Thomas Rietzschel / 13.10.2018 / 16:33 / 16 / Seite ausdrucken

Niemand soll sagen, er habe es nicht kommen sehen

Nach dem frühen Tod von Ulrich Schacht fiel mir ein kurzes Interview ein, das ich als Korrespondent der FAZ 1994 mit dem Schriftsteller geführt habe. Vier Jahre nach der Wiedervereinigung hatte er einen „Berliner Appell“ initiiert, der vor der „Wiederkehr“ des Sozialismus in Deutschland warnte.

Große Teile der Medien und der Intellektuellen“, hieß es darin, „versagen sich der Notwendigkeit einer konsequenten Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur. Vor allem steht aber die westdeutsche Vergangemheitsbewälrtigung aus, also die kritische Auseinandersetzung mit der über Jahrzehnte betriebenen Verharmlosung und Schönfärberei der SED Diktatur durch Politiker, Medien und Intellektuelle der alten Bundesrepublik.“ Statt dessen würden „konservative Intellektuelle, Journalisten und Politiker zunehmend ausgegrenzt und in die Nähe von Rechtsextremisten gerückt“: „Unter der Parole des ‚Antifaschismus’ wird eine Hexenjagd auf Konservative und demokratische Rechte betrieben.“

Unterzeichnet war der Aufruf von 181 Persönlichkeiten, Schriftstellern, Politikern, Künstlern, Ärzten, Unternehmern und Publizisten, darunter die sächsischen Minister Arnold Vaatz und Steffen Heitmann, der Historiker Michael Wolffsohn, die Journalisten Karl Wilhelm Fricke, der langjährige Leiter des ZDF- Magazins Gerhard Löwenthal, die Schriftsteller Walter Kempowski und der vielfach ausgezeichnete Hans Joachim Schädlich. Auch der heutige Achgut-Autor Chaim Noll stand auf der Liste.

Einige bekamen dann aber schnell kalte Füße, wollten es nach der Diffamierung des Appells als „salonfaschistisches Dokument“ plötzlich nicht mehr gewesen sein. Die Lyrikerin Sarah Kirsch und der Dichter Kurt Drawert behaupteten gar, sie seien gegen ihren Willen als Unterzeichner aufgeführt worden. Daraufhin führte ich das am 10. Oktober 1994 in der FAZ erschienene „Gespräch mit Ulrich Schacht“ und fragte ihn:

"Übereinstimmend erklären Sarah Kirsch und Kurt Drawert, den "Berliner Appell" nicht wirklich unterzeichnet zu haben. Der Text, sagen sie, hätte ihnen nie vorgelegen. Was ist geschehen?

Die Erstunterzeichner, zu denen Sarah Kirsch gehört, wurden von den Initiatoren – in diesem konkreten Fall von mir – per Telefon vom Wortlaut des Textes in Kenntnis gesetzt und um Zustimmung gebeten. In diesem ersten Telefonat schon stimmte Sarah Kirsch zu und fragte zugleich nach weiteren Unterzeichnern. Als ihr die bis dahin bekannten Namen genannt wurden, darunter der von Hans Joachim Schädlich, stimmte sie nochmals zu. Was Kurt Drawert betrifft, so wurden ihm der Text und die komplette Unterschriftenliste am 23. September, fünf Tage vor dem Erscheinen, in Neubrandenburg übergeben.

Das heißt, es steht niemand unter dem Text, der ihn nicht wirklich unterzeichnen wollte?

Selbstverständlich nicht.

Gab es überhaupt Absagen?

Natürlich. Jeder Kenner der Szene wird einige Namen vermissen, Reiner Kunze und Jürgen Fuchs zum Beispiel. Auch sie wurden gefragt, hatten aber partielle oder prinzipielle Einwände oder Wünsche, die nicht berücksichtigt werden konnten. Also sind sie nicht als Unterzeichner genannt. Auch das versteht sich von selbst.

Wie aber erklären Sie sich dann das Zurückweichen von Kirsch und Drawert?

