Nicht alles, was hinkt, ist Journalismus

Was haben wir nicht alles gelernt. Von Hajo Friedrichs das Grundgesetz der Berichterstattung: „Ein guter Journalist macht sich mit keiner Sache gemein, nicht mal mit einer guten Sache.“ Schön, dass sich dies alle zu eigen gemacht haben.

Dazu folgende Richtigstellung:

In Sachen Corona marschieren viele Medien ganz eng an der Seite der Bundesregierung. Sender bekunden Haltung. Da wird dann eingeblendet „Der Norden bleibt zuhause“ (ndr) oder „Der rbb macht Mut“. Wie staatsfern oder staatsnah ist das denn? Es wird doch schon in den Nachrichtensendungen ständig berichtet, was die Regierung denkt, wie sie lenkt und was sie von den Bürgern erwartet. 

Ich habe gelernt: „Hund beißt Mann“ ist normal, „Mann beißt Hund“ dagegen ist eine Nachricht. Wenn ich vor diesem Hintergrund die tägliche Verkündigung der Infizierten-Zahlen sehe und höre… sollte man dann nicht auch täglich die Zahl der Neugeborenen, der Krebskranken, der verunglückten Autofahrer, der Gestorbenen in der „Tagesschau“ oder in „heute“ mitteilen? Warum nicht?

Jeden Tag werden es mehr – aber was wäre daran dann die Meldung? Sinn machte sowas nur, wenn sich daraus Erkenntnisse ableiten ließen. Thema Corona: So lange wir die Zahl der Infizierten nicht haben, wissen wir nichts über die wirkliche Todesgefahr von Corona. Sind es 200.000, wäre die Quote drei Prozent. Wären es aber, wie vom angesehenen Virologen Streeck prognostiziert, zwei Millionen Infizierte, wäre die Todesquote 0,3 Prozent –  etwa so wie bei einer üblichen Grippe. 

Corona ist gefährlich, ohne jeden Zweifel. Aber wie gefährlich? Streecks Pech war es, dass seine Erkenntnisse von Kai Diekmanns Firma storymaschine verbreitet wurden. Damit war Öffentlichkeit sichergestellt, aber einschlägige Kreise hatten Gelegenheit, die Zahlen zu diskreditieren oder gar zu kriminalisieren. Es ging nicht um Wahrheit, sondern nur noch darum, wer öffentlich die Oberhand behält. 

Was ist, wenn Streeck recht hat? 

Hände an die Hosennaht, Maske aufsetzen, Maul halten (bitte keine „Öffnungsdiskussionsorgien“), Anordnungen befolgen, das ist die Erwartung vieler Regierender an die Bürger. Dabei weiß die Politik nicht mehr als wir über die Entwicklung des Virus, und falls ja, sollte sie es sagen. 

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich: Als der hinkende Nazi-Propagandist Goebbels zum 1.9.1944 die Schließung aller Theater im Großdeutschen Reich anordnete, passierte Folgendes: Die Theater wurden dicht gemacht, die Schauspieler und Regisseure gingen nach Hause oder an die Front und hielten das Maul. 

Vielleicht braucht der Deutsche jemanden, der die Ansage macht und dem er gehorchen kann. Die aktuellen Umfragen legen das nahe. Frau Merkels Union bei 40 Prozent, die SPD immerhin wieder bei 16 bis 17. Politiker können sich auf die Schulter klopfen. Medien bieten das ideale Theater für Selbstinszenierung. Frau von der Leyen kann vor Kraft kaum laufen und sagt ohne jede Demut, die EU sei „bei der Entwicklung eines Impfstoffs mit einer Milliarde Euro dabei“. Bravo. Was sie nicht sagt: Das Geld stammt von den europäischen Bürgern und Steuerzahlern, bei denen sie sich eigentlich zu bedanken hätte, dass diese es ihr zur Verfügung stellen. 

Was Politiker gern verdrängen: Manchmal ist der Weg vom Helden zum Sündenbock ganz kurz. Ich glaube, dass diese Angst vor dem Tag X politisches Handeln bestimmt.

Die „Bild“-Zeitung druckte diese Woche einen Leserbrief: „Die ganze Corona-Hysterie wird in die Geschichtsbücher eingehen als die größte Fehleinschätzung und Panikmache von Politikern und Wissenschaftlern, seit es Menschen auf dem Planeten gibt.“ 

Was, wenn diese Prognose zutrifft?

