Claudio Casula / 14.08.2023 / 14:00 / 63 / Seite ausdrucken

Neues vom Umsturz: Gefesselter Olaf Scholz im TV

Neue Details zum angeblichen Umsturzversuch der Reichsbürger um den öligen Prinzen Reuß. Was die alles vorgehabt haben sollen, ist ja durchaus amüsant, aber man muss doch fragen: Wie hätten sie das denn anstellen sollen?

Jetzt kann ich es ja sagen: Als wir so vierzehn, fünfzehn waren, haben wir uns aus jugendlichem Übermut und einfach Spaß an der Freud‘ eine Art Zeitung ausgedacht. In der „berichteten“ wir vom Aufstieg unseres dörflichen Stadtteils zur Weltmacht, klebten Kriegsfotos ins Heft und erzählten in den Bildunterschriften von der Unterwerfung angrenzender Stadtteile, vom Sieg unseres Dorfvereins, in dem selbstverständlich wir spielten, über die Weltelf (7:0) und so weiter. Es war ein Gag, nichts weiter, keiner von uns hegte Pläne, diese Szenarien Wirklichkeit werden zu lassen. Die Nachbardörfer blieben intakt und die Weltelf sah gar keinen Anlass, sich mit unserem Turn- und Rasensportverein zu messen. Das war ein reines Phantasieprodukt, allein zur Gaudi von ein paar Mittelstufen-Gymnasiasten.

Zum Glück gab es da noch keine Nancy Faeser, die in unserem durchaus albernen Teenager-Treiben eine staatsgefährdende Straftat hätte sehen können. Pech für den graumelierten Cordhosen-Prinzen mit der Schmalztolle und seine Mitverschwörer sowie Gleichgesinnte (wir berichteten hier und hier), dass sie ihr unreifes Gequatsche in einer hysterischen Zeit verbreiten, in der die Regierung und die ihr zuarbeitenden Institutionen darauf geeicht sind, jeden vor den Kadi zu schleifen, der vermeintlich staatsgefährdendes Gedankengut hegt, denn der Feind steht rechts, da mag die Antifa auch mal „Hausbesuche“ bei Politikern einer Oppositionspartei empfehlen und die Adressen praktischerweise gleich mitliefern.

Gespannt warteten wir auf weitere erheiternde Details, die die hochoffizielle Verschwörungstheorie von allerlei grotesken „Umsturzplänen“ würzen würden. Am Wochenende war es dann endlich so weit: Bild berichtete, der Focus schrieb wie üblich von ihr ab, aber neben der reißerischen Schlagzeile „,Reichsbürger‘ wollten Scholz fesseln und ins TV zerren“ kam dann herzlich wenig.

„Nach BILD-Informationen aus Regierungskreisen hatten die ,Reichsbürger‘ um Prinz Reuß auch vor, bei einer Plenarsitzung des Bundestags das Reichstagsgebäude zu stürmen und alle anwesenden Minister nebst Bundeskanzler festzunehmen und zu fesseln, um das Kabinett so der Öffentlichkeit im TV vorzuführen.“ 

Reichlich dünne Andeutungen über die tatsächliche Gefahr

Donnerwetter! Das erinnerte ein wenig an den alten Witz: „Hätte mal wieder Lust, mit Scarlett Johansson zu schlafen.“ „Was?! Du hast schon mal mit Scarlett Johansson geschlafen?!“ „Nein, aber schon öfter Lust dazu gehabt.“ Es mag ja sein, vielleicht, dass der Prinz, nachdem er abends seinen Schlips abgebunden und die Cordhose zusammengefaltet und über den Stuhl gehängt hat, in Morpheus‘ Arme sinkt und selig davon träumt, Olaf Scholz zu fesseln und im Fernsehen vorzuführen, aber die Frage bleibt dann doch: Wie gedenkt er das denn anzustellen? Bei Bild liest sich das so:

„Diese Maßnahme sollte nach deren irren Einschätzung dazu führen, dass sich weitere Kritiker der Regierung aus Behörden und Institutionen den „Reichsbürgern“ an­­schließen würden.“

Eine irre Einschätzung, fürwahr! Denn das heißt ja nichts anderes, als dass der „Plan“ darin bestand, es irgendwie zu schaffen, das gesamte Kabinett zu kidnappen, auf ein Sendergelände vorzudringen und in aller Ruhe – die bewaffneten Organe des Staates stehen pfeifend mit den Händen in den Hosentaschen daneben – die Regierungsmitglieder als Gefangene in einer Live-Sendung vorzuführen, in der Hoffnung, es werde sich schon jemand anschließen, der die gegenwärtige Politik auch nicht ganz so prickelnd findet. 

