Hubert Geißler, Gastautor / 14.06.2024 / 16:00 / Foto: Pixabay / 21 / Seite ausdrucken

Neues vom Schrauber: Alternative zur Aktienrente?

Der Staat als Unternehmer ist nie eine gute Wahl. Nachdem das Konzept der Riester-Rente nicht funktioniert hat, geht es jetzt um die Aktienrente. Bernhard Geißler hat einen Alternativvorschlag.

Die Aktienrente ist ein Lieblingsanliegen einer mit 4,9 Prozent periodisch am Rande des Untergangs dahertaumelnden FDP. Die Diskussion darüber, die etwas unter dem Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit läuft, zeigt mindestens zweierlei: zum einen, dass unser Rentensystem schon aus demographischen Gründen an die Belastungsgrenze kommt, wie auch der gesamte Staatshaushalt. Zum anderen, dass Einschränkungen zu erwarten sind, obwohl keiner drüber reden mag. Bemerkenswert scheint auch, dass das dramatische Anwachsen der staatlichen Pensionsverpflichtungen medial wenig aufgearbeitet wird: Es wird verbeamtet, als gäbe es kein Morgen mehr. Nun ist schon das Konzept der Riester-Rente, sagen wir es freundlich, „renditemäßig in die Hose gegangen“. Gewonnen haben dabei nur die Versicherungsanbieter. Bei der Aktienrente könnte ein weiteres Desaster drohen. Immer wenn der Staat sich als Unternehmer gebärdet, sollten alle Alarmglocken läuten.

Grundsätzlich ist der Gedanke, die eigene, immer schmaler werdende Rente – für viele nähert sie sich bedenklich dem Existenzminimum und muss ohnehin durch Bürgergeld aufgebessert werden – durch Kapitalerträge und Investitionen aufzubessern, nicht schlecht. Mein Schrauberbruder war lange Jahre Lehrlingsausbilder und hat immer das getan, was die Schulen versäumt haben. Er hat seinen Schützlingen angeraten, schon im zarten Jugendalter regelmäßig etwas in den Aktienmarkt zu investieren, auch wenn es nicht viel war, in der Erwartung, dass diese bescheidenen Sümmchen durch Zins und Zinseszins dereinst sich zu einem bequemen Polster fürs Alter auswachsen sollten. Bei nicht wenigen hat er mit seinen Ermahnungen Erfolg gehabt.

Wenn aber nun der Staat die Sache in die Hand nimmt, so ist einmal ein bedeutendes Anwachsen der Bürokratie und der zugehörigen Bürokraten zu erwarten: Anträge müssen ausgefüllt und bearbeitet werden, Investitionen überprüft und getätigt werden, und es würde keinen wundern, wenn wieder die üblichen verdächtigen Kapitalsammelstellen zwischengeschaltet würden, die erst mal an den eigenen Profit denken. Dass gerade eine FDP hier scheinbar uneigennützig fordern und fördern will, sollte einen misstrauisch stimmen. Nun hat man es als Rentner ja nicht leicht: Beim Morgenkaffee und der Lektüre der „Bild“, wo ich mit einem Vergrößerungsglas in den zittrigen Händen nach dem Nippel einer des Busenblitzens verdächtigten Spielerfrau suchte, erreichte mich die folgende Wutrede meines Schrauberbruders.

Man könnte sagen, der Schaum vor dem Mund quoll aus dem Hörer meines analogen Telefons (Ironie aus!). Aus dem Kopf zitiert, tobte er folgendermaßen:
„Die Bundestagsfraktionen reden gerade über die Neugestaltung der privaten Altersvorsorge, da die Riesterrente sich durch die Überregulierung und die gesetzlichen Einschränkungen als Flop herausgestellt hat. Sie war auch von Anfang an als Subventionierung der Finanzindustrie und als Geldquelle für dubiose Zertifizierer, Bürokraten, Steuerberater und andere Krawattenbinder gedacht. Dass für den Anleger nicht mehr als weginflationiertes Kapital übrigbleibt und das dann noch nachgelagert nominal versteuert werden muss, war alles pure Absicht und mit guter, vom Staat finanzierter Werbung vermarktet.

