Henryk M. Broder / 22.12.2016 / 10:47 / 12 / Seite ausdrucken

Neun Tote sind ums Leben gekommen. Aber: Wir sind okay

Unser Nizza heißt Breitscheidplatz, mitten in Berlin, zu Füßen der Gedächtniskirche, einem Symbol der Zerstörung und des Weiterlebens. Ein Laster mit einen polnischen Kennzeichen rast in einen Weihnachtsmarkt.

In den ersten Meldungen ist von einem Toten die Rede, wenig später sind es schon neun und inzwischen zwölf. Dazu 48 zum Teil schwer verletzte Menschen, die für den Rest ihres Lebens gezeichnet bleiben werden.

In der ARD läuft derweil das Quiz „Wer weiß denn so was“ mit Kai Pflaume und im ZDF das Drama „Gotthard“. Bei der ARD braucht man über eine Stunde, um das reguläre Programm für eine Sonderausgabe der "Tagesthemen" zu unterbrechen, beim ZDF dauert es noch länger. Wie üblich geht das "heute journal" um 21.45 auf Sendung. Marietta Slomka fasst das, was eben geschehen ist, in einem Satz zusammen: „Neun Tote sind ums Leben gekommen.“

Es ist eine Kür der Ratlosigkeit, verbunden mit der Hoffnung, es möge doch, bitte, bitte, ein Unfall gewesen sein. Eine Reporterin der ARD begründet ihre Anwesenheit am Ort der Tat mit den Worten: „Ich kann Ihnen keine Fakten berichten“; der Terrorismusexperte Georg Mascolo sagt: „Man kann nur hoffen, dass es ein Unfall war“; sein ZDF-Kollege Elmar Theveßen sieht „keinen Beweis für einen Anschlag“, weist allerdings darauf hin, dass es in diesem Jahr mindestens vier Terroranschläge mit islamistischem Hintergrund in Deutschland gegeben hat, in Ansbach, Würzburg, Essen und Hannover, die aber „relativ glimpflich“ verlaufen sind (tatsächlich waren es mehr.)  Marietta Slomka stimmt zu: „Es wäre eine große Erleichterung, wenn es nur ein Unfall wäre.“

Inzwischen steht fest: Es war kein Unfall. Aber - wer den Laster in die Menschenmenge gefahren hat, ist noch unklar. Die Polizei hat inzwischen eingeräumt, dass sie im Eifer des Gefechts vermutlich den Falschen festgenommen hat. Er wurde verhört und auf freien Fuß gesetzt. Eine peinliche Panne. Der oder die Täter sind abgetaucht.

Und während die Ärzte um das Leben der Verletzten kämpfen, verschickt eine von mir geschätzte Kollegin eine Rundmail an Freunde und Bekannte: „Wir sind okay“: „Liebe Alle, es war ja, nüchtern betrachtet, nur eine Frage der Zeit, wann etwas Derartiges passieren würde. Hans nimmt es gelassen; soweit wir bisher wissen, ist niemand, den wir kennen, zu Schaden gekommen.“

Und das ist, nüchtern betrachtet, alles, worauf es in diesen Stunden ankommt. Wir sind okay.

Erweiterte Fassung eines Beitrags, der in der Züricher "Weltwoche" erschienen ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Emmanuel Precht / 22.12.2016

Ist denn aufgefallen wie zapplig Marietta “Das betroffene Gesicht” Slomka während de Senndung war? Da ist der eher verwirrte Satz:  “Tote kamen ums Leben”, nicht die einzige Blamage gewesen. Wohlan…

Jo Sieber / 22.12.2016

Mooooment, soeben hat der Bruder von Anis Amri gesagt: Er war es nicht ! So geht seriöser Journalismus…...... dranbleiben Herr Broder - Deutschland braucht Sie grad so dringend wie nie zuvor !!!

Roland Müller / 22.12.2016

wir sind ok und können weiterhin auf Weihnachtsmärkten, wie de Maiziere rät, Weihnachtskrippen kaufen, aber wenn es geht, bitte nicht Karussell und Boxauto fahren.

JF Lupus / 22.12.2016

„Neun Tote sind ums Leben gekommen.“ - Alleine dieser Satz demonstriert das “Niveau” des staatlichen Lügenfernsehens. Vermutlich gab es noch keine Texte, die von Maas, Oppermann oder Kahane freigegeben waren…

Joachim Stieler / 22.12.2016

Wenn unsere Experten für Terrorismus Georg Mascolo und Kollege Elmar Thevessen hofften, dass es ein Unfall war bzw. kein Beweis für ein Anschlag gesehen wurde, warum werden die dann in die Nachrichtensendung geholt? Für Unfälle haben wir beim ADAC und TÜV sicher bessere Experten.

Volker Bues / 22.12.2016

In dem LKW liegt ein niedergemetzelter Mann tot auf dem Beifahrersitz, welcher offensichtlich der zugeteilte polnische Fahrer für den LKW war: nur Blinde hätten nach spätestens 1 Stunde nicht erkannt, dass es sich nicht um einen Unfall handeln konnte! Entweder sind bei der Polizei und im Bereich der Presse nur Pappnasen unterwegs oder man muss tatsächlich von einer vorsätzlichen Täuschung ausgehen. Es durfte kein Anschlag sein! Es fällt einem schwer hierfür eine weitere Erklärung zu finden.

Ralf Gronostay / 22.12.2016

Sehr geehrter Herr Broder, Sie sagen es “Wir sind okay”. Wir leben. Darauf kommt es an. Und ich werde nicht bereit sein, diesen Preis für unsere Freiheit zu bezahlen, wie der Bürgermeister von Berlin Müller meint. Den können die bezahlen, die diesen mörderischen Terroranschlag geradezu provoziert haben, weil sie die Wirklichkeit des Lebens bis heute leugnen.

Wolfgang Johansen / 22.12.2016

In meinem Bekanntenkreis gibt es immer noch Menschen, die das absolut normal finden! Es gab immer schon Terrorattacken in Deutschland, wir haben bloß glücklicher Weise seit der RAF eine lange Pause gehabt, nun sei der Terror eben zurückgekommen. Alles ganz normal! Kein Bezug zur Masseneinwanderung erkennbar! Unglaublich, aber nicht zu überzeugen!

Bert Genten / 22.12.2016

In einem Fernsehinterview sah ich einen “Professor” , als Kriminologe vorgestellt, der äußerst beruhigende Worte fand . Er sagte, dass die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland einer derartigen Tat zu unterliegen, bei 1 : 26 Mill. liege. Die Opfer werden auf eine statistische Ziffer reduziert. Wie tröstend für die Berliner Angehörigen und die vielen bisherigen Opfer, über die man nicht einmal mehr spricht und auch medial vergessen sind. Wie verkommen sind unsere sog. ELITEN.

B.Engelkamp / 22.12.2016

Die Bestürzung in meinem Freundeskreis (25-30J) hielt auch nur anfänglich. Mittlerweile sind normale Verabredungen auf dem z.B. Dortmunder Weihnachtsmarkt längst wieder Normalität. Genauso wie die ‘möglichen’ Terroranschläge zur Normalität geworden sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.09.2022 / 12:00 / 71

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.F.

Prof. Dr. Marcel Fratzscher ist seit 2013 Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des größten deutschen Instituts auf diesem Gebiet. Entsprechend oft kommt der Professor für…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com