Anabel Schunke / 20.11.2018 / 13:00 / Foto: Anabel Schunke / 45 / Seite ausdrucken

Nieder mit der Frauenquote 

„Wer schreit, hat Unrecht“, heißt es gemeinhin. Dass da etwas dran sein könnte, wird spätestens klar, wenn man sich den geistigen Unfug von Katharina Schulze (Grüne) anhört. Immer ein bisschen hysterisch, übermotiviert und zickig. Nicht ohne Grund erinnert Frau Schulze an die überengagierte Klassensprecherin von damals.

Den Begriff Quotenfrau/mann möchte sie „positiv besetzen“, verkündet sie letzte Woche bei Maischberger. Die „Krücke“ der Quote bräuchte es, um Frauen „die Sichtbarkeit zu geben, da auch durchzumaschieren“. Dass sie sich selbst als bestes Beispiel für einen solchen Quotendurchmarsch sieht, wird an diesem Abend immer dann deutlich, wenn sie auf ihre großartigen Verdienste für die Grünen verweist. 

Dass Parteienpöstchen besetzen und eine Karriere in der freien Wirtschaft zwei völlig verschiedene Paar Schuhe sind, sollte jedoch spätestens ersichtlich werden, wenn man sich anschaut, wer Spitzenpositionen bei den Grünen besetzt. Die Parteienlandschaft – und hier vor allem jene links der Mitte – funktioniert weitgehend nach dem Prinzip der Negativauslese. Die freie Wirtschaft, so lange von political correctness und Quoten unberührt, nach den Regeln des Wettbewerbs und dementsprechend nach Leistung. Nicht verwunderlich also, dass Grüne und andere Linke auch hier Nachholbedarf sehen. 

Aber ich möchte keine Quotenfrau sein, weil Quote was für Schwächlinge ist. Eine Idee, geschaffen von Menschen, die sich immer in jeder Lebenslage ungerecht behandelt fühlen. Die nichts von Eigenverantwortung und Leistungsprinzip halten und daher einen äußeren Schuldigen für das eigene Versagen benötigen. Dementsprechend finden sich die größten Gegner der Frauenquote nicht etwa unter den Männern, sondern bei den erfolgreichen Karrierefrauen, die sich ihren Platz durch Leistung und nicht durch besagte Quote erkämpft haben. 

Eine Quote „empowert“ Frauen nicht, sie schafft eine Ausrede

Die Quote ist kein Instrument emanzipierter Frauen. Sie ist das Gegenteil davon. Sie ist das gesetzlich zementierte Eingeständnis unemanzipierter Frauen, es ohne „Krücke“ nicht zu schaffen. Und es ist der Knüppel zwischen die Beine aller anderen Frauen, die im Wettbewerb bestehen und deren Leistungen durch die Quote plötzlich in Zweifel gezogen werden.

Argumente, die sich auf Gehaltsunterschiede oder die Anzahl weiblicher Vorstände oder Politikerinnen beziehen, führen ins Leere, weil sie die Unterschiede zwischen Männern und Frauen nicht berücksichtigen. 6 Prozent beträgt der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen in bei gleicher Qualifizierung und gleichem Posten im Schnitt. Das ist nicht perfekt, aber auch nicht viel. Frauen werden vor allem in den konservativen und liberalen Parteien seit Jahren mit Kusshand genommen. Der Grund, weshalb es dennoch weniger Politikerinnen als Politiker im Bundestag gibt, liegt also nicht an der Frauenfeindlichkeit der Parteien, die durch eine Quote kompensiert werden muss, sondern an dem vergleichsweise geringeren Interesse von Frauen an parteipolitischer Arbeit abseits grüner Ponyhofwelten.

Auch die geringe Anzahl von Frauen in Führungspositionen innerhalb der freien Wirtschaft lässt sich zumeist mit unterschiedlichen Karriereambitionen und Interessen erklären, die in Zeiten, in denen der Genderschwachsinn regiert, jedoch systematisch negiert werden. Wer lieber Grundschullehrerin als Ingenieur bei VW wird, braucht sich aber über weniger Gehalt nicht beschweren. Es ist nur der linken Ideologie des Neides geschuldet, dass wir in einer freien Welt, in der wir alles werden können was wir wollen, immer dann erfolgreich nach sozialem Ausgleich schreien können, wenn wir uns selbst für die „schlechtere“ Variante entschieden haben. 

