Vera Lengsfeld / 01.07.2018 / 15:00 / 18 / Seite ausdrucken

Neues von der „Gemeinsamen Erklärung 2018“

In den letzten Wochen und Tagen habe ich viele Mails erhalten mit der Frage, wie es mit der „Gemeinsamen Erklärung“ weitergeht, nachdem wir das Quorum erfüllt haben. Neben den 57.512 Online-Unterschriften gab es 7.702 Faxe und Briefe, insgesamt kamen 65.214 zusammen.

Allerdings habe ich am Freitag, dem 22. Juni, etwa ein Dutzend Mails bekommen von Unterstützern, die sich zum Teil so früh wie am 23. Mai in die Maske des Bundestages eingetragen hatten, die Bestätigungsmail aber erst am 22. Juni erhielten. Wenn sie dann den angezeigten Link anklickten, bekamen Sie die Mitteilung, dass die Zeichnungsfrist abgelaufen sei. Aber nicht nur der Bundestag hatte Schwierigkeiten. Auch die Post hat offensichtlich Probleme mit der Zustellung von Unterschriften. Ein Unterstützer aus Radolfzell hatte Unterschriften gesammelt und am 14. Juni per Einschreiben dem Bundestag zugestellt. Leider ist die Sendung immer noch nicht zugestellt. 

Ich wollte erst die offizielle Mitteilung aus dem Bundestag abwarten, bevor ich etwas zum weiteren Procedere veröffentliche. Die habe ich inzwischen immer noch nicht erhalten, aber nachdem ich den Ausschussvorsitzenden Marian Wendt auf einem der vielen Sommerfeste, die sich das politische Berlin im Juni nach harter Parlamentsarbeit zur Erholung gönnt, getroffen habe, kann ich Folgendes sagen: Wir bekommen die öffentliche Anhörung, aber erst Anfang Oktober. Diese Anhörung wird auf dem Parlamentskanal übertragen und kann überall im Land gesehen werden. Ich darf fünf Minuten unser Anliegen vortragen und begründen, dann gibt es Fragen der Abgeordneten.

Ob er denn sicher sei, dass es diesen Bundestag im Oktober noch gäbe, wollte ich von Wendt wissen. Das wollte er nicht beantworten. Er hat mir aber verraten, dass inzwischen Petitionen, die noch nicht erledigt werden konnten, auch in eine neue Legislaturperiode übernommen würden.

Inzwischen hat es unsere „Gemeinsame Erklärung“ sogar in ein Amtsblatt geschafft. Der unkonventionelle Landrat des Weimarer Landes Hans-Helmut Münchberg hat das veranlasst. Leider kam es zu spät heraus, um noch weitere Unterzeichner gewinnen zu können, aber es ist ein symbolisches Zeichen. 

Selbst Bundespräsident Steinmeier hat sich zur Erklärung geäußert, wenn auch nur, um zu begründen, warum mir dafür kein Bundesverdienstkreuz 1. Klasse zusteht, wie von Gunter Weißgerber und Roger Letsch vor nur vierzehn Tagen für mich beantragt wurde. Die Begründung ist so interessant, dass ich sie hier wiedergebe:

„Die bloße Wahrnehmung von Grundrechten ist kein auszeichnungswürdiges Verdienst. So legitim und erwünscht die aktive Teilnahme aller Bürgerinnen und Bürger an der politischen Debatte ist, so können Beiträge im politischen Meinungskampf allein nicht Grundlage einer Auszeichnung sein. Anderenfalls liefe die Ordensverleihung auf eine Parteinahme des Bundespräsidenten und eine Einmischung in die Tagespolitik hinaus.“

Und hier die Interpretation dieser Antwort von Roger Letsch, der mich zusammen mit Gunther Weißgerber vorgeschlagen hatte: 

„Das klingt zunächst enttäuschend, doch auf den zweiten Blick steckt mehr in den Formulierungen. Wenn etwa im weiteren Text zu lesen ist, dass die friedliche Vertretung einer politischen Meinung „keine auszeichnungswürdige Leistung“, sondern in einer „freiheitlichen Demokratie selbstverständlich“ sein sollte, muss ich dem Präsidenten für diese ermutigenden Worte sogar meinen aufrichtigen Dank ausdrücken.

Er widerspricht hier in wenigen Sätzen all jenen Trompetern der „gelenkten Meinungsfreiheit“, die sich anmaßten, die „Erklärung 2018“, die maßgeblich von Vera Lengsfeld initiiert wurde, für illegitim und falsch zu erklären. Unser Präsident sieht das offensichtlich anders – wie sonst sollte ich seine Worte interpretieren? Widerstand ist also doch nicht zwecklos, sondern legitim und sogar selbstverständlich.

Danke für die Klarstellung, Herr Steinmeier!"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (18)
Gabriele Klein / 01.07.2018

Rege an, dass diese Liste international zirkuliert, denn sie ist für alle die sich für Zeitgeschichte interessieren ein hochinteressantes Dokument. Erstmals steht das, was ich eigentlich über jede Diskussion erhaben glaubte,,zur Diskussion und Petition, nämlich Recht und Grundgesetz. ......... das ist schon ein Ding das die Welt 70 Jahre nach dem II. Weltkrieg interessieren dürfte und auch interessieren wird.