Der Staat lässt seine Bürger nicht von der Leine

Tja, und jetzt will keiner mehr: Die armen Krawattenträger. Da rennen natürlich die Finanzindustrie, die Verbraucherschützer und Gewerkschaften sofort zu unseren unbeeinflussbaren Politikern und versuchen, ein neues, gerechtes und den zukünftigen Rentnern zugutekommendes Produkt zu kreieren, das natürlich genügend Provision einbringt und eine ganze Menge Qualitätssiegel und eine Nachbesteuerung braucht, damit die üblichen Verdächtigen nicht zu kurz kommen. Bei einer vom Staat und seiner Bürokratie konstruierten kapitalbasierten Form werden fast alle Nutzer an Kaufkraft verlieren: Siehe Riester-Rente. Wozu haben wir die Politiker gewählt, wenn sie bei jeder Maßnahme NGOs und andere Abstauber brauchen, um eine für die Bürger vorteilhafte Entscheidung zu treffen? Ach so, die wollen auch nur mit an den Fressnapf.“

Nun gäbe es nach Ansicht meines Bruders ein ganz einfaches Mittel, die Sache voranzutreiben. Für Rentner sollte die Entnahme aus dem eigenen Anlagevermögen bis zu einer gewissen Summe steuerfrei sein. Wo nun investiert wird, sei es in Aktien, Anleihen oder in Wohnraum, sollte dem Einzelnen überlassen bleiben. Man könnte sozusagen das Problem unbürokratisch einfach per Gesetz oder Erlass regeln, ohne dass der geringste personelle Mehraufwand entstünde. Das klang so: „Jeder Bürger kann ein Depot oder einen Vermögenswert für seine Alterssicherung bis zur Höhe des 20-fachen Durchschnittseinkommens besitzen. Dieses Vermögen kann umgeschichtet werden. Einkünfte aus dem Vermögen, die vor dem 65. Lebensjahr oder vor der Verrentung entnommen werden, müssen nach den gültigen Regeln versteuert werden. In der Rentenphase sind sie steuerfrei. Der Staat und die Finanzindustrie haben unter keinen Umständen Zugriffsrechte auf das Vermögen. Der Anleger trägt für seine Finanzentscheidungen selbst die Verantwortung. Arbeitgeber können aus Unternehmensgewinnen Sonderzahlungen steuerfrei für ihre Mitarbeiter in dieses Depot einzahlen.

Eine derartige Regelung könnte auch für die Altersabsicherung von Selbstständigen interessant sein. Wichtig: Das Gesetz müsste auf maximal ein halbe Seite passen und nicht in einen Papier- und Antragswust ausarten. Übrigens bin ich dafür, dass Beamte an dem System teilnehmen und dafür ihre Pension nach ihrer Lebensleistung und nicht nach der Gehaltshöhe bei der letzten Beförderung bezahlt wird. Das würde den Kniefall vor der Politik, um die letzte Beförderung zu bekommen, ein bisschen dämpfen. Bis zur Auszahlung der ersten Gelder hätte die Politik dann genug Zeit, durch Abschaffung von sinnlosen Ausgaben die Steuerausfälle zu kompensieren.“ Warum einfach, wenn's kompliziert auch geht. Wird so was gemacht werden? Unwahrscheinlich, der Staat lässt seine Bürger nicht von der Leine.

 

Hubert Geißler stammt aus Bayern und war Lehrer für Kunst/Deutsch/Geschichte. Er schreibt diese Serie zusammen mit seinem Bruder Bernhard Geißler. Der gehört zu den sogenannten Fachkräften und Technikern, also zum gut ausgebildeten Teil der produktiven Arbeiterschaft, hier kurz „Schrauber“ genannt. Er arbeitet viel, kommt aber selten zu Wort, was diese Serie ein wenig wettmachen will.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Steffen Huebner / 14.06.2024

Ein Bekannter hat viele Jahre, unkompliziert und unbürokratisch,  jeden Monat einen Teil seines Einkommens in den Kauf einer mehr oder weniger teuren Goldmünze investiert.  Ist wohl als krisensicheres Zubrot zur Altersvorsorge eine gute Wahl gewesen. Hat sich bisher hervorragend rentiert.

Thomas Roth / 14.06.2024

Die deutsche Rentenversicherung könnte gleich alle Guthaben in Lottoscheinen anlegen

Sam Lowry / 14.06.2024

p.s.: Ich mache noch exakt 18 Geschäfte für meinen Vermieter und damit ist er nicht aus dem Schneider. Ich denke, dass das alles auch für Ebay-Kleinanzeigen gültig ist. An der Börse ist heute wieder alles rot. Die Banken verdienen durch die Tradingkosten jedoch immer. Verluste sind einfach nur weg. Gewinne werden dagegen versteuert. So ist das…

Sam Lowry / 14.06.2024

Ja, und das genaue Gegenteil praktiziert jetzt EBAY: Ab 20 Verkäufen oder einem bestimmten Unsatz wird dem Finanzamt gemeldet. Und wehe dem Deutschen, der drüber liegt. Da wird der starke Arm des Gesetzes und Finanzamtes besonders hart zuschlagen… ich sage nur Steuerfahndung. 10 Leute, Alles auf links.