Auf eine solche Idee wären wir allerdings nicht mal als Teenies gekommen. Einmal mehr erfahren wir, was die Verschwörer alles vorgehabt haben sollen, nie jedoch, wie sie das hätten ins Werk setzen sollen, so ein Staatsstreich ist in einem Land mit einer großen Armee, Polizeikräften, Sondereinsatzkommandos et cetera ja nicht einfach mal mit 19 Leuten und drei Anhängern durchzusetzen, von denen konkret die Rede ist. Die Rote Armee Fraktion (RAF) in den Siebziger Jahren unterhielt immerhin noch enge Kontakte unter anderem zur IRA und der palästinensischen PLO und ließ sich z.B. in Jordanien, im Südjemen und später im Libanon in deren Trainingslagern ausbilden, aber wer soll glauben, dass sich eine 75-jährige Ex-Lehrerin oder ein betagter Prinz im Tweed-Sakko bis an die Zähne bewaffnen könnten? Einen Termin für den Umsturz soll es auch schon gegeben haben: „Am 8. Dezember sollte der Reichstag fallen" (Bild), am Tag zuvor wurde der Blaublüter festgenommen. Puh, das war knapp!

Wie aus dem Script eines überdrehten Zucker-Abrahams-Zucker-Films

Zum „Führungsstab / militärischer Arm“ zählt Bild im erstaunlich lückenhaften Organigramm der Umstürzler genau drei Leute: einen „Corona-Leugner und Ex-Oberst“, einen „Polizisten“ und einen Survival-Öhi mit Rauschebart, auch ein Garten- und Landschaftsbauer aus dem Erzgebirge soll eine Rolle spielen. Von Fußvolk ist nicht die Rede, ganz zu schweigen von ganzen Truppenteilen. Ein Führungsstab ohne Armee. „Militärchef“ ist ein Rüdiger von Pescatore, ein Ex-Fallschirmjäger und der einzige unter den Putschisten, der wenigstens äußerlich so wirkt, als würde er nicht nur in Birkenstock-Sandalen oder Pantoffeln herumlaufen. Aber soll der allein es mit 180.000 Bundeswehrsoldaten, 50.000 Polizisten und Spezialkräften aufnehmen wollen? Was erlaube Rüdiger?!

Allerdings muss man sagen: Mit einer Richterin, einer Juristin und einer Internistin wäre ein solches Kabinett rein fachlich auch nicht schlechter aufgestellt als unsere gegenwärtige Regierung.

Sogar eine Astrologin (!) sollte im Schattenkabinett der Umstürzler vertreten sein, ebenso wie ein Koch, der von den Umsturzplänen nichts gewusst haben wollen soll („Für mich ging es um die Fra­ge ei­ner Neustrukturierung von Bundeswehrkasernen. Ich ging davon aus, dass ich die Kantinenkonzepte überar­beiten soll.“). Der Verteidiger des öligen Prinzen wiederum bezeichnet die Vorstellungen der Beschul­digten laut BGH als „bloßen Wahn im Sinne eines psych­iatrischen Befundes“.

„Teilweise fernliegendes gedankliches Fundament“

Obwohl das angebliche Komplott eher an das Script eines überdrehten Zucker-Abrahams-Zucker-Films gemahnt, lässt sich Bundesinnenministerin Nancy Faeser dazu wie folgt vernehmen:

„Militante ,Reichsbürger‘ verbindet der Hass auf die Demokratie, auf unseren Staat und auf Menschen, die für unser Gemeinwesen einstehen. Wir haben es nicht mit harmlosen Spinnern zu tun, sondern mit gefährlichen Extremisten, die von gewaltsamen Umsturzfantasien getrieben sind und viele Waffen besitzen.“

Die Richter sehen in dem „hoch­verräterischen Unternehmen“ einen „hohen Gefähr­lichkeitsgrad“ – trotz eines „teil­weise fernliegenden gedankli­chen Fundaments“. 

Zu Deutsch: völlig abgedrehte Spinner, die im Ohrensessel mit einem Cognacschwenker vorm flackernden Kamin sitzen oder in ihrer Chatgruppe in absurden Fantasien schwelgen, das Fell des Bären verteilen, bevor man einen irgendwie halbwegs erfolgversprechenden Plan hat, wie er zu erlegen sei. Irgendwas zu unternehmen, um irgendwie irgendjemanden zu gewinnen, der mitmacht, damit die Bundesrepublik in einen rechtsgerichteten Feudalstaat transformiert wird, das hört sich immer noch nicht nach einem ohne Schmunzeln nachvollziehbaren Unterfangen an, das den Staat in seinen Grundfesten erschüttern könnte.

