News-Redaktion / 21.01.2019 / 16:46 / Foto: ND 22.11.1976 / 21 / Seite ausdrucken

„Neues Deutschland“ kurz vor der Insolvenz

Zum ersten Mal seit dem Ende der Financial Times Deutschland 2012 und der Insolvenz und Sanierungsfusion der Frankfurter Rundschau 2013 steht mit dem „Neuen Deutschland“ wieder eine Tageszeitung auf der Kippe. Wie die „taz“ berichtet, stand das „Neue Deutschland“ bereits vor einem Jahr kurz vor der Pleite. Damals sollen die Gesellschafter die Zeitung durch eine Finanzspritze von etwa einer Million Euro gerettet haben.

Das 1946 in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands gegründete „Neue Deutschland“ war bis 1989 Zentralorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Heute gehört die Zeitung zu je 50 Prozent der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ und der Beteiligungsgenossenschaft Communio e.G., die der Partei nahesteht. Die „Wende“ und das Ableben älterer ostdeutscher Leser haben das „Neue Deutschland“ in eine anhaltende finanzielle Krise gestürzt. 1990 soll die Auflage laut ndr.de bei rund einer Million gelegen haben, heute sind es weniger als 25.000 Exemplare.

In den letzten Jahren hat das „Neue Deutschland“ die Anzahl der Mitarbeiter auf 100 reduziert (zu DDR-Zeiten waren es noch über 500). Der Haustarif beträgt 60 Prozent des Flächentarifvertrags für Tageszeitungen. Trotz dieser Sparmaßnahmen könnte die „sozialistische Tagesszeitung“ bald nicht mehr existieren. Bis Sommer 2020 bestünde eine gesicherte finanzielle Grundlage, zitiert die „taz“ den Geschäftsführer Matthias Schindler. Was danach komme, sei unklar.

Beim Bundesparteitag im Juni 2018 hatte der Linken-Vorstand dem „Neuen Deutschland“ in einer Resolution noch die Unterstützung ausgesprochen. Dennoch fühlen sich die Mitarbeiter der Zeitung von der Partei im Stich gelassen. Ein besonderes Streitthema ist der Umgang mit dem Grundstück am Berliner Ostbahnhof, auf dem das Verlagsgebäude steht.

Hochrangige Linken-Politiker wie der Parteivorsitzende Bernd Riexinger wollen die Eigentumsanteile am Grundstück, dessen Wert auf eine zweistellige Millionensumme geschätzt wird, weg vom Verlag und hin zu den Eigentümern Linkspartei und Communio e.G. verschieben. So könne man Kredite bekommen, die der fast insolvente Verlag nicht erhalten würde. Mitarbeiter der Zeitung werfen der Partei jedoch vor, durch den Entzug des Grundstücks die finanzielle Sicherheit des Verlags weiter zu gefährden. Die Partei wolle dem Verlag nicht helfen, sondern sich im Falle einer Insolvenz ihr Vermögen sichern.

Foto: ND 22.11.1976

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Th.F. Brommelcamp / 21.01.2019

Kann ja nicht schlimm werden. Der Spiegel bedient das gleiche Klientel. Dadurch ist dann die ND auch im Lesezirkel im Wartezimmer vertreten.  Praline, Gala oder den ND Spiegel. Die Qual bleibt, die Wahl wird kleiner.

Robert Bauer / 21.01.2019

“Den Sozialismus in seinem Lauf….”. Aber mal ehrlich - was das ND sich anheischig machte, können ARD und ZDF doch viel besser. Isch schwör! Reschke, Illner und Kleber sind meine Zeugen.

B.Jähnisch / 21.01.2019

60% des Flächentarifvertrages? Ah, ja. Das sind aber nette Arbeitgeber diese Genossen. Wird nicht regelmäßig über 85% und mehr gejammert???

