Rainer Bonhorst / 13.01.2021 / 12:00 / Foto: Deutsche Fotothek‎ / 24 / Seite ausdrucken

Nix wie weg: Die Deutsche Bank macht Schluss mit Donald

Donnerwetter! Die Deutsche Bank will, berichtet die Agentur Bloomberg, ihre Geschäftsbeziehung mit Donald Trump beenden. Das wäre das abrupte Ende einer wunderbaren Freundschaft.

20 Jahre lang hat die Deutsche Bank ihrem Großkunden Trump die Treue gehalten. Sie hat ihn mit Darlehen von vielen hundert Millionen Dollar flüssig gehalten. Mit rund 300 Millionen soll er bei der Deutschen noch in der Kreide stehen. Ist jetzt also Schluss mit lustig? Gibt es keinen deutschen Cent mehr für den unschön scheidenden Präsidenten?

Wie es heißt, soll der Sturm auf das Capitol zur Scheidung geführt haben. Also aus moralisch-politischer Abscheu. Aha. Die Lebenserfahrung legt allerdings auch einen alternativen Grund nahe. Und zwar diesen: Wer am Boden liegt, erlebt zuzüglich zu seiner ungemütlichen Lage auch noch die Fluchtbewegung der besten Freunde. Nach der Parole: Nix wie weg! Donald Trump liegt nicht nur am Boden, er hat sich in das tiefst mögliche Loch manövriert. Er ist zum PR-Supergau für alle geworden, die ihm lange getreulich ins Auge geschaut haben. Also rette sich, wer kann.

Wie geht es weiter?

Nun, es ist, wie es ist. Interessant ist die Frage: Was könnte so ein Abschied von Donald Trump mittelfristig bedeuten? Wäre er als ein einmaliger Vorgang aus dem spezifischen Entsetzen darüber zu verstehen, dass der amerikanische Präsident als mitverantwortlich für den Sturm auf das Capitol erkannt worden ist? Oder haben Abscheu und Empörung einen grundsätzlicheren Charakter? Denkt man auch daran, eventuelle Geschäftsverbindungen mit anderen problematischen Großpolitikern zu beenden? 

Hier soll das Bankgeheimnis geachtet werden. Aber man kann davon ausgehen, dass es bei der Deutschen Bank in der großen weiten Welt etliche Kunden gibt, die dem Maßstab, mit dem Donald Trump gemessen wird, nicht gerecht werden. Ja, Kunden, die nicht einmal die Ambition haben, nach dem Maß guter amerikanischer Sitten gemessen zu werden. Was ist mit denen? Wird es demnächst eine ganze Serie von Scheidungen aus Gründen der politischen Moral geben?

Schauen wir mal. Was aber, wenn so eine Flucht vor dem PR-Supergau namens Trump nichts wäre als die verzweifelte PR-Rettungsaktion eines Unternehmens mit angeschlagenem Ruf ? Also eine Flucht vor einem neuen dicken Flecken auf der feinen Weste! Dann erhebt sich die Frage: Sind Kontaktspuren mit Donald Trump fleckenlöslich? 

Foto: Deutsche Fotothek‎ CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Theodor Froehlich / 13.01.2021

Ha, Ha, die Deutsche Bank fängt wieder an, in den Medien über ein Kreditengagement mit einem Großkunden zu schwadronieren. Ich lache, lache, lache. Die Juristen der Deutschen Bank sollten noch einmal in die “Kirch”-Akte des Landgerichts München und des Oberlandesgerichts München hineinschauen und sich selbstkritisch - reflektierend - fragen, ob sie irgendetwas aus der für die Bank teuersten Litigation gelernt haben? Die Aktionäre waren sowieso zu doof, die Entlastung aller hierfür Verantwortlichen damals zu verweigern… Ca. EUR 800 Millonen Schadensersatz für die Kirch Gruppe in einem Vergleich nebst Gerichts- und Anwaltskosten von beiden Seiten in allen Verfahren von möglichwerweise weiteren EUR 200 Millionen ... Vielleicht wird ja Herr RA Gauweiler Herrn Trump vertreten, denn er hat beste Erfahrungen mit der Deutschen Bank… Alle lachen und freuen sich - außer die Deutsche Bank AG, denn ihr tut es weh,  O weh!

Oliver Hoch / 13.01.2021

Dass Banken (und andere Unternehmen) nach der Machtübernahme sozialistischer Parteien schleunigst Geschäftsverbindungen zu Personen aus von den neuen Machthabern als unerwünscht gekennzeichneten Kreisen gekappt haben, kennt man bereits aus anderen Ländern. Selbst in Deutschland soll das früher schon vorgekommen sein.

