Archi W. Bechlenberg / 19.07.2020 / 06:20 / 16 / Seite ausdrucken

Noch ein Herz für Frauen

Gegen die heutigen Zustände anschreiben ist, wie auf einem Bahnsteig stehen und dem abgefahrenen Zug hinterher schimpfen. Mit vollem Recht, hat er sich doch nicht an den Fahrplan gehalten. Doch auch wenn die Umstehenden applaudieren und deine drastischen Worte und wohlformulierten Schmähungen, die du dem irren Lokführer und seinen außer Kontrolle geratenen Kontrolleuren nachschleuderst, loben: Jetzt ist er eben weg. Und laut Fahrplan war es der letzte Zug; in etwa 20 Jahren soll eine Kamelkarawane vorbeikommen, aber das ist noch nicht ganz raus.

Ich sitz' in meinem Bonker, über mir drei Meter Stahlbeton, ich habe Kater Django und genug Whisky, kurz: ich bin abgetaucht in die innere Emigration. Ich muss das immer mal wieder betonen, denn gewisse Äußerungen meinerseits lassen manche aufmerksamen Leser vermuten, dass ich nicht wirklich konsequent bin in meiner Absicht, die Undinge des Lebens gänzlich unbeachtet und -kommentiert zu lassen. Ja, es stimmt, zu manchen Irrwitzigkeiten zu schweigen, fällt mir selbst dann schwer, wenn ich nur noch Überschriften und Kurzmeldungen wahrnehme. 

Es ist aber auch schwer! Beim besten Willen, selbst ich kann nicht schweigen, wenn Wald-Rambo Ernst-August von Hannover, sollte es ihn einmal nach Mallorca verschlagen, tatsächlich seit dieser Woche gezwungen ist, auf dem Ballermann vor den verschlossenen Türen der dort so beliebten und gemütlichen Jausenstationen zu stehen und dabei auf der Straße eine Pestmaske zu tragen! Das ist ja nicht einmal in Berlin Neukölln der Fall, als wäre es da nicht schon so gefährlich genug. 

Der Bierkönig bleibt für alle zu, für Peter Wackel, für Mickie Krause und auch für Ernst-August; da kann man noch so sehr der zweitälteste lebende männliche Nachkomme König Georgs III. von Großbritannien und Irland sein und womöglich gar kein Interesse daran haben, die stillen Alpenwälder zu verlassen. Nein, zu so etwas kann ich nicht schweigen. So beginnen Weltkriege. Deutsche und britische Mallorca-Fans tun sich zu einem Zweckbündnis zusammen, stellen eine Kriegsflotte auf (die Briten mit Schiffen, die Deutschen mit Beratern) und kommen auf dem Weg Richtung Balearen bei Trafalgar einem NGO-Schlepper in die Quere, auf dem gerade die Pest unter den dreiundfünfzig minderjährigen Knaben an Bord wütet... Man mag sich das gar nicht weiter ausdenken. Zudem die Mallorquiner eine Invasion, die sie aus dem spanischen Masken-Joch befreit, vermutlich begrüßen würden, immerhin spielen „sich dort, wo sonst schon zu früher Stunde Tänzerinnen leicht bekleidet Kunden anlocken und die Gäste einen über den Durst trinken“, derzeit bewegende Szenen ab. (Express). 

Wie die Erdmännchen im Zoo, wenn man sie bei Regenwetter besucht 

Für Düsseldorfer immerhin gibt es einen kleinen Trost: Königsallee statt Bierkönig. „Dort war es letztes Wochenende völlig überfüllt, und die Menschen mussten draußen keine Maske tragen – im Gegensatz zu Mallorca“ klagen Insel-Urlauber, die in Erwartung von Ramba Zamba nach Malle gejettet waren und dort nun vor verschlossenen Türen stehen. Mit ein wenig Glück wenigstens zusammen mit den leicht bekleideten Tänzerinnen, die sicher für jede Abwechslung dankbar sind, so wie die Erdmännchen im Zoo, wenn man sie bei Regenwetter besucht. 

