Peter Grimm / 28.03.2018 / 14:00 / Foto: Sanofi / 11 / Seite ausdrucken

Nomen est omen: “Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt”

Wer in einer kommunistischen Diktatur aufgewachsen ist, wird sich vielleicht an ein zentrales Argument erinnern, mit dem einem in der Schule immer wieder die Überlegenheit der herrschenden Ideologie „bewiesen“ wurde: Der Marxismus-Leninismus sei die einzig wirkliche „wissenschaftliche Weltanschauung“.

Irgendwie erinnere ich mich beim Lesen einer Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Bundestagsfraktion der Linken an das Etikett „Wissenschaftliche Weltanschauung“, und das liegt nicht daran, dass die Linken als Erben der SED auch den Marxismus-Leninismus in ihrer Erbmasse hatten.

Die Anfrage bezog sich auf eine Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zum Aufbau eines „Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt“. Das klingt zwar ein wenig, als hätte sich George Orwell die Bezeichnung ausgedacht, aber in einem Land, in dem vor 15 Jahren Jahren ein „Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit“ beschlossen wurde, sollte man sich über solcherlei Behördenpoesie nicht mehr wundern. Lesen wir also zunächst in der Ausschreibung, was sich das Ministerium denn unter einem „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ vorstellt:

„Die Aufgaben und Zielstellungen des ‚Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt‘ umfassen im Wesentlichen die folgenden Aspekte: Identifizierung und interdisziplinäre Analyse der aktuellen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt relevanten gesellschaftlichen Trends und Entwicklungen sowie ihrer historischen Wurzeln. Zusammenführung und Weiterentwicklung bereits vorhandenen Wissens, insbesondere zu problematischen Aspekten gesellschaftlichen Zusammenhalts. Untersuchung und Operationalisierung des Begriffs ‚Gesellschaftlicher Zusammenhalt‘ mit dem Ziel der Entwicklung eines übergreifenden Konzepts sowie aussagekräftiger Indikatoren. Austausch und Aufbau von Kooperationsbeziehungen mit der Zivilgesellschaft und der politisch-administrativen Praxis. Maßnahmen der Politik- und Gesellschaftsberatung.“

Welcher Heimatbegriff gilt im Forschungsministerium?

Bei einem solch anspruchsvollen Aufgabenpensum ist für einfache Lösungen kein Platz. Es wird keine Empfehlung gegeben, dass Minister es unterlassen sollten, jene unzufriedenen Bürger zu „Pack“ und „Mob“ zu erklären, weil sie nicht damit einverstanden sind, dass die Zusammensetzung ihrer Gesellschaft durch Handeln bzw. Unterlassungen der Regierung dramatisch und nachhaltig verändert wird. Auch eine Empfehlung an Bundespräsidenten, dass es wenig hilfreich ist, Teile des Landes zum „dunklen Deutschland“ zu erklären, wäre für ein solch differenziert arbeitendes Institut zu simpel.

Das heißt nicht, dass die geplante Einrichtung nicht auch brisante Themen anpacken würde. Die Linke hat eine heikle Passage entdeckt:

„Durch Mobilität – räumlich, im Lebenslauf und im Generationenwechsel – und inner-gesellschaftliche Diversität werden Zugehörigkeiten zu einer Region (‚Heimat‘), einer sozialen Schicht oder einer Herkunft (Milieu) relativiert.“

Nur auf den ersten Blick sieht es nämlich so aus, als müsste auch jeder Linke dem zitierten Satz zustimmen können. Entscheidend aber ist, dass das Ministerium den Begriff Heimat – der ist doch beinahe rechts, oder? – in den wissenschaftlichen gesellschaftlichen Zusammenhalt einführt. Da müssen die Genossen doch mal nachfragen:

„Wie definiert das Bundesforschungsministerium den Begriff „Heimat“, und welchen Heimatbegriff legt das Bundesforschungsministerium der Ausschreibung mit welcher Begründung zugrunde?“

Und weil das heutzutage eine wirklich brisante Frage ist, halten wir besser kurz den Atem an, bevor wir die regierungsamtliche Definition lernen:

„Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verwendet den Begriff „Heimat“ im Kontext der genannten Ausschreibung als sozialwissenschaftliches Konstrukt, dessen Ausdifferenzierung der Wissenschaft obliegt.“

Warten auf die Ausdifferenzierung

Regierungsamtlich betreute Wissenschaft wird uns also ausdifferenziert die Heimat erklären. Bis dahin warten wir geduldig und verlangen besser von niemandem der zahlreich zu uns Gekommenen und noch Kommenden, dass sie sich an völlig unwissenschaftliche Regeln und Gepflogenheiten halten, die noch nicht richtig ausdifferenziert wurden. Wenn etwas nicht differenziert betrachtet werden muss, dann sind es all die Zuwanderer, die man pauschal Flüchtlinge oder Geflüchtete nennen soll, damit der gute Ruf der Araber, Afrikaner und Afghanen möglichst wenig durch die Glücksritter, Diebe, Gewalttäter oder Islamisten in ihren Reihen leidet.

