Volker Seitz / 28.03.2019 / 13:00 / Foto: hafifmuzik.org / 23 / Seite ausdrucken

Nicht sehen wollen, was zu sehen ist

Im Französischen gibt es dieses Sprichwort „Il n’est pire aveugle que celui qui ne veut pas voir“, das übersetzt etwa heißt „Nicht sehen wollen, was zu sehen ist“ oder „Es gibt niemanden, der so blind ist, wie die, die nicht sehen wollen“. Wenn ich mir das am 27. März 2019 vom Kabinett verabschiedete Papier „Fortschreibung und Weiterentwicklung der Afrikapolitischen Leitlinien der Bundesregierung“ ansehe, fällt mir dieses die Political Correctness beschreibende Sprichwort ein.

Das Papier, mit dem die Bundesregierung ihre Afrikapolitik intensivieren möchte, nennt fünf prioritäre Ziele:

  1. Frieden, Sicherheit und Stabilität fördern.
  2. Nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung für alle – in Perspektiven für Afrikas Jugend und Frauen investieren.
  3. Migration steuern und gestalten, Fluchtursachen mindern, Flüchtlinge unterstützen.
  4. Mit Afrika die regelbasierte Weltordnung stärken.
  5. Unsere zivilgesellschaftlichen Partnerschaften vertiefen.

Wie die Afrikapolitischen Leitlinien von 2014 ist in dem vagen und dehnbaren Papier von den elementaren Grundsätzen wie Eigenverantwortung und Subsidiarität so gut wie nicht die Rede. Wie man den in der Entwicklungspolitik immer wieder postulierten, aber oft missachteten Prinzipien zu mehr Geltung verhelfen will, bleibt offen.

Das unbestreitbare zentrale Thema Familienplanung wird sehr kurz mit Allgemeinplätzen abgehandelt:

„Die demografische Entwicklung stellt in vielen Ländern eine große Herausforderung für das Bemühen dar, die Entwicklungs- und Wohlstandsgewinne zu erhalten. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, bedarf es verstärkter Anstrengungen in Schlüsselbereichen wie sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechte, Bildung und sozialer Sicherung.“

So gern ich lese, dass verstärkte Anstrengungen endlich vorgesehen sind, so gern wüsste ich, wie denn die „verstärkten Anstrengungen“ aussehen sollen.

Rücksicht auf kirchliche Entwicklungs-Organisationen?

Will man mit solchen banalen Sätzen versuchen, die kirchlichen Entwicklungs-Organisationen nicht gegen sich aufzubringen? Immerhin will die Association of Protestant Churches in Africa (AACC) das Bevölkerungswachstum drosseln. Die protestantischen Mitgliedskirchen des Verbands in Afrika sollen die Gläubigen überzeugen, weniger Kinder zu bekommen. Aus Sicht des Verbands ein Akt der Menschlichkeit – denn weniger Kinder bedeutet größere Chancen für die, die da sind. „Kein Geldbetrag kann die Armut beseitigen, wenn wir nicht endlich die Bevölkerungsexplosion bremsen“, sagte Bright Muwador von AACC am 19.3.2019 in der ARD „Report München“. Inwieweit sich die katholische Kirche in Afrika an der neuen Kampagne beteiligt, ist offen. Gängige katholische Lehrmeinung ist weiterhin: Verhütung ist Sünde, schon deshalb kommt Familienplanung, wie der ökumenische Verband sie anstrebt, nicht in Frage.

Das Thema scheint heikel zu sein, auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks wollte die Deutsche Bischofskonferenz keine Stellungnahme abgeben.

Das Thema ist auch für Afrikaner sehr delikat, und wenn man es anspricht, darf man es nicht vom Demografisch-Ökonomischen her tun, sondern mit dem Blick auf Mütter und schon vorhandene Kinder, deren Lebensverhältnisse sich verschlechtern, wenn noch mehr Kinder hinzukommen. Außerdem ist zu berücksichtigen, z.B. was die Zielgruppe im Sahel betrifft, dass dort (in Niger) nicht nur jede Frau sechs Kinder zur Welt bringt, sondern selbst nur eine von koranisch-legal vier Ehefrauen eines Mannes ist. So dass jeder Ehemann verantwortlich für 24 Kinder ist.

