Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.10.2021 / 16:00 / Foto: MM1912 / 26 / Seite ausdrucken

Nichts gelernt: Antisemitismus im Berliner Olympiastadion

Wahrscheinlich ist es tatsächlich so, dass die Lehre der Geschichte ist, dass niemand etwas lernt. Das Berliner Olympiastadion ist zu seiner dunklen Tradition zurückgekehrt, falls es jemals darüber hinweg war.

Als am 13. Mai 1931 das Olympische Komitee entschieden hatte, die Spiele von 1936 sollten in Berlin ausgetragen werden, war klar: Es musste ein neues Stadion her. Das „Deutsche Stadion“ erschien zu klein, ja zu popelig für diesen Weltereignis auf deutschem Boden. Also beauftragte man Werner March, den Sohn des Architekten, der auch die Vorgänger-Arena errichtet hatte. 100.000 Menschen sollte der Prachtbau umfassen, und in der Tat, zur Eröffnung stand Deutschlands bis dato größte Sportstätte. Mögen die Spiele beginnen!

Doch in den fünf Jahren veränderte sich die Geschichte im Land. Die Nazis kamen an die Macht und machten den Antisemitismus nicht nur salonfähig – das dürfte bereits 1931 der Fall gewesen sein –, sondern auch zur Pflicht eines jeden Deutschen Bürgers. Was sich auch im Berliner Olympiastadion bemerkbar machte. Deutsche Juden hatten faktisch keine Chance, am Turnier teilzunehmen. Zum Beispiel Gretel Bergmann. Die Dame, die 2017 mit stolzen 97 Jahren ihre letzte Ruhe fand, galt zu jener Zeit als Deutschlands beste Hochspringerin. Problem: Sie war Jüdin.

Das war den Nazis ein Dorn im Auge. Doch dies wurde später bereinigt, als sie 1935 keine Starterlaubnis für die Deutsche Meisterschaft erhielt. Mit der atemberaubenden Begründung, ihr Verein „Der Schild des Reichsbunds jüdischer Frontsoldaten“ gehöre dem Deutschen Leichtathletikverband nicht an. Zynismus pur. Die Schlächter der SA sangen bereits: „Wenn die Olympiade vorbei, schlagen wir die Juden zu Brei!“ Ein Reim, der sich in den Jahren später in seiner ganzen schändlichen Präzedenzlosigkeit bewahrheiten sollte.

75 Jahre später, am Donnerstag, den 30. September 2021, spielte Maccabi Haifa gegen Union Berlin. Auf dem gleichen Platz wie damals war auch an diesem Tag der Austragungsort der gleiche: das Olympiastadion der deutschen Hauptstadt. Von „ganz besonderer Bedeutung“ für die jüdische Gemeinschaft in Berlin sei das Spiel, sagte Union-Präsident Dirk Zingler noch vor der Partie. Und richtig, der Club aus Haifa war der erste israelische Fußballverein, der jemals im Olympiastadion spielte – dem Stadion mit der dunklen, antisemitischen Vergangenheit. Das Stadion, in dem Gretel Bergmann und viele jüdische Athleten sich nicht mit anderen messen durften. Dieses Spiel hatte die Chance, der schlimmen Geschichte einen neuen, positiven Anstrich zu geben. Doch daraus wurde nichts. 

Aus der „besonderen Bedeutung“, vor allem für Politiker, wurde ein großes Desaster. Mitglieder des Jugend-Forums der Deutsch-Israelischen Gesellschaft berichteten von Beschimpfungen und Gewalttaten gegen Maccabi-Anhänger. „Im gemischten Block wurden wir von Union-Fans bedroht, mit Bier beworfen und als ,Scheißjuden' beleidigt“, hieß es auf Twitter. Es wurde auch versucht, Israelfahnen anzuzünden. Immer wieder kam es zu Rangeleien und Gewaltandrohungen gegenüber Maccabi-Anhängern. Zum Glück und immerhin gab es auch Union-Berlin-Fans, die angesichts der Gewalttäter Schlimmeres verhinderten. Dennoch verließen die Anhänger von Haifa den Fanblock. Das Spiel endete 3:0, was wohl die Wenigsten noch interessierte.