Donatus Kamps / 13.01.2021

Rainer Bonhorst, wenn Sie über Trump schreiben, lassen Sie mich immer mit großem Fragezeichen zurück. Sie schreiben “Donald Trump liegt nicht nur am Boden, er hat sich in das tiefst mögliche Loch manövriert.” Wie hat Trump das getan, und was hätte er besser machen können? Sich in der Situation zu befinden, Opfer des größten Wahlbetruges der US-Geschichte zu sein, und das während des Kippens westlicher Demokratien in linksgrüne Parteiendiktaturen, ist eine große Ausnahmesituation in der amerikanischen Geschichte. Was hätte Trump Ihrer Meinung nach besser machen können?

Martin Krieger / 13.01.2021

gem. AGB ist eine Bank in D jederzeit berechtigt, eine Kundenverbindung “aus wichtigem Grund” zu beenden. Auf eine Rückzahlung werden die Deutschbanker aber sicher nicht verzichten.

Rolf Mainz / 13.01.2021

Die Details würden mich interessieren. Man schuldet einer Bank hunderte von Millionen und dann beendet jene die Zusammenarbeit? Auf ihr Geld verzichten wird die Deutsche Bank doch sicher nicht, oder? Falls nicht, dann steht ihr eine spannende Auseinandersetzung bevor - welche sie final verlieren und sehr teuer bezahlen wird, denn es gibt keine rechtliche Grundlage für ihr Vorgehen.

Fred Burig / 13.01.2021

Ach Herr Bonhorst, ihre Satire ist für mich immer so schwer zu zu erkennen ........

Franz Klar / 13.01.2021

” Die Deutsche Bank will, berichtet die Agentur Bloomberg, ihre Geschäftsbeziehung mit Donald Trump beenden. Mit rund 300 Millionen soll er bei der Deutschen noch in der Kreide stehen.” Die verzichten jetzt also auf Rückzahlung ? Geniale Geschäftsidee ! Und klappt das auch bei uns Normalsterblichen ohne Präsidialhintergrund ?

Theodor Halter / 13.01.2021

“nobody knows you when you are down and…..

Sirius Bellt / 13.01.2021

Gut geschriebener Artikel. Die deutsche Bank. Eine nicht enden wollende Geschichte. “Sie verschenken Regenschirme an ihre Kunden wenn die Sonne scheint, die sie wenn es regnet wieder zurückfordern.”

Oliver Lang / 13.01.2021

Die Deutschbanker haben schlicht Angst von den bald herrschenden Demcrats mit Sanktionen belegt zu werden. Man kann ja auch Ratten nicht vorwerfen, wenn sie ein sinkendes Schiff verlassen, sondern muss dieses Phänomen als Signal für die nahe Zukunft nehmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 19.01.2021 / 16:00 / 9

Der Fußball und die Rangfolge der Beleidigungen

Man muss kein Fußball-Fan sein, um zu wissen, dass dieser Mannschaftssport unsere Gesellschaft spiegelt, ihre Stärken und ihre Problemzonen. Vom christlichen Leben kennen wir die…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.01.2021 / 16:00 / 23

Zwei „Deutsche“ im neuen Weißen Haus

Man stelle sich vor, der deutschstämmige, sowohl optisch als auch politisch sehr weiße Donald Trump wäre mit einem deutschen Schäferhund ins Weiße Haus eingezogen. Das…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.01.2021 / 16:30 / 7

Unbürokratische Hilfe – das eigentliche Unwort

Der deutsche Unwortverein hat sich diesmal der politischen Mode angeschlossen, keinen Einzelkämpfer sondern ein Pärchen aufzustellen. Politisch üblich ist Geschlechterparität, beim Unwort des Jahres 2020…/ mehr

Rainer Bonhorst / 15.01.2021 / 14:00 / 34

Zweischneidiges Impeachment: Ein Rentner kommt selten allein

Mit angehaltenem Atem (oder auch nicht) beobachtet die Welt, wie es mit Donald Trump weitergeht. Wird er nun seines Amtes enthoben, nachdem er es gar…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.01.2021 / 12:00 / 29

Amerika? Die weltweit geheuchelte Sorge 

Schadenfreude ist ein deutsches Wort, das Eingang in andere Sprachen gefunden hat. Beschreibt es eine besondere deutsche Neigung? Offenbar nicht. Der Sturm auf den Kongress…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.01.2021 / 10:00 / 44

Impfweltmeister und Impfhinterherhinker

Schon seit einiger Zeit staunt die Welt über den Impfweltmeister Israel. Auch Deutschland, der langjährige Exportweltmeister und ehemalige Fußballweltmeister, staunt. Und mancher fragt sich: Wie…/ mehr

Rainer Bonhorst / 02.01.2021 / 12:00 / 15

Bye bye Britain – ein nostalgischer Rückblick

Jetzt sind sie raus. Und, als hätten sie es nicht abwarten können, fand der Ausstieg nach ihrer Zeit nicht um Mitternacht statt, sondern schon um…/ mehr

Rainer Bonhorst / 28.12.2020 / 06:25 / 63

In the Year 2025

Der Jahreswechsel naht. Man blickt zurück aber mehr noch in die Zukunft. Ins kommende Jahr und darüber hinaus. Meine Vorhersage ist bescheidener als die damalige…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com