Hubert Geißler, Gastautor / 04.10.2023 / 14:00 / Foto: Pixabay / 9 / Seite ausdrucken

Neues vom Schrauber: Von Gesslerhüten umzingelt

Von Hubert und Bernhard Geißler.

Vorbei die Zeiten, wo man noch herzhaft streiten und sich dann am Tresen verbrüdern konnte. Heute genügt schon ein Zögern, ein falsches Wort, und der häusliche Friede ist dahin. Es ist wie bei Karl Valentin: „Die beste Staatsform ist die Anarchie! Aber ein starker Anarch muss es sein!“

„Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut." (Mt 12,43; Lk 9,50) heißt es im Neuen Testament, und dieser Spruch dürfte auf die gegenwärtige politische Diskussion mit einer gewissen Schärfe zutreffen. Auch auf der Achse findet gerade in den Briefen der geneigten Leserschaft eine gewisse fundamentalistische Gesinnungsprüfung statt. Egal welches Thema angesprochen wird, welcher Missstand kritisiert wird, es kommt in der Regel immer zu einer Art Gretchenfrage: „Wie hältst du's mit der AfD?“

Und wenn versucht wird, auf faustische Art auszuweichen und zu antworten: „Will niemand seinen Glauben rauben...“, dann ist der Themenverfasser und Schreiber schon diskreditiert. Veränderung scheint manchem nur in und mit der alleinseligmachenden Partei möglich zu sein. Dieses Problem stellt sich nun umso mehr, als Herr Krall und seit längerem Frau Wagenknecht Parteigründungen angekündigt haben. Diese werden, bei allem teilweise vorhandenen Respekt für die beiden Akteure, lediglich als Schwächung der zentralen Opposition wahrgenommen und damit verurteilt, oder man spricht ihnen gleich jegliche Chance auf Erfolg ab.

Überhaupt leben wir in einem Milieu, wo wir von Gesslerhüten umzingelt sind. „Versprich mir, Heinrich... Wie hältst du's mit Selenskyj, dem Iwan, dem Ami, dem Merz, dem Klima, den Klebern?“ Eine falsche Antwort am falschen Tisch kann schon bedeuten, dass man den zweiten Löffel seines Frühstückseis nicht mehr in Ruhe in den Rachen schieben kann und unversehens in einer schweren ideologischen Keilerei verstrickt ist. Schon ein mildes „Ja, aber“ zu solchen Gretchenfragen wird einem übel ausgelegt, und ein zweites Stück Semmel ist oft nur durch stillschweigende Zustimmung zu den starken Überzeugungen unserer Mitmenschen zu bekommen.

Was waren das für Zeiten in meiner frühen Jugend, wo sich im Internat, in dem ich untergebracht war, Anhänger der Jungen Union und grimmige Anarchisten stundenlang die Argumente, oder was man dafür gehalten hat, um die Ohren gehauen haben. Die weltanschaulichen Differenzen wurden dann in der institutsseigenen Kaschemme mit einem Fläschchen Gumpoldskirchner heruntergespült. Vorüber, ach vorüber! Heute genügt schon ein Zögern, ein falsches Wort, und der häusliche Friede ist dahin. Apropos, kennen sie das bairische Bonmot nach Karl Valentin: „Die beste Staatsform ist die Anarchie! Aber ein starker Anarch muss es sein!“

Plädoyer für die universelle Gesprächsfähigkeit

Zurück zur brodelnden Gegenwart: Es wurde kolportiert, dass nun Herr Krall – wir sprachen von ihm – mit Herrn Maaßen eine Organisation, gar Partei, gründen wolle. Der hat dies dementiert: Man habe sich unterhalten, aber es sei nichts Genaueres besprochen worden. Kommunizieren wolle man aber weiter. Was mag das nun bedeuten: War für einen übereifrigen Bürger der Wunsch der Vater des Gedankens? Oder hat die kolportierte Nachricht den Zweck, wie beschwörend das empfundene politische Unheil abzuwenden? Wir wissen es nicht.

Maaßens moderate Reaktion kann man sich anhören. Seine tiefe Unzufriedenheit mit dem Zustand der Post-Merkel-CDU streitet er nicht ab, ebenso wenig wie seine positive Einschätzung von Markus Krall. Allerdings scheint bei ihm noch ein Hoffnungsflämmchen auf eine Reform seiner Partei zu flackern. Dazu sagen wir nichts. Die AfD wird moderat kritisiert, und sogar in Wagenknechts Analyse der bundesdeutschen Situation entdeckt Maaßen massive Gemeinsamkeiten, wobei er ihre Lösungsansätze ablehnt: Für ihn ist sie eine in der Wolle gewaschene Kommunistin. Interessant ist das Ende des Interviews. Er hält für die Krallpartei ein Wahlergebnis im oberen ein- bis unteren zweistelligen Bereich für möglich. Aber wie gesagt, dieser argumentiert für seine höher angesetzten Erwartungen mit der Voraussetzung eines massiven gesellschaftlichen Zusammenbruchs. Undenkbar ist nichts, aber wissen tut man auch nichts Genaues.

