Bernhard Lassahn / 21.01.2010 / 15:10 / 0 / Seite ausdrucken

Noch Fragen?

Das Plakat hat sich offenbar als Renner erwiesen, Sie können es nicht mehr bestellen, es ist vergriffen, aber angucken können Sie es, falls Sie es nicht schon gesehen haben: Eine Frau mit Kopftuch und dem Text: “Diskriminierung? Gebürtige Türkin, Muslimin, Kopftuchträgerin und Frau… Noch Fragen?”

Ja. Habe ich. Aber erst möchte ich bemerken, dass mir der Ton unfreundlich vorkommt. Das „noch“ in „noch Fragen?“ legt nahe, dass bereits Fragen gestellt und auch beantwortet wurden, als wäre jemand so tollpatschig gewesen und hätte ganz dumm gefragt: „Entschuldigung, sind Sie vielleicht zufällig eine Frau und ist das, was sie da umhaben, womöglich ein Kopftuch?“ Gut: Die Antwort wissen wir.

Wir wissen aber nicht, ob die abgebildete Frau versteht, in welchem Kontext diese Formel bei uns so gerne benutzt wird – nämlich so, als erwarte man sowieso keine Antwort mehr. Ein patziges „Noch Fragen!“ hat dann den Charakter von „Basta!“ Fragen kommen danach nicht. Es gibt eine berühmte Ausnahme. Das war - lang ist es her - auf der Pressekonferenz, bei der Sophia Loren in Hollywood als schönste Frau der Welt vorgestellt wurde und der Moderator mit der Schlussbemerkung „Gibt es noch Fragen?“ den Fototermin beenden wollte. Da meldete sich Groucho Marx: „Wie heißt die Hauptstadt von North Dakota?“

Ich habe eine andere Frage. Und eine Zusatzfrage. Meine Frage: Gehört diese Frau womöglich zu den Müttern, die ihren Töchtern untersagen, in der Amerika Gedenkbibliothek Hausaufgaben zu machen? Da gibt es in der Kinderabteilung einen halb offenen, extra dafür eingerichteten Raum. Das Problem: Es gibt nicht nur diesen Raum, es gibt dazu auch studentische Hilfskräfte zur Betreuung - und unter denen könnten Männer sein.

Vielleicht gehört sie gar nicht zu diesen Müttern, die solche Hilfskräfte - sofern sie männlich sind - ablehnen, aber vielleicht kann sie mir sagen, was sie davon hält. Vielleicht kann mir auch die Antidiskriminierungsstelle helfen: Soll man diesem Wunsch nachgeben und - wie gefordert - eine „männerfreie“ Zone einrichten oder nicht? Ja oder nein?

Nein! Denn: Das Motto der Aktion ist Vielfalt. Zur Vielfalt gehören auch junge Männer. Die Bibliothek ist ein öffentlicher Raum, in dem keine geschlechtsspezifische Apartheit herrscht. So ist das bei uns. Basta. Außerdem kommen die Mädchen gerade aus der Schule, wo sie sowieso mit Jungen und männlichen Lehrern zu tun haben.

Ja! Denn: Gerade die Kopftuch tragenden muslimischen Mädchen verdienen unser besonderes Entgegenkommen. Das sind wir ihnen schuldig, auch wenn wir dabei auf lieb gewonnene Traditionen verzichten müssen. Schließlich haben wir in unserer offiziellen Frauenpolitik auch eine Tradition der Ausgrenzung von Männern - angefangen von Frauenparkplätzen, Leseecken und Computerkursen „nur für Mädchen“ bis hin zum Girls’ Day, an dem durch die Abwesenheit von Jungs den Mädchen ein Aha-Erlebnis verschafft wird und sie sich plötzlich für Berufe begeistern, in denen Männer dominieren.

Ich habe eine Meinung dazu. Ich halte das Ansinnen, eine exklusive Mädchen-Hausaufgabenbetreuung durchzusetzen für eine Diskriminierung, die in beide Richtungen wirkt: Die Mädchen werden verängstigt und sollen künstlich aus der Gesellschaft herausgehalten werden, die männlichen Studenten wiederum werden allein aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit in einer Weise benachteiligt, die dem Grundgesetzt widerspricht. Doch was meint die Antidiskriminierungsstelle dazu?

Ich frage sie hiermit. Wenn sie mir nicht antworten, wird sich mein Verdacht erhärten, dass dieses „Noch Fragen?“ als Abwürgen von Fragen gemeint ist und nicht als Einladung zum Diskurs.

Meine Zusatzfrage: Heißt es „Muslimin“ oder „Muslima“? Der Sprachgebrauch auf der Seite der Regierung ist da nicht eindeutig.

Auf eine Antwort bin ich gespannt. Dann verrate ich auch, wie die Hauptstadt von North Dakota heißt. Mit freundlichen Grüßen!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 10.05.2022 / 16:00 / 28

„Pandamned“ – der Film zur Pandemie

Der Film kommt just zur rechten Zeit: Die allgemeine Panik macht gerade eine Frühlings-Pause, wir können ein wenig verschnaufen und uns besinnen. Das müssen wir auch, um…/ mehr

Bernhard Lassahn / 06.01.2022 / 06:15 / 152

Wie würden Nazis heute reden?

Mit der Sprache fängt es an. Sie ist ein Frühwarnsystem, das leicht nachvollziehbar herannahende Fehlentwicklungen in einer Sprachgemeinschaft anzeigt. Hier, ganz besonders hier, ist die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.12.2021 / 14:00 / 15

Impf-Lektüre: Der falsche und der echte Tucholsky

Es kursiert ein Pro-Impfung-Gedicht, das Kurt Tucholsky zugeschrieben wird, jedoch aus der Feder eines Titanic-Autors stammt. Der echte Tucholsky hat jedoch tatsächlich einen Satire-Text über…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2021 / 10:00 / 6

Weihnachten mit Käpt’n Blaubär: Das „Wal-Versprechen“

Es ist Heiligabend und Käpt'n Blaubär spinnt mal wieder Seemannsgarn. Heute erklärt er den Bärchen und Hein Blöd, was man ein „Wal-Versprechen“ nennt. Kommt uns…/ mehr

Bernhard Lassahn / 17.12.2021 / 10:00 / 9

Mut zur Angst

Ein Rat von Günther Anders Heute ist der 29. Todestag von Günther Anders, der am 17. Dezember 1992 in Wien gestorben ist. Nun ja –…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.10.2021 / 06:10 / 87

Inhalte überwinden!

Inhaltshinweise sind eine neue Bezeichnung für Trigger-Warnungen, durch die empfindliche Personen, die eventuell unter einem Trauma leiden, vorgewarnt werden. So wie jetzt an der Uni…/ mehr

Bernhard Lassahn / 29.04.2021 / 06:10 / 36

Zwei Corona-Hits: Mittanzen und aus der Reihe tanzen

„Danser encore“: Leben ist TanzDieses Lied verbreitet sich wie … wie … wie … mir fällt da gerade kein passender Vergleich ein. Es verbreitet sich…/ mehr

Bernhard Lassahn / 25.04.2021 / 06:10 / 51

Wollt ihr die totale Lieblosigkeit?!

Marilyn Monroe soll einst zu Albert Einstein gesagt haben: Wäre es nicht wunderbar, wenn wir Kinder hätten?! Denken Sie nur: Ihre Intelligenz und meine Schönheit!?…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com