Julian Reichelt, Gastautor / 10.10.2019 / 09:30 / Foto: Superbass / 166 / Seite ausdrucken

Nie wieder!

Von Julian Reichelt.

Es ist nicht schwer, sich zu merken, wozu unser Land aus unserer Geschichte heraus bedingungslos verpflichtet ist. Diese Verpflichtung, dieser Schwur an die Welt und vor allem an die Juden besteht aus nur zwei Worten:

NIE WIEDER!

Nie wieder Verfolgung von Juden in Deutschland, nie wieder Ausländerhass. Nie wieder Duldung von hasserfüllten Worten, die zu mörderischen Taten werden. Nie wieder Gleichgültigkeit und erst recht nie wieder Sympathisantentum für die tödliche Ideologie des rassistischen Antisemitismus.

NIE WIEDER – so klar, so einfach und doch versagen Politik, Gesellschaft, Medien in Deutschland so kolossal dabei, dieses Bekenntnis zu leben und zu verteidigen. Der Terror von Halle mag die Tat eines einzelnen Neonazis sein. Aber viel zu oft hat sich dieser Mörder bestätigt fühlen dürfen. Bestätigt in der Annahme, dass sich niemand ihm wehrhaft in den Weg stellen wird.

Vor wenigen Tagen noch ließen die Behörden in Berlin einen Attentäter laufen, der mit einem Messer eine Synagoge überfallen wollte – kein Haftgrund.

Wenn Juden in Deutschland angegriffen werden, fallen die Strafen meist lächerlich gering aus. Wenn Juden in Deutschland nicht an Bord einer arabischen Airline gehen dürfen, tut die Politik NICHTS.

Wenn Juden in deutschen Zeitungen mit antisemitischen Karikaturen und Verschwörungstheorien entmenschlicht werden, bleibt der Aufschrei meist aus.

Wenn eine antisemitische Terrororganisation (Hisbollah) offen in Deutschland operiert, traut unsere Bundesregierung sich nicht, sie zu verbieten.

Verantwortlich für die Tat ist nur der Täter. Aber ermutigt wurde er von einer Gesellschaft, die das NIE WIEDER nicht entschlossen verteidigt. Vor unserer Geschichte ist das eine niederschmetternde Botschaft. Dieser Tag ist eine Schande für unser Land.

 

Julian Reichelt ist Chefredakteur der Bild-Zeitung. Dort wurde dieser Kommentar zuerst publiziert. Wird danken dem Autor für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 10.10.2019

Herr Reichelt äußert in einer durch und durch grün-links verseuchten Medienlandschaft hier Worte der Kritik, bei der er d u r c h a u s den bemesserten Synagogenangreifer thematisiert, auch wenn nicht explizit das Wort ‘Islam’ fällt. Jede Zeitung setzt auch ihren Journalisten ein ‘Framing’ und jongliert zwischen ‘sich befreienden’ Darstellungen der Realitäten und der staatlichen und zeitgeistlichen Vorgabe der political correctness. Auch möchte man eine mannigfaltige Klientel bedienen. Kamann von der ‘Welt’ ist der Tröster der eher linken Weltleser, der Zensor und ewige Ankläger der AFD, während Herr Reichelt bei der ‘Bild’ die kritische, proisraelische und Amerika-freundliche Berichterstattung für Liberal-Konservative bedient. Herr Broder vertritt die Kritik der reinen Vernuft in der ‘Welt’, - und auch in der Welt! ( So ändern sich die Zeiten) Aber alles im Rahmen. Es ist naiv zu glauben, Herr Reichelt führe jetzt medial das Schwert gegen grün-linke Regierungsarbeit. Seien Sie dankbar meine Herren, daß es überhaupt Unterstützer gibt, in dieser einseitig ausgerichteten medialen Welt, in der die Wahrheit oft verschwiegen und nahezu immer verdreht wird. Bleiben Sie locker, denn es kann immer noch schlimmer kommen.

R. Schäfer / 10.10.2019

Zustimmung! Das Grundgesetz gilt in Deutschland für alle gleichermassen. Wer auch immer sich nicht daran hält muss die Konsequenzen tragen.

Gidon David / 10.10.2019

@Claire Müller - Chapeau! Phantastisch und mit Kennung analysiert! Nicht auszudenken, wenn die Trolle “C” und “D” ihrem Trollsein im Darknet beruflich nachgehen, um solche Würstchen wie “Anon” zu führen…  Ich erinnere nur an Seneca den Jüngeren, der in seiner antiken Tragödie “Medea” den epochalen Satz verankerte: “Cui prodest scelus, is fecit” - “Wem das Verbrechen nützt, der hat es begangen”. Besser bekannt als “cui bono”, oder “wem nützt es”. Zu “Anon” fällt mir noch der gleichnamige französische Science-Fiction- und Action-Thriller von 2018 ein, der sich übrigens im gleichen digitalen Umfeld bewegt. Viel Futter für guten und handgemachten Journalismus, möchte man meinen. In anderen Worten: Bild Dir Deine Meinung!

