss produktive Wertschöpfung organisieren, wenn es nicht in Not und Elend fallen will. Aber das hat Restle erkennbar nicht gemeint.

Auch steht die Islamisierung nicht bevor, sie hat längst begonnen. Was ist das rasante Anwachsen der Zahl von Moscheen, von Imamen, von islamischen Religionslehrern, von Islam-Unterrichtsstunden in öffentlichen Schulen, von Islam-Lehrstühlen an deutschen Universitäten und Hochschulen, von demonstrativ getragenen Kopftüchern und Vollschleiern, von islamkonformen Rücksichten in Kindergärten, Schulen und Betrieben denn sonst als Islamisierung? Diese also sollte man leugnen, um sich nicht mit den verstörenden Gefahren einer politischen Islamideologie auseinanderzusetzen?

Gut, Friedrichs empfiehlt Distanz und Coolness, also verzichte ich an dieser Stelle auf eine weitere Bestandsaufnahme, in wessen Schrank die meisten Tassen fehlen. Viel schwerer wiegt eigentlich die Verachtung, die der öffentlich-rechtliche Fernsehfunktionär gegenüber jenen zeigt, die ihn mit ihren Abgaben unterhalten. Man sollte nicht „die irrationalsten Sorgen irgendwelcher Bürger […] verstärken, weil man meint, sie ernst nehmen zu müssen."?

Diese Haltung wäre angemessen, wenn man nicht gleichzeitig von ebendiesen „irgendwelchen Bürgern“ mit ihren „irrationalsten Sorgen“ eine regelmäßige Bezahlung erwartet. Man muss selbstverständlich niemandem nach dem Munde reden, aber sollte man nicht besorgten Bürgern anhand gut recherchierter journalistischer Werke erklären, wie unbegründet ihre Sorgen sind, wenn man es denn kann?

Nur muss man sich zuvor auch ernsthaft mit unbequemen Fragen auseinandersetzen, und möglicherweise wollen das viele Werte-statt-Fakten-Journalisten nicht, weil sie ahnen, welche Erkenntnisse ihnen bei näherem Hinsehen drohen. Erkenntnisse, die Zweifel am bislang gut gepflegten Weltbild wecken könnten. In kommunistischen Diktaturen hieß es dazu passend im Volksmund: „Die Wirklichkeit ist tendenziell immer parteifeindlich“.

Framing und Manipulation

Doch ist es nicht vielleicht ein wenig übertrieben, sich hier an Äußerungen des „Monitor“-Chefs abzuarbeiten? So bedeutend wie einst ist dieses Magazin ja nun auch nicht mehr. Vielleicht liegt es daran, dass das Interview mit Restle Teil einer Titelgeschichte des vom Deutschen Journalistenverband (DJV) herausgegebenen Branchenmagazins „journalist“ über „Medien und Populismus“ ist. Und mit der soll den Kollegen – und Verbandsmitgliedern – schon etwas gesagt werden.

Es geht darin ums „Framing“, also darum, mit welchem sprachlichen Rahmen das Denken in bestimmte Richtungen gelenkt wird. Gegenwärtig, so heißt es, würde sich ein rechtes Framing etablieren und dem müsse man gute Sprachregelungen entgegensetzen. Elisabeth Wehling wird derzeit im Medienbetrieb als Framing-Expertin gehandelt. Sie sagt: „Sprache und Bilder selektieren Informationen vor und bestimmen maßgeblich, wie wir denken und entscheiden […] Anders gesagt: Ich frame immer.“

Das ist durchaus richtig und wurde auch schon lange, bevor der Begriff „Framing“ geboren wurde, erkannt. Bewusst eingesetzt, sprach man früher zutreffend von Manipulation. Warum jetzt „Framing“? Vielleicht, weil sich so auch Sprachbilder denunzieren lassen, die wirkungsvoll, aber leider auch zutreffend sind, so dass die Manipulationszuschreibung nicht zuträfe?. Oder weil es nicht so schlimm klingt, wenn man es jetzt selbst macht und von Kollegen fordert? Oder weil sich so sprachpolizeiliche Regeln auf Selbstverpflichtungsbasis leichter etablieren lassen?