Der hohe Bevölkerungsanstieg verursacht Konfliktpotenzial: durch mangelnde Ernährungssicherheit, Wasserknappheit, Druck auf Gesundheits- und Bildungssysteme, Arbeitslosigkeit. Außerdem steigt bei einer höheren Population und Verteilungskämpfen die Aggression. Der Entwicklungsstand eines Landes hängt eng mit dem Bevölkerungswachstum zusammen. Mit einer erfolgreichen Familienplanung hat zum Beispiel in Vietnam der nachhaltige wirtschaftliche Aufstieg begonnen.

Es herrscht weiter Ratlosigkeit

Wer aber die Reduktion der Geburtenzahlen in Afrika fordert, wird bei uns immer noch des Neokolonialismus verdächtigt und in die rechte Ecke gestellt. Obwohl Afrika extrem hohe Geburtenraten hat, kann ich mich in den letzten dreißig Jahren an keine Diskussion über die notwendige Reduktion der Geburtenzahlen erinnern. Es herrscht bei uns weiter Ratlosigkeit. Familienplanung und Empfängnisverhütung sind „kulturell sensible Bereiche“. Viele Kinder zu haben, ist in Afrika ein Symbol für vermeintliche Männlichkeit. Die Frauen, je nach Bildung der Familienplanung gegenüber aufgeschlossen, sind dem Willen der Männer ausgeliefert. Für viele Politiker hängt zudem ihre Macht vom Kinderreichtum ihrer Volksgruppe und damit ihrer Wähler ab.

Die Entwicklungspolitik leidet nicht nur an Missachtung des Subsidiaritätsprinzips, sondern auch an der klaren Zuordnung von Zuständigkeit und Verantwortung. Alle Probleme und Konflikte haben lokale und regionale Ursachen (z.B. jahrhundertealte Binnenmigration, Gegensätze zwischen Ackerbauern und Viehzüchtern), und die Lösung liegt in den einzelnen Ländern selbst. Deshalb sind „Afrika-Strategien“ fehl am Platz. Es braucht konkrete Lösungsansätze für jede Region (z.B. Sahel) und klare Prioritäten.

In dem Papier der Bundesregierung wird auf die UN Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und auf die Agenda 2063 der Afrikanischen Union verwiesen. 2013 anlässlich des 50. Jahrestages der Gründung der Organisation wurde ein Aktionsplan der Afrikanischen Union für die sozioökonomische Transformation afrikanischer Staaten bis 2063 veröffentlicht. Dies ist eine extrem langfristige Planung. Es wird mal wieder „alles auf die lange Bank geschoben.“

Angesichts des Zustandes des Kontinents wären weniger Worthülsen und konkrete politische und wirtschaftliche ehrgeizige, überprüfbare Ziele angebracht gewesen, zumal seit 2013 Nennenswertes nicht passiert ist. Die vielerorts desaströse Infrastruktur, ungenügende Bildung, schlechte Krankenversorgung, Dürrekrisen und blutige Konflikte werden regelmäßig unter den Teppich gekehrt. Der Kontinent sollte sich bemühen, gänzlich eigenständig zu werden und weder auf Spendengelder noch auf militärische Unterstützung der ehemaligen Kolonialmächte angewiesen zu sein.

Da der Rechercheehrgeiz vieler moralisch überlegener Journalisten beim Wohlfühl-Thema Entwicklungshilfe äußerst gering ist, wird sich so schnell nichts ändern und die „neuen“ Leitlinien werden großherzig beklatscht werden.

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Buches „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 28.03.2019

Wenn man ein internationaler Popstar ist und sich Bono nennt (s. Foto) sind vernünftige Argumente leider fehl am Platze. Eingebildete Kompetenz und krasses Unwissen gehören bei den “Botschaftern” auf das Engste zusammen. Die Lage ist hoffnungslos, solange sich die wenigen reichen Industriestaaten auf dem afrikanischen Kontinent so verheerend kontraproduktiv engagieren.