Andreas Stüve / 10.10.2019

#WalterKnoch. Lieber Herr Knoch, treffender läßt es sich nicht beschreiben. Das “nie wieder” bezieht sich sich immer auf den braunen, niemals auf den roten Sozialismus. Der ist sakrosant und die über einhundert Millionen Toten nur der Kollateralschaden eines nicht richtig praktizierten Sozialismus/ Kommunismus. Und die “immerwährende Schuld”, die uns Deutschen von den alliierten Besatzern und den “Politikern” oktroiert wurde, fällt uns heute auf die Füße. Nationalmasochismus, Autoaggression, Nihilismus, als Toleranz verbrämte Selbstaufgabe prägen unser Land. Und sind damit Grundlage des moralischen Verfalls, der sich in Kriminalität, Gesinnungsdiktatur und allgemeiner Verrohung widerspiegelt.  Wo sind die alten Debatten im Bundestag, die ich als junger Mensch (Bj. 63) im “Westfernsehen” so gern verfolgt habe? Aufgelöst im “Diskurs”, der keiner ist. Verschwommen und abgetrieben im “Konsens” der Herrschenden. Die sich Dank des ach so demokratischen Verhältniswahlrechts immer neue “Koalitionen” des Unrechts und der Schande zurechtzimmern, um im Amt zu bleiben. Die Auseinandersetzungen werden zunehmen. Berlin, Kandel, Limburg und Halle sind nur die ersten Ausläufer eines Orkans, der Deutschland heimsuchen wird. Begeben wir uns in Sicherheit und rüsten uns für das aufziehende Unwetter, das manche ( auch ich) als Bürgerkrieg bezeichnen.

Bernd Diefenbach / 10.10.2019

Ich verabscheuhe diese und alle ähnlich gelagerten Taten! Nein, nicht für Deutschland, denn ich bin auch ein Teil davon und ich plane und lebe nicht so, dass ich Anderen Schaden zufüge oder es in Betracht ziehe. Schuldkult ist irrational und wird von Einzelnen zu deren Vorteil “gepflegt”, wie Religionen, Politikern usw. und dass verbiete ich mir! Irre Vollpfosten jeglicher Colleure ob politisch, religiös, gesellschaftlich oder sonstwie nach dem Leben oder Eigentum Anderer Trachtende sind abseits eines gesellschaftlichen Konsens stehende Einzeltäter oder Gruppen die sich ausserhalb der jeweiligen Spielregeln bewegen und mit entsprechenden Sanktionen zur Raison(oder bestraft) gebracht gehören. Die Bevölkerung eines ganzen Staates in Geiselhaft für die abscheuungswürdigen Taten von geistig im Abseits stehenden Individuen zu nehmen sind Versuche die hoffentlich zum Scheitern verurteilt sind. Ich bin nicht Schuld an dieser Tat, empfinde Mitgefühl mit Betroffenen und deren nahestehende Menschen, in jedem Fall und egal von wem begangen. Es wird keinem gelingen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung usw. zu verhindern, nirgends auf diesem Planeten. Es wird immer wieder Vergewaltigungen, Morde, Körperverletzungen usw. geben, überall auf diesem Planeten, jedenfalls so lange er mit Homo Sapiens bevölkert ist. Superempörung hilft nicht weiter, zeigt nur, dass ein Autor solcher Zeilen das Grundproblem des “Menschseins” noch nicht verstanden hat.

Norbert Brausse / 10.10.2019

Das Hauptproblem dieser Gesellschaft ist, dass diese Vorfälle nicht mehr objektiv diskutiert werden dürfen. Herrn Reichelts Kommentar und Herrn Kleinophorsts Leserbrief würden hierfür eine gute Grundlage bilden.