Ist sie schon Verschwörungsdenken? Ich weiß nicht, ob das stimmt. Ich weiß allerdings auch nicht, ob das Gegenteil stimmt, nämlich: Was mir viele Medien darbieten. Zweifle ich, mutiere ich vielleicht zum „Corona-Leugner“, ein Totschlagbegriff nahe dem „Klima-Leugner“? Ist sowas moderner Journalismus? Oder sind das Meinungen aus einer Blase, die zwar sendet, aber nicht mehr weiß, was sie tut? 

Bei einer Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz waren dieser Tage Tausende unterwegs – auch rechte Glatzköpfe, Idioten, Linksradikale, Komplottgläubige – insgesamt aber eine deutliche Mehrheit von eigentlich vernünftigen Menschen. Im Fernsehen wurden die Glatzen und Idioten gezeigt, die Veranstaltung so diskreditiert. Ist das moderner Journalismus? Oder eher der Untergang desselben?

Es gibt auch Krisengewinner. Eine Sendung des rbb-Fernsehens funkelt mehrfach wöchentlich nachts wie ein Solitär. Jörg „Thadeusz“ glänzt mit brillanten Gesprächen. Von der Friseuse bis zum Professor, von der Pflegerin bis zum Filmstar: Höchste Talk-Qualität. 

Leider sind die Quoten schlecht. Warum? Offenbar gibt es zu wenig intelligente Menschen in diesem Land. Das würde manches erklären. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Blenk / 16.05.2020

Lieber Herr Tiedje, so, jetzt war ich auch mal auf einer Demo. Frankfurt am Main. Umringt von zugedröhnten Antifa - Leuten meist jüngeren Alters, die alles zusammenzubrüllen versuchte. Während die Demo aus einem bunten Sammelsurium von Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund gebildet wurde, von Ausländern, von jungen, von alten, und überhaupt ein breites Spektrum der Gesellschaft abbildete, war der Stamm der Antifa lustigerweise vor allem biodeutsch. Etliche Fernsehteams schlugen sich um einen etwas lauteren ‘Verschwörungstheoretiker’ mit Tattoos, ein Biker harmloser Natur, der offensichtlich nur einen wachen Sinn für Freiheit hat und sich darüber aufregte, dass ein paar totalitäre Rotznasen ihm das Recht auf Meinungsäußerung und sein Recht zu demonstrieren abzusprechen versuchten. Aber er passte halt gut in das Bild, welches die Medien von den Widerspenstigen haben will, so mein Eindruck. Und dann stand ein Mann in der Nähe und reckte den Arm zum Gruß Richtung der Antifa. Es war offensichtlich, dass er das tat, um der uns bedrohlich nah kommenden versammelten Antifa zu zeigen, dass er sie für die eigentlichen Faschisten hält, was er auch verbalisierte. Womit er ja auch Recht hatte, nur sollte man solches natürlich unterlassen. Dass es sich um keinen Rechten oder gar Nazi handelte, war offensichtlich, aber auf den Bildern der Kamerahandys der Antifa sieht man das nicht. Ihr Material landet bei den zuständigen Medien, und 2 Stunden später steht dann wie bestellt in den Gazetten, dass Nazis anwesend waren. In Wirklichkeit war kein einziger da. Wenn man nicht dabei war, glaubt man es nicht: Was wirklich geschah, welche Leute da demonstriert haben und wie andererseits völlig verzerrend darüber berichtet wird, ist schlicht nicht zu verquicken. Wir haben es mit einem journalistischen alptraumhaften Totalversagen der deutschen Qualitätsjournaille zu tun. Wie ganz normale Leute, die sich nur für ihre Grundrechte einsetzen, beleidigt werden, ist Volksverhetzung.

Jürgen Kunze / 16.05.2020

Die Verschwörungstheoretiker kommen alle zu spät: denn wir werden bereits von den Verschwörungspraktikern regiert.—Was zu der neuen Zoonose Covid 19 zu sagen ist: Die ganzen Facetten der Erkrankung werden sich erst im Laufe der Zeit zeigen. Man kann es mit einem neu zugelassenen Medikament vergleichen: so nach und nach kommen immer mal neue Nebenwirkungen ans Tageslicht.