Unter humoristischen Gesichtspunkten verfolgen wir die Geschichte gern weiter, wir bitten aber doch um ein Minimum an glaubwürdiger Berichterstattung, um das Thema aus der Rubrik „Vermischtes“ oder „Kuriosa“ irgendwann mal politisch abhandeln zu können. Geben Sie sich doch wenigstens ein bisschen Mühe, Frau Faeser!

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 14.08.2023

Wenn Blödsinnige auf Blödsinnige treffen, überbieten diese sich in den Blödheiten. Sicherlich wären ein oder zwei der Rentner in den Reichstag gekommen und hätten in heroischer und aufopferungsvollem Patriotismus aus Verzweiflung zwei Granaten mit letzter Kraft geworfen (oder gerollt), damit auch Schaden anrichten können. Sofern der Einlass die Taschen nicht überprüft hätte. Grundsätzlich war diese Gang zumindest theoretisch bereit, Schaden anzurichten - und sei es nur an der Treppe des Reichstages. Und wer weiss, wer von den Altersichtigen zufällig Opfer geworden wäre. Mit absoluter Sicherheit kein Bundesminister. Also Aushebung der Gang ist schon in Ordnung. Das danach, die sogenannte Aufarbeitung, gerät allerdings in eine extreme Schieflage.

Franz Klar / 14.08.2023

Das verlangt nach einer Neuverfilmung von ” Der Ölprinz ” .

Klaus Meyer / 14.08.2023

Um es noch einmal klar zu schreiben: In Deutschland kann mittlerweile jeder Oppositionelle für Monate oder vielleicht auch länger ohne Anklage und ohne Prozeß aufgrund komplett idiotischer Anschuldigungen eingeknastet werden. - Und Herr Casula und die meisten der Kommentatoren haben nichts besseres zu tun, als sich über die idiotischen Anschuldigungen und diejenigen, die sie verbreiten, lustig zu machen. Statt für die um Jahre ihres Lebens gebrachten unschuldigen Menschen zu kämpfen, deren einziges Verbrechen es ist, den Staat und sein Regime zu kritisieren. Hier wird in Deutschland staatlicher Seits ein gewaltiger Rechtsbruch begangen und unser Rechtsstaat ad absurdum geführt. Und wenn das heutzutage sogar nur mit Idiotie begründet werden muß, ist es umso schlimmer!

W. Renner / 14.08.2023

Den Olaf hätte man sogar fesseln können, ohne dass der sich überhaupt daran erinnert.

Elke K. Eggert / 14.08.2023

Eine Juristin, eine Lehrerin, eine Mutter wüsste die Kachelofenphantasien einzuordnen. Schauen Sie auf den Sommer ohne Sonne 1816. Man muss nur wollen. Klasse eingeordnet und zum Blickfang des Wochenbeginns gekürt.

Mathias Rudek / 14.08.2023

Diese Verschwörungsposse ist nun wirklich der größte polit-mediale Schwachsinn, daß hatte ja selbst ein amerikanischer Korrespondent Madame Halali erzählt, nur hat sie in ihrer Sendung damit nicht gerechnet und zog dann auch ein ziemlich dummes Gesicht. Tja da passte mal wieder die Wirklichkeit nicht ins woke, links-grüne Framing des ÖRR. Dieser ganze Irrsinn wird in sich zusammenfallen wie ein missglücktes Soufflé.

Elizabeth Bennett / 14.08.2023

Es gibt immer noch etwas, das stärker ist als die organisierte Niedertracht, die sich in den (Sprach-)Handlungen des politischen Spitzenpersonals unserer Tage in Serie manifestiert. Frau Grimm hat Recht: lest das Buch der Bücher (oder wenigstens das Buch der Sprüche, falls für die gesamte Bibel die Zeit fehlt). Pflegt eure relevanten Strukturen. Organisiert euch. Gebt es nicht auf (Herr Luhmann! Weitermachen!), den Nächsten zum Nachdenken zu bringen. Und wenn ihr euch die ergrauenden Haare raufen müsst über die menschliche Dummheit, Feigheit und Bräsigkeit, es handelt sich um Menschen!! Kommt ins Handeln: denkt daran, was öffentliches Rosenkranzbeten für eine subversive Kraft entfalten kann (München!) oder sorgt als Protestanten für mehr lutherisches Geistrevival bei den Neuen Deutschen Christen (bei Luther wurden Kirchentüren zu Litfaßsäulen!) Agnostiker können einfach die Antifantensticker im öffentlichen Raum abkratzen. Oder Meldung beim Ordnungsamt machen, wenn wieder AfD-Plakate abgerissen wurden. Oder sich gegen politisch korrekte, dafür inhaltlich falsche Schulbücher wehren. Oder gegen das Tolerieren vom Treiben woker NGOs an Schulen. Es gibt genug zu tun, und nix Gutes, außer man tut es. Auf, Bürger!

