News-Redaktion / 21.01.2019 / 16:46 / Foto: ND 22.11.1976 / 21 / Seite ausdrucken

„Neues Deutschland“ kurz vor der Insolvenz

Zum ersten Mal seit dem Ende der Financial Times Deutschland 2012 und der Insolvenz und Sanierungsfusion der Frankfurter Rundschau 2013 steht mit dem „Neuen Deutschland“ wieder eine Tageszeitung auf der Kippe. Wie die „taz“ berichtet, stand das „Neue Deutschland“ bereits vor einem Jahr kurz vor der Pleite. Damals sollen die Gesellschafter die Zeitung durch eine Finanzspritze von etwa einer Million Euro gerettet haben.

Das 1946 in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands gegründete „Neue Deutschland“ war bis 1989 Zentralorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Heute gehört die Zeitung zu je 50 Prozent der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ und der Beteiligungsgenossenschaft Communio e.G., die der Partei nahesteht. Die „Wende“ und das Ableben älterer ostdeutscher Leser haben das „Neue Deutschland“ in eine anhaltende finanzielle Krise gestürzt. 1990 soll die Auflage laut ndr.de bei rund einer Million gelegen haben, heute sind es weniger als 25.000 Exemplare.

In den letzten Jahren hat das „Neue Deutschland“ die Anzahl der Mitarbeiter auf 100 reduziert (zu DDR-Zeiten waren es noch über 500). Der Haustarif beträgt 60 Prozent des Flächentarifvertrags für Tageszeitungen. Trotz dieser Sparmaßnahmen könnte die „sozialistische Tagesszeitung“ bald nicht mehr existieren. Bis Sommer 2020 bestünde eine gesicherte finanzielle Grundlage, zitiert die „taz“ den Geschäftsführer Matthias Schindler. Was danach komme, sei unklar.

Beim Bundesparteitag im Juni 2018 hatte der Linken-Vorstand dem „Neuen Deutschland“ in einer Resolution noch die Unterstützung ausgesprochen. Dennoch fühlen sich die Mitarbeiter der Zeitung von der Partei im Stich gelassen. Ein besonderes Streitthema ist der Umgang mit dem Grundstück am Berliner Ostbahnhof, auf dem das Verlagsgebäude steht.

Hochrangige Linken-Politiker wie der Parteivorsitzende Bernd Riexinger wollen die Eigentumsanteile am Grundstück, dessen Wert auf eine zweistellige Millionensumme geschätzt wird, weg vom Verlag und hin zu den Eigentümern Linkspartei und Communio e.G. verschieben. So könne man Kredite bekommen, die der fast insolvente Verlag nicht erhalten würde. Mitarbeiter der Zeitung werfen der Partei jedoch vor, durch den Entzug des Grundstücks die finanzielle Sicherheit des Verlags weiter zu gefährden. Die Partei wolle dem Verlag nicht helfen, sondern sich im Falle einer Insolvenz ihr Vermögen sichern.

Foto: ND 22.11.1976

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Th.F. Brommelcamp / 21.01.2019

Kann ja nicht schlimm werden. Der Spiegel bedient das gleiche Klientel. Dadurch ist dann die ND auch im Lesezirkel im Wartezimmer vertreten.  Praline, Gala oder den ND Spiegel. Die Qual bleibt, die Wahl wird kleiner.

Robert Bauer / 21.01.2019

“Den Sozialismus in seinem Lauf….”. Aber mal ehrlich - was das ND sich anheischig machte, können ARD und ZDF doch viel besser. Isch schwör! Reschke, Illner und Kleber sind meine Zeugen.

B.Jähnisch / 21.01.2019

60% des Flächentarifvertrages? Ah, ja. Das sind aber nette Arbeitgeber diese Genossen. Wird nicht regelmäßig über 85% und mehr gejammert???