Thomas Roth / 16.05.2020

Eine Mehrheit vernünftiger Menschen in einer Demonstration sind keine Nachricht. Idioten, Glatzen, Aluhutträger und Linksradikale zwar auch nicht, sorgen aber für einen billigen Lacher. Und für das erhebende Gefühl, als Journalist Haltung gezeigt und ein Zeichen gesetzt zu haben. Also weiter mit manipulative Nicht-Nachrichten.

H.Wess / 16.05.2020

Bin heute zu Fuß Richtung Cannstatter Wasen…. vor mir ein Ehepaar “Sie” Da schau, da stehen Sie, die “Corona-Gegner”... ! Mein auflachen war unüberhörbar… sie drehte sich um… Ich: Aha, Sie sind also ein Corona-Befürworter? Sie: Nein, ähm äh…  dieses Gesicht… unbezahlbar! Schönes Wochenende und BX (Bleibt X’sund)

Ralf Ehrhardt / 16.05.2020

Pardon, aber dieser Jörg Thadeusz ist in meinen Augen bestimmt kein Solitär in der abendlichen Fernsehlandschaft.  Als offener Verfechter der linken Mainstreammedien hat er sich bei mir bereits vor CORONA mit wirren linken Thesen und undifferenziertem Rechtenhass diskreditiert.  Seitdem ist Thadeusz für für kein Thema mehr, ... und wird es auch jetzt nicht mehr werden.

Hans-Peter Dollhopf / 16.05.2020

Divers/Frau/Herr Ekat (Vorname tatsächlich ein nur schlichtes E?),  Sie fragen: “Besteht eine berechtigte Forderung, daß ihm dazu die Öffentlichkeit als Infektionsherd zur Verfügung zu stellen sei?” Das sind so Fragen von Ihrer Seite. Also wirklich. Da frag ich mich: systemschnarchrelevant? ... schnarch!

Volker Altenähr / 16.05.2020

Natürlich sind alle die protestieren weil ihre Existenz gefährdet oder schon vernichtet ist, “Verschwörungstheoretiker” und die Mehrheit unserer Bevölkerung ist so unsagbar dumm und obrigkeitshörig dass einem Angst wird

Karla Kuhn / 16.05.2020

“Ich glaube, dass diese Angst vor dem Tag X politisches Handeln bestimmt. Und wovor haben die Journos Angst ?” Na ja, wenn der Tag X kommt und ich glaube er wird kommen, Glauben Sie, daß diesen Journos noch irgendetwas abgekauft wird ?? Wahrscheinlich werden die fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel und müssen eventuell ihr Leben als “Hartzer” fristen. Ich hätte nichts dagegen. Wenn ich heute lese: NDR, Coronavirus: “RKL Chef Wieler LEHNT Impfpflicht ab.”  Und auf der nächsten Seite sagte aber dieser Mann, “Wir haben KEINEN Anlass, an eine IMPFPFLICHT zu DENKEN !!” Dann ist das für mich von dem Journo, “lehnt Impfpflicht ab, GELOGEN !! Bewußt oder unbewußt (was ich nicht glaube) wird hier die Wahrheit verbogen. Wenn also -HOFFENTLICH BALD- der Tag X kommt, dann können wahrscheinlich viele Journos einpacken und DAS IST SEHR GUT SO !!  Am schlimmsten finde ich die Feststellung heute:  Laut TRENDBAROMETER ntv/RtL haben ZWEIUNDSIEBZIG !! 72 Prozent der Deutschen “GROßES VERTRAUEN IN KANZLERIN ANGELA MERKEL:”  Es gibt ca. 83 Millionen Menschen in D, wenn ich mal grob geschätzt 20 Millionen Kinder abziehe,  hätten als 45.360000, ca.  über 45 Millionen Menschen Vertrauen in diese Frau ?? WAHNSINN ! Ich würde es glauben, wenn RTL/ ntv geschrieben hätte 99,99 Prozenz der Deutschen haben das Vertrauen in Merkel VERLOREN ! Na ja, Honecker hatte immer 99,9 Prozent Wahlergebnis, hätte jemals jemand gedacht, daß der VON EINEM TAG AUF DEN ANDEREN WEGGEFEGT werden würde ??  Und zwar auf GRUND der DEMOS der BEVÖLKERUNG !! ?? Wahrscheinlich nicht aber es anzusehen was großartig. Wegen dem Grabstein vor Merkels Wahlbüro in ihrer Heimat ermittelt der STAATSSCHUTZ !!  WARUM ?? Es wurden nur unsere WERTE, Pressefreiheit, Redefreiheit etc begraben, was hat da der Staatsschutz auf dieser Beerdigung verloren ??Übrigens, Steinmeier soll NOCH BESSERE Werte haben als Merkel ! O je, ich habe gerade einen Lachkrampf.

