Tobias Kaufmann (Archiv) / 05.01.2007 / 14:21 / 0 / Seite ausdrucken

Neuste Enthüllungen aus Teheran

Endlich ist es raus: Hitler war Jude. Diese Enthüllung, nach der die Weltgeschichte neu geschrieben werden muss, verdanken wir Mohammad Ali Ramin. Und der muss es wissen. Schließlich hat der Berater des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zuletzt die “wissenschaftliche” Holocaust-Konferenz in Teheran vorbereitet. Ramin hat seine Erkenntnisse über die Familienverhältnisse Adolf Hitlers in einem Interview auf der iranischen Website “Baztab” detailliert ausgebreitet. Demnach war Hitlers Großmutter mütterlicherseits eine jüdische Prostituierte.
“Der Führer ein Enkel einer jüdischen ...?” Was nach einer Legende klingt, die dazu geeignet ist, Alt-Nazis übel zu beleidigen, sieht Ramin als Forschungsergebnis von historischer Brisanz.

Denn Hitler, so Ramin, habe Zeit seines Lebens gegen dieses negative Familienerbe angekämpft - was seinen Hass auf die Juden erkläre. Zugleich habe er gemeinsam mit den Briten und unterstützt von der Sowjetunion (denn auch Lenin und Stalin seien Juden gewesen) darauf hingearbeitet, den Staat Israel zu gründen. Dazu sei Hitler von seinem Umfeld gedrängt worden - die gesamte Nazi-Entourage und deren politische Berater waren ebenfalls jüdisch. Weiß Ramin.
Wer sich nun fragt, wozu all die bösen Juden einen solch bösen Plan aushecken sollten, hat die Weltverschwörung immer noch nicht verstanden: Alles folgt dem Plan, Moslems in Nahost Land zu rauben und sie zu unterjochen. Die wahren Nazi-Opfer sind die Palästinenser. Galt nicht Israels Ex-Premier Ariel Scharon bis in aufgeklärte europäische Kreise hinein als eine Art Wiedergänger Hitlers?
Seine Thesen hat Ramin dem Buch eines deutschen Revisionisten entnommen. Die Belege dafür seien - leider, leider - “von den Zionisten zerstört” worden. Aber Mohammad Ali Ramin gibt nicht auf. Er plant laut der Nachrichtenagentur IRNA, ein Holocaust-Forschungsinstitut einzurichten. Möglicher Standort: Berlin. Ob Ramin eine Kooperation mit dem dortigen “Zentrum für Antisemitismusforschung” anstrebt, ist nicht bekannt.

(Kölner Stadt-Anzeiger, 5.1.07)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Tobias Kaufmann / 02.05.2013 / 09:47 / 0

Grüne Umverteilung

Steuererhöhungen, wie sie die Grünen beschlossen haben, sollen Deutschland sozialer machen. In Wirklichkeit machen sie das Land ärmer. / mehr

Tobias Kaufmann / 08.04.2013 / 00:32 / 0

Widerspruch

Die Morde der NSU sind ein Beleg für einen schleichenden Völkermord an geschäftetreibenden Türken in Deutschland. Jene Neonazi-Schlägertrupps mit christlichem Hintergrund, die sich von Rostock…/ mehr

Tobias Kaufmann / 20.03.2013 / 10:59 / 0

Wir armen Täter

“Unsere Mütter, unsere Väter”, kurz #umuv, wird als Spielfilmvariante der deutschen Vergangenheitsbewältigung hoch gelobt. Und zwar völlig zu Unrecht. Denn dieser Film beantwortet die entscheidenden…/ mehr

Tobias Kaufmann / 19.02.2013 / 10:07 / 0

Böses, böses Pferdefleisch!

Die kriminelle Energie hinter dem Pferdefleisch-Skandal ist empörend. Doch solche Skandale sind kein Grund, die moderne Lebensmittelindustrie zu verdammen. Eher im Gegenteil. / mehr

Tobias Kaufmann / 31.01.2013 / 12:48 / 0

Das Unwort des Monats: Leihstimme

Wenn man den fehlenden Respekt vieler Politiker und politischer Journalisten gegenüber den Wählern illustrieren will, dann eignet sich dieses Wort perfekt. Leihstimme. Denn man kann…/ mehr

Tobias Kaufmann / 24.01.2013 / 14:30 / 0

Witz mit Brüderle

Ist Rainer Brüderle ein Lustmolch? Ein Herrenwitz? Und wenn ja: Was hat das mit seinem politischen Amt zu tun? Die Geschichte des „Stern“ ist mindestens…/ mehr

Tobias Kaufmann / 04.01.2013 / 13:18 / 0

Augstein – Im Zweifel ahnungslos

Frank Olbert hat im Kölner Stadt-Anzeiger das getan, was die meisten Verteidiger Augsteins bisher aus gutem Grund unterlassen – Er hat ihn zitiert. Herausgekommen ist…/ mehr

Tobias Kaufmann / 17.12.2012 / 10:21 / 0

Das Waffenrecht ist schuld. Und was noch?

Waffenlobby wie Waffengegner versuchen das Massaker von Newtown für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Doch weder zusätzliche Waffen zum Schutz noch ein verschärftes Waffenrecht allein lösen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com