Wer hat nur gesagt „Ich bin am konsequentesten in meiner Inkonsequenz“... ich komme gerade nicht drauf. Groucho Wilde? Oscar Marx? Nun, ganz so schlimm ist es bei mir ja nicht, aus den Niederungen des Weltgeschehens halte ich mich sowohl als Interpret wie als Kommentator schon länger wirklich konsequent heraus. Ob man drüber schimpft und schreibt, es ändert ja doch nichts mehr. Wussten Sie eigentlich, dass laut Meinungsforschungsinstitut „Forsa“ die meisten deutschen Männer von Sex mit Lena Meyer-Landrut träumen? Lena Meyer-Landrut ist ein dünnes, knochiges Mädchen, das mal was mit Singen gemacht hat, und dass ausgerechnet sie die feuchten Träume von repräsentativ befragten 1.000 Männern beherrscht, ist mir ein völliges Rätsel. Zumindest die liierten Männer dürften nach einer Nacht mit Lena in mehrfacher Erklärungsnot stecken. Sie müssten der Gefährtin (die vermutlich heimlich von Sex mit Elyas M'Barek oder irgend einem anderen Fußballer träumt) nicht nur den „Lena’s Love Collection Lippenstift“ (gibt es insgesamt 6 verschiedenen Farbnuancen) auf T-Shirt, Hemd oder Boxershorts erklären, sondern auch die blauen Flecken, die mann sich im Clinch mit dem zarten Wesen zweifelsfrei stoßen würde. Bei mir erwacht jedenfalls nicht der Sexual-, sondern der Fütterungstrieb, wenn ich das dünne Mädchen sehe. Den repräsentativ befragten 1.000 Männern empfehle ich mal einen Blick in die britische Knallpresse, da findet man en masse leichtbekleidete Damen, die deutlich mehr auf den Rippen haben.

Ich schweife ab; eigentlich will ich ja heute zum inzwischen dritten Mal etwas über bemerkenswerte weibliche Stimmen schreiben, und bisher noch nicht ein Wort dazu. Mein Fehler, ich sollte eine Augenmaske tragen, um wenigstens einen letzten Rest an innerer Emigration zu erhalten und somit in überhaupt keine Informationsquelle mehr zu geraten. Haben Sie das übrigens auch gehört, das von... SCHNÜSS!

Also kein weiteres Wort zu grausamen menschlichen Tragödien wie „Im Suff ließ ich mir schon 15 Tattoos stechen!“, „Die Schinkenstraße ist dicht“ und „21-Jährige verdient ihr Geld als Hund“. Stattdessen etwas sinnlich-nostalgische Musik aus einer Zeit, in der Frauen noch Negligées trugen, und das nicht nur im Bett, sondern auch auf den Covern ihrer Platten.

Byzantinischer Formenreichtum

Helen Grayco war so eine Künstlerin, ihr 1957 erschienenes Album „After Midnight“, einst eine gesuchte und (von mir) teuer bezahlte Rarität, wurde als CD neu aufgelegt; was eine gute Idee war. Ihr Titel „Take me in your arms“ passt wunderbar zu dem Cover, und die bei Youtube zu findende Version bietet noch einen weiteren Augenschmaus, nämlich illustrierende Bilder des britischen Malers Jack Vettriano, dessen Stil man mit „“Edward Hopper minus Langeweile plus Erotik“ bezeichnen kann. 