Erich Honecker / 21.01.2019

Liebe Gnossen und Gnossinenen, die Sozaliztsche Einheitspartei Deutschlands steht fest an der Seite unseres kampferprobten Zentralorgans, das mutig unter dem marxziztischleniniztschn Banner der historschen Aufgabe der Partei der Arbeiterklasse stets treu gedient hat, nie die Hilfe versagt. In Zeiten, wo die imprealiztschn Kräfte in der BRD noch einmal ihr reaktionäres Haupt erheben und ihr wahres kapitaliztsches, zutiefst ausbeuterisches Wesen zeigen, um, wie der Gnosse Lenin es sagte, in das parasitäre, verfaulnde Stadium des Imprealizmus, der letzten Stufe des zum Tode verurteilten Kapitalizmus, überzugehen, in diesem wahrhaft revolutionärem Stadium des Übergangs unserer entwickelten sozjaliztschen Partei zur Avangarde aller sozjaliztschen Parteien in der BRD (Grüne, SPD, CDU, MLPD, Blaue Wände), werden wir auf dem nächsten Parteitag in 4 Jahren weitreichende Beschlüsse für die Weiterntwicklung unsere Kampforgans fassen. (Tosender lang anhaltener Beifall!) Gnossen und Gnossinenen! 22 Millionen Revolutionäre lesen bereits das Neue Deutschland und täglich werden es mehr. Der Gnosse Erich Mielke, der mir diese Zahlen mitteilte, versicherte mir, dass die kulturschaffenden Werktätgen des Neuen Deutschlands den Plan übererfüllen werden. Der persönlich-schöpersche Plan jedes schreibenden Genossen lautet: Statt heute nur 200 Wörter pro Artikel im Geiste von Marx, Engels und Lenin zu verfassen, werden es in einem lichten Morgen, im Morgen des Kommunismus, 250 Wörter sein, die vom Sieg unsere Partei künden. Vorwärts immer - rückwärts nimmer.

Werner Geiselhart / 21.01.2019

Wir haben doch die taz, den Süddeutschen Beobachter, den Spiegel, die FR und die Zeit. Ergänzend dazu noch die ÖR mit Gesinnungs"journalisten” wie Restle. Was brauchts da noch das Neue Deutschland, die Zeitung mit dem Schmuddelnamen, sozusagen die Unaussprechliche.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 21.04.2019 / 08:56 / 0

Die Morgenlage: Mörder und Milizen

In Sri Lanka sind mehr als 185 Menschen bei Anschlägen auf Kirchen und Hotels getötet worden. Am Morgen war die Nachrichtenlage dazu noch recht unklar. In…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 16:00 / 0

Abstimmungsverhalten: „Populisten“ klimafreundlicher als EVP

Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, bezeichnet den Klimawandel als größte Herausforderung seiner politischen Generation. Erst diese Woche war er „sehr beeindruckt“ von…/ mehr

News-Redaktion / 20.04.2019 / 08:36 / 0

Die Morgenlage: Verfassung und Verfall

Im Kongo wurde beim Angriff auf ein Ebola-Zentrum ein Arzt der WHO getötet und ein Gericht hob ein Urteil gegen einen prominenten Oppositionellen auf. In…/ mehr

News-Redaktion / 19.04.2019 / 08:57 / 0

Die Morgenlage: Ausschreitungen und Absage

Etliche Tote gab es bei einem mutmaßlich islamistischen Angriff in Pakistan und eine Frau starb bei Ausschreitungen in Nordirland. Im Sudan gehen die Proteste weiter,…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 16:30 / 0

Steigende Energiearmut

„Energiearmut ist nach Ansicht der Fragesteller ein zunehmendes Problem in Deutschland“, beginnt eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag. Mit „Energiearmut“ meinen die Fragesteller allerdings…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 14:30 / 0

ARD-Intendanten fordern erneute Gebührenerhöhung

Die ARD-Intendanten haben bei einem Treffen in Hamburg eine weitere Erhöhung des Rundfunkbeitrags gefordert, berichtet der Onlinebranchendienst Meedia. „Wir haben seit 2009 bei den verwendbaren…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 10:00 / 0

Grüne streiten über Macho-Flüchtlinge

In einem aktuellen Diskussionspapier fordern die Grünen-Politikerinnen Akin Deligöz und Manuela Rottmann eine „ehrliche Debatte“ über frauenfeindliche Flüchtlinge. Auch „Befürworter*innen der Einwanderungsgesellschaft“ müssten sich fragen,…/ mehr

News-Redaktion / 18.04.2019 / 08:59 / 0

Die Morgenlage: Kriegsverbrecher und Kopftuch

Um Tripolis wird weiter gekämpft, im Sudan werden Bashirs Gefolgsleute und Brüder verhaftet, ein peruanischer Ex-Präsident erschießt sich vor der Verhaftung, in Spanien wird ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com