Albert Pelka / 14.08.2023

Falls es denn jemals in dieser OPI-Staatsklaue-Hochverratssache einen Prozess geben sollte, dann wird der schlechthin d e r Prozess des Jahrtausends. Der geht in die Welt-Literatur ein, den man in Äonen noch rezitierten würde, im Erinnerungswert gleich nach oder sogar vor der eigentlich nur vorgeblichen ‘Apologie des Sokrates’, warum man ihn seiner eigenen Philosphischen Meinung nach ruhig staatlich ermorden solle. Was hier ja eine gewisse Parallele hätte. Allerdings unter der Rubrik ‘Gemeines- Geheimes-Getürktes-Gewirktes: Selbstmord einer westlichen Zivilisation oder die deutsche Vernunftzerstörungs-Elefantologie in der Dritten Spezialausführung - Autokarikaturen eines dreifach verlebten Unrechtsstaats:  Achtung, Lachen bei Todesstrafe verboten.’ Aber eben darum, wird es nie zu einem solchen ‘juristischen Verfahren’ kommen, das diesen Namen noch annähernd verdiente.  Die Staatsmachtklaubanden-Seniorinnen und -Senioren werden wohl mehr oder weniger im Knast die nächsten Dekaden immer weniger öffentlich bis zum natürlich-finalen Ableben dahinsiechen, und klammheim in der Versenkung versteckelt, dann, so Gott/der Belzebub will, abtreten müssen, plupps. Und: Wetten, es guckt wieder kein Schwein!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 25.05.2024 / 14:00 / 19

Wird der Hamas-Terror mit einem Staat belohnt?

In der Stunde der Not steht Israel allein da. Die Unterstützung im Westen schwindet, schon weil Millionen Moslems hier leben, die man sich nicht zum…/ mehr

Claudio Casula / 22.05.2024 / 06:05 / 78

Jodeln statt Jodl: Klettermaxe gegen rechts

Jetzt hat sich auch der Deutsche Alpenverein klar gegen Rechtsextremismus und für Offenheit, Vielfalt und Akzeptanz ausgesprochen. Darauf haben wir alle gewartet! Jetzt wird alles…/ mehr

Claudio Casula / 21.05.2024 / 06:10 / 53

Der will es wissen

Der Anwalt Joachim Steinhöfel hat sich einen Ruf als entschlossener Verteidiger der Meinungsfreiheit erworben. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das verirrten Politikern in diesem Lande…/ mehr

Claudio Casula / 20.05.2024 / 14:00 / 32

Von Brockenpapagei, Grinsekatze und Koboldpfau

Aus aktuellem Anlass recherchierte das mediale Redaktionsnetzwerk Achgut (mRNA) der Achgut Mediengruppe in wissenschaftlichen Kreisen. Es ging um aktuelle Eponyme von Spezies mit Politikbezug. Dieser…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 14:00 / 90

Deutsche Ficosophie

Ein politisch motiviertes Attentat auf den slowakischen Premier Robert Fico (Foto oben) ruft in Deutschland seltsame Reaktionen hervor. Teils weist man dem Opfer selbst die…/ mehr

Claudio Casula / 16.05.2024 / 10:00 / 31

Volksverpetzer ab sofort nur noch eigennützig

Dem Linksaußen-Portal „Volksverpetzer" ist der Gemeinnützigkeitsstatus aberkannt worden. Aber war der jemals angemessen? Dem Johannes-Evangelium zufolge hat der römische Prokurator Pontius Pilatus auf die Bemerkung Jesu,…/ mehr

Claudio Casula / 14.05.2024 / 06:15 / 58

Tesla: „Klassenkampf“ für den „Klima-Kommunismus“

Linksextremisten laufen Sturm gegen das Tesla-Werk in Grünheide. Ums Klima geht es ihnen nicht: Es sind Elon Musk und der Kapitalismus, den sie bekämpfen. Es bleibt…/ mehr

Claudio Casula / 08.05.2024 / 12:00 / 44

Noah, Mohammed und die fehlenden Kinder

Die jetzt kursierende Liste mit den beliebtesten Namen für Neugeborene macht eine Entwicklung deutlich und ignoriert eine andere.  Und da ist sie wieder, die Liste…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com