Nordstream – Joker im Energiewende-Illusionstheater

In naher Zukunft sollen wir aus Russland jede Menge sauberer Energie geliefert bekommen, und zwar in Form von Erdgas per „Nord Stream 2“. Durch diese Pipeline könnten bis zu 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr fließen.

Ein Gas-befeuertes E-Werk könnte aus jedem Kubikmeter Erdgas rund 3,5 Kilowattstunden machen, das wären dann etwa 200 Terawattstunden pro Jahr. Das ist gut ein Drittel von Deutschlands jährlichem Verbrauch. Nun liefert Nord Stream 2 ihr Erdgas zwar in Deutschland an, aber nicht alles wird hier verbraucht werden. Die Größenordnung der Zahlen zeigt dennoch, dass es sich um eine Angelegenheit volkswirtschaftlicher bzw. weltwirtschaftlicher Dimension handelt. Was steckt dahinter?

Der Joker beim Poker

Vielleicht ist Nord Stream 2 ja der Joker im Pokerspiel namens „Energiewende“, der im richtigen Moment aus dem Ärmel gezogen wird. Wenn demnächst Kohle und Atom vollständig vom Netz sind, dann wird nicht mehr zu verheimlichen sein, dass es mit Wind und Sonne alleine nicht geht. Und dann baut man ein paar Dutzend Gaskraftwerke, die noch dazu den Vorteil haben, dass sie sich schnell regeln lassen und so die Volatilität von Wind- und Solarstrom flexibel ausgleichen können.

Voilà: Energiewende erfolgreich vollzogen! Wind, Sonne und sauberer Strom aus Erdgas. Was wollt ihr mehr. Ist das nicht eine herrliche Bilanz umweltfreundlicher Politik? Und diese Bilanz liegt dann pünktlich zum Wahltermin im September 2021 vor. Aber ist Erdgas denn wirklich „sauber“? Oder ist es nur weniger „schmutzig“? Ich schlage vor, wir schauen uns das mal an.

Ein perfekter Tetraeder

Es gibt da diesen Stoff, der vor sehr langer Zeit im Inneren der Erde durch Zerfall riesiger Mengen organischer Substanzen entstand. Er kann heute durch Bohrung – notfalls auch durch „Fracking“ – an die Oberfläche gebracht und als Energiequelle genutzt werden. Es handelt sich offensichtlich um einen fossilen Brennstoff, der – wie alle anderen auch – nicht „nachhaltig“ ist, weil er irgendwann zu Ende geht.

Die Rede ist von Methan, dem Hauptbestandteil von Erdgas. Sein Molekül, genannt CH4, besteht aus einem Kohlenstoff-Atom, um das sich vier Wasserstoff-Atome in der perfekten Symmetrie eines Tetraeders scharen. Bei seiner Verbrennung, also bei Verbindung mit dem Sauerstoff der Luft, entstehen dann zwei Moleküle H2O und ein Molekül CO2 – und natürlich auch Energie.

Das Verhältnis von Kohlenstoff zu Wasserstoff im Methanmolekül ist offensichtlich 1:4. Die Energie beim Verbrennen wird also auch vom Wasserstoff geliefert. Daher entsteht in Kraftwerken mit Erdgas pro Kilowattstunde auch nur etwa halb so viel CO2 wie in Kohlekraftwerken. Aber dennoch: In jedem Kilogramm CH4 stecken 750 Gramm Kohlenstoff, die letztlich bei der Verbrennung 2,75 kg CO2 produzieren! Ja, das ist genau das Zeug, dessentwegen Greta Thunberg ihre Reden vor der UNO hält und tausende Gleichgesinnter die Schule schwänzen müssen.

Noch schlimmer aber: Sollte besagter Stoff versehentlich unverbrannt in die Atmosphäre entweichen, etwa bei seiner Förderung, dann wirkt er 84-mal stärker als das Treibhausgas CO2; er ist sozusagen das ultimative Gift für unser Klima.