Stefan Zink / 14.06.2024

Meine Tochter ( 21 ) hat sich mit Bernhard Geißler diesbezüglich einmal beraten und dies dann auch umgesetzt. Sie ist voll zufrieden mit der anlaufenden Rendite.

j. heini / 14.06.2024

Joerg Gerhard: Ich stimme zu. Vergleiche wären mal angesagt. Aber D ist ja Vorreiter und nicht bereit, andere System umzusetzen. Weder gefärbtes Geld gegen die Geldautomatenknacker, noch Sterbehilfe oder Rentensysteme. Leider legen ja die “Schulminister” mehr Wert aufs Gendern und Unterricht zu 99.999 Geschlechtern als auf Fragen Wie verhüte ich oder Sparen für die Rente.

Ronald Mader / 14.06.2024

In Ö musste man Aktien 3 Jahre halten, danach konnte man sie steuerfrei verkaufen. In D galt die “Spekulationsfrist” für 1 Jahr. Dann kam die in Ö sog. “Kest” = Kapitalertragssteuer. Zum Schaden der Kleinanleger. Zum Schaden der privaten Vorsorge. Professionelle Finanzmarktspieler bezahlten ja ohnehin Einkommenssteuer. Wenn ich mir jetzt noch vom Staat betreute Aktienanlage vorstelle, wird das nix. Selbst gute, unabhängige Anlagefonds schlagen kaum den Index, weil sie unter “Performancedruck” stehen, dauernd ihre Erfolge oder Misserfolge rechtfertigen müssen. Dementsprechend kurzfristig dies und das Investment tätigen. Langfristige Strategien - sofern sie überhaupt eine haben -, welche oft die spektakulärsten Gewinne bringen, können die “professionellen” Finanzjongleure kaum durchziehen.

K.Schönfeld / 14.06.2024

“. Man könnte sozusagen das Problem unbürokratisch einfach per Gesetz oder Erlass regeln, ohne dass der geringste personelle Mehraufwand entstünde.” Unabhängig von meinem letzten Post, bin ich davon komplett begeistert. Weil das funktionieren würde,  und deshalb wird das NIEMALS umgesetzt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 23.01.2024 / 10:00 / 37

Neues vom Schrauber: Das Siechtum der SPD

Die Hütte scheint im Willy-Brandt-Haus zu brennen. Die SPD-Umfragewerte sinken bedrohlich gegen 10 Prozent, dabei sind Wagenknecht und Maaßen noch gar nicht richtig aus den…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 19.12.2023 / 16:00 / 25

Das forcierte Vergessen und Verschweigen

Ständig sich der Öffentlichkeit in einer Art präsentieren zu müssen, die im Kern unwahr ist, verformt auch den Charakter. Es gibt vermutlich eine hauchdünne Trennlinie…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 02.12.2020 / 17:30 / 8

Unterrichten in Thüringen: Es regnet Verordnungen

Zur Zeit gebe ich an einer Thüringer Schule Vertretungsunterricht, bisher unter – trotz Corona – akzeptablen Bedingungen: noch keine Maskenpflicht und keine geteilten Klassen. Klar,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.11.2020 / 12:30 / 20

Bauernlegen 2020

„Als Bauernlegen bezeichnet man die Enteignung und das Einziehen von Bauernhöfen durch Grundherren, um sie als Gutsland selbst zu bewirtschaften. Auch das Aufkaufen freier Bauernhöfe,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 07.11.2020 / 16:00 / 14

Der Glaube geht, die Staatsmacht kommt

Kaum war mein letzter Artikel („Das Moralgeplapper der Kirchen“) auf Achgut.com eingestellt, schockierte der römische Pontifex offensichtlich gerade seine südamerikanischen Gläubigen mit der Zumutung, auch…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.10.2020 / 14:30 / 46

Das Moralgeplapper der Kirchen

Auf einem politischen Blog wie Achgut.com über Religion zu schreiben, mag auf den ersten Blick etwas deplatziert erscheinen, aber in einer Zeit, wo sich die…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 03.10.2020 / 16:00 / 21

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (18): Keine Sprachlogik, keine Logik

Bevor wir etwas weiterphilosophieren, kommen wir erst einmal zum Fundstück des heutigen Tages: Um neu geschaffene Stellen besetzen zu können, hat die Bundespolizei die Anforderungen…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 29.09.2020 / 06:15 / 115

Grüne Sprossen

Die Ergebnisse der Wahlen der letzten Jahre in Deutschland zeigen einen deutlichen Trend: Die mobilisierbare Wählerschaft der Grünen in der Alterskohorte bis 30 nimmt stetig…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com