Anabel Schunke / 20.11.2018 / 13:00 / Foto: Anabel Schunke / 45 / Seite ausdrucken

Nieder mit der Frauenquote 

„Wer schreit, hat Unrecht“, heißt es gemeinhin. Dass da etwas dran sein könnte, wird spätestens klar, wenn man sich den geistigen Unfug von Katharina Schulze (Grüne) anhört. Immer ein bisschen hysterisch, übermotiviert und zickig. Nicht ohne Grund erinnert Frau Schulze an die überengagierte Klassensprecherin von damals.

Den Begriff Quotenfrau/mann möchte sie „positiv besetzen“, verkündet sie letzte Woche bei Maischberger. Die „Krücke“ der Quote bräuchte es, um Frauen „die Sichtbarkeit zu geben, da auch durchzumaschieren“. Dass sie sich selbst als bestes Beispiel für einen solchen Quotendurchmarsch sieht, wird an diesem Abend immer dann deutlich, wenn sie auf ihre großartigen Verdienste für die Grünen verweist. 

Dass Parteienpöstchen besetzen und eine Karriere in der freien Wirtschaft zwei völlig verschiedene Paar Schuhe sind, sollte jedoch spätestens ersichtlich werden, wenn man sich anschaut, wer Spitzenpositionen bei den Grünen besetzt. Die Parteienlandschaft – und hier vor allem jene links der Mitte – funktioniert weitgehend nach dem Prinzip der Negativauslese. Die freie Wirtschaft, so lange von political correctness und Quoten unberührt, nach den Regeln des Wettbewerbs und dementsprechend nach Leistung. Nicht verwunderlich also, dass Grüne und andere Linke auch hier Nachholbedarf sehen. 

Aber ich möchte keine Quotenfrau sein, weil Quote was für Schwächlinge ist. Eine Idee, geschaffen von Menschen, die sich immer in jeder Lebenslage ungerecht behandelt fühlen. Die nichts von Eigenverantwortung und Leistungsprinzip halten und daher einen äußeren Schuldigen für das eigene Versagen benötigen. Dementsprechend finden sich die größten Gegner der Frauenquote nicht etwa unter den Männern, sondern bei den erfolgreichen Karrierefrauen, die sich ihren Platz durch Leistung und nicht durch besagte Quote erkämpft haben. 

Eine Quote „empowert“ Frauen nicht, sie schafft eine Ausrede

Die Quote ist kein Instrument emanzipierter Frauen. Sie ist das Gegenteil davon. Sie ist das gesetzlich zementierte Eingeständnis unemanzipierter Frauen, es ohne „Krücke“ nicht zu schaffen. Und es ist der Knüppel zwischen die Beine aller anderen Frauen, die im Wettbewerb bestehen und deren Leistungen durch die Quote plötzlich in Zweifel gezogen werden.

Argumente, die sich auf Gehaltsunterschiede oder die Anzahl weiblicher Vorstände oder Politikerinnen beziehen, führen ins Leere, weil sie die Unterschiede zwischen Männern und Frauen nicht berücksichtigen. 6 Prozent beträgt der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen in bei gleicher Qualifizierung und gleichem Posten im Schnitt. Das ist nicht perfekt, aber auch nicht viel. Frauen werden vor allem in den konservativen und liberalen Parteien seit Jahren mit Kusshand genommen. Der Grund, weshalb es dennoch weniger Politikerinnen als Politiker im Bundestag gibt, liegt also nicht an der Frauenfeindlichkeit der Parteien, die durch eine Quote kompensiert werden muss, sondern an dem vergleichsweise geringeren Interesse von Frauen an parteipolitischer Arbeit abseits grüner Ponyhofwelten.

Auch die geringe Anzahl von Frauen in Führungspositionen innerhalb der freien Wirtschaft lässt sich zumeist mit unterschiedlichen Karriereambitionen und Interessen erklären, die in Zeiten, in denen der Genderschwachsinn regiert, jedoch systematisch negiert werden. Wer lieber Grundschullehrerin als Ingenieur bei VW wird, braucht sich aber über weniger Gehalt nicht beschweren. Es ist nur der linken Ideologie des Neides geschuldet, dass wir in einer freien Welt, in der wir alles werden können was wir wollen, immer dann erfolgreich nach sozialem Ausgleich schreien können, wenn wir uns selbst für die „schlechtere“ Variante entschieden haben. 

Darüber hinaus verkaufen sich Männer zumeist selbstbewusster und schlagen deshalb auch bessere Konditionen für sich heraus. Erfolgreiche Frauen sind deshalb erfolgreich, weil sie dieses Verhalten ebenso an den Tag legen. Bei Quotenbefürworterinnen handelt es sich indes zumeist um jene, denen diese Eigenschaft gänzlich fehlt. Die Forderung nach einer Quote ist somit nichts anderes als ein Alibi unter dem Deckmantel vermeintlicher Gleichberechtigung, das über die eigenen Unzulänglichkeiten hinwegtäuschen soll, indem man die Verantwortung für den eigenen Erfolg oder Misserfolg in die Hände der Anderen legt. Eine Quote „empowert“ Frauen also nicht, sie schafft ihnen eine Ausrede, nicht an den eigenen Unzulänglichkeiten arbeiten zu müssen. 

