Simon Akstinat / 13.04.2022 / 16:41 / Foto: Tim Maxeiner / 28 / Seite ausdrucken

New York: Terror ausgeschlossen?

Der Tatverdächtige der gestrigen Schusswaffen-Attacke in der New Yorker U-Bahn soll kein Terrorist gewesen sein, stand aber offenbar noch bis 2019 beim FBI unter Terrorverdacht.

Das lateinische Wort „Terror“ ist ein ungenauer Begriff, auf Deutsch bedeutet es einfach „Schrecken“. Der Duden definiert ihn als „Verbreitung von Angst und Schrecken durch Gewaltaktionen (besonders zur Erreichung politischer Ziele)“.

Mindestens die ursprünglich lateinische Definition jedoch ist bei den Schüssen auf mindestens zehn Menschen in der New Yorker U-Bahn erfüllt. 13 weitere Menschen wurden bei der Flucht vor dem Schützen (die Menschen sind in ihrer Angst offenbar übereinander hinweg getrampelt) oder durch eine Rauchvergiftung (der Täter zündete Rauchbomben in der Bahn) verletzt.

Während „Focus“ um 6.15 Uhr immerhin Foto und Namen des gesuchten Tatverdächtigen (den die New Yorker Polizei bereits heute um 1.55 Uhr unserer Zeit meldete) zeigte, enthielt uns die „Tagesschau“ um 6.38 Uhr sowohl das eine als auch das andere vor. Stattdessen meldet Deutschlands bekannteste Nachrichtensendung „New Yorker Polizei geht nicht von Terrorakt aus“, und ihr New Yorker Korrespondent Peter Mücke „beruhigt“, das Ganze sei „nur“ eine Schießerei. Ist eine „Schießerei“ nicht eigentlich ein Schusswechsel zwischen mehreren Bewaffneten? Offenbar kamen aber alle 33 abgegebenen Schüsse allein von dem 62 Jahre alten Afroamerikaner Frank James.

Peter Mückes ARD-Kollegin Antje Passenheim (ebenfalls in New York) beschrieb gestern ausführlich die Tat mit Schüssen und Verletzten, nur um dann das hanebüchene Fazit „Aber im Moment deutet zunächst nichts auf einen terroristischen Hintergrund“ zu ziehen und sich kurz darauf selbst zu widersprechen: „Noch sind alle vorsichtig, und erstmal muss gecheckt werden, was da wirklich der Hintergrund war.“ Die Tagesschau gehört nicht zu diesen „allen“, denn ihre Berichterstattung hat ja bereits eine klare Tendenz.

Die britische „Daily Mail“ hingegen meldet: „Der Verdächtige der Schießerei in der Brooklyner U-Bahn stand einem Bericht zufolge bis 2019 auf dem Terroristenradar des FBI in New Mexico.“ Wenn „Achgut.com“ das leicht entdeckt, dann kann das auch die Redaktion der Tagesschau.

Immer wieder werden Täter dieser Art als „Verrückte“ (manchmal zu recht) gestempelt, um den politischen oder religiösen Hintergrund ihrer Tat beiseite zu schieben – dennoch ist es keineswegs ausgemacht, dass sich psychische Probleme und politischer Terrorismus gegenseitig ausschließen.

„Prophet oftruth88“

Die New Yorker Webseite heavy.com, die sich darauf spezialisiert hat, Täter-Profile im Internet zu sichern, bevor diese gelöscht werden (etwa nach Anschlägen wie diesem), hat ein 26 Minuten langes Video von Frank James gesichert, in dem dieser sich sehr wohl politisch äußert. 

Der amerikanische Journalist Andy Ngo teilte auf Twitter mit seinen knapp einer Million Followern einen Hinweis auf Frank James‘ (politische) Aktivitäten im Netz, von denen man sich auch noch Stunden nach der Tat selbst ein Bild machen konnte, denn sie waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht gelöscht.

