Vera Lengsfeld / 01.07.2018 / 15:00 / 18 / Seite ausdrucken

Neues von der „Gemeinsamen Erklärung 2018“

In den letzten Wochen und Tagen habe ich viele Mails erhalten mit der Frage, wie es mit der „Gemeinsamen Erklärung“ weitergeht, nachdem wir das Quorum erfüllt haben. Neben den 57.512 Online-Unterschriften gab es 7.702 Faxe und Briefe, insgesamt kamen 65.214 zusammen.

Allerdings habe ich am Freitag, dem 22. Juni, etwa ein Dutzend Mails bekommen von Unterstützern, die sich zum Teil so früh wie am 23. Mai in die Maske des Bundestages eingetragen hatten, die Bestätigungsmail aber erst am 22. Juni erhielten. Wenn sie dann den angezeigten Link anklickten, bekamen Sie die Mitteilung, dass die Zeichnungsfrist abgelaufen sei. Aber nicht nur der Bundestag hatte Schwierigkeiten. Auch die Post hat offensichtlich Probleme mit der Zustellung von Unterschriften. Ein Unterstützer aus Radolfzell hatte Unterschriften gesammelt und am 14. Juni per Einschreiben dem Bundestag zugestellt. Leider ist die Sendung immer noch nicht zugestellt. 

Ich wollte erst die offizielle Mitteilung aus dem Bundestag abwarten, bevor ich etwas zum weiteren Procedere veröffentliche. Die habe ich inzwischen immer noch nicht erhalten, aber nachdem ich den Ausschussvorsitzenden Marian Wendt auf einem der vielen Sommerfeste, die sich das politische Berlin im Juni nach harter Parlamentsarbeit zur Erholung gönnt, getroffen habe, kann ich Folgendes sagen: Wir bekommen die öffentliche Anhörung, aber erst Anfang Oktober. Diese Anhörung wird auf dem Parlamentskanal übertragen und kann überall im Land gesehen werden. Ich darf fünf Minuten unser Anliegen vortragen und begründen, dann gibt es Fragen der Abgeordneten.

Ob er denn sicher sei, dass es diesen Bundestag im Oktober noch gäbe, wollte ich von Wendt wissen. Das wollte er nicht beantworten. Er hat mir aber verraten, dass inzwischen Petitionen, die noch nicht erledigt werden konnten, auch in eine neue Legislaturperiode übernommen würden.

Inzwischen hat es unsere „Gemeinsame Erklärung“ sogar in ein Amtsblatt geschafft. Der unkonventionelle Landrat des Weimarer Landes Hans-Helmut Münchberg hat das veranlasst. Leider kam es zu spät heraus, um noch weitere Unterzeichner gewinnen zu können, aber es ist ein symbolisches Zeichen. 

Selbst Bundespräsident Steinmeier hat sich zur Erklärung geäußert, wenn auch nur, um zu begründen, warum mir dafür kein Bundesverdienstkreuz 1. Klasse zusteht, wie von Gunter Weißgerber und Roger Letsch vor nur vierzehn Tagen für mich beantragt wurde. Die Begründung ist so interessant, dass ich sie hier wiedergebe:

„Die bloße Wahrnehmung von Grundrechten ist kein auszeichnungswürdiges Verdienst. So legitim und erwünscht die aktive Teilnahme aller Bürgerinnen und Bürger an der politischen Debatte ist, so können Beiträge im politischen Meinungskampf allein nicht Grundlage einer Auszeichnung sein. Anderenfalls liefe die Ordensverleihung auf eine Parteinahme des Bundespräsidenten und eine Einmischung in die Tagespolitik hinaus.“

Und hier die Interpretation dieser Antwort von Roger Letsch, der mich zusammen mit Gunther Weißgerber vorgeschlagen hatte: 

„Das klingt zunächst enttäuschend, doch auf den zweiten Blick steckt mehr in den Formulierungen. Wenn etwa im weiteren Text zu lesen ist, dass die friedliche Vertretung einer politischen Meinung „keine auszeichnungswürdige Leistung“, sondern in einer „freiheitlichen Demokratie selbstverständlich“ sein sollte, muss ich dem Präsidenten für diese ermutigenden Worte sogar meinen aufrichtigen Dank ausdrücken.