Frauen endlich aus der ewigen Opferrolle befreien

„Frauen können viel. Manchmal sogar mehr als Männer. Aber sie trauen sich nicht oder verhalten sich zurückhaltender“, heißt es dann oft. Und eine CDU-Kreispolitikerin erklärte mir neulich auf einer Veranstaltung, dass Frauen manchmal gar nicht glauben, dass sie das können und dass man sie für das Ergreifen politischer Ämter mehr ermutigen müsste. 

Es tut mir leid, aber wenn ich als Chef die Wahl zwischen jemandem habe, der überzeugt ist von dem, was er tut und jemandem, dem ich erst hinterherlaufen und „empowern“ muss, dann wähle ich die erste Option. Auch möchte ich nicht von jemandem regiert werden, der nicht an sich und seine Überzeugungen glaubt. Das Problem liegt also weder darin, dass Frauen dümmer als Männer noch dass sie unfassbar viel schlauer sind und benachteiligt werden. Es liegt daran, dass sie sich oft anders verhalten. Dass man viele von ihnen bitten muss, wo sich die meisten Männer ehrgeizig zur Verfügung stellen. Wenn man also etwas an dem Verhältnis von Frauen und Männern in Wirtschaft und Politik ändern will, muss man dort ansetzen, indem man Frauen endlich aus der ewigen Opferrolle befreit und sie nicht unter dem Deckmantel von Neofeminismus, Gender-Kokolores und Quoten weiter perpetuiert. Links ist heute das Gegenteil von Emanzipation.

Es ist kein Zeichen von Emanzipation, hervorzuheben, wenn Frauen in den amerikanischen Kongress einziehen. Es ist nicht emanzipatorisch, wenn wir Solidarität qua Geschlecht einfordern. 

Erst wenn wir nicht mehr über Geschlechter als Kriterien für Erfolg und Misserfolg reden, wenn wir sie nicht mehr als Waffe einsetzen, um unsere Interessen durchzudrücken, erst wenn auch bei uns Frauen allein die Leistung der bestimmende Wert ist und nicht unsere Zugehörigkeit zur Gruppe der Frauen, ist die Emanzipation auch bei den Katharina Schulzes dieser Welt angekommen und Gleichberechtigung erreicht. 

Das Schöne hierbei ist, dass wir es – anders als frühere Generationen von Frauen – dieses Mal ganz alleine in der Hand haben. Es geht ja nicht etwa um die Erlaubnis unserer Männer, arbeiten gehen zu dürfen, sondern darum, uns selbst nicht mehr als Opfer zu sehen. Nicht zu quatschen, sondern zu machen. Die endgültige Emanzipation von den Ideen der Grünen und Linken wäre ein erster Schritt dorthin. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Lindner / 20.11.2018

Warum wird keine Quotenforderung bei der Besetzung der fast zweihundert Genderprofessorinnenposten erhoben? Ich bin dafür, dass diese Posten zu 50 % mit Frauen besetzt werden.

Frank Volkmar / 20.11.2018

Ich bin für die Frauenquote dann natürlich auch im Bereich Strassenbau, Müllabfuhr, Kanalreinigung und sonstigen nach Quote schreienden Tätigkeiten !

Wiebke Lenz / 20.11.2018

Was soll ich schreiben? Ich will auch keine Quote sein. Weder als Frau noch auf Grund einer Behinderung, die da Epilepsie heißt. Aus dem Grunde stelle ich auch keine Antrag bei der zuständigen Stelle. Ich will nicht “positiv diskriminiert” werden, sondern einfach nur gleichberechtigt (nicht gleichartig!) nach meinen Leistungen bewertet werden. Was ich jedoch anmerken möchte: Ich fühle mich sehr wohl in meiner vermeintlich “schlechteren” Rolle. Ich gönne es jedem, der es entweder besser angestellt oder auch einfach nur Glück gehabt hat. Man muss auch gönnen können …

Wolf-Dietrich Staebe / 20.11.2018

Ich will auch eine Quote - für alte, weiße Männer mit abgeschlossener Berufsausbildung, Berufs- und Lebenserfahrung, mit Familie und Kindern, die Netto-Steuerzahler sind, Ich verlange Minderheiten-Schutz!

Judith Hirsch / 20.11.2018

Immer wenn ich mit Frauen diskutiere, die die Quote fordern (zum Glück sind das nicht viele), frage ich sie ob sie sich auch gerne von einer Ärztin, die per Quote ihren Job bekam, operieren lassen würden. Vollkommen überraschend wollen die meisten das dann doch nicht.

armin wacker / 20.11.2018

Tja ich stimme Ihnen mal wieder voll zu. Zumal wieviel Prozent der Deutschen haben Ausicht auf einen Posten im Vorstand einer AG. Ausserdem haben die Frauen wohl das gleiche Problem wie die Maenner, die Mehrheit ist halt bloss durchschnittlich intelligent.