Darüber hinaus verkaufen sich Männer zumeist selbstbewusster und schlagen deshalb auch bessere Konditionen für sich heraus. Erfolgreiche Frauen sind deshalb erfolgreich, weil sie dieses Verhalten ebenso an den Tag legen. Bei Quotenbefürworterinnen handelt es sich indes zumeist um jene, denen diese Eigenschaft gänzlich fehlt. Die Forderung nach einer Quote ist somit nichts anderes als ein Alibi unter dem Deckmantel vermeintlicher Gleichberechtigung, das über die eigenen Unzulänglichkeiten hinwegtäuschen soll, indem man die Verantwortung für den eigenen Erfolg oder Misserfolg in die Hände der Anderen legt. Eine Quote „empowert“ Frauen also nicht, sie schafft ihnen eine Ausrede, nicht an den eigenen Unzulänglichkeiten arbeiten zu müssen. 

Frauen endlich aus der ewigen Opferrolle befreien

„Frauen können viel. Manchmal sogar mehr als Männer. Aber sie trauen sich nicht oder verhalten sich zurückhaltender“, heißt es dann oft. Und eine CDU-Kreispolitikerin erklärte mir neulich auf einer Veranstaltung, dass Frauen manchmal gar nicht glauben, dass sie das können und dass man sie für das Ergreifen politischer Ämter mehr ermutigen müsste. 

Es tut mir leid, aber wenn ich als Chef die Wahl zwischen jemandem habe, der überzeugt ist von dem, was er tut und jemandem, dem ich erst hinterherlaufen und „empowern“ muss, dann wähle ich die erste Option. Auch möchte ich nicht von jemandem regiert werden, der nicht an sich und seine Überzeugungen glaubt. Das Problem liegt also weder darin, dass Frauen dümmer als Männer noch dass sie unfassbar viel schlauer sind und benachteiligt werden. Es liegt daran, dass sie sich oft anders verhalten. Dass man viele von ihnen bitten muss, wo sich die meisten Männer ehrgeizig zur Verfügung stellen. Wenn man also etwas an dem Verhältnis von Frauen und Männern in Wirtschaft und Politik ändern will, muss man dort ansetzen, indem man Frauen endlich aus der ewigen Opferrolle befreit und sie nicht unter dem Deckmantel von Neofeminismus, Gender-Kokolores und Quoten weiter perpetuiert. Links ist heute das Gegenteil von Emanzipation.

Es ist kein Zeichen von Emanzipation, hervorzuheben, wenn Frauen in den amerikanischen Kongress einziehen. Es ist nicht emanzipatorisch, wenn wir Solidarität qua Geschlecht einfordern. 

Erst wenn wir nicht mehr über Geschlechter als Kriterien für Erfolg und Misserfolg reden, wenn wir sie nicht mehr als Waffe einsetzen, um unsere Interessen durchzudrücken, erst wenn auch bei uns Frauen allein die Leistung der bestimmende Wert ist und nicht unsere Zugehörigkeit zur Gruppe der Frauen, ist die Emanzipation auch bei den Katharina Schulzes dieser Welt angekommen und Gleichberechtigung erreicht. 

Das Schöne hierbei ist, dass wir es – anders als frühere Generationen von Frauen – dieses Mal ganz alleine in der Hand haben. Es geht ja nicht etwa um die Erlaubnis unserer Männer, arbeiten gehen zu dürfen, sondern darum, uns selbst nicht mehr als Opfer zu sehen. Nicht zu quatschen, sondern zu machen. Die endgültige Emanzipation von den Ideen der Grünen und Linken wäre ein erster Schritt dorthin. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elmar Schürscheid / 20.11.2018

Vielen Dank für dieses selbstbewusste Statement Frau Schunke. Es ist nämlich so dass es immer schon Frauen gab die außergewöhnliches geleistet haben. Diese Frauen haben sich eben durchgesetzt und brauchten keine Quoten. Es hat eben etwas mit den Interessen und der Intension des einzelnen zu tun ob es die Karriereleiter rauf oder runter geht. Ich wollte als Mann auch nicht eingestellt werden weil eben noch ein Mann fehlt. Ich möchte meine Leistung anerkannt sehen. Ich denke viele starke Frauen werden sich über Ihren Artikel freuen. Leider lesen so wenig Frauen solche Artikel. Woran das wohl liegt? Ich hoffe Sie schreiben noch lange und mehr.