Antisemitismus mit der Muttermilch

Das Land, das so stolz auf seine Erinnerung an das Dritte Reich ist, dass sie es mit-„kultur“ am Ende versehen, hat den Antisemitismus im Jahre 2021 nicht im Griff. Das sind keine bahnbrechenden Neuigkeiten, aber lässt tief genug in das deutsche Sein blicken. Noch im Kopf, man habe in 100 Jahren zwei Diktaturen möglich gemacht, möchte man es in der Neuzeit besser machen. Daher tragen Sportler die Regenbogenfahne, außer man tritt beim Großen Preis von Katar an. Deshalb sagen millionenschwere Fußballjungs in aufwendigen Spots „no to racism“. Und auch gegen Antisemitismen versucht sich der deutsche Michel auszusprechen. Richtig gelingen mag ihm das nicht. Wenn Teile der Bevölkerung mit der BDS-Bewegung kein Problem zu haben scheinen, hat mindestens dieser Teil nichts verstanden.

Der israelisch-amerikanische Theatermacher und Autor Tuvia Tenenbom schrieb einmal, dass der Deutsche den Antisemitismus mit der Muttermilch aufnimmt. Sicherlich ist diese Einschätzung recht allgemein gehalten. Ganz falsch ist sie aber nicht. Während der Fokus Jahrzehnte auf dem rechten Antisemitismus lag, Bomberjacke, Hakenkreuz und der Dinge mehr, vergaß man die anderen Formen des Judenhasses. 

Der Antisemitismus, der sich „Antizionismus“ nennt und der, der sich als „Israelkritik“ tarnt. Der Antisemitismus bei netten Leuten aus der Mitte, die sympathisch lächelnd von den Rothschilds und Rockefellers sinnieren, von der Mont Pelerin Society und der Bilderberger-Konferenz und aus den Protokollen der Weisen von Zion zitieren. Und der Antisemitismus, der sich aus dem Koran speist und so viele Muslime infiziert hat. 

Das Virus Judenhass hat viele Mutanten, vor denen auch – vielleicht sogar gerade – ein linker Verein nicht gefeit ist. Denn es sind Anhänger der Linken, die das Selbstverständnis einer Kritik an Israel verlassen und den Judenstaat dämonisieren, delegitimieren und doppelte Standards anwenden, was bekanntermaßen die Definition von israelbezogenem Antisemitismus ist. 

Vor 75 Jahren sang die Mörderbande SA: „Wenn die Olympiade vorbei, schlagen wir die Juden zu Brei!“ Und am Donnerstag, den 30. Oktober waren es einige Union-Fans, die diesen Gedanken dachten. Offenkundig ist es belanglos, dass sich der Berliner Verein als dezidiert linker Club gegen Rassismus ausspricht. Viel gelernt scheinen die Protagonisten nicht zu haben, was bedauerlich ist. Wahrscheinlich ist es tatsächlich so, dass die Lehre der Geschichte ist, dass niemand etwas lernt. Das Berliner Olympiastadion ist zu seiner dunklen Tradition zurückgekehrt, falls es jemals darüber hinweg war.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Neomarius.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

René Guenter / 03.10.2021

Die Juden/Israelis und die Deutschen bilden eine Schicksalsgemeinschaft. Wir stehen nicht als „Makler“ zwischen Palästinensern und Israelis. Wir sind parteiisch. Wir sind an der Seite Israels. Und Deutsche - ob links oder rechts oder muslimisch - die das nicht begreifen wollen, stehen nicht für mein Deutschland. Ich schäme mich für dieses Union-Fans, für den Hanau-Attentäter und die Demonstranten am Al-Kuds-Tag.

W.Schneider / 02.10.2021

Ich habe es irgendwo gelesen, aber es stimmt! “Die Geschichte lehrt stets, aber sie findet keine Schüler”.

Peter Meyer / 02.10.2021

Das Hakenkreuz war ein Symbol einer sozialistischen=linken Diktatur!! Es war eine große Leistung der Nachkriegsgeschichte, eine linke Diktatur in eine rechte umzuwandeln und damit weiter linke=sozialistische Politik machen zu können. Es gibt mindestens 3 Parteien, die offen Sozialismus fordern können, linke Massenmörder hofieren und das wird von allen als normal betrachtet. Mich kotzt das nur noch an…