Das Institut, das ganz wissenschaftlich Heimat und gesellschaftlichen Zusammenhalt sezieren soll, muss selbstverständlich höchsten Qualitätsstandards genügen. Es ist gut, dass die Linken da genauer nachfragen, denn wer kennt sich in Sachen wissenschaftlicher Weltanschauung besser aus. Also die Frage lautet:

„Welche Kriterien gelten für den Nachweis der in der Ausschreibung geforderten „wissenschaftlichen Exzellenz“, und welche Stelle in und/oder außerhalb des BMBF definiert diese auf welcher Grundlage (bitte unter Angabe und Begründung aller Kriterien, die für den Nachweis bzw. die Beurteilung wissenschaftlicher Exzellenz herangezogen werden)?

Auf diese konkrete Frage ist vor allem die Kürze der Antwort des Ministeriums verblüffend:

„Die Bewertung „wissenschaftlicher Exzellenz“ wird durch ein unabhängiges Expertengremium vorgenommen.“

Wenn es die Parlamentarier genauer wissen möchten, dann können sie ja nachfragen. Das war schließlich nicht die erste parlamentarische Anfrage zur Institutsausschreibung. Auch wenn die letzte zitierte Antwort vielleicht etwas unbefriedigend sein mag, so ist es doch schön, zu wissen, auf welch hohem Niveau sich die Bundesregierung um den gesellschaftlichen Zusammenhalt kümmert. Da soll noch einer sagen, die Worte der Kanzlerin, ihre Regierung wolle die Spaltung der Gesellschaft überwinden, seien nur Floskeln. Beruhigt können sich die Menschen, die schon länger hier leben, den gemütlichen Gepflogenheiten ihres sozialen Konstrukts hingeben und entspannt auf die wissenschaftliche Ausdifferenzierung ihrer Identität warten. Prost!

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: Sanofi

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert Sommer / 28.03.2018

Dieses Institut käme doch gerade recht. So könnten die zwischenzeitlich wieder eingeführten Demonstrationen des Staates, nebst kostenlosem Shuttle-Service gegen seine aufbegehrenden, demonstrierenden Gegner -wie jüngst von Frau Dreyer in Kandel-  noch zielgerichteter und finanziert und gesteuert werden. Schlägertrupps wie die Antifa wäre nicht mehr nur auf die Gelder aus dem Familienministerium angewiesen, sondern könnte im Sinne der staatlich verordneten “Zivilcourage” von dort aus direkt organisiert die bösen Anti-Merkel-Demonstranten -wie jüngst in Hamburg geschehen- geordnet ins Koma prügeln. Nach Netzdurchsetzungsgesetz und Heimatministerium ein weiterer bedeutender Schritt in Richtung des besten Deutschland das wir jemals hatten. Bei auftretenden Risiken und Nebenwirkungen flüchten Sie bitte in die Freiheit, denn der antifaschistische Schuztwall dürfte wohl auch bald wieder Realität werden.

Gerd Koslowski / 28.03.2018

Von wissenschaftlicher Exzellenz ist die Rede, also wird man vermutlich die Institutsleitung an Herrn Dr. Jongen herantragen.

Rupert Drachtmann / 28.03.2018

Pfui Teufel ! Angeführt von einer Schar identitätsloser Politiker ! Angeführt von Schwächlingen. Peinlich nur noch peinlich ! Nein ekelhaft ist das !

Jens Fredrich / 28.03.2018

1984 gab es bei George Orwell ein Wahrheitsministerium und um die Wahrheit war es dort nicht ganz so gut bestellt. 2018 haben wir ein Heimatministerium und ein Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt. Um beides mache ich mir spätestens jetzt große Sorgen.

Wolf-Dietrich Staebe / 28.03.2018

Ich bewerbe mich. Und wehe, ich kriege den Job nicht! Dann klage ich nach dem AGG!

Dirk Jungnickel / 28.03.2018

Gut, dass hier wieder einmal regierungsamtlicher Schwachsinn an eine   breitere Öffentlichkeit gelangt, auch wenn es der Linken darum ging, nach Art der Trüffelschweine neurechtes Gedankengut zu erschnüffeln. Wer HEIMAT als sozialwissenschaftliches   KONSTRUKT bezeichnet, das der wissenschaftlichen Ausdifferenzierung bedarf,  muss wahrlich von allen guten Geistern verlassen sein und fern der Heimat dahin vegetieren.  Konstrukt ist bekanntlich ein theoretischer, kein empirischer Sachverhalt ! Wenn das BMBF heimatlose Anwandlungen hat, dann ist ihm nicht zu helfen. Dem Erfinder solcher Definitionen möglicherweise aber mit einer kalten Dusche o. ä. Begriffe wie Schicksal, Volk, Güte, Liebe oder eben Heimat entziehen sich der Definition.  Man trägt sie im Herzen. Oder eben nicht.

Heiko Stadler / 28.03.2018

Sollte sich mal ein linker Mob vor meinem Haus versammeln und mit Pflasterseinen die Fensterscheiben einwerfen, so werde ich ein unabhängiges Expertengremium einberufen, das die inner-gesellschaftliche Diversität mit höchsten Qualitätsstandards diskutiert.