Julie London ist eine weitere erotische Ikone aus der Zeit, als Frauen noch von ihren Hüfthaltern umgebracht wurden; sie nahm Platten mit schlüpfrigen Titeln wie „Nice Girls Don't Stay for Breakfast“ auf und machte bis in die Mitte der 1970er nicht nur als Sängerin, sondern auch als Schauspielerin eine hübsche Karriere. Ein schönes Beispiel ist diese Szene aus dem Film "The Girl Can't Help It", in dem sie einem durch Alkohol bedingt arg derangierten Tom Ewell überall erscheint – Ewell, das Männchen, das neben Marylin Monroe steht, wenn sie sich die kühle Luft aus der U-Bahn – ich schweife ab. Wie kommentiert es ein Youtube-Seher? „Während manche Süffel nur rosa Elefanten sehen, hat Tom Ewell Visionen der hinreißenden Julie London, gekleidert in einer Auswahl von eye-popping chintzy outfits.“

Dabei ist der eigentliche weibliche Star dieses Films (zu Deutsch „Schlagerpiraten“ arghhhh!) Jayne Mansfield, ein Marylin-Monroe-Klon, über den einst der Spiegel (1957) schrieb: „Im Vergleich mit dem byzantinischen Formenreichtum der Mansfield schrumpft das Vorbild zu einer dürren Audrey-Hepburn-Erscheinung zusammen“. Jayne sang nicht selber, sondern ließ sich besingen, so im vorhin genannten Film von Little Richard, der vermutlich lieber einen John Mansfield besungen hätte, was allerdings zur damaligen Zeit ein abruptes Karriereende bedeutet hätte. 

Jayne nahm ein trauriges Ende, sie wurde nur 34 Jahre alt und kam 1967 bei einem Autounfall in Louisiana ums Leben. Immerhin hat sie es in der kurzen Zeit auf drei Ehemänner und fünf Kinder gebracht. Der Regisseur John Waters erinnert sich in einem Clip auf Youtube an „The Girl Can't Help It“. Mit sexy Frauen kennt Waters sich aus, hat er doch wesentlichen Anteil an der Karriere von Divine.

Zugegeben – müsste ich mich bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Forsa“ entscheiden, ob ich lieber ein Date mit Lena Meyer-Landrut oder mit Divine hätte, wäre eine Gegenfrage unvermeidlich: „Welche Art von Date?“ Ginge es dabei um den Austausch amüsanter Erlebnisse und Erinnerungen aus der guten alten Zeit voller Esprit und Witz, ich würde mich ohne Wenn und Aber für Divine entscheiden. Ginge es um das Andere – nun, dann würde ich fragen, ob ich stattdessen auch eine Flasche Laphroaig Quarter Cask haben könnte. Die Platten von Julie London hätte ich schon da.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 19.07.2020

Verehrter awb! Alles was Sie sagen, kann gegen Sie verwendet werden. Denken Sie an Ihre Karriere! Wohin darf ich den Laphroag Quarter cask schicken? Schiffende Briten und beratende Deutsche geht aber gar nicht!

Pia Niehaus / 19.07.2020

Manchmal wünschte ich mir, es gäbe eine Achse-Kontaktbörse. Was soll ich mich als Single bei ElitePartner & Co anmelden – um auf degenerierte Zecken zu treffen. Ist jetzt OT, sehr geehrter Herr Bechlenberg. Entschuldigen Sie bitte.

Paul Erdelyi / 19.07.2020

Lieber Herr Bechlenberg, danke für die heutige Schmunzelgelegenheit. Ich habe zwar keine 3 Meter Beton über´m Kopf, aber eine Batterie erlesener Single Malts im Schrank, neben allen Tassen. Es lässt sich aushalten! Herzliche Grüße Paul Erdelyi

Thomas Taterka / 19.07.2020

Nach der Lektüre musste ich mich sofort wieder fassen mit Fotos von einer gewissen Helen Lydia Mironoff , ganz jung und etwas älter. Dazu trank ich einen Glenlivet älteren Jahrgangs auf Eis. Ich fühl’ mich wieder besser als R.E.D.

Ronald M. Hahn / 19.07.2020

Lieber Archi, ich bin froh, wieder mal von dir zu hören.