S. Marek / 02.10.2021

Herr Julian Marius Plutz, es sind die Politiker, es sind die Medien die den Antisemitismus nähren !  Ich bin es schon leid, seit Jahren darüber zu schreiben und es hat sich nichts geändert, außer das es schlimmer geworden ist. All die politischen Bekundungen waren und sind reine Augeneinseifenei. Nur die Taten auf dem politischen Parkett zählen und da sind Abstimmungen Deutschlands bei der UN und deren Unterorganisationen wie auch diese im EU Parlament bzw. direkt im Bundestag fast alle, au0er paar Enthaltungen, waren gegen Israel.  Seit fast 60 Jahren werden von Deutschland die sich plötzlich erfundenen “Palästinenser” finanziell mit jährlich Millionen von DM/EUR und politisch von Deutschland unterstützt.  W A R U M ???  Seit Jahrzehnten werden von Iranischen Mullahs organisierte Al-Quds, Antiisraelische, Demonstrationen im Berlin erlaubt genau so wie die nach von arabischen Terrorbanden an Israel erzwungenen Selbstverteidigungsmaßnahmen. Deutsche Außenminister die mit vorliebe anstatt israelische Partner die der PLO in Ramallah oder Anti-Israelische NGO’s, bezahlt und organisiert von der EU, zu gesprochen Besuchen. Und dann sind die Deutschen ÖR-Anstalten mit ihren Israel Studios die über alles nach solchen politischen Vorgaben “Berichten” ohne nur die kleinste antisemitische erfundene Blutlüge der Araber übergehen. Gelernt ist gelernt, seit Mohammed Amin al-Husseini mit Hitler dinierte, Auschwitz besuchte und danach denn Arabischsprachigen NS-Propaganda Radiosender aus Berlin betrieb.

Horst Jungsbluth / 02.10.2021

Also, man kann das Berliner Olympiastadion weder für die Verbrechen der Nationalsozialisten, noch für die beschämenden Ereignissen am letzten Donnerstag verantwortlich machen. Es waren damals Menschen, die diese Verbrechen begangen haben und es waren Donnerstag wieder Menschen, die für diese hässlichen Szenen gesorgt haben. Man kann nur hoffen, dass die Übeltäter identifiziert und angeklagt und vor allen Dingen, dass die Hintergründe restlos aufgeklärt werden. Es geht auch darum, herauszufinden, ob es spontane oder etwa geplante Aktionen waren Und da habe ich so meine Zweifel, dass das wirklich geschieht, da gerade in Berlin alles, was man nicht unter dem Begriff “rechts” einordnen kann, plötzlich mit dem Mantel des Schweigens verdeckt wird, woran sich auch die Medien beflissen beteiligen. Wenn man sich in unserem Staat endlich dazu durchringen könnte, bei der Aufklärung von Verbrechen auf die idiotischen Begriffe “links/rechts” zu verzichten, dann hätte wir erheblich weniger Probleme.  Aber vielleicht wollen das viele gar nicht?

Martin Johannes Marhoff / 02.10.2021

Nun John Davidson Rockefeller war Babtist.

Hans-Peter Dollhopf / 02.10.2021

Neuchlich äußerte der Achgut-Leser Peter Holschke im Leserteil in scharfer Form Unverständnis an der Verwendung des Wortes “Wir” durch den Achgut-Autor Neulich äußerte der Achgut-Leser Peter Holschke im Leserteil in scharfer Form Unverständnis an der Verwendung des Wortes “Wir” durch den Achgut-Autor Wolfgang Meins im Titel seines Beitrags “Haben wir[!sic] 2015 wirklich derart viele “Wahnsinnige” aufgenommen?”, wobei dieser Titel nur die Übernahme eines referenzierenden Ausdrucks aus Thilo Schneiders “Gewaltverbrechen: Wie gerecht sind die Gerichte?” vom 15. September darstellte, weshalb ich die Angriffigkeit von Peter Holschke auf Wolfgang Meins nicht nachvollziehen konnte und für vollkommen überzogen hielt. Ich schrieb Peter Holschke darum eine etwas versteckt-fiese Antwort, worauf hin er seinen Standpunkt noch einmal darstellte. Herr Plutz, doch Sie hatten zum geschilderten Vorfall bei der Zuordnung der Täter zu einer ihre Tat “verursachende” Gruppenzugehörigkeit ein großes Repertoire zur Verfügung: Judenhasser, judenhassende Berliner, judenhassende berliner Unionsanhänger, judenhassende Berliner Fußballfanatiker, Sportbegeisterte allgemein ... Aber nein, Sie wählen die ganz große Perspektive. Volk und Geschichte! Und beides verbinden sie über den subjektlosen Ort, was bedeutet, dass Ihre “Kausalkette” mit jedem anderen Ort sofort durchrostet. Und plötzlich verstehe ich Herrn Holschke nur zu gut, der sagt: “Ich lasse mich ungern in Mithaftung nehmen, für Angelegenheiten, welche ich nicht zu verantworten habe.” Aber warten Sie mal, Herr Plutz, bis die Reaktionen der “verantwortlichen” Räte, Beauftragten und Haltungsclowns auf dieses “Sportereignis” von den Medien ausgesät werden. Dann muss man nur noch hinzustellen, was Josef Schuster schon immer über die Schwefelpartei hetzte. Und plötzlich ist es auch gar nicht mehr Ihr “deutsches Sein”, sondern konkret die AfD, Klingelton “Höcke”, die das gemacht hat! Sie haben die ganze Chose noch immer nicht geblickt, oder?