Im journalistischen Fachblatt wird beispielsweise der Begriff „Flüchtlingswelle“ inkriminiert. Dieses Wort sei beispielsweise viel zu oft von Journalisten verwendet worden, denn damit würde man „bedrohliche apokalyptische Bilder“ heraufbeschwören. Expertin Wehling fällt im „journalist“ ihr Urteil: „Man muss es deutlich so sagen: Die journalistische Gemeinschaft hat nicht wirklich viel dazugelernt.“

Sprachpolizeilicher Pyrrhus-Sieg

Damit sie das tut, ist Frau Wehling unter anderem in verschiedenen Sendeanstalten unterwegs, um dort ihre Lehre von den richtigen Sprachregelungen zu verbreiten. Dabei hat doch die sprachliche Manipulation im Sinne des Guten vor einigen Jahren hervorragend funktioniert. Jeder ohne Papiere illegal Eingereiste, der flugs einen Asylantrag stellte, wurde zum „Flüchtling“ erklärt, egal ob er ein Verfolgter war oder einer der Verfolger, ob er aus einem Kriegsgebiet kam oder die Schleusertour in der Heimatstadt wie im Reisebüro gebucht hat, ob Glücksritter oder Krimineller, ob Freiheitssucher oder Islamist. Doch den einen vom anderen zu unterscheiden, zu differenzieren, macht Mühe. Man hätte prüfen müssen, es wäre um die Einzelfälle gegangen. Wenn alle "Flüchtlinge" sind, ist das nicht vonnöten.

„Flüchtling“, das klang so unschuldig, so hilfsbedürftig. Wer kann schon einem „Flüchtling“ Schutz und Unterstützung oder Kost und Logis versagen? „Schutzsuchende“ kamen hinzu und es wurde allenfalls gestritten, ob „Flüchtling“ nicht zu herablassend wäre und man nicht lieber „Geflüchtete“ sagen sollte. Letztlich hat sich bei den meisten Journalisten, wie auch umgangssprachlich, der pauschale „Flüchtling“ durchgesetzt. Richtigerweise in den jeweiligen Fällen auch von Migranten, Zuwanderern, Asylbewerbern, illegal Eingereisten zu sprechen, die Pull-Faktoren der sozialen Absicherung zu erwähnen, nicht zu verschweigen, dass die meisten Zuwanderer nicht kommen, weil sie irgendwo weg mussten, sondern weil Wohlstand und Sozialleistungen lockten, gilt ohnehin weitgehend als anrüchig.

Das Problem für die Sprachpolizisten ist nur, dass auch ihr Erfolg verderblich ist. Der „Flüchtling“ steht nun mittlerweile auch für die Messerstecher und Vergewaltiger, für die Islamisten und Intensivtäter. Damit hat der Begriff schwer gelitten. Kaum einer assoziiert noch automatisch einen wirklichen Flüchtling mit dem Wort. Den tatsächlichen Flüchtlingen wurde quasi ihre Bezeichnung und ihr guter Ruf geraubt.

Nun könnte man sich sagen, dass auch der „Framing“-Hype wieder vergeht. Aber schon jetzt gibt es bleibende Schäden in der Sprache und der journalistischen Kultur.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 04.08.2018

Herr Grimm, lange schon ist die Totschweigen-Strategie bei grünlich schimmernden Medien im Einsatz, um rechts von links blühendem Gedanken-Gut bloß keine Plattform zu geben. In der Ausgabe 8/18 von journalist-Das Medienmagazin steht darum nichts Neues. Anders herum habe ich seit inzwischen mehreren Jahrzehnten kein TV-Gerät mehr, um damit auch keinen TV-Empfang zu bekommen. Somit salbadern Leute wie Jan Hofer, von dessen Existenz ich erst heute durch den Achgut-Artikel von Erik Lommatzsch erfahren habe, in meiner Richtung in ein Schwarzes Loch. Die GEZ-Kosten von aktuell 17 Euro monatlich habe ich durch die permanente Nichtanschaffung eines neuen Empfängers teilweise bestmöglich kompensiert. Ich praktiziere die Taub&Blind;-Startegie, um Grün-TV keine Plattform zu bieten, weshalb mir auch bis heute nicht klar war, dass die Mutter von Herrn Restle einen Sohn mit Namen Georg zur Welt brachte. Und werde es schnell wieder vergessen haben. Übrigens, für “Flüchtlinge” ohne Verfolger empfiehlt sich die Verwendung des Begriffs “Tourist”. Auschecken ist dann um 11 Uhr!