Gert Köppe / 16.05.2020

@Th. Bode: Wenigstens sind Sie ehrlich. Das ist doch schon mal was Gutes. Irren ist menschlich. Wenn man dann anfängt Dinge zu hinterfragen, auch bei der eigenen “Truppe”, dann kann einem schon mal das Entsetzen im Gesicht stehen. Darum halte ich für wichtig. “glaube NICHTS, hinterfrage ALLES”. Das ist manchmal der schnellste Weg zur Erkenntnis. MfG.

Eckhart Diestel, Facharzt / 16.05.2020

Es ist schon erstaunlich,  dass intelligente Menschen einfache Zahlen und Fakten nicht interpretieren können oder wollen. Vermutlich ist das durch Angst bedingt. Ich verstehe es trotzdem nicht. Es scheint, dass Menschen eine im ersten Moment berechtigte Angst später nicht mehr ablegen können. Der Mensch hat Angst vor Wölfen, auch wenn keine in der Nähe sind +++ Dennoch lügen die Ergebnisse von Prof Püschel nicht: danach ist Covid 19 für die Gesamtbevölkerung nicht gefährlich. Anstatt sich darüber zu freuen, zweifelt man an Autopsieergebnissen, redet laienhaft Unsinn über Todeszahlen, Verschwörer, zweite Wellen, Phasen, Impfungen etc.. +++ Zugegeben eine extrem interessante Massenhysterie. +++ Auch dieser Autor hat die Zahlen von Herrn Püschel nicht erfasst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 22.11.2020 / 14:00 / 27

Frau Giffey und die Doktorspiele

Das Corona-Virus liegt wie ein Leichentuch über Deutschland. Kinos, Theater, Restaurants, Museen, Kosmetiksalons geschlossen. Hochkonjunktur für Psychiater. Und jetzt noch Totensonntag. Düsternis allüberall.  Dazu folgende…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 16.11.2020 / 12:00 / 45

Ich sage „Ja“ zu Deutschland

Wir Deutschen werden um vieles beneidet: unseren Schäferhund, unsere Eiche, unsere Kuckucksuhr, unsere Gartenzwerge, unseren Fleiß, unsere Pünktlichkeit, unsere Bockwurst, unser Sauerkraut, unseren Rhein, unser…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 08.11.2020 / 11:00 / 46

Land der Täter und Täterinnen

Der Beitrag „Was Frauen wirklich wollen“ voriges Wochenende war wirklich überflüssig. Da macht sich ein schräger Kerl wie ich lustig über die berechtigten Forderungen nach…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 01.11.2020 / 11:30 / 20

Liebe Steuerhinterzieher*innen

Frauen sind sprachlich immer noch benachteiligt, insbesondere was ihre Rolle in der Gesellschaft anbelangt. Sprache prägt Bewusstsein, und so bestehen viele – oft sind das…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 27.10.2020 / 15:00 / 27

Die Polizei ist eine Gefahr für die Demokratie. Echt?

„Die Polizei – Dein Freund und Helfer? Immer wieder wird ungerechtfertigte Polizeigewalt gegen Bürger publik... Immer mehr rechtsextreme Polizei-Chats werden bekannt.“ Soweit die offizielle Ankündigung…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 21.10.2020 / 11:00 / 15

Hirnfantilisierung. Das neue Virus

Corona und kein Ende. Die Sondersendungen häufen sich, Politiker werfen mit neuen Maßnahmen um sich, die Pandemie beherrscht die Welt.  Dazu folgende Richtigstellung: Im Schatten von…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 10.10.2020 / 10:00 / 26

Hidden Champions

Es gibt Menschen wie Donald Trump, Karl Lauterbach oder Barbara Schöneberger, die sind extrovertiert. Sie haben ein unbändiges Mitteilungsbedürfnis, sie quatschen viel, manchmal zu viel,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 05.09.2020 / 12:00 / 18

Eine kleine Freude im Sommer der Trostlosigkeit

Jan Marsalek (40) ist der meistgesuchte Mann der Welt. Stichwort Wirecard: 1,9 Milliarden Euro sind verschwunden, entweder als Luftbuchung oder in seinen Taschen. Ein Betrüger im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com