Und das soll „sauber“ sein? Wer weiß, die Situation könnte ja dieser kleinen Familienidylle ähneln: Die Geschwister kommen zum Abendessen und werden gefragt, ob sie sich gewaschen hätten. Der kleine Junge steckt die Händchen hoch und Mutter sagt: „Gut, komm zu Tisch“. Die Schwester aber petzt: „Stimmt nicht, seine Füße sind noch ganz dreckig“. Darauf wird sie von Mutti zurechtgewiesen: “Was sauber ist und was nicht, das bestimme immer noch ich“. Vielleicht ist das ja beim Erdgas ähnlich.

Null Emission?

Es gibt ja da irgendwie dieses Ziel in unserer Umweltpolitik von „Null Emissionen bis 2030 oder 2050“. Das wäre mit Erdgas kaum zu machen. Wenn wir dann aber keinen CO2-freien Atomstrom mehr aus dem Ausland importieren, sondern rund ein Drittel des Bedarfs im eigenen Lande aus Erdgas gewonnen wird, dann wäre die CO2-Bilanz vielleicht sogar schlechter als heute. Der Beitrag des CO2-Fußabdrucks pro Person würde sich durch Erdgas auf jeden Fall um gut eine Tonne erhöhen.

Anders ausgedrückt, man baut gerade an einer Vorrichtung, durch die jährlich 100 Millionen Tonnen CO2 dank fossiler, nicht nachhaltiger Brennstoffe importiert werden sollen. War das also das Ziel der Energiewende? Ein Spektakel, das die Bürger eine zwölfstellige Summe gekostet, das für die Verunstaltung von Landschaft, Flora und Fauna gesorgt, aber am CO2 nichts verbessert hat? Und nebenher müssen wir eine existenzielle Abhängigkeit von Russland akzeptieren!?

Unsere Kanzlerin denkt doch immer viele Schachzüge voraus, sie betrachtet die Dinge „vom Ende her“. Irgend etwas wird sich bei diesem Ende wohl gedacht haben.

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors Think-Again. Sein Bestseller „Grün und Dumm“ ist bei Amazon erhältlich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Schmidt / 30.01.2021

Die deutsche Statthalterin Roms ähm Washingtons in Berlin vertritt US Interessen, nicht deutsche Interessen. Und eines der fundamentalen US Interessen ist dass Deutschland und Russland sich niemals zusammen tun und gemeinsam den USA echte Konkurrenz machen. Es geht da um Geopolitik, nicht um Greta.

Karl Eduard / 30.01.2021

@Jochen Becker / 30.01.2021 Ja. Wasserleitungen sind auch eine Farce. Brunnen sind was Handfestes. Sehen wir uns bei der nächsten Therapiesitzung? Ich bin der im Napoleonkostüm. Und bringe bitte Deinen Spaten mit.

Gerald Pesch / 30.01.2021

Es gibt da diesen Stoff, der vor sehr langer Zeit im Inneren der Erde durch Zerfall riesiger Mengen organischer Substanzen entstand. /// Na das ist nur ein Narrativ. Auf Titan, dem Saturn-Mond, gibt es ganze Ozeane aus flüssigen Erdgas und die sind nicht durch den Zerfall von organischen Substanzen entstanden. Die Theorie des biotischen Ursprungs der Kohlenwasserstoffe ist nicht weiter haltbar, viel plausibler ist dass sie im Erdmantel permanent gebildet werden und an den Nahtstellen der Kontinentalplatten austreten. Damit ist das Gespenst vom “peak-oil” vom Tisch. Es wurde aber durch das CO2 Klimagespenst ersetzt um den Menschen weiterhin ein schlechtes Gewissen bei der Nutzung von Kohlenwasserstoffen einzureden. Am schlechten Gewissen lässt sich nämlich prächtig verdienen, das hatte die Kirche mit dem Ablasshandel schon vor 500 Jahren erkannt. Heute nennt sich das “EEG Umlage….”

