Julian Reichelt, Gastautor / 10.10.2019 / 09:30 / Foto: Superbass / 166 / Seite ausdrucken

Nie wieder!

Von Julian Reichelt.

Es ist nicht schwer, sich zu merken, wozu unser Land aus unserer Geschichte heraus bedingungslos verpflichtet ist. Diese Verpflichtung, dieser Schwur an die Welt und vor allem an die Juden besteht aus nur zwei Worten:

NIE WIEDER!

Nie wieder Verfolgung von Juden in Deutschland, nie wieder Ausländerhass. Nie wieder Duldung von hasserfüllten Worten, die zu mörderischen Taten werden. Nie wieder Gleichgültigkeit und erst recht nie wieder Sympathisantentum für die tödliche Ideologie des rassistischen Antisemitismus.

NIE WIEDER – so klar, so einfach und doch versagen Politik, Gesellschaft, Medien in Deutschland so kolossal dabei, dieses Bekenntnis zu leben und zu verteidigen. Der Terror von Halle mag die Tat eines einzelnen Neonazis sein. Aber viel zu oft hat sich dieser Mörder bestätigt fühlen dürfen. Bestätigt in der Annahme, dass sich niemand ihm wehrhaft in den Weg stellen wird.

Vor wenigen Tagen noch ließen die Behörden in Berlin einen Attentäter laufen, der mit einem Messer eine Synagoge überfallen wollte – kein Haftgrund.

Wenn Juden in Deutschland angegriffen werden, fallen die Strafen meist lächerlich gering aus. Wenn Juden in Deutschland nicht an Bord einer arabischen Airline gehen dürfen, tut die Politik NICHTS.

Wenn Juden in deutschen Zeitungen mit antisemitischen Karikaturen und Verschwörungstheorien entmenschlicht werden, bleibt der Aufschrei meist aus.

Wenn eine antisemitische Terrororganisation (Hisbollah) offen in Deutschland operiert, traut unsere Bundesregierung sich nicht, sie zu verbieten.

Verantwortlich für die Tat ist nur der Täter. Aber ermutigt wurde er von einer Gesellschaft, die das NIE WIEDER nicht entschlossen verteidigt. Vor unserer Geschichte ist das eine niederschmetternde Botschaft. Dieser Tag ist eine Schande für unser Land.

 

Julian Reichelt ist Chefredakteur der Bild-Zeitung. Dort wurde dieser Kommentar zuerst publiziert. Wird danken dem Autor für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mats Skinner / 10.10.2019

Als der Mensch unter den Trümmern seines bombardierten Hauses hervorgezogen wurde, schüttelte er sich und sagte: Nie wieder. Jedenfalls nicht gleich. Günther Kunert (*1923 gest.2019) soviel zu “NIE WIEDER!” .....

Marc Stark / 10.10.2019

Danke Julian… Dem kann ich nur uneingerschränkt zustimmen: NIE WIEDER, egal ob kackbraun, blutrot, giftgrün, burkaschwarz, hochfinanzgold…. Der Faschismus hat so viele Gesichter! Das wirklich erschreckende ist, das wir partout daraus nicht gelernt haben: Von allen anderen Clowns erwarte ich soweiso nüscht! Es bleibt also nur die EINZIGE BLASE;-) bei der ich Restvertand attestieren kann. Das ist die AFD! Und hier kann ich nur sagen_ Flucht nach Vorn! Flucht nach Vorn. Flucht nach Vorn!!!!!! Es ist widerlich das Vogelschiss und Schandmahl…... Jaja, alles Versprecher, hahohe… der einzigen ECHTEN CHANCE immer wieder in den Mund gelegt wird. ABER: Daran ist sie auch (teilweise) seber schuld! Wo bleibt ein Meuthen der sagt: Nein, und noochmal Nein, aber DAS ist nicht unsere Agenda? Wenn Frau Weidel sich Schnellroda pudelwohl fühlt, ist das ihr gutes Recht. Aber eine Solche Person möchte nicht als Doppelspitze der EINZIGEN Alternative! Primär wird die AFD von KONSERVATIV-Liberalen gewählt! Zumindest hoffe ich das! Bei dem Rumgeschreie hier, bin ich mir leider nicht mehr wirklich sicher! Für mich gilt aber nur eine DEVISE: ICH, WIR… haben keine andere Chance…. die Zeiten/Massnahmen beschleunigen sich….  Auch wenn die AFD in vielen Punkten suboptimal ist… Wen haben wir sonst???? Niemand!!!! Ich hoffe trotzdem mal wir wählen nicht Pest statt Cholera! Die AFD mag in vielen Punkten scheisse sein, aber sie ist noch der Güllehaufen, der am wenigsten Schisse akkumuliert hat: Gerade WEIL es in der AFD einige lunappetitliche, lautstarke Personen gibt, genau deshalb ist es IMMENS WICHTIG das immer mehr LIBERALE sich dort einbringen. Welche Chance haben wir sonst in diesem Zeitraster?  Tretet AKTIV in die AFD ein und zeigt dem Kreisverein, was wir von Höckes/Schnellrodas. und anderen Sozialisten/Freiheitsfeinden halten…  Oder versucht die CSU/FDP/Aufstehen… zu animeiern… Viel Erfolg dort!