Auf Facebook ist Frank James als Frank Whitaker, auf YouTube als „prophet oftruth88“ aktiv. Obwohl unter verschiedenen Pseudonymen unterwegs, fällt auf, dass er auf dem einen Profil sogar dieselbe Jacke trägt, die er auch bei seinen Ansprachen vor der markanten gelöcherten Wand in der Fahrerkabine seines Autos an hat. Er teilte Bilder von „Elijah Muhammad – The Messenger of Allah“, von Fidel Castro mit der Bemerkung „Kapitalismus ist abstoßend“, wetterte gegen Juden und Donald Trump.

Die Ermittlungen laufen noch. Auch für Frank James gilt die Unschuldsvermutung. Nichts ist sicher. Lediglich, dass der im Zusammenhang mit der Bluttat von New York Gesuchte sich sehr wohl ausgiebig politisch geäußert hat, und dass es unseriös ist, Terror zum jetzigen Zeitpunkt bereits auszuschließen.

 

Simon Akstinat arbeitet als Autor und Fotograf. Sein neues Buch „Pantheismus für Anfänger – Der kaum bekannte Gottesglaube von Goethe, Einstein und Avatar“ ist hier und hier bestellbar.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Stricker / 13.04.2022

Gibt es bereits eine Vermutung von Rot-Grün , dass der Täter dem NSU nahe stand ? Das maximal pigmentierte Fahndungsfoto lässt sich doch sicherlich mittels Photo-Shop in ein “blütenweiß” umwandeln. Nicht dass ja noch jemand auf die Idee kommt, dass ein Schwarzer einen Terroranschlag durchgeführt hat ! Dass haben wir von Blacklivesmatter gelernt, “Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, bevor ein Schwarzer eine Straftat begeht”.......

R. Reger / 13.04.2022

Bei dem Begriff Terror schaut man halt genau hin, aus welcher Ecke er verübt wurde. Danach richtet sich dann das mediale Urteil. Das kennt man bestens aus diesem wundersamen Land hier, in welchem wir gut und gerne schlafen.

Ralf Pöhling / 13.04.2022

Es fehlt noch an Details. Das kann vieles gewesen sein. Aber was man sofort erkennt: Der Täter ist ein Schwarzer. Wäre der Täter zufällig ein Weißer und dann vielleicht sogar noch ein Glatzkopf gewesen, die Presse würde sich derzeit überschlagen mit dem Wort “rassistischer Terroranschlag”. Dabei können Terroristen natürlich aus jeder Richtung kommen. Sie können schwarz, weiß, braun oder sogar gelb sein. Wer sich mit der Geschichte des Terrors wirklich auskennt, der weiß das und kann aus allen Richtungen Beispiele nennen. Aber bei der medialen Auswertung solcher Attentate spielt die politisch subjektive Haltung eines Journalisten heutzutage natürlich auch immer eine Rolle. Und wenn es nicht ins gewünschte politische Weltbild passt, dass ein Schwarzer einen Terroranschlag begeht, dann wird die Meldung dazu leider frisiert. Bei Hanau haben wir das auch gesehen. Nur in die andere Richtung. Die Presse ist leider nicht mehr wirklich die unabhängige vierte Macht im Staat. Die dünne Membran zwischen Politik und Aktivismus auf der einen Seite und der Presse auf der anderen Seite ist zerrissen. Was dazu führt, dass die Presse leider sehr häufig nicht mehr als gesellschaftliches Korrektiv wirkt, sondern erst recht als Brandbeschleuniger.