Michael Guhlmann / 04.08.2018

Man glaubt seinen Augen nicht zu trauen, Zitat: „Ganz grundsätzlich glaube ich, dass Journalisten überhaupt wieder über einen werteorientierten Journalismus nachdenken sollten – statt permanent nur abbilden zu wollen, ‚was ist‘.“ Leopold von Rankes Diktum, wonach die Geschichtswissenschaft aufzuzeigen habe, wie es eigentlich gewesen ist, war gestern. Hier wird nicht mehr und nicht weniger gefordert als weiterhin freie Fahrt in eine strafgesetzbasierte Historiographie. Wehe uns!

Karl Macner / 04.08.2018

In Österreich hat sich die Anzahl der Moslems in den letzten 10 Jahre VERDOPPELT!

G.Maus / 04.08.2018

„Flüchtling“ ist out. „Geflüchteter“ ist schon besser. Aber auf der sicheren Seite ist man mit „Menschen mit Fluchterfahrung“. Und wenn man stattdessen „Frauen und Kinder mit Fluchterfahrung“ verwendet, hat man sich als Gutmensch qualifiziert.

Andreas Rochow / 04.08.2018

Herr Restle ist bemüht, dem Mainstream-Pseudojournalismus das Krönchen der Schandpropaganda aufzusetzen. Kaum zu glauben, dass das Bundesverfassungsgericht just urteilte, dass es Auftrag der Zwangsgebührenzahler sei, solche Figuren nicht nur zu ertragen, sondern bis ans Ende ihrer Tage durchzufüttern! Und alles ohne ein demokratisches Mandat! Restle gehört zu denjenigen Aktivisten, die mit dem Segen des öffentlich-rechtlichen Programm-Adels vorgeben, wie der Ton zu verrohen hat. Einfach irre!

Wolfram Schmidt / 04.08.2018

Betreffen die “irrationalen Ängste” Gentechnik, Erdstrahlen, Mobilfunkstrahlung und Kernenergie, dann wird das sehr ernst genommen.

Michael Birke / 04.08.2018

Framing! Gutes Stichwort. Gerade eben live bei der WELT zu erleben. Grüne Themen und Politiker wie Katrin Göring-Eckardt und Habeck haben mittlerweile sogar den Palmer abgelöst mit einer unglaublichen Dauerpräsenz. KG-E äußerte sich im Plus-Bereich schön flankiert von begleitenden Artikeln davor und danach. Nicht gerade subtil. Ein Kommentator äußerte die Vermutung, das konservative Wahlvolk müsse auf die Allianz CDU/Grün vorbereitet werden, die schon von Herrn Kretschmann als CDU-Mann mit grünem Pelz vorgelebt wird. Mit demselben hat Frau Merkel auch erst kürzlich gezecht, was in zahlreichen Medien auch so weitergegeben wurde. Die Grünen sind wohl der nächste Wunsch-Dauerkoalitionspartner einer CDU ohne CSU, da es mit der eigenen Mehrheit wohl auch leider nicht mehr klappen wird. Interessant ist auch, welche Kommentare denn durchkommen, und welche nicht. Baut man eine kleine AfD-Kritik oder ein kleines Merkel-Lob ein, geht so ziemlich jeder Kommentar durch. Eigentlich nicht nur fast, ich spreche von einer 100% Trefferquote. Es ist eine kleine Kunstform geworden, politisch akzeptabel zu kommentieren.

Moritz Cremer / 04.08.2018

HERRLICH, wie die Journaille versucht ihre stalinistische Zensur zu kaschieren… Fräulein Wehling (Name scheint Programm) ist ihre süßdämliche Naivität bzw Ignoranz durch ihr “Hamburger Deern” Auftreten verziehen. Ihr rate ich die Lektüre des Koran & Hadhiten an. Oder ein Umzug nach Banda Aceh. ;-) Ein ideologisch verblendeter, linksextremer Hasser & Hetzer Restle gehört dagegen unter sanktioniertem Hartz4 in die Suppenküche…