Jürg Rückert / 10.10.2019

Es ist typisch für unsere Regierenden. Die Kanzlerin hat es schon vorgemacht, als ein in der Sovietunion sozialisierter Aussiedler eine schwangere Ägypterin vor Gericht erschoss: Sie verwandelte das Verbrechen in eine neue deutsche Kollektivschuld, in dem sie sich stellvertretend für uns alle untertänigst vor den Ägyptern entschuldigte. Jetzt tönt es wiederum so zwischendurch: “Wir waren es!” Dabei wird der freiwillig angenommene Blitz sofort in der AfD geerdet. Was für eine Heuchelei! Diese Deutschen werden sich nie für Juden schlagen, wenn es eng wird. Sie haben “deutsche Schande” in ihrer DNA so eingebunden, dass es zu einer psychogenen Kastration kam. Der Lackmustest auf die Moral der Guten ist doch der Vergleich mit vertauschten Rollen: Wenn der Täter statt Stefan Abdullah hieße, käme keine Kanzlerin und kein BP brächte Blümelein, denn “wir” (wer?) waren es ja nicht. Irre!

Michael Scheffler / 10.10.2019

Herr Stüve, Sie haben vollkommen recht: Einsersbsolvent Strauß und den intelligenten Autodidakten Wehner im Bundestag zu erleben, das war hart, aber auch intellektuell anspruchsvoll. Heute gibt es auf der einen Seite nur Schreihälse, die noch nicht mal die Körperpflege ernst nehmen (Haarewaschen, Nägelkauen) oder Drogen nehmen und halt die pösen Anderen.

Andreas Rühl / 10.10.2019

Der Aufschrei der muslimischen Verbände ist nicht an mein Ohr gedrungen. Ist mein Ohr verstopft?

Ilona G. Grimm / 10.10.2019

@Gidon David: Genau so empfinde ich es auch. Die Buckelei vor den Feinden Israels und der Juden ist die widerlichste Form des wohl als politisch korrekt empfundenen Antisemitismus.

Sebastian Gumbach / 10.10.2019

Merkwürdig ist nur, dass diese rechten Terroranschläge immer dann passieren, wenn Landtagswahlen o.ä. anfallen. Wissen Sie was, Herr Reichelt? Ich glaube nicht mehr daran, dass ein verrückter Einzeltäter diese Tat verübt hat - wie ich auch längst nicht daran glaube, dass islamistische Einzeltäter Taten verüben. Aus meiner Sicht haben wir es fast immer mit dem tiefen Staat zu tun, der ALLES macht, um diese Gesellschaft zu spalten. Er ist sehr erfolgreich damit, denn mehr und mehr werden die unterschiedlichsten Gruppen in Deutschland gegeneinander aufgehetzt: Schwarze gegen Weiße, Alte gegen Junge, Juden gegen Nichtjuden, Muslime gegen Christen usw. usf. Es ist das alte “Teile und herrsche”. Am Ende muss man sich immer fragen: Cui bono? Cui bono? Die Antwort sollte klar sein.

H.Roth / 10.10.2019

“Nie wieder” ist nicht mehr als eine moralisch schmückende Floskel. Dahinter werden weiterhin tolle Geschäfte mit den Judenfeinden gemacht, in der UNO gegen die Interessen Israels gestimmt, das Palästinenserhilfswerk noch großzügiger mit deutschem Steuergeld beschenkt und alle Kritiker und Gegner dieser Politik als Reinkarnation des dunkelsten Antisemitismus bezeichnet. Dazu hat die Regierung eigens Beauftragte, die mit viel medialem Rückenwind, den Antisemitismus ausschließlich Rechts verorten. Daß es die dort tatsächlich gibt wird aktuell wieder mit einer “Seht ihr, dass haben wir euch immer gesagt”- Genugtuung hinausposaunt, während man raktenfeuernde Gazabewohner als eine Art “Freiheitskämpfer” verharmlost. Nein, ich erkenne in der Regierung und in der Mainstreammeinung weder den Willen, noch konsequente Taten zum Wohl der Juden.

Sabine Lotus / 10.10.2019

Was mich jetzt mal wirklich verwirrt…wieso hat die AFD jetzt gleich nochmal Mitschuld an diesem Geschehen? Ist das nicht die einzige Truppe im Bundestag, die sich für die Belange Israels einsetzt? Oder habe ich das die letzten Monate falsch verstanden? Achsoooo….es geht um die Radikalisierung der Sprache. Ja Mensch, das gehe ich diesen “Dunkeldeutschen Packnazis” die auf die “Fresse kriegen sollen, wiedewiedewitt es mir gefällt” jetzt mal in ihre “Haß macht Häßlich” Visage sagen.

Hermann Freud / 10.10.2019

In mir entsteht der Eindruck das eine gehörige Anzahl von Politikern, Journalisten und anderen “Eliten” den Menschen jüdischen Glaubens es einfach nicht verzeihen können dass diese trotz der Shoa immer noch versuchen in Deutschland heimisch zu sein.  

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Reichelt, Gastautor / 22.11.2019 / 13:31 / 110

Angela Merkel: Lügen, so durchsichtig wie Frischhaltefolie

Von Julian Reichelt. Der Chefredakteur der BILD-Zeitung rechnet mit Angela Merkel ab Vor fast genau drei Jahrzehnten fiel die Berliner Mauer, heute vor genau 14 Jahren wählte…/ mehr

Julian Reichelt, Gastautor / 13.08.2019 / 06:23 / 130

Wer kein jüdisches Leben in Deutschland will, den wollen wir nicht!

Von Julian Reichelt. Berlin, die Stadt, in der der Holocaust geplant wurde, ist in den letzten Jahren zur deutschen Hauptstadt des Judenhasses geworden. Wer die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com