Gert Köppe / 28.03.2019

Angesichts der Fakten, welche hier geschildert wurden und der derzeitigen Realität in Deutschland, muss ich mich ernsthaft fragen ob unsere Politiker noch bei klarem Verstand sind. Die AfD muss ich hier außen vor lassen, denn sie haben zur Genüge die Probleme angesprochen. Aber die Politiker, die zur Zeit Deutschland im “Würgegriff“ halten (von Regieren will ich nicht mehr sprechen) und noch eine dazu solch dümmliche Einwanderungspolitik betreiben, die gehören wohl besser in Behandlung, anstatt auf die Regierungsbank. Die, die diese Politiker auch noch weiterhin wählen, begreifen nicht ansatzweise wie groß der Schaden für uns alle noch werden wird. Wahrscheinlich sogar irreparabel.

J.P.Neumann / 28.03.2019

Wenn ich mir das Bild so ansehe, muss ich sagen, dass Europa sich bei den Afrikanern tatsächlich entschuldigen muss - für Bono.

Volker Kleinophorst / 28.03.2019

Im Englischen gibt es dafür einen schönes Sprachbild. Eyes wide shut: Die Augen weit geschlossen.

Reiner Arlt / 28.03.2019

Wenn ich lese: “verstärkte(r) Anstrengungen in Schlüsselbereichen wie sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechte”, dann fällt mir ein, dass den meisten älteren Afrikanern leider an Viagra auf Kassenkosten fehlt. Das Recht darauf muss dringen gestärkt werden.

Werner Arning / 28.03.2019

Niemand scheint ernsthaft in Erwägung zu ziehen, dass sich in Afrika etwas ändern kann. Die verantwortlichen Politiker möchten sich offensichtlich wohlfühlen. Und niemand von Seiten der politisch Korrekten soll ihnen etwas vorwerfen können. Nennt man das Heuchelei?

Wolfgang Kaufmann / 28.03.2019

Diese Art von Politik wird von Menschen betrieben, die ständig auf Senden sind und nie auf Empfang. Denen es genügt, ständig ihre Denkblasen abzulassen; die aber unwillig und unfähig sind wahrzunehmen, was sie tatsächlich bewirken oder eben nicht. Die von Gutmenscherei so triefen, dass sie gar nicht bemerken, wie sie von den Männern aus den betreffenden Ländern nach Strich und Faden verladen werden. Sehr zu deren Amüsement.

Dr. Gerhard Giesemann / 28.03.2019

Kleines Wortspiel, wenn schon französisch: La politique d’autruche vs. la politique de l’Autriche - also Vogel-Strauß-Politik vs. Politik Österreichs unter BKler Kurz. Kurz ist der gleiche Jahrgang wie mein Sohn (1986) und die beiden wissen: Wir müssen noch so ca 4/5 Jahrzehnte länger leben als der Alte, vulgo le vieux. Und bis dahin hat sich allein in Afrika die Bevölkerung verdoppelt, mindestens. Eine Sache, gegen die auch der hässlaweiße Mann nichts machen kann - außer Schotten dicht. Martin Neuffer (SPD), 1924 bis 2004: “Die Erde wächst nicht mit” (1982). Damals lebten ca 4 Mill. Erdenbewohner, ich war so alt wie meine beiden Kinder. Buch selbst vergriffen, auch antiquarisch nicht bei Wilsberg, Ekki und Alex zu kriegen, aber eine sehr gute Rezension im “Spiegel” 16/1982 unter dem Titel: “Die Reichen werden Todeszäune ziehen”. Neuffer spricht dort auch die Probleme der USA mit Mexiko/Südamerika an. Es ist nicht IMMER der Moslem, wenngleich der schon am schlimmsten ist. Trump hat absolut recht, wir müssen endlich die “Todeszäune” ziehen, mit allem Drum und Dran. Übrigens: Neuffer war mal Intendant des NDR - heute undenkbar, die Angst sitzt viel zu tief beim Westler. Einer wie Sarrazin ist ein Waisenknabe gegen den. Wenn manche argumentieren, Afrika sei mit ca 30 Einwohnern pro km² sehr gering besiedelt im Vergleich zu DE etwa, so stimmt das. DE hat 250/km², wir sind eines der dichtest besiedelten Länder der Welt, nur Bangladsh, Japan, Malta sind noch schlimmer. Umso mehr können wir guten Gewissens die Invasion aus Afrika und sonstwoher zurück weisen, auch und mit Waffengewalt - solange wir noch die besseren Waffen haben. Sonst geht es uns wie denen mit dem “Volk ohne Raum”.