Erich Honecker / 21.01.2019

Liebe Gnossen und Gnossinenen, die Sozaliztsche Einheitspartei Deutschlands steht fest an der Seite unseres kampferprobten Zentralorgans, das mutig unter dem marxziztischleniniztschn Banner der historschen Aufgabe der Partei der Arbeiterklasse stets treu gedient hat, nie die Hilfe versagt. In Zeiten, wo die imprealiztschn Kräfte in der BRD noch einmal ihr reaktionäres Haupt erheben und ihr wahres kapitaliztsches, zutiefst ausbeuterisches Wesen zeigen, um, wie der Gnosse Lenin es sagte, in das parasitäre, verfaulnde Stadium des Imprealizmus, der letzten Stufe des zum Tode verurteilten Kapitalizmus, überzugehen, in diesem wahrhaft revolutionärem Stadium des Übergangs unserer entwickelten sozjaliztschen Partei zur Avangarde aller sozjaliztschen Parteien in der BRD (Grüne, SPD, CDU, MLPD, Blaue Wände), werden wir auf dem nächsten Parteitag in 4 Jahren weitreichende Beschlüsse für die Weiterntwicklung unsere Kampforgans fassen. (Tosender lang anhaltener Beifall!) Gnossen und Gnossinenen! 22 Millionen Revolutionäre lesen bereits das Neue Deutschland und täglich werden es mehr. Der Gnosse Erich Mielke, der mir diese Zahlen mitteilte, versicherte mir, dass die kulturschaffenden Werktätgen des Neuen Deutschlands den Plan übererfüllen werden. Der persönlich-schöpersche Plan jedes schreibenden Genossen lautet: Statt heute nur 200 Wörter pro Artikel im Geiste von Marx, Engels und Lenin zu verfassen, werden es in einem lichten Morgen, im Morgen des Kommunismus, 250 Wörter sein, die vom Sieg unsere Partei künden. Vorwärts immer - rückwärts nimmer.

Werner Geiselhart / 21.01.2019

Wir haben doch die taz, den Süddeutschen Beobachter, den Spiegel, die FR und die Zeit. Ergänzend dazu noch die ÖR mit Gesinnungs"journalisten” wie Restle. Was brauchts da noch das Neue Deutschland, die Zeitung mit dem Schmuddelnamen, sozusagen die Unaussprechliche.

Rolf Lindner / 21.01.2019

Dass die Linke ihre Anhänger (im speziellen Fall die Mitarbeiter des Neuen Deutschlands) verrät, daran müssen doch ihre Anhänger gewöhnt sein. Das tuen die Linken doch schon fast seit der Gründung ihrer ersten Parteien. Scheint die Basis ihrer Wahlerfolge zu sein. So eine Art Massenmasochismus.

Ursula Horvath / 21.01.2019

Mit dem ND hatte ich mal so eine Erfahrung. Ehemalige Lehrer des SED Staates als ehrenamtliche Mitarbeiter im Schulmuseum. Der Schock kam bei mir Morgens um (8.00 Uhr)  da saßen die Roten bei Kaffee zusammen und diskutierten dieses Schandblatt wahrhaftig lautstark aus. Klagten über die schrecklichen Ungerechtigkeiten und den niedrigen Renten, von denen genau diese roten Monster nicht betroffen waren, doch ich selber schon als DDR geschiedene Frau, die dort arbeitete, um die spärliche Rente trotz 45 jähriger Vollarbeit und der Erziehung zweier Söhne, (die heute ganz klasse Steuerzahler sind), aufzubessern. Da sind bei mir die Pferde durchgegangen und ich habe Denen meinen Standpunkt zu den Gejammer klar und deutlich dargelegt.  Das war für mich so unfassbar, dass ich gekündigt habe. Diese Generation ist nicht anders als die Nazigeneration, da konnte ich bei jeder Gelegenheit,schon als Kind hören,: Das hätte es bei Hitler nicht gegeben”.  Leute wie diese ehem. Lehrer,  haben im SED Staat gut gelebt,  wenn sie genug angepasst waren und dann haben die Anderen deren Leben so bösartig kaputt gemacht, mit ihren Geschrei nach Freiheit. Das verzeihen sie nicht und deshalb kaufe ich weder Gysi noch Wagenknecht ihre gewandelte Gesinnung ab. auch wenn diese unter dem Deckmäntelchen des Verständnisses und der Toleranz daher kommen. Die würden über Nacht wieder Stalinisten, wenn sie Gelegenheit dazu hätten!