Er widerspricht hier in wenigen Sätzen all jenen Trompetern der „gelenkten Meinungsfreiheit“, die sich anmaßten, die „Erklärung 2018“, die maßgeblich von Vera Lengsfeld initiiert wurde, für illegitim und falsch zu erklären. Unser Präsident sieht das offensichtlich anders – wie sonst sollte ich seine Worte interpretieren? Widerstand ist also doch nicht zwecklos, sondern legitim und sogar selbstverständlich.

Danke für die Klarstellung, Herr Steinmeier!"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 01.07.2018

Rege an, dass diese Liste international zirkuliert, denn sie ist für alle die sich für Zeitgeschichte interessieren ein hochinteressantes Dokument. Erstmals steht das, was ich eigentlich über jede Diskussion erhaben glaubte,,zur Diskussion und Petition, nämlich Recht und Grundgesetz. ......... das ist schon ein Ding das die Welt 70 Jahre nach dem II. Weltkrieg interessieren dürfte und auch interessieren wird.

Judith Hirsch / 01.07.2018

Ich wohne im Grunewald und habe Steinmeier dort in den letzten 15 Monaten mehrfach gesehen. Wenn ich an ihm vorbei radle, rufe ich ihm immer Dinge zu, die mir auf der Seele liegen. Unter anderem fragte ich ihn ob er es bereut den -im Gegensatz zu ihm- vom Volk gewählten US-Präsidenten als “Hassprediger” beleidigt zu haben. Zuletzt rief ich ihm zu, dass er endlich den Mut haben soll den muslimischen Judenhass zu benennen und zu bekämpfen. Er grinst dann nur süffisant, schüttelt den Kopf und winkt verächtlich mit der Hand ab. Es ist mir ein kleiner Triumph ihn damit alle 2-3 Monate zu piesacken.

Ingolf Pärcher / 01.07.2018

Schade, dann haben Sie nichts, was sie zutiefst enttäuscht öffentlichkeitswirksam ablehnen können. Steinbach hat ja ihr Bayern- Blech auch schon zurückgeschickt. Hoffe mal, Sie werden dennoch gut schlafen können.

Silas Loy / 01.07.2018

Herzlichen Dank an Vera Lengsfeld! Ich hatte glücklicherweise keine Probleme bei der Petition über ihren Link zum Bundestag. Eine Republik, die ihr hier das Bundsverdienstkreuz zuerkennt, ist aber sicher eine Republik ohne einen Steinmeier im höchsten Amt. Und dann würde sie es auch nicht bekommen, weil das alles gar nicht nötig wäre.

Thomas Raffelsieper / 01.07.2018

Wenn ein einzelner serbischer Nationalist einen Weltkrieg vom Zaun brechen kann, sollten sich die Unterzeichner der Erklärung 2018 nicht unter den Scheffel stellen. Immer mehr Menschen haben vom “german deep state” von Helmut Kohl und jetzt Merkel die Faxen dicke. Der Wind dreht sich und das ist auch unser, der Achse und vor allem der Erstunterzeichner der Erklärung 2018 Dank. Die umfassenden Verleumdungen beweisen, daß wir den Finger in Ihren Pusteln und Eiterbeuteln haben. Immer mehr Menschen wissen, daß Helmut Kohl eben kein Ehrenmann war, sondern ein Lump und Verfassundverräter. Das politische Leben der einst staatstragenden CDU kann sehr schnell auch das Schicksal der Democrazia Cristiana ereilen, wenn die CDU Wahl-Bürger endlich sehen wollen, wie korrupt diese Partei ihrer italienischen Schwester in nichts nachsteht, damals wie heute.