In letzter Konsequenz kann ich mir diesen bedauerlichen Rückzug, der mich außerdem in Widerspruch zu zwei mir wichtigen Autoren bringt, nicht erklären. Aber es gibt Indizien, die auf ein bedrückendes Klima verweisen, das seit der Veröffentlichung des Appells gegen PDS und linke Restauration auf den beiden lastet. Sowohl Sarah Kirsch als auch Kurt Drawert riefen mich an und bedeuteten mir erregt, daß sie unter Druck stünden. Ihre Kritik am Appell bezog sich in diesen Gesprächen auf mehrere CDU-Politiker in der Unterschriftenliste. Was mich auch deshalb überraschte, weil Sarah Kirsch erst im vergangenen Jahr einen Kulturpreis der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung entgegengenommen hat.

Wie hat man sich den Druck vorzustellen, können Sie dazu Genaueres sagen?

Ja, auch Helga Schubert (eine weitere der unterzeichnenden Schriftstellerinnen) wurde unterdessen bei einem Interview bedeutet, daß sie sich mit ihrer Unterschrift, zu der sie weiter steht, in einen angeblich rechtsradikalen Zirkel begeben habe. Und dem gleichen ungeheuerlichen Vorwurf wurden die anderen ausgesetzt.

Unterdessen hat es aber auch Kritik an dem Aufruf selbst gegeben, insbesondere daran, daß er vor einer "Wiederkehr des Sozialismus" glaubt warnen zu müssen. Wo sehen Sie derzeit Anzeichen für eine solche Gefahr?

Wenn man den Begriff Sozialismus stur systemlogisch oder historisierend deutet, scheint eine solche Formulierung natürlich übertrieben. Wenn man mit ihr aber die politische Mentalität im Westdeutschland der letzten dreißig Jahre und die politische Mentalität der DDR charakterisiert, dann ist der Begriff äußerst genau und erklärt die praktischen Folgen dieser doppelten Sozialismusmoral. Das Beispiel Magdeburg - die zwar heftig geleugnete, aber höchst erfolgreiche Zusammenarbeit von SPD und PDS - ist keine Fiktion, sondern Realität. Und die inzwischen immer öfter bekundete Nähe von Bürgerrechtlern in den neuen Ländern zur PDS, bei gleichzeitiger Totaldistanz zu den demokratischen Parteien, zur CDU vor allem, zeigt, daß der Sozialismus offenbar nicht mehr im Zusammenhang mit seinem real existierenden Schrecken gesehen wird. Ich erkenne in diesem Prozeß eine Bedrohung unserer Demokratie. Von dem Affront gegen die Opfer der SED-Diktatur ganz zu schweigen.

Sie selbst sind in der DDR aufgewachsen, waren jahrelang inhaftiert und haben dann im Westen immer wieder davor gewarnt, sich von der sozialistischen Utopie täuschen zu lassen. Gleichwohl aber waren Sie viele Jahre Mitglied der SPD. Heute dagegen sehen Sie sich als einen eher konservativen Demokraten. Was verbinden Sie mit den Wörtern konservativ und rechts?

Die sozialistische Ideologie operiert seit langem mit einem verführerisch positiven Menschenbild. Wer sich selbst aber in seinem Werden betrachtet, wird seine Fehler und Schwächen, sein eigenes Negativpotential nicht übersehen können und über solche Selbsterkenntnis ein kritischeres Bild gewinnen. Ich möchte es heute ein realistisches nennen. Und der Konservative ist für mich einer, der in diesem Sinn über die realistischere Anthropologie verfügt. Rechts sein heißt, den Menschen und seine Geschichte vor der Versklavung durch den Fortschritt in Schutz zu nehmen, also an Traditionen zu erinnern, an beständige Werte, die uns nicht in Sinnleere und Beliebigkeit fallen lassen, sondern geistigen Überlebensgrund vermitteln."

Als ich dieses Interview vor bald 25 Jahren führte, wurde Ulrich Schacht von der Mehrheit als ein Hysteriker abgetan. Einer, der aus dem Feuer kommt, meinte man, sollte nicht in der Asche stochern. Dabei hatte die eigene Biographie, von der Geburt im ostdeutschen Frauengefängnis Hoheneck bis zu jahrelangen Inhaftierung wegen „staatsfeindlicher Hetze“, seinen politischen Blick in einer Weise geschärft, die ihn voraussehen ließ, was wir heute erleben.