Judith Hirsch / 01.07.2018

Ich wohne im Grunewald und habe Steinmeier dort in den letzten 15 Monaten mehrfach gesehen. Wenn ich an ihm vorbei radle, rufe ich ihm immer Dinge zu, die mir auf der Seele liegen. Unter anderem fragte ich ihn ob er es bereut den -im Gegensatz zu ihm- vom Volk gewählten US-Präsidenten als “Hassprediger” beleidigt zu haben. Zuletzt rief ich ihm zu, dass er endlich den Mut haben soll den muslimischen Judenhass zu benennen und zu bekämpfen. Er grinst dann nur süffisant, schüttelt den Kopf und winkt verächtlich mit der Hand ab. Es ist mir ein kleiner Triumph ihn damit alle 2-3 Monate zu piesacken.

Ingolf Pärcher / 01.07.2018

Schade, dann haben Sie nichts, was sie zutiefst enttäuscht öffentlichkeitswirksam ablehnen können. Steinbach hat ja ihr Bayern- Blech auch schon zurückgeschickt. Hoffe mal, Sie werden dennoch gut schlafen können.

Silas Loy / 01.07.2018

Herzlichen Dank an Vera Lengsfeld! Ich hatte glücklicherweise keine Probleme bei der Petition über ihren Link zum Bundestag. Eine Republik, die ihr hier das Bundsverdienstkreuz zuerkennt, ist aber sicher eine Republik ohne einen Steinmeier im höchsten Amt. Und dann würde sie es auch nicht bekommen, weil das alles gar nicht nötig wäre.

Thomas Raffelsieper / 01.07.2018

Wenn ein einzelner serbischer Nationalist einen Weltkrieg vom Zaun brechen kann, sollten sich die Unterzeichner der Erklärung 2018 nicht unter den Scheffel stellen. Immer mehr Menschen haben vom “german deep state” von Helmut Kohl und jetzt Merkel die Faxen dicke. Der Wind dreht sich und das ist auch unser, der Achse und vor allem der Erstunterzeichner der Erklärung 2018 Dank. Die umfassenden Verleumdungen beweisen, daß wir den Finger in Ihren Pusteln und Eiterbeuteln haben. Immer mehr Menschen wissen, daß Helmut Kohl eben kein Ehrenmann war, sondern ein Lump und Verfassundverräter. Das politische Leben der einst staatstragenden CDU kann sehr schnell auch das Schicksal der Democrazia Cristiana ereilen, wenn die CDU Wahl-Bürger endlich sehen wollen, wie korrupt diese Partei ihrer italienischen Schwester in nichts nachsteht, damals wie heute.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 15.07.2018 / 11:00 / 28

Merkwürdige Ausflüge des Siemenschefs in die Politik

Joe Kaeser sollte eigentlich genug zu tun haben. Er ist der Vorstandsvorsitzende eines der wichtigsten deutschen Unternehmen, der Siemens AG. Siemens beschäftigt weltweit über 370.000 Arbeitskräfte,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.07.2018 / 14:00 / 6

Der Horror hinter dem freundlichen Gesicht

Die russische Literatur hat Europa spätestens seit Fjodor Michailowitsch Dostojewski immer wieder Einblicke in die finsteren Abgründe menschlicher Gesellschaften und ihrer Seelen gegeben. Der Mörder…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.07.2018 / 10:00 / 18

Was vom Asylkompromiss übrig blieb

Der sogenannte Asylkompromiss der Union ist geplatzt wie eine Seifenblase. Es wird aber auf den üblichen Propagandakanälen von uns verlangt, dass wir weiter diese Chimäre,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2018 / 14:30 / 8

Die Flüchtlinge und die Flüchtigen

Der Scheinkompromiss der Union zeigt, dass aus dem Politikchaos von 2015 nichts gelernt wurde. Wenn Kanzlerin Merkel gebetsmühlenartig wiederholt, Zustände wie wir sie im Jahr…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.07.2018 / 16:00 / 4

Ohne Verbissenheit und Scheuklappen

Mit dem Buch "Tanz im Orientexpress"  ihrer Hamburger Autorin Antje Sievers legt die „Achse des Guten“ den ersten Band ihrer neuen „Achgut Edition“ vor. Der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 25.06.2018 / 10:55 / 46

Die besondere Tragik des Frank Pergande

In einem Beitrag mit der Überschrift „Besondere Tragik“ formuliert Frank Pergande von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am vergangenen Wochenende eine neue Tonlage gegenüber ehemaligen Bürgerrechtlern…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.06.2018 / 06:29 / 52

Wir sind doch nicht blöd!

Was für eine Show! Der angebliche „Asylstreit“ in der Union wurde in allen Medien aufgeregt besprochen. Dabei wurde auf Teufel komm raus spekuliert, statt die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com