Franz Michael / 13.04.2022

Ich weiß warum ich erst jetzt, hier von dem Vorfall etwas mitbekomme. GEZ, “Tagesshow, Wie man in 15 Minuten die Welt verklären kann”. Psychisch krank bedeutet Krankheit die behandelt werden könnte. Da das aber Geld kostet, wird nur wenig Hilfe angeboten. Man könnte den Verdacht bekommen, dass die gesamte Gesellschaft und das neoliberale Zusammenleben “krank” ist. Der staatliche Terror rund um Covid und Politiker, Mediziner und gelenkte Wissenschaft ist wohl der weltweit größte Terror aller Zeiten. Wie krank diese Politik ist, konnte heute in Hamburg Mümmelmannsberg gesehen werden. So viele wie nie, 400 Personen die bei der Tafel anstanden und fast keine Armenspeisung erhielten. Bei anderen Tafeln kaum anders. Die Lebensmittel gehen nun woanders hin. Eugen Biden sollte doch mal Lebensmittel schicken. Mal sehen wann sich die “psychische Krankheit” von Menschen real, impact in der Umgebung manifestieren. Ich kenne einen Fall da konnte sich die Person die Tabletten nicht mehr leisten.  Jahresanfang kassieren die Krankenkassen immer den Betrag der Zuzahlung von >50Euro.

Arthur Sonnenschein / 13.04.2022

Ja, Terror ist ausgeschlossen, weil, Sie wissen schon.

Arne Ausländer / 13.04.2022

PS - Inzwischen hat Youtube die Videos wohl gelöscht. Auf die Schnelle habe ich aber zumindest einen Kanal gefunden, der die Video spiegelt: “VideoMattPresents”. Falls sich jemand informieren möchte, was die wirre Mischung der Gedanken so eines Täters war. Wirr, aber auch in vielem unbequem gerade für die US-Demokraten. Ohne dabei in eine “rechte” Schublade zu passen. Was auch ein Grund sein dürfte für die “kein Terror”-Einstufung.

Richard Loewe / 13.04.2022

der arme Mann: aufgrund seiner Hautfarbe wird ihm von der Presse nun auch seine Überzeugung (kill whiteys!) abgesprochen. Der Mann hat in einem recht vollen Abteil 33 Schüsse abgegeben und niemand schwer verletzt. Was auf den Videos zu sehen ist, sind Beinschüsse. Ich gehe davon aus, daß er nicht töten wollte. Am selben Tag ist übrigens auch der zweite Mann im Staate New York, der Lieutenant Governor verhaftet worden, weil er ein ganz klein wenig zu korrupt war. Auch der ist kein großer Fan von blaßen Menschen.

Volker Kleinophorst / 13.04.2022

Wird der Terror sofort ausgeschlossen, ist das in ein Indiz dafür, dass es Terror war. Das der selbsternannte freie Westen Terror mit Entwicklungshilfe finanziert, nimmt ja auch “Daniel Greenfield, Wie Ihr Steuergeld bei den Taliban landet” aufs Korn. Deutschland lädt allerdings lieber gleich ein. Sind ja so tolle Menschen. Und sie bringen die verhassten Einheimischen um. Dass müssen Irre sein, die das befördern. Wie gut das ein jeder nur Angst vor Corona hat. Je größer die Lüge, um so einfacher ist sie zu verkaufen.

Arne Ausländer / 13.04.2022

Ein vorbildlicher Beitrag zu solch einem tragischen Vorfall! Denn während er erfreulich knapp gehalten ist, enthält er eine Vielzahl von nützlichen Links, durch die man sich ein gutes Bild machen kann. Das politische Engagement des Täters steht außer Frage. Gibt es denn Terroristen (oder Mörder ganz allgemein) ohne erhebliche psychische Störungen? Beim psychisch gesunden Menschen sollten doch immer die Gründe GEGEN das Morden überwiegen. Somit heißt psychisch instabil keineswegs gleich schuldunfähig. Ich höre mir übrigens gerade den “black history month rant” des Täters an. Was er da erzählt, ist gar nicht so unsinnig. (Es geht dort NICHT ums Morden!) Schade, daß Psychiatrie und Psychotherapie heute auf einem medizinischen Niveau sind, wie es die Chirurgie vor 300 Jahren war: Bein ab, um das Leben des Patienten zu retten, galt als normal. Man trifft nicht selten Menschen wie diesen, wo man sich wünscht, es gäbe Heilung. Das wäre doch besser, sowohl für die vielen unschuldigen Opfer wie auch für diese Menschen, die dann - geheilt - wohl kaum zu Tätern würden.—Die offizielle Einstufung als “nicht terroristisch” folgt wohl dem primitiven Klischee, daß ein Schwarzer weder Rassist noch Terrorist sein könne. Mit solchem Unsinn solten wir uns nicht aufhalten. [Vielleicht ist aber auch gemeint, das FBI habe diesen Täter nicht zu seiner Tat geführt (wie so oft), obwohl man ihn bis 2019 auf der Liste nützlicher Idioten hatte. Was leider gängige Praxis der “Dienste” ist.]