Lange bevor Angela Merkel, die einstige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda, das Zepter in die Hand bekam, konstatierte Ulrich Schacht die faktische Abschaffung der Meinungsfreiheit, ihre Einengung auf das linke Spektrum. Durch die politisch und medial befeuerte Ausgrenzung rechter Überzeugungen, ihre längst landläufige Gleichsetzung mit rechtsradikalem Denken, verkommt die Demokratie zu einer Farce. Dass das nicht vorhersehbar gewesen sei, kann niemand behaupten. Ulrich Schacht hat „das bedrückende Klima“ schon vor einem Vierteljahrhundert kommen sehen. Er wusste, was uns droht, wenn es den Linken gelingen sollte, sich wieder mit ihrem totalitären Wahrheitsanspruch durchzusetzen, Angst vor abweichenden Vorstellungen zu schüren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Drewes / 13.10.2018

(2) Und was mir noch wichtig zu erwähnen erscheint: als junger Mensch fehlt einem naturgemäß noch der breitere Überblick. Wenn Schulen aber aus ideologischer Verbiesterung bestimmte Informationen unter den Tisch fallen lassen und kein Interesse daran haben, verschiedene Sichtweisen darzustellen und zuzulassen, dann herrscht auf Seiten der Schüler teils Unwissen und teils lastet auf sie ein enormer Druck. So können die wenigsten Schüler zu einer wirklich eigenen, freien Meinungsbildung gelangen. Im Idealfall ist die Meinungsbildung ohnehin ein nie abgeschlossener Prozess.

Karla Kuhn / 13.10.2018

„Große Teile der Medien und der Intellektuellen“, hieß es darin, „versagen sich der Notwendigkeit einer konsequenten Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur. Vor allem steht aber die westdeutsche Vergangemheitsbewälrtigung aus, also die kritische Auseinandersetzung mit der über Jahrzehnte betriebenen Verharmlosung und Schönfärberei der SED Diktatur durch Politiker, Medien und Intellektuelle der alten Bundesrepublik.“ Statt dessen würden „konservative Intellektuelle, Journalisten und Politiker zunehmend ausgegrenzt und in die Nähe von Rechtsextremisten gerückt“: „Unter der Parole des ‚Antifaschismus‘ wird eine Hexenjagd auf Konservative und demokratische Rechte betrieben.“ SOLCHE Personen sollten den Friedensnobelpreis bekommen !!  “.. der vor der „Wiederkehr“ des Sozialismus in Deutschland warnte.”  Seit ich ein Interview mit der Honeckerin in Chile gesehen habe, wo sie mit erhobene Zeigefinger und diabolischem Grinsen gesagt hat:“Ihr Werdet Euch noch alle wundern” und als Merkel, die FDJ Agit-Propagandistin, nur linientreue Personen wurden dazu gewählt, 2005 zu meinem Entsetzen ans Ruder kam, dazu die “SED” nach der Wende wieder salonfähig gemacht wurde, wußte ich, WOHIN Hase läuft.  Was mich bis heute empört ist, die NICHTAUFARBEITUNG der STASI SPITZEL, bezw. der STASIGREUEL. Es gibt zwar verschieden Sendungen auf den Info Sendern aber es MUß mit PAUKEN und TROMPETEN.  geschehen.  Die hätten ALLE zu hohen Haftstafen verurteilt werden müssen genau so wie die GESAMTEN DDR BONZEN. Ich bin heute noch froh, daß mit den Ceaucescus KURZER PROZEß gemacht wurde.  Verbrecher wie Honecker und den gnadenlose Mielke hätten für den REST ihres Lebens nach Sibirien gehört. Es empört mich auch, daß die Stasi Spitzel Kahane wieder mitmischen darf und wer ist sonst noch von den ALTEN STASI SEILSCHAFTEN noch immer oder WIEDER am Ruder ??  Wurde nicht Herr KNABE des Amtes enthoben, DAMIT ALLES schön UNTER DEM TEPPICH bleibt ?? Der Wahnsinn grassiert ungehindert !

Ivan de Grisogono / 13.10.2018

Eine Erinnerung für Bürger die Kommunistischen Diktaturen erlebt i.e. erlitten haben und ein Weckruf für Andere die es noch erleben werden falls sie keinen erbitterten Wiederstand bald leisten! Die stramm links unterwanderte Westen versäumte sträflich eine konsequente Vergangenheitsbewältigung nach Wiedervereinigung durchzuführen. Die ex-DDR Funktionäre landeten Schritt für Schritt am Schaltstellen der BRD, statt genauer unter die Lupe genommen zu werden. Weitere Entwicklung können wir unter Merkel sehr genau beobachten. Mit bewährten Methoden und Instrumenten wird ein träges Volk, trotz Warnungen, immer mehr unterworfen. Merkel muß weg! Morgen wählt Bayern, hoffentlich unbeirrt und alternativ!