Th.F. Brommelcamp / 01.07.2018

Seien Sie stolz! Wenn ich jemals den Friedensnobelpreis bekommen würde, wüsste ich mich in den Reihen von Mörder, Heuchler und Lügner zu wissen. Ausgezeichnet von denen, die schweigend billigen und zusehen. Ein Orden von Frank-Walter, einem aalglatten Politsozialisten zu erhalten, wäre für mich ein anbiedern an diese Kaste.

Rudi Hoffmann / 01.07.2018

Man muss sich wohl überlegen , von wem man einen Orden an nimmt oder auch nicht . Manchmal wäre die Ablehnung die größere Tat .  War Ihnen aber nicht vergönnt .

Michael Christian Küttler / 01.07.2018

Danke, Frau Lengsfeld, für Ihre Information zu dem wundersamen Procedere um die Unterzeichnung der “Gemeinsamen Erklärung 2018” . Mir erging es ebenso, die Bestätigungsmail kam so spät, daß mir der angeklickte Link nur noch den Ablauf der Frist mitgeteilte. Die frohe Botschaft in Ihrem Text ist für mich : Unser hochgeschätzter Herr Bundespräsident wacht unparteiisch und ohne Einmischung in die Tagespolitik über die Demokratie in unserem Land. Kraft dieser Aussage gehe ich getrost in die neue Woche! !

Simone Robertson / 01.07.2018

„Die bloße Wahrnehmung von Grundrechten ist kein auszeichnungswürdiges Verdienst” - Ach was, Warum haben dann Sabine und Daniel Röder für ihre pro-europäische Initiative “Pulse of Europe” ein Bundesverdienstkreuz bekommen? Das war doch eigentlich auch nichts anderes.

Frank Robenek-von Seggern / 01.07.2018

Bitte die Bestätigungsmail gut aufbewahren! Braucht man vielleicht noch, damit nachweisen kann, dass man im „Widerstand“ war!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 20.09.2019 / 16:00 / 37

Deutschland rechts außen?

Der martialische Untertitel des Buches von Matthias Quent lautet: „Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können“. Auf dem Buchcover…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.08.2019 / 13:00 / 39

CDU wählen, die Linke bekommen

CDU, SPD, Grüne und Linke jetzt mit Einheitswahlplakat Im Nuthetal in Brandenburg ruft eine bunte Einheitsfront von CDU bis Linke die Wähler sogar auf gemeinsamen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.08.2019 / 17:30 / 36

Kretschmers selbstzerstörerische Saltos

Angeblich soll die Sachsen-CDU laut der letzten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen um 4 Prozent zugelegt haben. Wenn dasstimmt, hat der Stimmengewinn in Sachsen einen Namen: Hans-Georg…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2019 / 07:53 / 125

„Die Dummheit weiß von keiner Sorge”

In Weimar ist Kunstfest, und offiziell dabei ist der Chef des sogenannten Zentrums für Politische Schönheit Philipp Ruch, der sich mit dem Satz, gegen Nazis…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.08.2019 / 14:00 / 28

“Durch das Retten verursachen wir Tote”

"Durch das Retten verursachen wir Tote". Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.08.2019 / 08:54 / 134

Parteirauswurf für CDU-Positionen von 2002/2005?

Annegret Kramp-Karrenbauer ist von allen guten Geistern verlassen worden. Mit ihrer öffentlichen Drohung, den früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen aus der Partei werfen zu wollen, hat…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.08.2019 / 11:00 / 76

Der linke Führergruß

Im vergangenen August ging das Bild eines verwahrlosten Mannes in blauem  Kapuzenpulli um die Welt, der bereitwillig für jede Kamera mit Hitlergruß posierte. Der vermeintliche…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.08.2019 / 07:37 / 84

Die deutschen Jakobiner

Die Zeiten haben sich geändert, die Methoden verfeinert. Aber die Art, wie eine Revolution ihre Kinder frisst, kann man schon in der Spätphase der Französischen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com