U. Langer / 13.04.2022

“Wenn „Achgut.com“ das leicht entdeckt, dann kann das auch die Redaktion der Tagesschau.” - nö - völlig unmöglich!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Simon Akstinat / 31.08.2022 / 12:00 / 52

„Bravo an die Lockdown-Skeptiker”

Rishi Sunak, einst Finanzminister Großbritanniens und Teil des engsten Entscheider-Zirkels zum Corona-Ausnahmezustand, kritisiert diese von ihm selbst mitgestaltete Politik und der "Telegraph" feiert die Kritiker der…/ mehr

Simon Akstinat / 16.07.2022 / 15:00 / 25

Polizeischutz für die zwei Geschlechter

Wissenschaftsfeinde haben Anfang Juli erfolgreich den Redebeitrag einer Berliner Biologin zur Existenz von nur zwei Geschlechtern verhindert. Nun durfte er endlich stattfinden – der Autor war…/ mehr

Simon Akstinat / 27.04.2022 / 16:00 / 33

Stasi-Stimmen für den Bundeskanzler

Heute vor 50 Jahren manipulierte die Stasi der DDR erfolgreich eine Abstimmung im Bundestag. Außer Kanzleramtsspion Günter Guillaume (und vielleicht noch Benno-Ohnesorg-Mörder Karl-Heinz Kurras) kennen die…/ mehr

Simon Akstinat / 17.04.2022 / 10:00 / 42

Ohne Militärgewalt gäbe es keine evangelische Kirche

Die deutschen Protestanten streiten über militärischen Beistand für die Ukraine. Aus dem Blick ist dabei geraten, dass sie selbst ihre Existenz einer gewaltsamen Militärinvasion im…/ mehr

Simon Akstinat / 03.04.2022 / 10:00 / 121

Maskenende: Verliebt in die Angst

Der weitgehende Wegfall der Maskenpflicht am 1. April ist für viele in Berlin ein Freudentag – viele haben die Maske aber liebgewonnen und wollen nicht von…/ mehr

Simon Akstinat / 29.03.2022 / 14:00 / 73

Bayern: Die Mobber fühlen sich gemobbt

Die wichtigste Fortbildungseinrichtung im Freistaat für Lehrer und Schulleiter wirft gegenüber Corona-Impfungen skeptische Menschen und Reichsbürger in einen Topf. Seit nunmehr über einem Jahr haben viele Menschen, die…/ mehr

Simon Akstinat / 25.03.2022 / 14:00 / 75

Impf-Nebenwirkungen und der Mythos vom Einzelfall

Die Öffentlich-Rechtlichen wagen sich an das Tabu-Thema Impfschäden. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat sich in seinem wöchentlichen Magazin „Umschau“ an ein Thema gewagt, das die…/ mehr

Simon Akstinat / 24.02.2022 / 14:00 / 101

Bonn: Der Hass eines Pfarrers

Ein katholischer Priester aus der Bundesstadt denkt bei Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen an „Feinde“, auf deren Niveau er nicht herabsinken will. Ein Leser machte uns auf…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com