Judith Hirsch / 20.11.2018

Wenn Frauen tatsächlich weniger verdienen als Männer liegt es daran, dass sie nicht so leistungsbereit sind bzw. nicht so viel Zeit investieren wollen. Es liegt in der weiblichen Natur (leider auch in meiner) den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen und zu schnell die unangenehmen Aufgaben Männern zu überlassen. Eigenverantwortung, Selbstdisziplin und Motivation sind bei Männern einfach stärker ausgeprägt. Vielleicht liegt es am Testosteron. Auf jeden Fall wäre die Quote eine Konterkarierung aller Werte, die unser Land stark gemacht haben.

Detlef Dechant / 20.11.2018

Es gibt keine Geschlechterdiskriminierung, sondern eine Verhaltensdiskriminierung. Männer, die sich “weiblich” verhalten, haben in der Wirtschaft auch schlechtere Chancen. Und fahren Sie mal mit einer taffen Vertriebsleiterin Auto! !! In Flensburg kann man den wirtschaftlichen Erfolg von Frauen auch in der Punkteliste verfolgen. Aber es gibt eine andere Frage zu stellen : Warum sind in Führungspositionen große Männer mit vollen Haaren und tiefen Stimmen überrepräsentiert?

Anders Dairie / 20.11.2018

In meiner Firma hat es seitens der Frauen (zu)viel Desinteresse an Posten nebst Qualifikation gegeben.  Dadurch die relative Schieflage.  Die Damen arbeiteten lieber “verkürzt” , meist 6 Stunden brutto,  gingen früher heim oder einer anderen Tätigkeit nach.  Wenn sie Geldmangel nicht zwang, gingen mehr als die Hälfte aus dem Beruf.  An einer Techniker-Rolle war vielleicht jede Zehnte interessiert.  Da ich das jahrelang so miterlebte,  glaube ich nicht an ein unbedingtes Eman-zipationsinteresse.  Das Verfechten von Emanzipation ist das Hobby von Funktionärstypen, die sich ein Tätigkeitsfeld planmäßig suchen.  Frauen sind eher das Objekt.  Im Umfeld tüchtiger Frauen muss oft der Mann um seine Chancen kämpfen.  Oder er wird ausgesondert.

Stefan Leikert / 20.11.2018

Es gibt aus meiner Sicht einen substanziellen Unterschied zwischen den Beiträgen von Frau Schunke und denen der allermeisten männlichen Autoren hier auf Achse. Und desshalb guck ich noch ab und zu rein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Anabel Schunke / 16.03.2020 / 13:25 / 57

Hoch die Tür zum iranischen Neujahrsfest!

Der neue Corona-Hotspot liegt in Europa. Erstmals verzeichnete die Weltgesundheitsorganisation WHO außerhalb Chinas mehr als 10.000 Neuinfektionen an einem Tag. In Bayern wird der Katastrophenfall…/ mehr

Anabel Schunke / 24.02.2020 / 06:08 / 122

Wer erreicht die Menschen noch, die sich sorgen?

In Zeiten, in denen die subjektive Moral und die eigene Angst, man könne von Anderen auf der „falschen“ Seite verortet werden, über allem stehen, hat…/ mehr

Anabel Schunke / 22.02.2020 / 06:24 / 259

Ich habe dieses Land satt

Im Juni 2016 schrieb ich in Bezug auf die unkontrollierte Zuwanderung, dass ich gar nichts müsse. Aber ich musste. Genau wie alle anderen Deutschen. Entrechtet…/ mehr

Anabel Schunke / 12.02.2020 / 13:00 / 42

Two Shades of Scheiße

Er heißt Finn und  schreibt im "Stern", Links- und Rechtsextremismus gleichzusetzen sei Blödsinn. Zwar hätte der Linksextremismus weltweit auch viele Menschen getötet und so, aber es gäbe ja…/ mehr

Anabel Schunke / 06.02.2020 / 11:12 / 100

Thüringen und die Methode, dem Idioten Würde zu verleihen

Es dauerte nicht lange, bis auf den „Dammbruch“ der „Kulturbruch“ und anschließend der „Tabubruch“ folgte. Jan Fleischhauer twitterte, dass sich der Niedergang des Journalismus auch…/ mehr

Anabel Schunke / 23.01.2020 / 06:19 / 271

Warum wir keinen Partner finden

Es ist knapp drei Jahre her, als Dr. Eckart von Hirschhausen in der WDR-Sendung „Kölner Treff“ erklärte, weshalb bei der Partnersuche am Ende immer zwei…/ mehr

Anabel Schunke / 16.01.2020 / 12:00 / 89

“Passdeutscher” – das nächste böse Wort?

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als mich Hasnain Kazim einmal im Rahmen einer Diskussion auf Facebook für die Verwendung des Begriffes „Passdeutsche“ kritisierte.…/ mehr

Anabel Schunke / 08.01.2020 / 16:49 / 58

Es wird weiter relotiert - Von Hakenkreuz malenden Kindern und Antifa-Experten

Eigentlich sollte man meinen, dass der Spiegel nach dem Relotius-Skandal seiner Sorgfaltspflicht bezüglich der Quellenangaben seiner Autoren etwas ernstzunehmender nachkommt, als es noch vor einiger…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com