News-Redaktion / 17.05.2024 / 12:30 / 0 / Seite ausdrucken

Neukaledonien im Ausnahmezustand

Nach anhaltenden gewalttätigen Protesten gegen eine Wahlrechtsreform herrscht in der französischen Überseebesitzung Neukaledonien der Ausnahmezustand.

Bei den Unruhen in Neukaledonien, einem französischen Überseegebiet, sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen und hunderte verletzt worden. Unter den Opfern ist auch ein Polizist, der durch einen Kopfschuss schwer verletzt wurde und später seinen Verletzungen erlag.

Innenminister Gérald Darmanin bestätigte, dass die Sicherheitskräfte mit Äxten und scharfer Munition angegriffen wurden.

Die Regierung in Paris verurteilt die Gewalttaten und verspricht, die Ordnung wiederherzustellen. Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, hat die Regierung den Ausnahmezustand ausgerufen. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat ein entsprechendes Dekret erlassen, das es ermöglicht, Ausgangssperren zu verhängen und Demonstrationen zu verbieten. Sogar der Einsatz des Militärs wird erwogen.

Die Situation in Neukaledonien ist ernst, es gibt Plünderungen und Zusammenstöße und die Ausgangssperren werden von vielen Demonstranten ignoriert. Es besteht die Sorge vor Versorgungsengpässen, da Geschäfte geschlossen sind und der Flughafen nicht betrieben wird. Es wird befürchtet, dass dies der Beginn eines Bürgerkriegs auf der Inselgruppe im Südpazifik sein könnte.

Der Auslöser für die Unruhen ist eine Verfassungsreform, die Einwohnern, die in das Gebiet zugezogen sind, früher das Wahlrecht für die Volksvertretung von Neukaledonien gewährt. Statt nach 25 Jahre sollen sie dies nun schon nach 10 Jahren erhalten.

Dies hat zu Protesten von Unabhängigkeitsbefürwortern geführt. In dem Fall sind die Zugezogenen, die früher das Wahlrecht bekommen sollen, Franzosen aus dem Mutterland und die Gegner die einheimischen Neukaledonier, die sich selbst Kanaken nennen, zur ethnischen Gruppe der Melanesier gehören. (Der Terminus Kanake, der „Mensch“ bedeutet, wird keinesfalls als diskriminierend angesehen). Die Einheimischen befürchten, dass die Machtverhältnisse dadurch verschoben werden und eine von Ihnen angestrebte und bereits mehrmals, zuletzt 2021, knapp abgelehnte Unabhängigkeit unmöglich wird.

Neukaledonien wurde Mitte des 19. Jahrhundert von Frankreich kolonisiert und hat etwa 270 000 Einwohner. Davon sind etwa 40 % Einheimische Kanaken, 30% Europäer, hauptsächlich Franzosen oder von französischer Herkunft und der Rest hauptsächlich Immigranten aus Ozeanien und Südostasien.

Es gibt aber auch eine große Gruppe einheimischer Weißer, die sich als Caldoche bezeichnen und bereits im späten 19. Jahrhundert auf der Insel angesiedelt wurden, teilweise als Sträflinge. Sie unterscheiden sich wiederum von den neuzugezogenen Metropolitains, für die die Wahlrechtserleichterung vor allem gedacht ist.

(Quellen: Tagesschau, Le Monde)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 13.06.2024 / 14:15 / 0

Hetze gegen Impfkritiker darf dokumentiert werden

Im Sommer 2022 zitierte ein Mann mit dem Nutzernamen „MicLiberal“ auf Twitter zahlreiche hetzerische Aussagen von Politikern, Künstlern, Journalisten und Ärzten gegen Ungeimpfte und Corona-Maßnahmenkritiker.…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 13:45 / 0

G7 wollen russisches Vermögen für Ukraine-Hilfe nutzen

Anscheinend ist geplant, die Ukraine mit einem Darlehen von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zu unterstützen, das durch Zinsgewinne aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten finanziert werden…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 13:00 / 0

Frankreichs Rechte bekämpft sich selbst

Kaum hatte der Chef der konservativen Republikaner, Eric Ciotti, eine Wahlallianz mit dem rechten Rassemblement National geschlossen, geriet seine Parteispitze in Aufruhr und setzte ihn…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 12:30 / 0

EuGH verurteilt Ungarn wegen Asylpolitik

Der Europäische Gerichtshof hat Ungarn wegen seiner Asylpolitik zu einer Geldbuße von 200 Millioen Euro verurteilt. Hinzu komme ein Zwangsgeld von einer Million Euro für…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 09:23 / 0

ID-Fraktion bleibt auf Distanz zur AfD

Die Fraktion Identität und Demokratie (ID) im EU-Parlament plant vorerst nicht, die AfD erneut aufzunehmen, obwohl Maximilian Krah aus der Parlamentsdelegation ausgeschlossen wurde. Ein Sprecher von…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 07:15 / 0

Geteiltes Echo für Pistorius’ Wehrerfassungs-Pläne

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte am Mittwoch seine Pläne für einen "Auswahlwehrdienst" vorgestellt. Künftig sollen demnach alle 18-Jährigen digital für einen Fragebogen zur Wehrerfassung kontaktiert…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 06:30 / 0

Regierung plant Nachtragshaushalt für 2024

Die Bundesregierung plant offenbar einen Nachtragshaushalt für das laufende Jahr. Mit einem Trick soll die Schuldenbremse eingeschränkt werden. Das Bundesfinanzministerium soll die Haushaltspolitiker der Ampelkoalition…/ mehr

News-Redaktion / 13.06.2024 / 06:10 / 0

Linke protestieren gegen Mileis Wirtschaftsreformen

In Buenos Aires, der Hauptstadt Argentiniens, ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Proteste richteten sich gegen ein Reformpaket der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com