Gottfried Meier / 28.03.2019

Wenn man sich dann noch überlegt, was die vielen zusätzlichen Erdenbürger in Afrika (bis 2050 ist eine Verdopplung auf 2,5 Milliarden Menschen prognostiziert) an CO2 verursachen. So viele Kohlekraftwerke und Autos können wir in Deutschland gar nicht stilllegen.

Dr. Gerhard Giesemann / 28.03.2019

Dambisa Moyo: “Dead Aid”. Moyo ist sambische Nationalökonomin, die in ihrem Buch die “Entw.-hilfe” als kontraproduktiv kritisueert und die u.a. auch sagt: “Wir Afrikaner sind doch keine kleinen Kinder”. Man muss sie beim Wort nehmen und dort machen lassen, selbst wenn sie verrecken. Hier herein soll keiner kommen können, no way. Das gilt für alle dort, nicht nur für islamische Länder. Ruanda lässt grüßen, stockkatholisch, hoffnungslos überbevölkert, es wurden hauptsächlich die Männer der einen Ethnie von denen der anderen zerhackstückt - seitdem ist Frauenüberschuss in Ruanda und es ist Ruhe. Es wird noch viele Ruandas geben, so lange, bis die es begriffen haben. Und das wird dauern. Zu Ruanda gucksdu wiki, die Sache ist sehr genau untersucht worden. Wenn wir uns nicht konsequent abschotten, dann sind wir auch dran. Garantiert. Die Natur geht ihren Lauf und der ist grausam, nichts für schwache Nerven.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 06.09.2019 / 10:00 / 34

Despot Robert Mugabe ist tot. Ein Nachruf

Robert Mugabe, der erste Präsident des unabhängigen Simbabwe und langjährige Machthaber, ist gestorben. Seit April 2019 war er in einem Singapurer Krankenhaus. Er wurde 95…/ mehr

Volker Seitz / 06.09.2019 / 06:25 / 60

Afrikanische Geistliche warnen vor grenzenloser Migration

Der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, äußerte am 22. August 2019 im Gespräch mit VATICAN NEWS: „Ein afrikanischer Bischof sagte mir kürzlich: ‚Seid vorsichtig,…/ mehr

Volker Seitz / 22.08.2019 / 12:00 / 12

Afrika: Der segensreiche Einfluss der Libanesen

Während in Ostafrika, namentlich Kenia, Tansania und Uganda, aus Asien überwiegend Inder (nach der Vertreibung durch Idi Amin wächst die indische Minderheit in Uganda seit…/ mehr

Volker Seitz / 08.08.2019 / 10:00 / 97

Clemens Tönnies und die Versäumnisse deutscher Afrikapolitik

Es war sicher geschmacklos und missglückt wie der Fleischunternehmer und Aufsichtsratsvorsitzende von Schalke 04, Clemens Tönnies, mit seiner Forderung auf dem Tag des Handwerks in Paderborn,…/ mehr

Volker Seitz / 24.07.2019 / 11:00 / 17

Ayaan Hirsi Ali – Zitate einer bewundernswerten Frau

Ayaan Hirsi Ali schreibt jetzt auf auf der Achse gestern erschien der Beitrag "Ayaan Hirsi Ali: Was tun gegen den politischen Islam?" Für diejenigen, die ihre…/ mehr

Volker Seitz / 18.07.2019 / 06:28 / 63

Müllentsorgung in Afrika: Wen interessiert’s?

Politik und Gesellschaft diskutieren über den richtigen Umgang mit dem Plastik-Problem. Jedes Jahr landen etwa acht Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Meeren, hat die Umweltorganisation…/ mehr

Volker Seitz / 21.06.2019 / 06:10 / 45

Warum kriegt China immer noch deutsche Entwicklungshilfe?

Erfreulicherweise wurde das Thema Entwicklungshilfe für China von deutschen Medien kürzlich wieder aufgegriffen. Minister Müller erhielt z.B. in der Augsburger Allgemeinen am 14. Juni 2019…/ mehr

Volker Seitz / 10.06.2019 / 14:00 / 16

Afrika: Der Griff in die Staatskasse

Afrikas politische Elite macht häufig negative Schlagzeilen wegen Korruption und Nepotismus, so auch dieser Tage wieder ein Fall in Äquatorialguinea. Die gewöhnlich gut unterrichtete französische…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com