Rainer Bonhorst / 25.07.2019 / 16:30 / Foto: Tim Maxeiner / 11 / Seite ausdrucken

Noch ein Stück Textil-Politik

Nach dem Rock-Ruck, den AKK als frisch vereidigte Verteidigungsministerin in Deutschland erzeugt hat, gab es nun schon wieder ein vielsagendes Stück Textilpolitik. Diesmal sind zwei Männer unter der Juli-Sonne die Hauptfiguren: die Ministerpräsidenten Kretschmann (Baden-Württemberg) und Söder (Bayern). Die beiden haben beschlossen, der Power-Frau in Berlin die geballte Männer-Power der Südschiene entgegen zu halten. Die zwei Reichen aus dem Süden wollen den Armen im Norden, ob die nun sexy sind wie die Berliner, oder Heidschnucken wie die Niedersachsen, mal daran erinnern, wer die deutsche Wirtschaftsmaschine am Laufen hält.

Neben diesem Süd-Nord-Scharmützel hat sich am Bodensee ganz nebenbei ein parteipolitisches Kämpfchen in textiler Gestalt entwickelt. Bei dem freundschaftlichen Treffen trat der Grüne Winfried Kretschmann im gedeckten Anzug, gutbürgerlich gesteigert durch weißes Hemd und dezente Krawatte  kontrastreich neben seinen bayerischen Kollegen. Der CSU-Mann Markus Söder zeigte sich ohne Jackett im blauen, kurzärmeligen Polo-Shirt zur legeren Freizeithose.

Was sagt uns dieser Kontrast politisch? Vielleicht gar nichts. Vielleicht aber doch was. Nämlich dies: Die Grünen, auf ihrem Vormarsch ins bürgerliche Lager, setzen immer mehr auf das Symbol ihrer bürgerlichen politischen Zukunft, auf den Anzug und auf ihren prominentesten Anzugträger. Die CSU, auf ihrer Jagd nach Grünen-Wählern, zeigt sich immer cooler und überholt die Grünen an textiler Lockerheit.

Haben wir am Bodensee eine einmalige Bekleidungs-Konfrontation erlebt? Oder war dies nur der Anfang eines textilen Wahlkampfes? Ich möchte nicht ausschließen, dass demnächst ein CSU-Politiker in Jeans und Sneaker (früher: Turnschuhe) ans Rednerpult tritt, während ihn Vizepräsidentin Claudia Roth im grauen Kostüm zur Ordnung ruft.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Detlef Dechant / 25.07.2019

Ich erinnere mich noch gut an die 1980er Jahre, meine Anfänge in der politischen Arbeit. Da sagte mir ein Freund nach einem Besuch bei einem Parteitag der Grünen, er hätte noch nie so viele Rolex-Träger auf einer politischen Veranstaltung gesehen wie dort. Und wer erinnert sich noch daran, als BMW den Grosskopferten der Grünen Autos zur Verfügung stellte, die diese dann bei Psrteiveranstaltungen schamvoll um die Ecke parkten und den Rest des Weges zu Fuß gingen?!

Claudius Pappe / 25.07.2019

Nein, Claudia Roth mit Kopftuch im Bundestag ( war da nicht mal was ?)  Claudia Roth mit Burka und wir wissen endgültig wo wir sind. Claudia Roth und die Kasner im Burkini.

sybille eden / 25.07.2019

Die Grünen sind halt CLOWNS und können sich gut verkleiden !

Peter Zentner / 25.07.2019

Solange die CSU-Barden beiderlei Geschlechts nicht in ihren Krachledernen vor die Kameras treten und lauthals die Bayernhymne (“Gott mit dir, du Land der Bayern”) schmettern, werden sie dünne Wählerlüfterln atmen. Sowohl daheim als auch in anderen Bundesländern. Das Urige schlägt stets, auf längere Sicht zumindest, das zeitgeistig Angepasste. Aber sie ziehen es halt vor, der süßen kleinen Lena, dem Herrn Hofreiter et al. die Füßerln zu küssen. Die Armutschkerln (man verzeihe mir den Austriazismus, pittäh) können halt keine Reinkarnation von Franz Josef Strauß aufbieten. Was die Grünen, die Doppellinken und sogar die ebenfalls ergrünte CDU sehr erfreut.

Cormelius Angermann / 25.07.2019

Die Grünen können sich kleiden wie sie wollen, aus jedem Knopfloch kriecht die linksreaktionäre totalitäre Denke dieser Linksfaschisten. Auch Adolf und seine Mannen waren ordentlich gekleidet, im Anzug mit Krawatte. DAS ist kein Zeichen für Anstand und Charakter.

Dirk Jungnickel / 25.07.2019

Fehlt nur noch die Kanzlerin auf dem Grünen Hügel in Jeans und grünem Blazer !