Robert Jankowski / 20.11.2018

Wir brauchen eine Quote für Alles. Milch- Frauen-, Fischfang-, Migranten-, Sex-, IQ- Wer diese Quoten nicht erfüllt, ist Rechts und ein Antikommunistischer Aufwiegler. Achnee, das war ja was Anderes… Übrigens hat Frau Barley heute eine gesetzliche Regelung gegen Gewalt in der Ehe gefordert. Demnächst folgt dann auch ein Gesetz, dass uns vor Mord schützt. Hauptsache es ist Alles quotiert und gesetzlich geregelt. Wir werden von Bekloppten regiert!

Andreas Geisenheiner / 20.11.2018

Gerade auf dem AfD-Parteitag dazu aus dem Munde einer sehr intelligenten Kandidatin: “die Gleichheit ist erst erreicht, wenn in den Vorständen der DAX-Unternehmen zu 50% unfähige Managerinnen sitzen” Sauber erkannt.

Richard Löwe / 20.11.2018

Es geht ja nicht um Gleichheit der Chancen, sondern um Gleichheit des Resultates und zwar unabhängig von Interesse, Befähigung oder Leistungsbereitschaft. Ist doch klar wo das endet: in staatlich durchgesetzter Herrschaft der Minderwertigen. Wir werden bald hässliche Heulsusen als Miss Universum gesetzt bekommen - vom Frauenministerium. Minderbemittelte Minister sind ja schließlich schon lange de rigeur.

Sofie Lauterbach / 20.11.2018

Verstehe ich ohnehin nicht. Da es ja angeblich keine Geschlechter gibt oder 69 verschiedene oder wieviel auch immer: wozu dann eine Frauenquote? Und warum beschränkt sich die Forderung nach einer Frauenquote immer nur auf “Führungspositionen”? Was ist mit Müllabfuhr,  Straßenbau, Tiefbau etc.?

Andrea Stehle / 20.11.2018

Oh, was ein schöner Artikel, dem ich, weiblich fast 60 Jahre alt meine uneingeschränkte Zustimmung erteilen kann. Gänzlich ohne Emanzipation, um die ich mich schlichtweg nicht kümmerte, Feminismus oder gar Gendergaga, ging und stöckelte ich bislang unabhängig und durchaus erfolgreich durch mein Leben und hatte es NIEMALS nötig mich auf meine Position als Frau zurück zu ziehen. Ich war einfach da, und der Rest der Welt hatte damit zurecht zu kommen. Punkt! Oder nicht. Auch gut! Dieses Gejammere nach Ergebnisgleichheit nervt unglaublich.

Juliane Mertz / 20.11.2018

Wenn sich Frauen mehrheitlich zurückhaltend im Berufsleben verhalten, ist das doch ein Fingerzeig darauf, dass das Berufsleben ihnen nicht so sehr am Herzen liegt wie den Männern.  Klassischerweise liegt den Männern das Familienleben nicht ganz so sehr am Herzen, dort verhalten sie sich mehrheitlich auch mit einer entsprechenden Zurückhaltung. Unsere demografischen Probleme hängen mit den Erwartungen an Frauen im Bildungs- und Berufsleben zusammen. Spätestens nach zwei Geburten reicht der Frau das Theater - sie soll, sie will, sie muss im Berufsleben wieder weiterkommen. Und Frau Schunke ermutigt sie auch noch, obwohl ihr klar sein müsste, was mit Deutschland passiert, wenn Frauen im Berufsleben verheizt werden.

Elke Schmidt / 20.11.2018

Frau Schunke, ich kann ihnen nur vorbehaltlos zustimmen. In einem Land aufgewachsen, in dem ich die Gleichberechtigung nicht erkämpfen musste sondern geschenkt bekam, hatte ich das Glück, einen Vater zu haben, der mir das selbe zutraute wie den Männern. Und mich entsprechend motivierte. In meinem Studienjahr (Medizin) gab es wesentlich mehr Frauen als Männer. In den Chefetagen war es umgekehrt, aber nicht nur, weil die Männer sie nicht ließen, auch weil viele es nicht wollten. Meine Mutter lehnte eine Beförderung ab, weil sie den erhöhten Stress für ein paar Mark mehr sich nicht antun wollte. Ich habe es nicht abgelehnt, weil ich wusste, ich kann mehr. Mein Chef holte mich, „obwohl“ ich eine Frau war, wie er mir sagte. Ich hätte mich schlecht gefühlt, wenn er gesagt hätte weil die Quote es so will.