Maaßen plädiert allerdings für die universelle Gesprächsfähigkeit gerade der neuen Parteien untereinander und prangert die Brandmauermentalität der, wie er sie nennt, Kartellparteien an. Damit kommt er der eigentlich positiven Vorstellung des Parlaments als Repräsentation der verschiedenen Strömungen im Volk, die ja durch die Parteiinteressen geradezu gelähmt und pervertiert werden, sehr nahe. Sogar wenn das Kamel durch das Nadelöhr ginge und die AfD im Bund eine absolute Mehrheit erhielte, wäre sie immer noch eine Partei, und die Folge dieser Entwicklung wäre wohl eine ungute Polarisierung, wie wir sie jetzt in den USA haben, mit Bayern als Texas und NRW als Kalifornien. Scherz beiseite. Maaßen schließt noch nicht einmal Gespräche mit den Wagenknechtianern oder „vernünftigen“ Grünen aus. Die müssten auch geführt werden, denn das sei schließlich Demokratie.

Dann bräuchte man nur noch eine eigentliche Regierungsmannschaft aus Fachleuten, und alles könnte gut sein. Aber wie gesagt, die Gesslerhutaufstelltrupps ziehen durch das Land, und mancher Heinrich verscherzt es sich mit seiner Grete. Oder umgekehrt.

 

Hubert Geißler stammt aus Bayern und war Lehrer für Kunst/Deutsch/Geschichte. Er schreibt diese Serie zusammen mit seinem Bruder.

Bernhard Geißler gehört zu den sogenannten Fachkräften und Technikern, also zum gut ausgebildeten Teil der produktiven Arbeiterschaft, hier kurz „Schrauber“ genannt. Der arbeitet viel, kommt aber selten zu Wort, was diese Serie ein wenig wettmachen will.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Heinzelmann / 04.10.2023

Souveräner Artikel. Könnte vom Souverän sein!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 17.02.2024 / 14:00 / 12

Neues vom Schrauber: „Dr Lampl macht zua!“

Von Hubert und Bernhard Geißler Wenn die letzte Kneipe im Ort zumacht, dann geht die Welt nicht unter – aber ein wichtiger Teil davon. Wo…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 23.01.2024 / 10:00 / 37

Neues vom Schrauber: Das Siechtum der SPD

Die Hütte scheint im Willy-Brandt-Haus zu brennen. Die SPD-Umfragewerte sinken bedrohlich gegen 10 Prozent, dabei sind Wagenknecht und Maaßen noch gar nicht richtig aus den…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 17.01.2024 / 10:00 / 28

Der neue Modetrend: Filz- und Lodenmantel

Wie sich der Bauernprotest und der seiner Freunde weiter entwickelt, weiß im Moment keiner so recht. Was jedoch vom bäuerlichen Aufruhr auf jeden Fall bleiben…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 09.01.2024 / 12:00 / 32

Neues vom Schrauber: Bauern, Demonstranten und der Verbandspräsident

Der Schrauber war gestern bei der Bauern-Demonstration in Donauwörth. Doch es waren nicht nur Bauern auf der Straße, es wirkte wie ein kleiner Aufstand der…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 19.12.2023 / 16:00 / 25

Das forcierte Vergessen und Verschweigen

Ständig sich der Öffentlichkeit in einer Art präsentieren zu müssen, die im Kern unwahr ist, verformt auch den Charakter. Es gibt vermutlich eine hauchdünne Trennlinie…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 19.10.2023 / 14:00 / 19

Schule: Das Ende der Kreidezeit

Ein Monat konzentrierter Deutschunterricht in einer informationstechnisch total renovierten Schule, und ich weiß als Lehrer: Das Whiteboard als Ersatz für die gute alte Tafel wird’s…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 13.10.2023 / 14:00 / 19

Neues vom Schrauber: Rentner an die Werkbank!

Sowohl mein Bruder als auch ich arbeiten noch, obwohl wir bereits Rentner sind. Dieses Modell soll Schule machen, um den Fachkräftemangel auszugleichen. So hat CDU-Generalsekretär…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 22.09.2023 / 14:00 / 32

Neues vom Schrauber: Konkurrenz für die FDP?

Ex-Degussa-Chef Markus Krall kündigte gerade an, eine eigene Partei gründen und zur Bundestagswahl 2025 antreten zu wollen. Kürzlich wurde bekannt, dass Kralls Telefonate mit Hans-Georg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com