Karla Kuhn / 25.07.2019

Das ist an den Haaren herbeigezogen. Kretschmann sieht nun mal nur im Anzug einigermaßen solide aus, jedenfalls für mich. Der fast zwei Meter Mann Söder drückt allein durch seine Statur seinen Machtanspruch aus, auch ohne Anzug.  Abgesehen davon, Habeck sieht meistens unausgeschlafen, mit wirren Haaren und Kleidung wie von der Caritas aus. Bärboeck verkörpert für mich die typische hausbackene Mutti der 50ziger Jahre,die Reklame für das Essen ihres Ernährers macht. Diese beiden Grünen haben für mich weder Charme noch Charisma. Kretschmann, der auch gut als Gartenmitarbeiter durchgehen könnte, hat da schon eine gewisse Ausstrahlung.  Jedenfalls wirkt er auf mich humoriger und bodenständiger als alle anderen Grünen zusammen.  Vielleicht erinnert sich noch jemand an den Taxifahrer ohne Ausbildung und ohne Benehmen, der seine untersetzte Figur nicht gerade in Designer Klamotten präsentierte. Erst als er Außenminister und zusehends dicker wurde, trug er einigermaßen passende Anzüge und Schuhe. “...Vizepräsidentin Claudia Roth im grauen Kostüm zur Ordnung ruft.”  Egal WAS Roth auch anhat, auf mich wirkt alles gleich abstoßend.

Bernhard Maxara / 25.07.2019

Mit mehr Spannung noch warte ich auf den ersten grün/gelb/rot/schwarzen Bundestagsabgeordneten im Kevin-Alter, im Fahrrad-Outfit mit Helm und Nuckelflasche ans Pult tretend, vielleicht das hohe Haus mit schokoladeverschmiertem Maul zum Hüpfen auffordernd.

Ernst Dinkel / 25.07.2019

Es soll angeblich Grüne geben, die es vom Turnschuh-Taxifahrer zum “Elder Statesman“ im feinen Maß-Zwirn mit Wampe gebracht haben. Andere haben angeblich mal eine fünftklassige Band bis zum finanziellen Exitus gemanagt und schwingen heute das Glöckchen im Bundestag. Kretsche hat halt auch seine Sturm- und Drangzeit hinter sich. So what? Grün ist die Farbe der Überraschung und der Flexibilität. Muss man anerkennen, kann nicht jeder. Und irgendwas müssen sie ja auch können.

beat schaller / 25.07.2019

Am Besten einfach nur in Vollkornslip und BH dort wo nötig, dann weiss man was Man(n) / Frau hat. Das wäre wenigstens einmal eine Lachnummer im Bundestag. Da kann auf jeden Fall noch vieles kommen, wenn man nur schon die letzten zwei Wochen durch zappt. Keiner würde es glauben und trotzdem ist es so. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 05.12.2019 / 16:00 / 18

Einen Tod müssen wir sterben

Zu den schönen, makabren Traditionen gehört es, mit dem Tod Scherz zu treiben. Da mache ich gerne mit. Denn ich stehe vor der schwierigen Entscheidung,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.12.2019 / 16:40 / 13

SPD: Zum linken Glück fehlen die Grünen

Was nun, liebe SPD? Das neue Führungs-Duo, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das, dem AKK-Beispiel folgend, hier Eskwabor genannt werden soll, steht vor einer Jahrhundertaufgabe.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.11.2019 / 06:23 / 24

Unser Paradies der falschen Vögel

In grauer Vorzeit, in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, hat der heute wenig gelesene Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer einen kleinen, aber feinen Roman geschrieben, der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2019 / 12:00 / 22

Brüssel als Wahlhelfer für Boris

Beliebt ist Boris Johnson in Brüssel ja nicht. Schon als Korrespondent für den Daily Telegraph hat er das Europäische Establishment mit seinen frechen und nicht immer akkuraten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.11.2019 / 11:00 / 45

Ausgrechnet dieser Ronald! Warum nicht Barack und Michail?

Mick Jagger und seine rollenden Steine haben recht: You can't always get what you want. Die Briten dachten bei Ihrem Rock-Gesang zwar nicht an Osteuropa,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.10.2019 / 16:00 / 27

So Flasche leer kann doch kein ausgewachsener Politiker sein

Für einen notorischen Humoristen, der sich bei passender Gelegenheit auch mal an den Rand des Zynismus heran wagt, sind die Thüringer Landtagswahlen, ihr Ausgang und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 21.10.2019 / 10:00 / 13

Beim Brexit geht es jetzt um das No-Bra-Problem

Die britische Demokratie hat wieder mal zugeschlagen. Wieder hat sich das Unterhaus mehrheitlich, wenn auch nur vorläufig, gegen die Verabschiedung eines Bye-Bye-Vertrags mit Brüssel entschieden.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.10.2019 / 11:00 / 22

Eine messerscharfe Bayernkunde

Aus aktuellem Anlass, und weil ich eine Schwäche für Auslandsberichterstattung habe, biete ich hier eine kleine Bayernkunde an. Klein ist die Bayernkunde, weil sie mir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com