Wilfried Cremer / 20.11.2018

Nur Frauenquoten, so sie kämen, wären furchtbar ungerecht. Nichtgesunde aller Arten, Nichtdeutsche in allen Farben, Nichtheteros mit allen Lüsten, Linkshänder und Nägelkauer, Brandgemarkte und Gelöcherte, Fahrende und Obdachlose - sie alle könnten ebenfalls den Finger heben und gleiches Recht verlangen.

Gabriele Schulze / 20.11.2018

Ich bin “ganz bei Ihnen” mit diesem Text, Frau Schunke. Stimmt, für die Frauen, die sich ihre Position durch Leistung erarbeitet haben, wäre eine Quote diskriminierend! Und wo sollen all die Frauen für die Quote herkommen, wenn offensichtlich geringes Interesse an Sachinhalten und Aufstieg besteht? Die müßten dann doch erst rekrutiert werden - vielleicht mittels Bonus?? Außerdem regiert in der Frauenwelt immer noch das kuschelig-nahbeieinander- kontrollierende Wohlfühlambiente des Krabbenkorbs. Sehr hinderlich, und das möchte ich auch nicht in der Politik haben!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 26.10.2019 / 15:00 / 100

Limburg: Warum die Herkunft des Täters relevant ist 

Im hessischen Limburg soll am Freitag ein 34-Jähriger Deutscher mit tunesischen Wurzeln seine Ehefrau in der Nähe des Busbahnhofs zunächst mit dem Auto angefahren und…/ mehr

Anabel Schunke / 17.09.2019 / 06:10 / 165

Die linke Currywurst 

Links ist die neue Mitte. Alles jenseits davon schon rechts. Die ursprüngliche Mitte wurde aufgelöst. Sie muss sich entscheiden. Linke Deutungshoheit übernehmen oder Nazi sein. Die…/ mehr

Anabel Schunke / 10.08.2019 / 06:29 / 105

Ohne Illusionen durch die Shisha-Bars

Es ist mittlerweile einige Zeit vergangen, seit ich meinen letzten Artikel über das Frauenbild muslimischer Männer schrieb. Das liegt mitunter daran, dass ich lange das…/ mehr

Anabel Schunke / 02.08.2019 / 06:00 / 128

Das eine Mal zu viel

Wenn der Innenminister seinen Urlaub aufgrund eines Mordfalls unterbricht, ist davon auszugehen, dass es sich nicht um eine „gewöhnliche“ Tat handelt. Gemessen am Aufruhr, den…/ mehr

Anabel Schunke / 24.07.2019 / 06:08 / 88

Gab es Kontakte zwischen Sea Watch und Schleppern? 

Es ist Dienstagabend. Auf dem Sender Rete 4 im italienischen Fernsehen läuft die Talkshow „Quarta Repubblica“. Gezeigt wird ein fünfminütiger Film. Der Inhalt ist brisant.…/ mehr

Anabel Schunke / 23.07.2019 / 10:42 / 103

Kant und das Schweinefleisch

In Leipzig müssen die Kinder zweier Kitas ab sofort auf Schweinefleisch verzichten. Nicht einmal das obligatorische Verteilen von Gummibärchen an Geburtstagen sei künftig erlaubt. Begründet…/ mehr

Anabel Schunke / 19.07.2019 / 06:25 / 92

Die Opfer des positiven Rassismus 

Dreieinhalb Jahre sind seit den Übergriffen der Kölner Silvesternacht 2015/16 inzwischen vergangen. Neben der Frage nach den kulturellen Auswirkungen einer massenhaften Einwanderung aus mehrheitlich frauenfeindlichen,…/ mehr

Anabel Schunke / 13.07.2019 / 06:20 / 59

Warum der Bürger nicht mehr an Gerechtigkeit glaubt

Ali B. ist verurteilt. Der Mörder der 14-Jährigen Susanna Feldmann bekam die Höchststrafe. Das Gericht erkannte darüber hinaus die besondere Schwere der Schuld an. Eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com