Henryk M. Broder / 22.12.2016 / 10:47 / 12 / Seite ausdrucken

Neun Tote sind ums Leben gekommen. Aber: Wir sind okay

Unser Nizza heißt Breitscheidplatz, mitten in Berlin, zu Füßen der Gedächtniskirche, einem Symbol der Zerstörung und des Weiterlebens. Ein Laster mit einen polnischen Kennzeichen rast in einen Weihnachtsmarkt.

In den ersten Meldungen ist von einem Toten die Rede, wenig später sind es schon neun und inzwischen zwölf. Dazu 48 zum Teil schwer verletzte Menschen, die für den Rest ihres Lebens gezeichnet bleiben werden.

In der ARD läuft derweil das Quiz „Wer weiß denn so was“ mit Kai Pflaume und im ZDF das Drama „Gotthard“. Bei der ARD braucht man über eine Stunde, um das reguläre Programm für eine Sonderausgabe der "Tagesthemen" zu unterbrechen, beim ZDF dauert es noch länger. Wie üblich geht das "heute journal" um 21.45 auf Sendung. Marietta Slomka fasst das, was eben geschehen ist, in einem Satz zusammen: „Neun Tote sind ums Leben gekommen.“

Es ist eine Kür der Ratlosigkeit, verbunden mit der Hoffnung, es möge doch, bitte, bitte, ein Unfall gewesen sein. Eine Reporterin der ARD begründet ihre Anwesenheit am Ort der Tat mit den Worten: „Ich kann Ihnen keine Fakten berichten“; der Terrorismusexperte Georg Mascolo sagt: „Man kann nur hoffen, dass es ein Unfall war“; sein ZDF-Kollege Elmar Theveßen sieht „keinen Beweis für einen Anschlag“, weist allerdings darauf hin, dass es in diesem Jahr mindestens vier Terroranschläge mit islamistischem Hintergrund in Deutschland gegeben hat, in Ansbach, Würzburg, Essen und Hannover, die aber „relativ glimpflich“ verlaufen sind (tatsächlich waren es mehr.)  Marietta Slomka stimmt zu: „Es wäre eine große Erleichterung, wenn es nur ein Unfall wäre.“

Inzwischen steht fest: Es war kein Unfall. Aber - wer den Laster in die Menschenmenge gefahren hat, ist noch unklar. Die Polizei hat inzwischen eingeräumt, dass sie im Eifer des Gefechts vermutlich den Falschen festgenommen hat. Er wurde verhört und auf freien Fuß gesetzt. Eine peinliche Panne. Der oder die Täter sind abgetaucht.

Und während die Ärzte um das Leben der Verletzten kämpfen, verschickt eine von mir geschätzte Kollegin eine Rundmail an Freunde und Bekannte: „Wir sind okay“: „Liebe Alle, es war ja, nüchtern betrachtet, nur eine Frage der Zeit, wann etwas Derartiges passieren würde. Hans nimmt es gelassen; soweit wir bisher wissen, ist niemand, den wir kennen, zu Schaden gekommen.“

Und das ist, nüchtern betrachtet, alles, worauf es in diesen Stunden ankommt. Wir sind okay.

Erweiterte Fassung eines Beitrags, der in der Züricher "Weltwoche" erschienen ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Emmanuel Precht / 22.12.2016

Ist denn aufgefallen wie zapplig Marietta “Das betroffene Gesicht” Slomka während de Senndung war? Da ist der eher verwirrte Satz:  “Tote kamen ums Leben”, nicht die einzige Blamage gewesen. Wohlan…

Jo Sieber / 22.12.2016

Mooooment, soeben hat der Bruder von Anis Amri gesagt: Er war es nicht ! So geht seriöser Journalismus…...... dranbleiben Herr Broder - Deutschland braucht Sie grad so dringend wie nie zuvor !!!

Roland Müller / 22.12.2016

wir sind ok und können weiterhin auf Weihnachtsmärkten, wie de Maiziere rät, Weihnachtskrippen kaufen, aber wenn es geht, bitte nicht Karussell und Boxauto fahren.

JF Lupus / 22.12.2016

„Neun Tote sind ums Leben gekommen.“ - Alleine dieser Satz demonstriert das “Niveau” des staatlichen Lügenfernsehens. Vermutlich gab es noch keine Texte, die von Maas, Oppermann oder Kahane freigegeben waren…

Joachim Stieler / 22.12.2016

Wenn unsere Experten für Terrorismus Georg Mascolo und Kollege Elmar Thevessen hofften, dass es ein Unfall war bzw. kein Beweis für ein Anschlag gesehen wurde, warum werden die dann in die Nachrichtensendung geholt? Für Unfälle haben wir beim ADAC und TÜV sicher bessere Experten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.03.2019 / 13:00 / 43

Und noch ein Links-Antisemit…

... der sich an Israel abreagiert. Detlef Koch, Beruf unbekannt, Mitglied der Fraktion Die Linke im Lübecker Rathaus, rechnet beinahe täglich mit dem Zionismus ab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 12:00 / 62

Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland

Jedes totalitäre System ist auf Mitläufer angewiesen. Jede Diktatur braucht Mitläufer, die das System von unten stützen, die vielen kleinen Rädchen im Getriebe des kollektiven Wahnsinns.…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 08:15 / 49

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt. Was erlauben sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 14:30 / 24

“Ab in die Kammer, du Judenvieh!”

Am vergangenen Freitag spielten in Berlin die Zweitligisten 1. FC Union Berlin gegen den FC Ingolstadt. Kapitän des 1. FC Ingolstadt ist Almog Cohen, ein israelischer Profifussballer.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2019 / 17:00 / 25

Vom Platz an der Sonne zum Fuß in der Tür

Die Rede, die der bayerische Ministerpräsident am Aschermittwoch in Passau gehalten hat, verdient es, festgehalten zu werden. Es war mehr als die übliche Gaudi mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2019 / 14:01 / 43

Claudia Roth, das grüne Urgestein

Letzte Woche hatten die deutschen Sozialdemokraten endlich wieder einen Grund zum Feiern. In der aktuellen Umfrage eines  Meinungsforschungsinstituts landete die SPD mit 17,4% auf Platz 2,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com