H. Hezel / 10.10.2019

Schön und gut Herr Reichelt. Längst überfällig. Aber,  warum benennen Sie zum Fall Halle den Täter als Neonazi, und damit schlussfolgernd möglich vermutlich Deutscher, zum Fall Berliner Synagoge jedoch nur Attentäter, nicht syrischer, nicht moslemischer Religion zugehörig?         Sehen sie, darin liegt exemplarisch die ganze Tragik deutscher medialer Berichterstattung seit etwas schon länger als nur 2015. Deswegen fühlen sich viele Deutsche „schon länger hier lebenden“ von den Medien verarscht. Medialer, politischer sowie ökumenischer Zeitgeist ist das, den sie selbst in ihrer so guten,  längst fälligen und dankbar angenommenen Positionierung nicht missen lassen.       Warum wird von Regierung und Medien, Regierungsmedien?,  die ganze Boßheit schutzgefundner Migranten-Islame gegen ihre nichtislamischen Gastgeber und Deutsche jüdischen Glaubens so sehr vertuscht, verharmlost und vergessen, wo aus der Gruppe doch überwiegend die Messerstecher, die Attentäter, die Bombenterror-Menschen kommen? ( Sozialistische Internationale)       Kostenpunkt, ohne die geringste mögliche Haushaltsgegenrechnung, . . . 20 Scheuble-Milliarden jährlich!, wofür der Herr Reichelt natürlich keine Verantwortung hat. Aber aufdecken könnte er, darüber Bericht erstatten, jeden Tag wenn’s sein muß.

Robert Schleif / 10.10.2019

NIE WIEDER MORD! Eine gute Forderung! Da allergings jeder Mord seiner Natur nach verbrecherisch und verabscheuungswürdig ist und aus niederen Beweggründe verübt wird, müsste man eigentlich auch nach jedem “gewöhnlichen” Raub- oder Sexmord ein öffentliches Palaver mit Bundes-Uhu & Co. veranstalten…

Dirk Jungnickel / 10.10.2019

Mit manchen Kommentaren habe ich Probleme, weil sie bei diesem widerlichen Angriff auf eine Synagoge und die Ermordung von Passanten die deutsche Israelpolitik ins Spiel bringen. Wenn ein Killer in einer Synagoge jüdische Mitbürger zu töten beabsichtigt, dann sind die Motive eindeutig rassistisch und antisemitisch. Mit dem Staat Israel hat das zunächst nichts zu tun, während die palästinensischen Schreihälse bei ihren antiisraelischen -  z.T. genehmigten Ausschreitungen - den Staat Israel im Visier haben. Ich vermute , dass der Hallenser Täter in keinem Zusammenhang mit dem muslimischen Terrorismus steht. - Wie Herr Reichelt zu dieser Feststellung kommt ist mir ein Rätsel: “Wenn Juden in Deutschland angegriffen werden, fallen die Strafen meist lächerlich gering aus.” Zumindest hätte er betonen müssen, dass dem so ist, wenn Muslime Juden angreifen.

Joachim Drescher / 10.10.2019

Herr Seehofer bringt reflexartig die AfD ins Spiel. Das war zu erwarten gewesen. Seine naive Schuldzuweisung ist bezeichnend für die deutsche Politik. Dieser Bundesregierung spreche ich ab, ohne- wenn -und -aber an der Seite Israels zu stehen. Der Ausspruch “nie wieder” ist mir noch aus der DDR bekannt . Er bezog sich auf “nie wieder Krieg und Faschismus “. Wieder was von der DDR gelernt. Das ganze Land verändert sich immer mehr und ich wünsche den jüdischen Mitmenschen ein Leben ohne Gefahr.  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Reichelt, Gastautor / 02.03.2021 / 06:25 / 197

Der Staat scheitert – und zahlt es uns heim

Von Julian Reichelt. Nein, niemand hätte sich eine Pandemie dieses Ausmaßes ausmalen können. Aber den Staat, in dem wir derzeit leben, hätte ich mir genauso…/ mehr

Julian Reichelt, Gastautor / 27.04.2020 / 07:41 / 105

Schluss mit Starrsinn in der Corona-Politik!

In der Corona-Krise sind nur zwei Dinge sicher: Erstens, ob die Maßnahmen richtig oder falsch, maßvoll oder überzogen sind, werden wir erst aus den Geschichtsbüchern…/ mehr

Julian Reichelt, Gastautor / 22.11.2019 / 13:31 / 110

Angela Merkel: Lügen, so durchsichtig wie Frischhaltefolie

Von Julian Reichelt. Der Chefredakteur der BILD-Zeitung rechnet mit Angela Merkel ab Vor fast genau drei Jahrzehnten fiel die Berliner Mauer, heute vor genau 14 Jahren wählte…/ mehr

Julian Reichelt, Gastautor / 13.08.2019 / 06:23 / 130

Wer kein jüdisches Leben in Deutschland will, den wollen wir nicht!

Von Julian Reichelt. Berlin, die Stadt, in der der Holocaust geplant wurde, ist in den letzten Jahren zur deutschen Hauptstadt des Judenhasses geworden. Wer die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com