Karola Sunck / 30.01.2021

Irgendwie dämmert es den Verantwortlichen in der Regierung, dass sie mit der sogenannten alternativlosen Energiewende große Sch…. gebaut haben und wollen ihr Versagen nun mit Gaskraftwerke kaschieren. Das beim Heizen mit Erdgas mehr CO 2 in die Atmosphäre gelangt als mit Atomkraft, wird geflissentlich übersehen. Die ganze Klimahysterie mit dem CO 2 hatte nur den Zweck, neue Steuern zu erfinden. ( Luftsteuer ) Das hat gut geklappt. Die Klimajünger, Freitagshüpfer und nicht zuletzt die neue Klimakönigin ,, Greta`` hat wunderbar mitgewirkt bei dieser neuen Steuerinzenierung. Jetzt geht die Angst vor einem möglichen Blackout um. Deshalb wurde vorsichtiger Weise, schnell, ohne großes Aufsehen, dass Netzabschaltungsgesetz (Spitzenglättung) verabschiedet. Nun sollen wir von russischen Gas abhängig gemacht werden. Putin freut es. Ist ihm aber auch egal. Wenn Europa es nicht will, verkauft er es eben den Chinesen. Vielleicht ist es aber auch besser so. Mit Russengas haben wir eine gute Alternative zum teureren Fracking-Gas mit Tankschiffen aus den USA. Außerdem sind in dieser Beziehung die Russen ein zuverlässiger Geschäftspartner. Und die politischen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland könnten so wieder um einiges verbessert werden. Die beste Alternative wäre natürlich Unabhängigkeit, durch eigene moderne Atomkraftwerke, aber da haben die linken und grünen Weltverbesserer, mit ihrer Vorsitzenden Merkel nicht mitgespielt und da die mächtige MSP mit von der Partie war, gab es diese schädliche, hirnverbrannte Energiewende, zum Nachteil der deutschen Bevölkerung!

Jochen Becker / 30.01.2021

Nordstream 2 ist in vielerlei Hinsicht eine Farce, die auf Lügen und Schwindel aufbaut. 1. wird sie unter dem Aspekt des menschengemachten Klimawandels betrachtet, der auf der unbewiesenen Hypothese beruht CO2 sei Schuld daran. 2. zeigt es, dass die Politiker keine Ahnung haben wozu die Energiewende gut sein soll. Jedenfalls geht es dabei nur angeblich um die “Klimakatastrophe”,sondern um den Umbau der Gesellschaft und die Abschaffung der Demokratie. Allerdings haben sie keine genaue Vorstellung davon, wie die postmoderne globale Gesellschaft aussehen soll. In ihrer Unfähigkeit drücken sie einfach mal auf den Großen Reset Knopf (nach mir die Sintflut). Jetzt wo sie feststellen, dass die Energiewende so nicht funktioniert suchen sie den Ausweg im Erdgas. 3. Die “existenzielle Abhängigkeit” vom bösen Russen ist ein schwachsinniges Argument, um die geopolitische Dominanz des US Imperialismus (der dem Untergang geweiht ist) aufrecht zu erhalten. Dabei wird ausgerechnet das umwelt- und klimaschädliche US Fracking Gas als Alternative gehandelt. Verlogener geht es nicht. Wenn die USA sich “Sorgen” um Europa machen, kann man davon ausgehen, dass sie ihre Profite und Interessen meinen. Ansonsten: “Fuck the EU” (Nuland). Die totalitären Green New Deal Befürworter sind die Faschisten und Stalinisten von morgen.

HaJo Wolf / 30.01.2021

Unsere Kanzlerin denkt doch immer viele Schachzüge voraus, sie betrachtet die Dinge „vom Ende her“.  - Diese knpserson kann denken? Klar, sozialistisch-faschistische Gleichmacherei, das kann diese Nägelfresserin denken, sonst nix, die ist sogar zu |Adjektiv von Dame| als angebliche Physikerin die Energieerhaltungssätze zu kennen. und das Ende? Ach, wär ds schön, das Ende von Merkel. Üblicherweise tanze ich nicht, auch nicht auf Gräbern. Aber es gibt Ausnahmen…