Wolfgang Nirada / 19.07.2020

Heute morgen konnte ich mich dazu aufraffen durch den Wald zu joggen. Danach hatte ich ein ausgiebiges Frühstück und dazu diesen herrlich geistreichen Artikel… Dieser Sonntag ist gerettet! Danke an Herrn Bechlenberg! Ich könnte mir den Rest des Tages damit versauen indem ich mir z. B. den Vergewaltigungs Song “taken by a stranger” von der knochigen Annalena Dingsbums anhöre oder indem ich mir die neuesten Lügenmärchen über die Partypeople von Frankfurt anhöre oder mitrate wer wohl nach Notre Dame die nächste Kathedrale angezündet hat und wann wohl der Kölner Dom endlich fällig ist… Mach ich aber nicht… Weils mir inzwischen schxxxxegal ist… Schönen Sonntag noch allerseits!!!

Manni Meier / 19.07.2020

Angela Merkel, die beliebteste Mutti der Deutschen, was das Wohl des Landes betrifft, Lena Meyer-Landrut die erträumte Geliebte der Deutschen, was das private Glück betrifft. Schade, dass Inge Meysel schon tot ist, die hätte beides in einer Person vereint.

Robert Schleif / 19.07.2020

Ich werde mich aus political correctness keinen Sex mit Lena haben. Denn Sie hat sich an der scheusslichen Kampagne “I love Raute” beteiligt. Ich müsste dann immer an Merkel denken…

Rolf Lindner / 19.07.2020

Wer mehr auf “Born to be wild”-Frauen steht, kann es mit Katie Jane Garside als Frontfrau von Queen Adreena versuchen. Empfehlenswert in dieser Richtung Schwedens Crucified Barbara und die Schweizer Burning Witches (women power, am besten alles live).

Hjalmar Kreutzer / 19.07.2020

Wieder ein echter Bechlenberg zum Sonntag. Danke und einen schönen solchen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 24.09.2020 / 13:00 / 19

Juliette Gréco: Ein Leben aus Liebe und Liedern

Als Kind hatte ich Angst vor ihr. Für weibliche Reize noch nicht empfänglich, sah ich nur ihre Augen, schwarz umrandet wie die der Panzerknacker. Dazu…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 23.08.2020 / 11:00 / 21

Auf Gefahrensuche

„Du bist irre. Oder lebensmüde. Oder irre und lebensmüde.“ Freund Joshi verdreht die Augen. Ich gebe ja viel auf seine Meinung, aber übertreibt er es hier…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.07.2020 / 13:00 / 26

Bye Bye Man of the World

Als Mitte der 1960er Jahre britische Bands den Blues entdeckte, spielte bald eine Combo ganz vorne mit, die sich nach ihrem Schlagzeuger Mick Fleetwood „Fleetwood…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.07.2020 / 10:00 / 13

Ein Herz für Frauen

Es gibt Themen, bei deren Abhandlung man nur verlieren kann. Nehmen wir meinen Nachruf auf Ennio Morricone vor einigen Tagen hier auf der Achse. Egal,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 06.07.2020 / 14:00 / 29

Ennio Morricone - Un uomo da rispettare

Einundneunzig ist er geworden, ein Alter, das wohl keine Figur aus Filmen erreichte, für die er komponierte, sieht man einmal ab von John Hustons „Die…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.06.2020 / 11:00 / 21

Bento, Demento und Inkontinento

Bento da França Pinto de Oliveira war ein portugiesischer Kriegstreiber, der sich als weißer Kolonialverwalter in Mosambik, Kap Verde, Angola und Portugiesisch-Indien betätigte. Auch Bento…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.06.2020 / 11:10 / 12

Eulen sind die Katzen unter den Vögeln (2)

Das Internet wurde bekanntlich erfunden, damit Katzenbilder und -videos rund um die Welt verteilt werden können. Was gar nicht so einfach war; technisch mussten in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.05.2020 / 10:00 / 17

Das Leben hat viele Saiten

„Und lieg' ich dereinst auf der Bahre / dann denkt an meine Guitahre / und gebt sie mir mit in mein Grab“. Mit seinem Schlager…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com