Sabine Drewes / 13.10.2018

Herr Rietzschel, Sie bringen es auf den Punkt, dafür muss man Ihnen danken. Ich kann noch aus Schulzeiten ein Lied davon singen, und damals war Deutschland noch geteilt. Aber wenn schon die jungen Menschen ein grundfalsches Bild vom Sozialismus eingetrichtert bekommen, woher soll dann die Sensibilität für die Gefahren herkommen, die von ihm ausgehen? Früher warnten wenigstens noch Unionspolitiker, die WELT und das ZDF- Magazin vor einer Verharmlosung. Und heute? Heute muss jemand wie Hubertus Knabe unter fadenscheinigen Gründen gehen.

Andreas Rochow / 13.10.2018

Ja, es ist wirklich unangemessen und ungerecht, Warner vom Kaliber und von der Qualität eines Ulrich Schacht als hysterischen Spinner abzutun. Er hat schließlich den stinkenden Brodem der Stasi-Diktatur atmen müssen. Diese Erfahrung hat ihn nicht zerbrechen können aber sensibel gemacht für die eskalierenden ideologischen Vorbeben des nächsten sozialistischen Tsunami. Sein Frühwarnsystem hat funktioniert! Seine Signale sind nur weitgehend ignoriert worden. Dass der Zerfall des Rechtsstaates am 13.10.2018 im failed state Berlin als sinnfreie Gigaparty gefeiert werden würde, hat er nicht gewagt zu glauben. Und die trotzige Motivation der rasenden Linken und ihrer Partymitläufer wurde von Johannes R. Becher schon in der DDR-Nationalhymne so euphemistisch formuliert: “... denn es muss uns doch gelingen, dass die Sonne schön wie nie über Deutschland scheint, über Deutschland scheint.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 20.04.2019 / 16:51 / 41

Maas auf Madeira – Eine obszöne Inszenierung

Heiko Maas war auf Madeira. Wozu? Was wollte der Außenminister ausrichten? Wie hätte er den Leidtragenden des schrecklichen Busunglücks vom vergangenen Mittwoch beistehen können? Was…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.04.2019 / 12:00 / 20

Ein rhetorischer Kirchenraub

Drei Tage war Notre-Dame in den Schlagzeilen, brennend aktuell. Wer auf sich etwas hält, gab sich betroffen. Die Rituale der Trauer wurden prompt, zügig und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.04.2019 / 12:00 / 58

Nach dem Hirntod, doch bei lebendigem Leib

Ja, es gibt sie noch, die alten weißen Männer - und das ist auch gut so. Ihr Hang zum Zweifel bewahrt sie davor, alles und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.04.2019 / 13:00 / 56

Die Domina der Klimarettung

Bei der Verleihung der Goldenen Kamera ist Greta Thunberg am vergangenen Samstag so aufgetreten, wie es die Regie vorsah. Angetan mit dem weißen Kleid der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.03.2019 / 14:00 / 15

Vom Missbrauch der Instrumentalisierung

So läuft es immer, zuverlässig seit 2015: Wenn junge Männer, zugewandert aus der arabischen Welt und in der Regel moslemischen Glaubens, kriminell auffallen, sei es, dass…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.03.2019 / 15:00 / 27

Lass es sein, Greta!

Für Greta heißt es jetzt: Hic Rhodos, hic salta! Schon in den nächsten Tagen muss sie durch persönlichen Verzicht für ihre große Botschaft einstehen, muss…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.03.2019 / 06:15 / 58

Brüssel: Wer aussteigt, ist vogelfrei

Es gehört derzeit nicht viel dazu, weder Mut noch Verstand, um über die Engländer herzuziehen. Jeder Possenreißer macht sich seinen Spaß daraus, sie hämisch, belehrend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.03.2019 / 10:30 / 58

Der Rattenfänger von Neumünster

Die Kanzlerin tat es, die Grünen tun es ständig und gestern hat es auch noch der Bundespräsident getan. Bei einer Stippvisite in Neumünster „ermutigte“ er Kinder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com