Karla Kuhn / 04.08.2018

„Wir haben in diesem Land weder eine Asylkrise noch steht uns eine ‚Islamisierung‘ bevor. Wer allen Ernstes meint, aus Deutschland würde in den kommenden Jahrzehnten Saudi-Arabien werden, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Das sollte man auch so deutlich sagen, statt immer wieder auch noch die irrationalsten Sorgen irgendwelcher Bürger zu verstärken, weil man meint, sie ernst nehmen zu müssen.“  Zum Glück lesen bereits viele “irgendwelchen Bürger” dieses Geschreibsel nicht mehr. Herr Friedrichs war noch ein Journalist aus echtem Schrot und Korn, gibt es solche intelligenten Journalisten noch ? Ich erinnere mich vage, daß es Prantl (?)war , der vor Jahren, ich glaube im Presseclub, den ich mir auch abgewöhnt habe, in etwa gesagt hat, daß er beklagt, daß etliche Journalisten ihr Handwerk nicht mehr verstehen. Ich kann ihm nur beipflichten, denn was ich manchmal lese,  empfinde ich als grauenhaft. “Wo werden/wurden solche Journalisten ausgebildet?” Frau/Herr B. Kröger, wenn die DDR noch existieren würde, würde ich antworten. In der DDR !! Diese Käseblätter haben die meisten als Klopapier verwendet, weil es Klopapier meist nur “unter dem Ladentisch” gab.  Mein Nachbar hat mal zu mir gesagt, daß er es erst zerknüllt, weil es dann weich wird und so kann ich den Ganoven immer ins Gesicht ........!!  Viele Ossis” haben viel “Erfahrungen” machen müssen, darum kann man ihnen kein X vor ein U machen. Wer es doch versucht, hat Pech gehabt.  “Ätschi Bätschi”

C. J. Schwede / 04.08.2018

Nicht nur im Journalismus, auch in der Schule sind Fakten im Unterricht nicht unbedingt förderlich und selbständiges Denken nicht immer erwünscht. Stellen Sie sich vor Ihr 9jähriges Kind erzählt von der Schule. Windkraft sei super und zum Glück wurden die Atomkraftwerke abgeschafft, denn sie haben in Japan schon 22000 Tote gefordert. Vollständigkeithalber ergänzen Sie das Wissen Ihres Kindes, dass die Toten von Erdbeben und Tsunami verursacht, Deutschland diesbezüglich kein gefährdetes Land ist und bislang mit die strengsten Sicherheitsvorkehrungen hatte was die AKW betrifft. Als Sie dann ca. nach 3 Minuten erklären, dass die Windkraftanlagen nicht ausreichend Energie produzieren, um derzeit eine vollständige Versorgung Deutschlands zu gewährleisten, und Atomstrom von den umliegenden Ländern hinzugekauft werden muss, unterbricht Sie Ihr Kind: es sei doch völlig unsinnig die sichersten Atomkraftwerke abzustellen, nur um aus unsichereren hinzuzukaufen. Dann würde Deutschland ja weiterhin Atomstrom benutzen und somit auch fördern, nur in anderen Ländern, das sei verlogen und mache keinen Sinn… Und jedes Jahr muss man mehr Fakten zum Unterricht ergänzen, um der Ideologisierung ein wenig entgegenzuwirken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Peter Grimm / 02.07.2019 / 14:30 / 26

Sündenbock-Suche beim Strom-Notstand

Für Leser der wöchentlichen Strom-Bilanz auf Achgut.com war diese Nachricht bei Spiegel-Online keine Überraschung. Allenfalls der alarmistische Ton überraschte, mit dem diesmal nicht der Weltuntergang,…/ mehr

Peter Grimm / 27.06.2019 / 12:00 / 30

Listige Leihstimmenkampagne in Sachsen

Mancherorts herrscht in diesen Sommertagen politischer Ausnahmezustand. Am 1. September wählen die Brandenburger und vor allem die Sachsen einen Landtag, und das derzeit zu erwartende…/ mehr

Peter Grimm / 22.06.2019 / 11:00 / 32

Zum Festmahl einen Klimateller?

Der deutsche Klimateller ist ein offizielles Label, das als Beitrag zum „leckeren Klimaschutz“ vermarktet wird, obwohl der Geschmack der damit prämierten Speisen für dessen Verleihung…/ mehr

Peter Grimm / 20.06.2019 / 16:00 / 22

Manuela zeigt Haltung

Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat bekanntlich nicht nur die Unterscheidung zwischen hellem und dunklem Deutschland erfunden, sondern jetzt auch seine Liebe zu einer „erweiterten…/ mehr

Peter Grimm / 18.06.2019 / 13:30 / 88

Der Fall Lübcke: Kampf gegen die falschen Rechten?

Rechtsextremismusexperten sind in diesen Tagen gefragt wie selten. Seit ein Mann des Mordes am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke tatverdächtig ist, der offenbar zur gewaltbereiten rechtsextremen…/ mehr

Peter Grimm / 18.06.2019 / 06:11 / 68

Vom Klima-Schulstreik zur Klima-Schulpflicht

Erinnern Sie sich noch daran, dass die sogenannten „Fridays for Future“ mit freitäglichem Schulschwänzen begannen? Wenn Sie jetzt denken, das sei doch noch immer so,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com