Gabriele Schulze / 28.03.2018

“Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt” - das klingt erstmal seltsam verstaubt, wilhelminisch. Und dann - nur mal so gesponnen - könnte es doch Wegbereiter für ein Propagandaministerium sein, dieses Mal ein republikanisches.

Wolfgang Richter / 28.03.2018

Da werden wieder weitere Nebelkerzen zur Betreuung der noch an die Regierungsverantwortlichen im Lande Glaubenden gezündet, verbunden mit der für Parteiläufer positiven Möglichkeit, einen weiteren Versorgungsposten zu ergattern. Da der Kreis der sich dem Glauben an die Richtlinienkompetenzler Verweigernden offenbar zunehmend größer wird, düfte dieses Projekt genauso eine Steuern finanzierte Totgeburt werden, wie die jüngst vorgenommene Aufnahme des Begriffs “Heimat” in ministerielle Ordnungsfelder. Damit dürfte niemand mehr zu täuschen sein, der sich dem “Betreuten Denken” der selbst ernannten Eliten bereits entzogen hat, bzw. an der Schwelle dazu steht. Schade um das schöne Geld. Das Vorgehen liegt für mich auf der selben Ebene wie vdL’s aktuelles Tun und Treiben: Sie bekommt zwar kein funktionsfähiges Material für die Bundeswehr geregelt, verkauft auf mit salbungsvollen Worten, medial wohl- wollend gefördert, der Öffentlichkeit den erforderlich zu wandelnden Blick auf das Traditionsdenken der Soldaten. Toll und sicher so was von wichtich.

Karla Kuhn / 28.03.2018

„Wie definiert das Bundesforschungsministerium den Begriff „Heimat“, und welchen Heimatbegriff legt das Bundesforschungsministerium der Ausschreibung mit welcher Begründung zugrunde?“ „Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verwendet den Begriff „Heimat“ im Kontext der genannten Ausschreibung als sozialwissenschaftliches Konstrukt, dessen Ausdifferenzierung der Wissenschaft obliegt.“  HEIMAT ist für mich der Ort, wo ich geboren bin, wo ich meine Wurzeln habe, auch wenn ich seit Jahren nicht mehr dort wohne und wo ich eine ethische und kulturelle Erziehung durch meine Eltern genossen habe !! Von mir aus kann das neue Konstrukt, für das wahrscheinlich wieder der Steuerzahler aufkommen muß herausfinden was es will, meine Definition von Heimat lasse ich mir bestimmt nicht nehmen und ich finde es völlig überflüssig, daß ein “Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt”  ins Leben gerufen werden soll. WER hat denn angefangen die Gesellschaft zu spalten ??  Darüber sollten Merkel und Co. mal nachdenken. Ich für meinen Teil habe mich bis August 2015 nicht “gespalten” gefühlt !!  Die Regierung soll die wirklich wichtigen Themen wie Zuwanderung und Energie anpacken. Die brennen vielen Menschen in Deutschland auf den Nägeln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 23.11.2019 / 13:00 / 13

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (4)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre…/ mehr

Peter Grimm / 20.11.2019 / 10:30 / 4

English version: Berlin – No genius loci for Tesla

By popular request our contribution "Kein Genius Loci für Tesla" here also in english language:  Higher consecrations for the new Tesla plant are certainly highly…/ mehr

Peter Grimm / 14.11.2019 / 14:30 / 6

Kein Anschluss in Berlin

Manchmal fragt man sich, ob diese ewige Nörgelei über das Land Berlin als failed state der Bundesrepublik nicht etwas überzogen ist. Als Leidtragender am Nichtfunktionieren…/ mehr

Peter Grimm / 11.11.2019 / 15:30 / 35

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (3)

Gelegentlich werden an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland gewürdigt. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande oft, in bestimmten Meldungen ihre Konsumenten…/ mehr

Peter Grimm / 11.11.2019 / 06:25 / 65

Lametta zur Halbzeitpause

Die – nach Umfragewerten – kleinste „Große Koalition“ die es je gab, hat – nach den Worten der Übergangs-SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer – einen sozialpolitischen Meilenstein…/ mehr

Peter Grimm / 10.11.2019 / 13:00 / 37

Mathe, Mike und Mehrheit

Der Thüringer CDU-Landeschef und Wahlverlierer Mike Mohring scheint ein eher wechselhaftes Verhältnis zur Mathematik zu haben. Oder treiben ihn ganz spezielle Pläne um, wenn er…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2019 / 17:30 / 54

Der Genosse Professor ermittelt

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach schlägt Alarm, weil die Arbeitsbelastung der Bundestagsabgeordneten zu hoch sei. Lange Sitzungen, inhaltliche Arbeit und die Planung der kommenden Wochen –…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2019 / 06:14 / 75

Eine Grenzöffnungs-Zeitreise

Die Grenzen öffnen und Millionen Menschen strömen ins Land. Viele kommen, um zu bleiben. Und wie reagieren insbesondere die weltoffenen Parteien? So wie wir es…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com