Oliver von Busse / 30.01.2021

Ich habe kein Problem Russland € 22Mrd. pro Jahr zu überweisen. Aber wie kann es sein, dass Im Mainstream tüchtig über Hr. Putin geschimpft wird, aber niemand ernsthaft fragt ob es richtig ist dem gleichen Herrn €22 Mrd. im Jahr zu überweisen? Ich finde die Pipeline gut, gleichzeitig sollte man aber ein paar neue AKWs bauen. Als taktische Reserve die Kohlekraftwerke weiter in Betrieb halten. Wind und Sonne behalten aber nicht weiter ausbauen, irgendwann ist jede Party vorbei! Schätze die Kosten wären überschaubar. Eine eigene Energieversorgung, das sieht man aktuell beim Impfstoff-Desaster der EU, ist und bleibt auf absehbare Zeit unverzichtbar. Befreiungsschlag! Gleichzeitig eine Grundsatzerklärung vor dem Europaparlament. Vorgetragen von dem deutschen Bundeskanzler: Liebe Nachbarn, wir sind seit dem Anfang der Zeit miteinander verbunden! Unsere gemeinsame Geschichte ist die großartigste und dramatischste die je erzählt wurde. Jetzt gilt es, für uns alle gemeinsam, nach vorne zu sehen. Wo wollen wir in hundert Jahren stehen? Meine lieben Freunde aus diesem Parlament, es wird Sie schmerzen was jetzt kommt. Sie benehmen sich nicht wie eine Mutter die die aktuelle Situation einschätzt. Sie benehmen sich nicht wie die Mutter, die sich Gedanken darüber macht wie Ihre Familie in der nächsten Generation aussieht. Sie benehmen sich nicht wie die Mutter, die versucht jedes Kind gemäß ihres Naturells zu fördern. Sie benehmen sich wie eine böse Tante die die Familie beherrschen will. Ein Kind, des älteste, hat sich von der Familie abgewandt. Lange Rede, kurzer Sinn. Ich bin der Kanzler und ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit. Mein Programm besteht aus drei Punkten. 1.) Wiedereinführung der Wehrpflicht für 18 Monate, alternativ 18 Monate sozialen Dienst. Verpflichtend für alle Bürger, weibl., männl., div., Migrationshintergrund, Flüchtling (nach genauer Prüfung) bis zu einem alter von 30 Jahren. 2.) Wiedereinführung der Kernenergie. 3.) Bundeshaushaltseinsparung von 25% Danke!

Rudhart M.H. / 30.01.2021

Wenn Kohlekraftwerke , die fast alle eine Kraft-Wärme-Koppelung haben, abgeschaltet werden , weil das eben so gewollt ist, muß man diese ersetzen, andernfalls fehlt nicht nur die elektrische Leistung, es fehlt dann auch die Wärmeenergie, die warmes Wasser und eine warme Wohnung sichert. Durch Zappelenergie kann man dies nicht garantieren, es sei denn , man befindet sich auf einem intellektuellem Niveau von Koboldinen und anderen Grün*-Innen , die in riesigen Netzspeichern leben. Atomkraft wird gerade ausgeschaltet und muß also auch noch ersetzt werden. Dann wollen wir auch noch elektrisch fahren. Ja, beim Gott-verdamm-mich-Herr-Pfarrer, wo in aller Welt soll denn die Energie herkommen? Durch Klatschen und Kniebeugen , zusammen mit der Frau Dr. der Physik ? Kann man ja mal versuchen ! Entweder man macht nun endlich die doppelte Wende beim Atom , oder es bleibt eben nur Gas bis auf Weiteres. Die Frage ist nur , ist Frackinggas übern Atlantik geshippert umwelttechnisch und versorgungssicher wirklich besser, obwohl es rund 1/3 teurer ist? Wir haben auch so schon die teuersten Energiepreise , dank unseres Eiskugelverkäufers Trittin, den man , wenn man in treffen sollte , das Maul mit Eiskugel stopfen sollte bis er selbst das Kotzen kriegt. Da kommt es ja auf weitere % beim Gas eigentlich dann auch nicht mehr an, egal wieviele Eiskugeln in den Trittin noch reingehen!