Jonas Jelinski / 21.01.2019

Auf, auf Genossen! Rettet eure lieben Genossen mit internationaler Solidarität und gebt ihnen umsonst euer hart erarbeitetes Geld! Solidarität kennt schließlich keine Grenzen und ein paar “Reiche” wird es unter euch doch geben, die man enteignen kann, um den armen Journalisten unter die Arme zu greifen. Wie wäre es mit einer Demo gegen die ausbeuterischen Kapitalistenschweine in der Chefredaktion, die ihren Angestellten nur 60% des Tariflohns zahlen. Nein? Oh…..

Rolf Lindner / 21.01.2019

Habe Verständnis für die Absicht der Linken. Würde ich als Kapitalist genauso machen.

Dirk Jungnickel / 21.01.2019

Na, da werden sich doch noch paar Mäuse auftreiben lassen. Die verblichene Wienerin Rudolfine Steindling, genannt die “rote Fini” , dürfte doch noch irgendwo eine Schatulle für solche Fälle hinterlegt haben. So ein paar Millionen können ja nicht spurlos verschwinden.  Das meiste dürfte ja unter Federführung eines “beliebten Deutschen”, namens G.Gysi, an treue Genossen transferiert worden sein, aber wie gesagt, irgendwo .... s.o.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 27.06.2022 / 16:30 / 0

Urteil: Verfassungsrichter hätten Presse-Fragen beantworten müssen

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hatte über den Umgang des Bundesverfassungsgerichts mit den Fragen einer Journalistin zu entscheiden. Eigentlich steht das Bundesverfassungsgericht über allen deutschen Gerichten. Aber…/ mehr

News-Redaktion / 26.06.2022 / 16:30 / 0

Unbekannter Umfang der Überlastung

In Ergänzung zum heutigen Sonntagsfahrer liefert die Bundespolizei hier ein Beispiel, was bei der Überfüllung von Zügen durch das 9-Euro-Ticket geschehen kann, wenn niemand vermag,…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2022 / 14:30 / 0

Habecks Gas-Alarm ist schwerer Schlag für die Solarindustrie

Europas letzter Solarglas-Hersteller bereitet sich nach Habeck-Entscheidung auf einen möglichen Produktionsstopp vor. Der letzte Hersteller von Solarglas in Europa hat nach der der Gas-Alarmstufe durch…/ mehr

News-Redaktion / 23.06.2022 / 11:00 / 0

Urteil gegen Zwangsgeld-Drohung zur Durchsetzung der Impfpflicht

Sanktionsmöglichkeit des Gesundheitsamts bleibt das Betretungs- oder Tätigkeitsverbot. Dass einer Mitarbeiterin eines Altenheimes, die sich trotz der „einrichtungsbezogenen Impfpflicht“ nicht impfen lassen wollte, vom Landkreis mit einem…/ mehr

News-Redaktion / 22.06.2022 / 11:45 / 9

Steinhöfel legt Mandat nieder

Der Hamburger Jurist und Achgut-Autor Joachim Steinhöfel hat der AfD mitgeteilt, sein Mandat im Rechtsstreit um den Rauswurf des brandenburgischen Rechtsextremisten Andreas Kalbitz niederzulegen. Wie ZEIT…/ mehr

News-Redaktion / 09.06.2022 / 16:30 / 0

Wissing gegen Verbot des Verbrennungsmotors

Bundesverkehrsminister stellt sich damit gegen die bisherige deutsche Regierungslinie. Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat sich gegen ein Verkaufsverbot von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 ausgesprochen, meldet…/ mehr

News-Redaktion / 09.06.2022 / 08:16 / 0

Die Morgenlage am Donnerstag

Ein Blick in die Nachrichten der letzten Stunden. EU-Parlament will Verbrenner ab 2035 verbietenIn 13 Jahren sollen in der EU keine neuen Autos mit Verbrennungsmotor…/ mehr

News-Redaktion / 08.06.2022 / 18:09 / 0

Bundesregierung will größere Reserve an Kohlekraftwerken

Kohlekraftwerke, die eigentlich abgeschaltet werden sollten, bleiben als Reserve erhalten. Die Bundesregierung baut die Reserve an Kohlekraftwerken aus, meldet handelsblatt.com. Das Kabinett habe am Mittwoch Regierungskreisen zufolge entsprechende…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com