Claudius Pappe / 02.10.2021

So leicht kommt man in Corona Zeiten gar nicht an Eintrittskarten. Zuerst werden Dauerkartenbesitzer bevorzugt, dann Vereinsmitglieder. Also müssen die Antisemiten aus dem Vereinsumfeld kommen. In der Bundesliga vor dem Spiel wegen BLM niederknien, im Spiel auf dem linken Ärmel mit respect rumlaufen, die Spielführerbinde in Regenbogenfarben und im Europapokal Israel Fahnen anzünden. ..................Det is Union Berlin und der Kampf der Vereinsbosse gegen Rechts und für Demokratie

Fred Burig / 02.10.2021

“Und am Donnerstag, den 30. Oktober waren es einige Union-Fans, die diesen Gedanken dachten. Offenkundig ist es belanglos, dass sich der Berliner Verein als dezidiert linker Club gegen Rassismus ausspricht.” Zur Richtigstellung: Es war der 30. September 2021 und nicht der 30. Oktober 2021! Dass die Linken zum Radikalismus neigen und verkappte Judenhasser sind ist wohl auch klar. Der Beitrag hätte in 3 Sätzen alles sagen können: Die Linken sind die wirklichen Faschisten mit Judenhass. Die Linken sind verantwortlich für umfangreiche Randale zu jeder passenden Gelegenheit - aber das möchten sie gern der AfD andichten. Die Linken waren und sind die Feinde der Demokratie! MfG

Heiko Stadler / 02.10.2021

3:0 ist ein großartiger Sieg für Maccabi Haifa, Gratulation! Im Antisemitismus ähneln die früheren Nazis den heutigen Neonazis in Berlin. Von der Leistung her waren die alten Nazis den heutigen Nazis weit überlegen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 03.12.2021 / 14:00 / 14

Arbeitsmarkt im November – Ungeimpfte am Pranger, jetzt retten uns die Inder

Diese Kolumne behandelt die die Arbeitsmarktzahlen vom November. Ein kurzer Hinweis, vielleicht liest ja auch der eine oder andere Mitarbeiter der Statistikabteilung der Bundesagentur in Nürnberg…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 25.11.2021 / 14:00 / 31

Hilfe, die ARD hat mich im Zug kontrolliert!

Ich sitze, nichts Böses ahnend, im Zug, als ich von einem ARD-Team überfallen werde, das filmt, wie ein vorgeblicher DB-Mitarbeiter meinen 3G-Status kontrolliert.  Um Viertel…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 13.11.2021 / 16:00 / 50

Helge Braun greift nach der Macht

Kanzleramtsminister haben, neben zunehmendem Körperumfang – zumindest bei der CDU – einiges gemeinsam: Vor Jobantritt kennt sie kein Mensch. Kaum einer wusste 1997 um das…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 13.10.2021 / 14:00 / 21

Mein Coming-out als „umstrittener“ Autor

Ein Coming-out als Homosexueller trifft in unserer Gesellschaft inzwischen auf allgemeine Akzeptanz. Ein Coming-out als Liberal-Konservativer sollte aber nicht dazukommen. Ein Erfahrungsbericht. Am 11. Oktober…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 10.10.2021 / 16:30 / 102

Der Rassismus der grünen Jugend

Wer kennt nicht Sarah-Lee Heinrich? Ja, stimmt. Viele kennen sie nicht. Aber sie ist nun relevant. Denn sie ist, neben Timon Dzienus, am 9. Oktober…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 21.09.2021 / 12:00 / 67

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Endlich ist eines der drängenden Probleme Berlins gelöst. Schwule und Lesben aller Welt können durchatmen. Dank des Antrags der rot-rot-grünen Regierung ist Berlin nun endlich…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 12.09.2021 / 06:15 / 156

Die andere Freiheit

Ein Film lässt Jugendliche zu Wort kommen, die sich impfen ließen. Nicht unbedingt aus Überzeugung. Man lässt ihnen ja keine Wahl. „Ich will einfach, dass…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.08.2021 / 11:00 / 18

Parteiencheck Arbeitsmarkt Teil 2: SPD und Grüne

Nachdem ich in meiner letzten Kolumne rund um den Arbeitsmarkt die schmalen und ernüchternden Vorschläge von Union und FDP beschrieb, soll es heute um die SPD…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com