G. Böhm / 30.01.2021

Da, Da, Da. - Da kann der Autor debattieren wie er will, zum Schluß beißt die Maus keinen Faden ab, sondern die Energieträger für D-Land kommen, mangels eigener Fähigkeiten, von da, da oder von da. Jeder kann sich selbst die Quellen auf ein Blatt Papier malen. Geostrategische energiepolitische Entscheidungen sind somit überhaupt nicht einseitig und führen wohl ebenso nicht zu einseitigen Abhängigkeiten. Kommt das Gas nicht über Nordstream II, wird es über andere Verbundsysteme nach Westeuropa gepumpt. Warum unterschlägt der Autor das? Die Nutznießer anderer Wege sind bekannt und diese sind es wohl auch, die die Interventionen Dritter mit initiierten. Letztlich sind es die wirtschaftlichen Interessen dieser, deshalb halte ich die flache Diskussion über N II für ziemlich scheinheilig. Weiter: das CO², was im Verbrennungsprozeß entsteht, ist kein ausschließliches schädliches Umweltgift, sondern gleichermaßen Pflanzennahrung, somit kreislauffähig. Noch eine Frage an den Autor: Woher kommt der ‘Wirkungsfaktor’ 84 für Methan? Bisher war von einem Wert zwischen 20 - 30 die Rede!

Th. Wagner / 30.01.2021

@Markus Mertens: Lesen Sie mal die Statistiken. So abhängig werden wir nicht, wie die Propaganda uns weiß machen will! - Im Grunde genommen waren wir immer von Energielieferungen abhängig, weil das einzige was D hat, ist die Kohle. Deshalb waren der 1.+2. WK nicht zu gewinnen. Wenn Sie glauben, die Amis sind unsere Freunde - in der Politik kennt der Amerikaner keine Freunde. Dafür gibt es sehr viele Hinweise. Ohne die starke jüdische Lobby wäre Israel auch schon nicht mehr da. - Unterschied zum Russen: der Russe ist Geschäftspartner und kein Freund. Solange jemand zahlt, verkauft der Russe dahin. Bei den Amerikanern ist das verschleierter: die suchen Absatzmärkte und tarnen das als Freundschaft. Viele werden sich noch wundern über Biden. Dem wird der Wind stark ins Gewicht wehen, wenn es mit der Wirtschaft bergab geht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.04.2021 / 12:00 / 39

Sprache: Eine Lachnummer wird zur Geißel

Verständnis kommt daher, dass wir Zusammenhänge durchschauen. Dazu müssen wir zunächst wissen, was womit zusammenhängen soll. Nehmen wir beispielsweise Ihren Arzt, der eine MRT machen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.03.2021 / 06:00 / 55

Bananen in Alaska und deutsche Physik auf Feuerland

Länder haben manchmal ausgefallene Formen, etwa die eines Stiefels, der auf einen dreieckigen Fußball tritt, oder eines Koteletts namens „Down Under“. Welches Land aber sieht…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.03.2021 / 12:00 / 26

Anatomie eines Blackout

Im Februar wurde Texas von winterlichen Unwettern heimgesucht, welche die Stromversorgung lahm legten. Ein großer Teil des Staates war daraufhin ohne Elektrizität. Könnte so etwas…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.03.2021 / 06:00 / 49

Gruß aus der Arktis, prima Buffet, mir gehts gold

Es könnte sein, dass Sie dieses Jahr bei all dem Corona-Trubel einen wichtigen Termin übersehen haben: den 27. Februar, den Internationalen Tag des Eisbären. Er…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.02.2021 / 12:00 / 29

Klima: Rettung im Treibsand aus Angst und Ideologie

Sie kennen vielleicht diese Szene aus Wildwest-Filmen, wo ein Reiter samt Pferd in Treibsand gerät und wo das verzweifelte Rudern mit Armen und Beinen die…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 09.02.2021 / 06:15 / 83

Energiewende jetzt mit Geisterkraft

Wieder einmal wurde etwas eingeweiht, das deutsche Kompetenz in aktueller High-Tech demonstrieren soll: das „eFarm Projekt“ in Bosbüll, nahe der Grenze zu Dänemark. Bei dessen Eröffnung zeigten…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.01.2021 / 13:00 / 26

Corona-Politik: Simulation und Wirklichkeit

Für den 18. Oktober 2019 hatte das Johns Hopkins Center for Health Security, in Zusammenarbeit mit dem Weltwirtschaftsforum und der Bill and Melinda Gates Foundation, eine gutes Dutzend Auserwählte…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 21.01.2021 / 17:00 / 14

Wer rettet die Wissenschaft?

Wissenschaft ist eine anspruchsvolle Sache. Da gibt es zwar populär-wissenschaftliche Literatur, die dem Amateur die Illusion vermittelt, er könne mitreden, aber tatsächlich hat er keinen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com